Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  2. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  3. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  4. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  5. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  6. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  7. Die Welt heilen
  8. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah
  9. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  10. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  11. Ich glaube an … Engel?
  12. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  13. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  14. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  15. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!

Carechild übt scharfe Kritik an Leutheusser-Schnarrenberger

17. März 2010 in Aktuelles, 31 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Deutscher Kinderschutzverein: Leutheusser-Schnarrenberger hilft einer Organisation, die aktiv Pädophilie unterstützte und sich für die Straffreiheit von sexuellen Kontakten Erwachsener zu Kindern aussprach - UPDATE


Berlin (kath.net)
Der Verein Carechild hat auf seiner Website schwere Kritik an der deutschen Justizministerin Leutheuser-Schnarrenberger veröffentlicht und sie im Zusammenhang mit den Missbrauchsdiskussionen als "scheinheilig" bezeichnet. Carechild erinnerte daran, dass Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) nach wie vor Mitglied im Beirat der "Humanistischen Union" (HU) ist und dieser Verein der u.a. "pädophile Arbeitsgruppen" unterstützt hat. Das ganze sollen Arbeitsgruppen gewesen sein, gegen die die Polizei in mindestens einem Fall sogar mit einem Sondereinsatzkommando vorgehen musste. Laut Carechild hat der Verein "Humanistische Union" jahrelang versucht, Pädophilie zu mehr gesellschaftlicher Anerkennung zu verhelfen und eine Quasi-Legalisierung von Sex mit Kindern gesetzlich verankern zu lassen.

Außerdem soll der Verein als Selbsthilfegruppen getarnte Kinderpornoringe, die u.a. durch die Arbeit des Journalisten Manfred Karremann und Veröffentlichungen im ZDF ausgehoben werden konnten, unterstützt haben. Eine der schlimmsten dieser Gruppen agierte vor einigen Jahren in München. Nach Aussagen von Insidern, die CareChild vorliegen, wurde sie ganz aktiv von der Humanistischen Union unterstützt. Sogar die Räumlichkeiten wurden laut Carechild von der HU gestellt. Die Polizei machte dem Spuk im Oktober 2003 ein Ende.


Wörtlich schreibt Carechild dann: "Sabine Leutheusser-Schnarrenberger hilft einer Organisation, die aktiv Pädophilie unterstützte und sich für die Straffreiheit von sexuellen Kontakten Erwachsener zu Kindern aussprach, bzw. strafrechtliche Sanktionierungen konsequent ablehnte. Das erklärt möglicherweise auch ihre Einstellung zu einer Verlängerung der Verjährungsfristen bei sexuellem Missbrauch von Kindern. Die lehnt Leutheusser-Schnarrenberger nämlich vehement ab. Aus Verbundenheit zu Pseudo-Humanisten?"

Der Verein betont dann, dass durch Leutheusser-Schnarrenberger ein Sicherheitsloch entstand, durch das tausende Kinderpornotauscher- und Produzenten schlüpfen können. Leutheusser-Schnarrenberger nehme all dies offensichtlich für ihre fragwürdige "humanistische" Einstellung in Kauf.

Carechild erinnerte aber auch daran, dass bei der HU auch andere Personen tätig sind, z. B. ein Prof. Rüdiger Lautmann. Dieser ist Autor des Buches "Die Lust am Kind". Auch Claudia Roth, die Fraktionsvorsitzende der Grünen und Ex-Verbraucherministerin Renate Künast (ebenfalls Grüne) sind im Beirat der HU tätig. "Die Pädophilenfreundlichkeit hat bei den Grünen sowieso Tradition . Bis heute ist beispielsweise Daniel Cohn-Bendit ein bejubelter Mann in dieser Partei und macht bei der EU Karriere. In dem von ihm 1975 verfassten Buch "Der grosse Basar" gesteht er den sexuellen Missbrauch von Kindern in einem Kindergarten.", schreibt Carechild

Carechild engagiert sich für aktives Vorgehen gegen die Verbreitung von Kinderpornografie, sonstiger krimineller Pornografie, sowie allen anderen Gewalt- und Missbrauchshandlungen und -darstellungen gegen Kinder, gleichgültig auf welchen Medien oder Verbreitungswegen diese zugänglich sind, sowie gegen pädophile Internetinhalte und deren Verbreiter und Unterstützer.

Der Artikel von Carechild im Wortlaut

Kontakt Angela Merkel

Kontakt CSU Horst Seehofer

Diskussion im Forum


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Benedetta 22. März 2010 

Da passier GAR NICHTS

Frau L.-S. wird weder zurücktreten noch sonstwas- es wird überhauptnichts passieren, WEIL die HU / GRÜNN- Affaire über Pädophile von der Presse nicht im Ansatz so hochgejubelt wird wie das mit der RKK. Ist doch klar, auf die RKK einprügeln macht mehr Spaß!!!


1

0
 
 Cantate 19. März 2010 

@M.Schn-Fl @cwr

Gerade habe ich auf FAZ:NET einen Kommentar entdeckt \"Missbrauchsdebatte - Unter Humanisten\", wo auf die Verbindung von L.-S zur HU hingewiesen wird. Zufall ? Oder wurde der weitergeleitete kath.net-Artikel tatsächlich aufgegriffen ? Egal - Hauptsache, es wird darüber berichtet !

Hier nachzulesen:

http://www.faz.net/s/Rub5A6DAB001EA2420BAC082C25414D2760/Doc~E70978EB37069431CAFDD9BC328F1648B~ATpl~Ecommon~Scontent.html

www.faz.net/s/Rub5A6DAB001EA2420BAC082C25414D2760/Doc~E70978EB37069431CAFDD9BC328F1648B~ATpl~Ecommon~Scontent.html


1

0
 
 Eva 1941 19. März 2010 
 

\"Humanistische\" Union

Zur Erinnerung:
Titel der Sendung von Maybrit Illner -unter Teilnahme der Bundesjustizministerin L.-S.-:
\"Moral predigen, Missbrauch dulden - Wer stoppt die Scheinheiligen\"
Allein schon dieser unverschämte Titel war mehr als ärgerlich.
Was sagt Frau Illner nun zu dem Bericht von Careschild?
Oder: Was sagt Frank Plaßberg, Moderator von \"Hart aber fair\" dazu?
Erfahren sie es überhaupt oder werden die \"Falschen\" entlarvt und alles totgeschwiegen?
Es gibt jetzt nur noch zwei Möglichkeiten: Entweder die Bundesjustizministerin macht aufgrund des Artikel von Carechild einen Riesenaufstand und verlangt öffentlich eine Gegendarstellung - oder: sie hat stichhaltige Beweise ihrer Unschuld.
Ansonsten bleibt ihr nur ein schneller Rücktritt.


1

0
 
 M.Schn-Fl 19. März 2010 
 

Medien

@cantate
Sehr gut cantate, so muß man handeln. Das zeigt Wirkung a u c h wenn Sie keine Antwort bekommen.Ich weiß von meiner Arbeit mit Medien, wie sorgfältig sowas registriert wird, besonders wenn man einen im Ton höflichen Kommentar dazu abgibt.


0

0
 
 Vianney 19. März 2010 

Veröffentlichung

Wenn die deutschen Medien hier bewusst wegsehen, dann bleibt die Möglichkeit die Artikel im Ausland anzubieten und wie peinlich wird es sein, wenn rundum alles Bescheid weis, nur die deutschen Medien angeblich nicht.
Viele Wege führen nach Rom ;)


1

0
 
 cwr 18. März 2010 

@Cantate

Danke für den Hinweis. Ich habe den Artikel weitergeleitet. Denke aber, dass dies unter den Teppich gekehrt wird. Warten wir ab!


1

0
 
 Cantate 18. März 2010 

WEITERLEITEN

Ich habe den Artikel gestern, gleich nach Erscheinen, an ARD, ZDF, Spiegel, BR-online, WELT weitergeleitet.
Vom Spiegel habe ich heute Antwort bekommen, meine Zuschrift sei an die zuständige Fachredaktion weitergegeben worden. mal sehen, ob sich etwas tut.
Es wäre sicherlich von Vorteil, wenn das mehrere tun würden. Jede Zeitung, jeder Fernseh- /Rundfunksender hat auf seiner Homepage eine Kontaktadresse, über die man Themenvorschläge einreichen kann.

[email protected]
[email protected]
[email protected]


1

0
 
 chriseeb74 18. März 2010 
 

Warum wird dieser Artikel

nicht an die bundesweit agierenden Medien weitergeleitet?!


1

0
 
 Ester 18. März 2010 
 

BzgA die 2te

Ich habe noch folgendes gefunden [url]http://www.kinderliedertour.de/nasebauchpo/index.php?docid=002[/url]

Das ist auch von der BzgA es geht um eine AufklärungsTour durch Kindergärten und da heißt es doch glatt \" Der Mensch ist ein sexuelles Wesen von Geburt an, sein Bedürfnis nach Wohlbefinden, Lust und Geborgenheit findet je nach Alter und Entwicklung unterschiedliche Ausdrucksformen. Bei Kindern gibt es keine Trennung von Zärtlichkeit, Sinnlichkeit und Sexualität. Sie erleben Schmusen oder Matschen, die Berührung der Genitalien genauso lustvoll und sinnlich wie das Kitzeln am großen Zeh\"

Da staunt der Fachmann und der Laie wundert sich.


1

0
 
 Waldi 17. März 2010 
 

Den Bock zum Gärtner gemacht.

Ja ist denn so viel Scheinheiligkeit möglich? Wenn diese edlen Damen, Schnarrenberger, Claudia Roth und Künast tatsächlich diesem pädophilen Förderverein angehören, dann müssten sie sich ehrlicherweise lautstark darüber beschweren, dass \"nur so wenige\" von ihren Empfehlungen Gebrauch gemacht haben.


2

0
 
 Ester 17. März 2010 
 

BzgA

Es ist übrigens interessant, wie auf der Homepage der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung sexueller Missbrauch definiert ist.
Hier kann jeder selber nachschauen [url]http://www.loveline.de/liebeslexikon/item.php?i=269[/url]

sexueller Missbrauch sind demnach keineswegs sexuelle Handlungen, an oder vor Kindern und Jugendlichen, sondern lediglich sexuelle Handlungen gegen [den Willen, ist da wohl gemeint] von Kindern und Jugendlichen.


Ja jetzt erhebt sich die Frage woher die Aufregung?

Die Gesellschaft beklagt Dinge, die doch nach ihren eigene Kriterien gar nicht zu beklagen sind.


3

0
 
 Bebe 17. März 2010 
 

Niemals

@fesoj: Niemals! Eine Bundesministerin, die derart gegen unser Volk und gegen Gott handelt, hat das Recht auf ihr Amt verloren.


4

0
 
 CkH 17. März 2010 
 

ARD u. ZDF

Und dazu ist natürlich nichts zu lesen. Auf ZDF.de findet sich ein Filmchen mit Kanzlerin und wie sollte es anderes sein dem netten älteren Herrn von WsK. Von \"Katholikinnen und Katholiken\" spircht er und übertreibt es arg mit der politischen Korrektheit. Dass die Kanzlerin sagte, das Kindesmissbrauch ein gesamtgesellschaftliches Problem ist, passt nicht in dien kurzen Clip, wohl aber dass Ackermann eingestehen muss, dass es Vertuschung gab. Das wird genüsslich zitiert, fast schon wie ein Schuldgeständnis, dass nun die Kriche reif macht für die Hinrichtung.

Und was macht die Frau Minister? Sie blockiert nach wie vor die Ausführung eines demokratisch nach deutschem Recht zu Stande gekommen Gesetzes. Weil es nicht wirtschaftlich wäre, es umzusetzen.
Die Frau Minister sollte mal Nachhilfe nehmen, was es heißt Exekutive zu sein und was Legislative. Wir haben in Deutschland Gewaltenverteilung.


4

0
 
 Ulrich 17. März 2010 
 

@veritate

entweder fügst du den Link unter \"Link\" ein, oder du kopierst ihn in den Text, wo er dann aber nicht verlinkt ist.


0

0
 
 fesoj 17. März 2010 
 

Warum soll sie zurücktreten?

Vieleicht kann man sie in ein anderes Ministerium versetzen?


0

5
 
 Enzelades 17. März 2010 
 

Déjà-vu-Gefühle

Die Medien führen einen Krieg gegen die Kirche . Die Missbrauchsfällen sind nur ein willkommener Anlass für diesen Krieg . Ich empfehle den Beitrag des ef-magazin zu lesen der die Hetze der Medien mit der Verfolgung in der NS Zeit vergleicht und dem die Déjà-vu-Gefühle überkommen .
So ist Missbrauch ist nicht gleich Missbrauch , für die Presse Daniel Cohn-Bendit ein Held obwohl er diesen Text geschrieben hat „Ich konnte richtig fühlen, wie die kleinen Mädchen von fünf Jahren schon gelernt hatten, mich anzumachen. Es ist kaum zu glauben. Meist war ich ziemlich entwaffnet. Es ist mir mehrmals passiert, dass einige Kinder meinen Hosenlatz geöffnet und angefangen haben, mich zu streicheln.“ Quelle jf-archiv.de/archiv01/111yy33 . Heute ist er Europa Abgeordneter der Grünen ! Da können sie soviel Artikel weiterleiten wie sie wollen .
Kampagne gegen die katholische Kirche: Wie sich die Bilder doch gleichen .

www.ef-magazin.de/2010/03/14/1920-kampagne-gegen-die-katholische-kirche-wie-sich-die-bilder-doch-gleichen


4

0
 
 niclaas 17. März 2010 
 

Als Bundesministerin nicht mehr haltbar


3

0
 
 Juditha 17. März 2010 
 

Moral predigen, Missbrauch dulden - wer stoppt die Scheinheiligen ?

Anläßlich des Titels o.gen. Talkshow vorige Woche bei Maybritt Illner, an der Frau Leutheusser-Schnarrenberger teilnahm, zeigt sich offenbar, wer die wirklich \"Scheinheiligen\" sind. Mein Respekt galt in dieser Runde Alice Schwarzer, die sachliche Informationen in Bezug auf sexuellen Mißbrauch vermittelte und einforderte endlich etwas dagegen zu tun, wie die Sperrung von einschlägigen Internetseiten - wozu Fr. L-S. bisher nicht imstande war. Frau zu Gutenberg forderte ebenfalls zum Handeln auf !


4

0
 
 rosengarten1997 17. März 2010 

Da darf man gespannt sein...

wie die Medien mit einer solchen Meldung die ja nicht wirklich neu ist, umgehen. Ich bin mir fast sicher, dass man es ignorieren wird, denn das geht ja dann gegen das ganze verlogene System.


3

0
 
  17. März 2010 
 

Problem

Ich muß gestehen das ich nicht weiß wie man verlinkt Könnte mir das jemand mal erklären. Das wäre sehr freundlich. Danke

www.kath.net/detail.php?id=26030


1

1
 
 Vianney 17. März 2010 

Sie muss

von ihrem Amt zturücktreten,wenn das alles so stimmt. Da gibt es keine andere Möglichkeit mehr.
Die Medien, die darüber schweigen, machen sich mitschuldig,vor dem Gesetz und sollten dann auch belangt werden.


7

1
 
 Mami26 17. März 2010 
 

Spott

Gott laesst sich seiner nicht spotten.
Irgendwann wird der Schuss nach hinten losgehen - hoffentlich allerdings eher etwas schneller als langsamer, schon um der Opfer willen.


4

1
 
 sttn 17. März 2010 
 

Ein weiterer Artikel dazu

Auf der Seite der \"Kinderschutzbehörde\" gibt es weitere Infos. Zum Beispiel auch zu einer weiterren Verquickung zwischen Politik und AHS bzw. Humanistische Union. Ein ehemaliges Mitglied im Vorstand der Hu war auch aktives Mitglied im AHS und Jugendbeauftragter der Stadt München!

Die HU hat richtig Dreck am Stecken und mir ihr viele Politiker und ganz besonders Frau Leutheusser-Schnarrenberger. Die Verbindungen zur Odenwaldschule, zur Helene-Lange-Schule (weitere Missbräuche) und zur AHS sind zu deutlich.

www.kindesschutzbehoerde.ch/web/themen-sgpl.php


4

1
 
 Gandalf 17. März 2010 

@Cantate

Nein, durch das Artikelweiterleiten an Redaktionen wird das (c) nicht verletzt.


3

0
 
 Cantate 17. März 2010 

@Gandalf

Ich helfe sehr gerne mit, die aufschlussreichen Artikel von kath.net weiterzuleiten. Zuvor möchte ich mich aber noch vergewissern, dass ich mich dadurch nicht strafbar mache bzw. kein Copyright verletze.


2

2
 
 cwr 17. März 2010 

Die Wahrheit muss ans Tageslicht kommen!

Das ist ja ungeheuerlich. Wenn schon Aufarbeitung, dann bitte auch dies. Wieso wendet sich dieser Kinderschutzbund nicht an den \"Spiegel\"?


4

1
 
 Blaubär 17. März 2010 

@Veritate

Nicht alle Medien schweigen hierzu:

www.medrum.de/?q=content/odenwaldschule-und-humanistische-union-blick-auf-binnenverhaeltnisse


4

1
 
 camino ignis 17. März 2010 

Wenn sich das bewahrheitet..

..bleibt der Ministerin nur der Rücktritt!


5

1
 
 bücherwurm 17. März 2010 

Wer im Glashaus sitzt...

Wer im Glashaus sitzt, soll nicht mit Steinen werfen, Frau Leutheusser-Schnarrenberger!

Das alte Sprichwort tut noch guten Dienst.


5

1
 
 Gandalf 17. März 2010 

@Veritate

Einfach mithelfen, dass die Medien dies erfahren und aufnehmen, dh. anrufen, e-mailen usw...


5

1
 
  17. März 2010 
 

Zurücktreten

Ich verlange diese Feststellung in allen Medien bekannt zu geben, incl ARD und ZDF. Alle Medien haben geschwiegen. Das ist ebenfalls kriminell.

www.kath.net/detail.php?id=26030


6

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Aufreger

  1. USA: Katholiken demonstrieren gegen öffentliche ‚Schwarze Messe’
  2. Fürstin Gloria zieht Unterschrift von Protestschreiben zurück!
  3. #Splashamama -" Warum ich diese Figuren in den Tiber werfen musste!"
  4. Satanist bot angeblich konsekrierte Hostien über Internet an
  5. Vatikanberater Rosica gibt Plagiate zu
  6. Kanadischer Medienpriester wirft Viganó ‚Lügen’ vor
  7. Wie Kardinal Kasper die Leser manipuliert...
  8. Die US-Fake-News-Story und das unrühmliche Verhalten einiger Bischöfe
  9. Bischofskonferenz: Kopftuchverbot "wenig wünschenswert"
  10. Blasphemische Szene an der Mailänder Scala?








Top-15

meist-gelesen

  1. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  2. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  3. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  4. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  5. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  6. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  7. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  8. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  9. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  10. Französische Nationalversammlung stimmt für neues Bioethikgesetz – „So sterben Zivilisationen“
  11. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  12. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  13. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  14. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“
  15. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz