19 Mai 2011, 18:33
Anerkennung der neuen Messform: Ja, aber...
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Traditionalisten'
Die Piusbruderschaft anerkennt die Gültigkeit der "neuen Messe" und meint, dass diese die Menschen vom Glauben wegführe, anstatt sie in diesem zu nähren und stärken

Wien (kath.net)
Die Piusbruderschaft, die derzeit mit Rom über eine vollständige Rückkehr in die katholische Kirche verhandelt, hat in einer Aussendung zu den am letzten Freitag veröffentlichten Ausführungsbestimmungen zum Motu Proprio Summorum Pontificum Stellung genommen und erklärt, dass man Papst Benedikt XVI. als rechtmäßigen Papst und als Oberhaupt der katholischen Kirche anerkenne. P. Matthias Gaudron, Dogmatiker der Priesterbruderschaft St. Pius X., erklärt, dass man in sämtlichen von der Priesterbruderschaft St. Pius X. zelebrierten Messen im Hochgebet der Name des Heiligen Vaters sowie der Name des jeweiligen Ortsbischofs nenne.

Werbung
Franken1


Dann gibt die Bruderschaft eine Erklärung zur neuen Messform und schreibt: "Wenn sie korrekt gefeiert wird – was an vielen Orten allerdings nicht mehr selbstverständlich ist – ist sie eine gültige Messfeier. Wohl aber hat die Priesterbruderschaft St. Pius X. begründete Zweifel an der Rechtmäßigkeit der veränderten Messform. Im Zuge der Reform wurde der Ritus so sehr geändert, dass man dies als Protestantisierung bezeichnen kann. " P. Gaudron erklärt dann weiters, dass für die Piusbruderschaft "die katholische, überlieferte Messe "das Sühnopfer Jesu am Kreuz für die Sünden der Welt" darstelle. Für den Pater ist die "konziliare Liturgie" "eher als eine Mahlfeier im Andenken an Jesus". Für den Dogmatiker der Piusbruderschaft könne die "alte Messe" nicht anders als ein Opfer verstanden werden, "und zwar als Sühneopfer für die Sünden der Welt." "Die neue Messe kann und wird von den modernen Bischöfen, Priestern und Theologen als Mahl verstanden, als Gemeinschaftsmahl in Christus, als Liebesfeier Jesu."

P. Gaudron behauptet dann auch, dass kein Konzilstheologe die neue Messe als das "Sühnopfer Christi" bezeichnen werde. Damit werde für ihn klar, dass die "veränderte Messform" "kein vollgültiger Ausdruck der katholischen Lehre" vom Messopfer sei. Für ihn stehe daher fest, dass diese Menschen vom Glauben wegführe, anstatt sie in diesem zu nähren und zu stärken. "Aus diesem Grund – nicht aus Nostalgie oder Anhänglichkeit an alte Gebräuche – lehnt die Priesterbruderschaft St. Pius X. die Verwendung der neuen Messform ab.", so der Dogmatiker.

kathTube: Kardinal Brandmüller - Alte Messe im Petersdom:








Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

QUERIDA AMAZONIA (140)

'Querida Amazonia' - Die Kirchenleitung der Diözese Linz tobt! (96)

Kardinal Sarah: Zölibat ist Zeichen für radikale Christusnachfolge (76)

Katerstimmung bei ZDK, Schüller, Zulehner & Co. (65)

Wien: Plädoyer für Aussöhnung von Kirche und Freimaurern (37)

'Seht, wie sie einander lieben!' (Tertullian) (33)

„Wer Menschen und Vereinigungen als ‚Krebsgeschwür‘ bezeichnet…“ (25)

Bosbach zu Werte Union: CDU muss große Volkspartei bleiben (21)

„Hoffe, dass man jetzt in Deutschland eine religiöse Kehre vollzieht“ (21)

Querida Amazonia – Papst dankt Kardinal Müller (20)

'Das Abschlussdokument der Amazonassynode ist nicht Teil des Lehramts' (20)

„Wir schrauben in der Kirche immer an irgendwelchen Rädchen herum ... (17)

Wiener Kardinal Schönborn sieht synodalen Weg mit Sorge! (16)

Deutsche Bischöfe erhalten brüderliche Zurechtweisung aus der Ukraine (15)

"Man soll bitte nicht so tun, als sei jetzt noch irgendetwas offen" (15)