27 Juli 2005, 10:00
Schweizer Bischöfe: ‚Harry Potter nicht verharmlosen’
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Potter'
In der Geschichte spiele die Magie eine zu starke Rolle, die Einstellungen und Handlungen der einzelnen Figuren müssten hinterfragt werden.

Bern (www.kath.net) Harry Potter sei nur ein Buch, „nichtsdestotrotz sollten wir den Inhalt der Bücherreihe nicht verharmlosen“. Das meinte der Informationsbeauftragte der Schweizer Bischofskonferenz im Interview mit Swiss TXT. „Fraglich ist nicht in erster Linie die fantastische Welt, die in den Büchern beschrieben wird“, sagte Mario Galgano.

Werbung
Messstipendien

„Vielmehr müssen die Einstellungen und die Handlungen der einzelnen Figuren hinterfragt werden: Im Gegensatz zu den Märchen von den Gebrüdern Grimm spielt bei Harry Potter die Magie eine zu starke Rolle.“

Bücher könnten die Welt verändern – „im positiven wie im negativen Sinne“, erklärte der Informationsbeauftragte. „Hinter Harry Potter steckt eine ganze Unterhaltungsindustrie mit Filmen, Büchern und anderen Gadgets. Und diese Industrie verfolgt ein bestimmtes ökonomisches Ziel.“

Es sei „suspekt“, dass die Zitate von Kardinal Joseph Ratzinger – nun Papst Benedikt XVI. – zu Harry Potter genau in jenem Moment veröffentlicht wurden, wo der neue Band erschienen sei. Dies könne als „PR-Maßnahme der Verleger“ zu sehen sein. Der ehemalige Präfekt der Glaubenskongregation hatte Harry Potter als „globales Langzeitprojekt zur Veränderung der Kultur“ bezeichnet.

Die Kirche müsse sich auch um Kinderbücher kümmern, ist Galgano überzeugt, denn: „Das Aufgabenfeld der katholischen Kirche reicht nicht nur von der Kirchenbank bis zur Sakristei.“ Die Bischofskonferenz gebe zwar keine Literaturtipps ab, aber „das Buch der Bücher ist natürlich die Bibel, das gilt auch für Kinder“.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

286-PS-Autos für die Limburger Bischöfe (112)

Kardinal Pell bleibt weiter in Haft (72)

Das Sexleben sollte in der Ehe Priorität haben (33)

Causa Pell bleibt weiterhin rätselhaft (31)

„Das also ist die Toleranz von Vertreterinnen von ‚Maria 2.0‘!“ (31)

Klimawandel auch in der Kirche? (29)

„Was wir von Forst lernen können“ (26)

Eucharistischer Segen für ungeborene Kinder? (26)

Konflikt um Institut Johannes Paul II. eskaliert weiter (21)

Erzbischof Paglia und die Zerstörung des Instituts Johannes Pauls II. (17)

Mädchen wollte in Knabenchor: Klage abgelehnt (16)

Pell-Nachfolger in Melbourne: schwierige Wahrheitssuche (14)

Raus mit denen, aber hurtig? (13)

New York Post: „Katholikenfresser verurteilten unschuldigen Kardinal“ (13)

Vatikan ermittelt: Missbrauchsverdacht bei weltältestem Bischof (12)