15 Oktober 2011, 13:26
Marx: Pastorale Antworten für Menschen in zweiter Ehe 'nicht einfach'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Bischof Marx'
Der Münchner Erzbischof zu wiederverheirateten Geschiedenen, Eucharistie für konfessionsverschiedene Paare, Diakonat der Frau, Stellung der Laien, kirchlichem Umgang mit Homosexuellen und Liturgie

München (kath.net/KNA) Die katholische Kirche werde zwar niemals die Unauflöslichkeit der sakramentalen Ehe abschaffen, es brauche jedoch pastorale Antworten auf die Lebenssituation von Menschen in zweiter Ehe, sagte der Erzbischof am Freitagabend vor dem Diözesanrat der Katholiken in Freising. Das Thema werde weiterhin auf der Agenda der Bischofskonferenz stehen. «Da wird es keine einfachen Antworten geben.»

Werbung
Weihnachtskarten


Auch bei der Frage der Eucharistie für konfessionsverschiedene Ehepaare müsse die Kirche im Einzelfall auf die Bedürfnisse der Menschen reagieren. Es werde aber nicht möglich sein, dass die Paare an einem Sonntag zum evangelischen Abendmahl, am darauf folgenden zur katholischen Eucharistie gingen. Durch die Eheschließung habe sich schließlich nichts am Glauben des Einzelnen geändert, erklärte Marx.

Der Forderung nach dem Diakonat der Frau erteilte Marx eine Absage. «Das findet nicht meine Zustimmung.» Gleichzeitig sei es nötig, dass die Kirche Frauen stärker bei der Besetzung von Ämtern berücksichtige, die nicht an die Weihe gebunden seien.

Es sei zudem nötig, die Laien stärker in Entscheidungen einzubinden. Dafür brauche es ein stärkeres synodales Denken. Es dürfe durch Priester und Bischöfe keinen Klerikalismus geben, in dem der Geistliche immer das letzte Wort habe. «Das ist nicht der Geist, den wir wollen.» Es brauche mehr Partizipation. Trotzdem bleibe es dabei, dass nur Priester eine Gemeinde leiten und in der Eucharistie predigen dürften.

Im Umgang mit Homosexuellen habe die Kirche oft den «falschen Ton» angeschlagen. Homosexuelle seien vollwertige Mitglieder der Kirche, die auch Ämter wahrnehmen könnten. Es bleibe jedoch dabei, dass die Kirche homosexuelle Beziehungen nicht akzeptieren könne. «Der liebe Gott hat sich etwas dabei gedacht, dass es Männer und Frauen gibt.» In der Sexualmoral müsse sich die Kirche fragen, ob sie ihre richtige Haltung nicht zu oft mit einer «Verbotsrhetorik» verkünde.

Der Erzbischof unterstrich, dass die Arbeit der Kirche weiter professionalisiert werden müsse, vor allem dann, wenn es um die Liturgie gehe. «Wir müssen das Niveau von Verkündigung und von Gottesdiensten immer weiter verbessern. Es sei eine Grundaussage des Zweiten Vatikanischen Konzils, dass alle Gläubigen zur Weitergabe des Glaubens gerufen seien. Deshalb befürworte er die Gründung einer Ehrenamtsakademie für das Erzbistum.

Marx äußerte sich vor den 178 Delegierten der Herbstvollversammlung des Diözesanrats München-Freising und nahm erstmals Stellung zu Empfehlungen des Zukunftsforums «Dem Glauben Zukunft geben». Dieses hatte zwei Jahre lang Empfehlungen für die Pastoral in der Erzdiözese erarbeitet und im Dezember 2010 an Marx übergeben. Dass dabei auch schwierige und strittige Themen angesprochen worden seien, begrüßte der Kardinal ausdrücklich.

(C) 2011 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Foto: (C) Erzbistum München und Freising


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Das neue enfant terrible der katholischen Kirche Österreichs? (148)

Woelki: „Demokratisierung des Glaubens wäre das Ende der Kirche“ (53)

Kurienkardinal meint: Greta Thunberg auf Linie der katholischen Lehre (41)

Polizeiaktion im Kloster der Franziskanerinnen in Langenlois (32)

NEIN. NEIN und nochmals NEIN! (25)

Kurienkardinal Ouellet: Einer von drei Bischofskandidaten lehnt ab (25)

Ein alter Theologenwitz (22)

Der Herr tröstet und bestraft mit Zärtlichkeit (19)

Was ist normal? (19)

Vatikan: Nur mehr 10 Prozent des Peterspfennigs für soziale Projekte (18)

„Ladenhüter“ Rosenkranz - oder junger christlicher Bookshop? (18)

„Die Kirche zerstören – Den Staat niederbrennen“ (17)

Weihnachtsmuffel schieben Muslime vor (15)

„Ich habe meinen Schritt nie bereut“ (14)

Abtreibungsärztin Kristina Hänel auch in Berufungsprozess schuldig (14)