30 September 2009, 08:24
Neuer UN-Präsident: Homosexualität inakzeptabel
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Homosexualität'
"Ich denke, es ist nicht akzeptabel für den Großteil der Welt, und es ist völlig inakzeptabel für unsere Tradition und Religion", sagt der muslimische Libyer Ali Abdussalam Treki.

New York (kath.net/LifeSiteNews.com) Der Präsident der UNO-Vollversammlung, der Libyer Ali Abdussalam Treki, hat Homosexualität als "nicht wirklich akzeptabel" bezeichnet. Der 71-jährige Muslim erklärte bei einer Pressekonferenz in New York auf Anfrage eines Journalisten, dass es sich dabei um ein "sehr heikles Thema" handle: "Als Muslim bin ich dagegen", so der ehemalige libysche Außenminister. "Ich denke, es ist nicht akzeptabel für den Großteil der Welt, und es ist völlig inakzeptabel für unsere Tradition und Religion.“

Werbung
christenverfolgung


Anlass der Frage war die Abstimmung der Vereinten Nationen über die "Deklaration für die Universale Entkriminalisierung von Homosexualität“ im Dezember 2008. Das Anliegen war von Frankreich eingebracht worden und ging nicht durch: Nur 66 von 192 Mitgliedsstaaten haben das Dokument unterschrieben. Alle 27 Mitgliedsstaaten der EU haben es unterzeichnet, bis zur Wahl von Barack Obama waren die USA das einzige westliche Land, das die Unterstützung verweigerte.

"Buddhisten, Juden, Hindus und andere lehnen das genauso ab wie wir", sagte Treki. Es gebe zwar Länder, in denen dies erlaubt sei. "Die sehen das als eine Art Demokratie an, aber ich glaube, das ist es nicht", so Treki.

Der vatikanische Repräsentant bei der UNO, Erzbischof Celestino Migliore, sagte vor einem Jahr gegenüber einer französischen Agentur, dass die Gegner der Deklaration folgende Bedenken hätten: Dieses Dokument würde den Druck auf alle Staaten vergrößern, die gleichgeschlechtliche „Ehe“ oder zivile Lebensgemeinschaften zu legalisieren und ganz allgemein dazu beitragen, Homosexualität zu normalisieren. Staaten, die keine gleichgeschlechtlichen „Ehen“ zulassen, würden „an den Pranger gestellt und unter Druck gesetzt werden“.

Die Präsidentschaft der UN-Vollversammlung wechselt jährlich zwischen fünf Kontinenten. Treki übernahm das Amt am 10. Juni. In Libyen ist Homosexualität illegal und wird offiziell mit einer Haftstrafe von fünf Jahren belegt. Viele Homosexuelle versuchen, ins Ausland zu fliehen.

Foto: (c) un.org

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Vatikan bestätigt Wucherpfennig als Frankfurter Hochschulrektor (65)

Opfer sagt, er musste sich vor Bischof Janssen nackt ausziehen (43)

Die Mächte der Finsternis (43)

Du sollst nicht falsch aussagen gegen deinen Nächsten (39)

'Auf ihrer rechten Hand oder ihrer Stirn ein Kennzeichen anzubringen' (34)

"Kirche muss sich sagen lassen, dass sie eine Täterorganisation ist" (34)

Italiens Bischöfe wollen Vaterunser-Bitte ändern (30)

NEU! - kath.net-WhatsApp-Newsletter - NEWS und MISSION (26)

Wucherpfennig: 'Ich habe nicht widerrufen' (20)

„Bischöfe scheinen wie gelähmt, das Oberhaupt packt nicht wirklich an“ (19)

Agatha Christies Beitrag zur Rettung der Tridentinischen Messe (19)

McCarrick-Skandal: US-Bischöfe wagen keine Forderung an Vatikan (19)

Niemand braucht einen esoterischen Sinnstifterverein und Sozialkonzern (17)

Neues Buch stellt Viganòs Memorandum als Angriff auf Franziskus dar (17)

Viganò: „Seid mutige Hirten und keine ängstlichen Schafe!“ (13)