Login




oder neu registrieren?

Ein Hinweis: Die mobile Version von kath.net startet in einigen Tagen. Bitte noch um etwas Geduld!

Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  5. Weihwasser aus der Spritzpistole
  6. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  7. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  8. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  9. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  10. Mexiko: Priester nimmt während der Messe Anruf des Papstes entgegen

Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche

vor 5 Tagen in Kommentar, 19 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Wie die ARD ihr Publikum belügt und Tatsachen verschweigt - Gastkommentar von Michael Hesemann


Düsseldorf (kath.net)

 

„Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt“, heißt es in Artikel 5 des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland, das in diesen Tagen 71 Jahre alt wird. Es ist tatsächlich schon ein wenig in die Jahre gekommen. Das mag erklären, weshalb es von der Politik und den Medien immer weniger beachtet wird. Manchmal wird es so sträflich vernachlässigt, als stünde es schon in der Rumpelkammer der Geschichte.

 

Deutschland entwickelt sich immer mehr zu einer Meinungs- und Gesinnungsdiktatur. Der öffentliche Diskurs wird ausgeschaltet, die öffentliche Meinung gleichgeschaltet. Alternative Sichtweisen, und seinen sie noch so gut begründet, werden bestenfalls ignoriert, oft auch dämonisiert. Wer sie vertritt, gilt dann als „Ewiggestriger“, „Rechter“ oder „Verschwörungstheoretiker“. Solche Etikettierungen sollen dem Mainstream signalisieren, dass man sich mit Vertretern dieser oder jener ungeliebten Meinung am besten gar nicht erst einlässt, da ansonsten die gesellschaftliche Stigmatisierung droht. In den meisten Fällen aber bedarf es nicht einmal einer solchen Diffamierung. Es ist einfacher und effizienter, die unerwünschte Stimme einfach totzuschweigen.

 

Das gilt nicht nur für „Klimaleugner“ und „Impfgegner“, „islamophobe“ oder gar „homophobe“ Positionen, sondern auch für solche, die eigentlich gut katholisch sind oder zumindest sein müssten. Denn die Kirche Johannes Pauls II. und Benedikts XVI. ist in Deutschland längst zum Feindbild geworden. Das wird zwar nie offen zugegeben, aber Handlungen sagen mehr als Worte. Die Kirche hat jetzt zeitgeistkonform und weltoffen zu sein, hat sich mit der Gesellschaft zu ändern, soll sich gefälligst anpassen. Die Kirche der alten, weißen Männer hat ausgedient. Man braucht bestenfalls Seelsorgedienstleister/innen aus der Mitte des Lebens, die „neue Werte“ predigen, also dem zeitgeistkonformen Relativismus huldigen: Ja zu Klimaschutz und Flüchtlingshilfe, Toleranz und sexueller Vielfalt. Nein zu „alten Hüten“ wie Zölibat, Keuschheit, Tradition und Lehramtstreue. Um die Kirche geschmeidig zu halten und die vom sanften „Hardliner“ Benedikt XVI. geforderte „Entweltlichung“ zu verhindern, wird die Kirche nicht nur finanziell abhängig gemacht, so unter dem Motto „wes Brot ich ess, des Lied ich sing“.

 

Man oktroyiert ihr auch einen massiven Schuldkomplex auf; die Skandalisierung der tragischen Missbrauchsfälle reichte dazu längst nicht aus. Dadurch, dass unbequeme Bischöfe verleumdet und diffamiert werden, dass man so lange Rufmord betreibt, bis sie ihre Kathedra verlassen und bestenfalls außer Landes fliehen müssen, wurde ein Klima der Angst erzeugt, denn es kann plötzlich jeden Amts- und Würdenträger treffen. Der „Protzbischof“ von Limburg ist in Wirklichkeit ein bescheidener, ja demütiger Asket, der „Prügelbischof“ von Augsburg lammfromm. Doch die Wahrheit schützt vor medialer Prügel nicht. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis eine medial inszenierte Welle der geheuchelten Empörung den nächsten Unschuldigen trifft. Man wird auch weiterhin alles daran setzen, das Vertrauen der Gläubigen in ihre Kirche zu erschüttern. Was am besten dadurch gelingt, dass man sie moralisch disqualifiziert. Und das geschieht in Deutschland am wirkungsvollsten, wenn man ihr eine Nähe zu den deutschen Verbrechen der Vergangenheit, zu den Nazis unterstellt.

 

DIE KIRCHE KÄMPFTE GEGEN HITLER UND HITLER GEGEN DIE KIRCHE

 

Natürlich ist das ebenso perfide wie historisch unhaltbar. Zwischen 1929 und 1931 hat ein deutsches Bistum nach dem anderen NSDAP-Mitgliedern die Sakramente verweigert, unter lautstarkem Beifall aus Rom. Der Nationalsozialismus sei „die gefährlichste Häresie unserer Zeit“, hieß es, seine Ideologie unvereinbar mit dem katholischen Glauben. Als Hitler an die Macht kam, herrschte nackte Panik im Klerus, bis es dem Vatikan gelang, durch ein Konkordat zumindest die Fortexistenz der Kirche im Dritten Reich zu sichern. Die zahlreichen Schikanen und direkten Angriffe der Nazis nötigten den Vatikan jeden Monat zu offenen Protesten und seitenlangen Auflistungen der Konkordatsverletzungen. 1937 versuchte Papst Pius XI., die Konsolidierung von Hitlers Macht durch seine Enzyklika „Mit brennender Sorge“ zu verhindern, der heftigsten Verurteilung eines Regimes und seiner Ideologie in der jüngeren Kirchengeschichte. Zehntausende mutiger Priester hatten Kopien in ihren Tabernakeln versteckt, um sie am Palmsonntag zu verlesen.

 

Als Reaktion beschlagnahmten die Nazis die kirchlichen Druckereien, lösten eine Lawine von Missbrauchsprozessen aus und unterstellten der Kirche Devisenvergehen. Als sich mutige Kleriker in der Kristallnacht auf die Seite der Juden stellten, zerschlugen Demonstranten am nächsten Tag auch die Scheiben bischöflicher Residenzen. Schließlich wurden fast 2800 katholische Priester in Konzentrationslager verschleppt, während Hitler für den Tag seines Endsiegs die Verhaftung und Hinrichtung der unbequemen Bischöfe plante. Während der neunmonatigen deutschen Besetzung Roms befahl er, auch den Vatikan zu stürmen und Papst Pius XII. zu verhaften, sollte dieser offen gegen die Ermordung der Juden protestieren. Nach Kriegsende war der Papst sich sicher, gegen „satanische Mächte“ gekämpft zu haben, und sagte dies offen. Das sind die historischen Fakten, das alles ist nachprüfbar.

 

2004 verfasste ich mein Buch „Hitlers Religion“, das minutiös den Wurzeln der NS-Ideologie auf den Grund ging und diese in neognostischen, neuheidnischen und okkulten Geheimlehren des 19. Jahrhunderts und antichristlichen Philosophien wie dem Sozialdarwinismus und der postmodernen Übermenschen-Lehre Friedrich Nietzsches verortete. Gemein haben sie alle ihre radikale Ablehnung des jüdisch-christlichen Welt- und Menschenbildes, und so erstaunte kaum, dass auch Hitler in seinen frühen Reden gleichermaßen gegen „Juden und Jesuiten“ wetterte. Erst als er auch bürgerliche Wähler zu gewinnen versuchte, mäßigte er seine Rhetorik und forderte stattdessen ein „positives Christentum“, befreit von der „jüdischen Mitleidsethik“. Ein Großteil der Protestanten wählte ihn daraufhin, die Katholiken blieben skeptisch und verweigerten ihm in der Mehrheit ihre Stimme. Erst 1938 wurde wieder offen Stimmung gegen „die Juden und ihre schwarzen und roten Bundesgenossen“ gemacht.

 

Das Buch erschien im Pattloch-Verlag, der damals zur Droemer-Weltbild-Gruppe gehörte, und wurde einer meiner größten Bestseller. Innerhalb von zwei Monaten war die Erstauflage von 30.000 Exemplaren (wie man mir damals sagte; in der Abrechnung war später „nur“ von 25.000 die Rede) verkauft, stand das Buch auf Platz 8 der SPIEGEL-Bestsellerliste. In einem solchen Fall wird der Autor gewöhnlich von seinem Verleger zum Champagnerfrühstück geladen, während man schleunigst die 2. Auflage ausliefert, solange noch das Weihnachtsgeschäft läuft. Nicht so in meinem Fall. „Hitlers Religion“ wurde als „vergriffen“ gemeldet, eine Neuauflage war nicht geplant, im Gegenteil: man signalisierte mir, dass man die Zusammenarbeit beenden wolle.

 

Was war geschehen? Kein einziger Rezensent konnte mir einen Fehler nachweisen oder stellte meine Recherchen infrage. Ich hatte jede Behauptung, jedes Zitat mit einer Fußnote ausgewiesen und damit nachprüfbar gemacht. Viele Leser, auch erfahrene Historiker, waren geradezu begeistert. Ich hatte sauber gearbeitet, ich hatte mir nichts vorzuwerfen. Doch weshalb hat mein Verlag einen seiner erfolgreichsten Titel so schnell wieder eingestellt, statt ihn nachzudrucken und mit ihm gutes Geld zu verdienen?

 

Erst Jahre später erfuhr ich, was geschehen war. Beim Geschäftsführer der Droemer-Weltbild-Gruppe hatte das Telefon geklingelt. Am anderen Ende der Leitung war eine Persönlichkeit aus dem politischen Berlin, man verriet mir nie ihren Namen. „Wie können Sie nur einen solchen Titel verlegen?“, herrschte sie meinen Verleger an, „Dieses Buch exkulpiert ja die katholische Kirche! Dabei wissen wir doch alle, dass die Kirche mit Hitler gemeinsame Sache machte…“

 

Mein Fehler war also nicht, schlecht oder falsch recherchiert zu haben. Ich hatte lediglich gegen einen gesellschaftlichen Konsens, ein Dogma der Berliner Republik, verstoßen. „Sie machen einen Fehler“, hatte mir derselbe Verleger schon auf der Frankfurter Buchmesse erklärt, „sie verteidigen immer die Kirche. Damit werden Sie nie erfolgreich sein. Schreiben Sie doch mal ein Buch gegen die Kirche.“ „Lieber Herr Doktor“, erwiderte ich, „ich habe ein Problem. Ich habe zuhause einen Spiegel hängen. Und da muss ich morgens hineinschauen, ohne dass mir schlecht wird.“ „Dann werden Sie nie Geld verdienen!“, prophezeite er mir. Und, siehe da, er sollte recht behalten. Habe ich erwähnt, dass der Hauptanteilseigner des Droemer-Weltbild-Konzerns damals … die DBK war?

 

DIE ARD UND EIN WOLF IM VATIKANARCHIV

 

Heute erlebte ich eine ähnliche Situation, die meine Sorge um die Meinungs- und Pressefreiheit in Deutschland zu bestätigen scheint. Am 2. März war ich einer von 25 Historikern, die erstmals Zugang zu den Akten Pius XII. im vatikanischen Geheimarchiv bekamen. Genau fünf Tage lang konnten wir die Aktenbestände durchforschen, dann wurden die Archive wegen der Coronakrise wieder geschlossen. Außer mir war auch ein siebenköpfiges Team angereist, das unter Leitung des Münsteraner Kirchengeschichtlers Prof. Hubert Wolf stand. Wolf hatte schon im Vorfeld gefordert, den Seligsprechungsprozess Pius XII. zu stoppen, bis er und sein Team die 15 Millionen freigegebenen Seiten nach kompromittierendem Material durchforscht hätten. Schon diese Forderung war anmaßend und unverschämt, denn der Seligsprechungsprozess ist seit elf Jahren abgeschlossen.

 

Damals, im Dezember 2009, promulgierte Papst Benedikt XVI., der einstimmigen Empfehlung der Kongregation für Selig- und Heiligsprechungen folgend, den „heroischen Tugendgrad“ des Weltkriegspapstes; seitdem muss nur noch ein durch seine Anrufung bewirktes Wunder wissenschaftlich beglaubigt werden. Trotzdem (oder gerade deshalb) wurde Wolfs Suche in Rom nicht nur von der Bohlen-und-Halbach-Stiftung, sondern auch von der DBK mit EUR 50.000,-- finanziert. Gleich am ersten Tag im Archiv, am 2. März, vermeldete der umtriebige Professor seine erste „Entdeckung“ im „Focus“: Drei Fotos im Archiv der Nuntiatur in Bern würden beweisen, dass Pius XII. besser über den Holocaust informiert sei, als man bisher geglaubt hätte. Tatsächlich blieben die Bilder damals in Bern und haben erst zehn Jahre später, mit der Abberufung des Nuntius Bernardini, ihren Weg nach Rom genommen. Der Papst hat sie mit Sicherheit nie zu Augen bekommen.

 

Am Nachmittag des 2. März war ich mit Pater Prof. Dr. Peter Gumpel SJ verabredet, meinem väterlichen Freund und Lehrer, der als „Relator“ (Untersuchungsrichter) den Seligsprechungsprozess Pius XII. geleitet hatte und als weltbester Kenner seines Pontifikats gilt. Pater Gumpel erzählte mir, dass er am Donnerstag von einem TV-Team des Bayerischen Rundfunks zur Archivöffnung interviewt werden sollte und fragte mich, ob ich denn auch für ein Interview zur Verfügung stünde. Dazu war ich gerne bereit und hinterließ gleich ein Exemplar meines Buches „Der Papst und der Holocaust“ zur vorbereitenden Lektüre. Tatsächlich rief mich der Produzent, Dr. Luigi Perotti, am nächsten Tag an und bat mich um ein Interview. Am Samstag trafen wir uns zum Vorgespräch, am Dienstag, dem 10. März, am späten Nachmittag wollte er mich interviewen.

 

Obwohl die Archive aufgrund der Corona-Pandemie bereits am Freitag geschlossen hatten, obwohl im ganzen Land der totale Lockdown drohte und ab Montag auch die Restaurants schlossen, meine Versorgung also schwierig wurde, blieb ich in Rom. Wenn der 96jährige Pater Gumpel buchstäblich sein Leben riskierte und inmitten der Pandemie ein sechsköpfiges Fernsehteam empfing, würde ich ganz bestimmt nicht wegen einiger Unbequemlichkeiten das Feld räumen. Eigentlich hatte Perotti mich in einer Bibliothek interviewen wollen, aber wegen des Lockdowns blieb nur ein Filmstudio in Prati übrig, wo das Interview in freundlich-professioneller Atmosphäre stattfinden konnte. Nach gut einer Stunde wurde ich in die römische Nacht entlassen, um mich ziemlich hungrig auf den Weg in meine Wohnung zu machen. Die Wahrheit über Pius XII. ist mir jedes Opfer wert.

 

„DAS GEHEIMNIS DER AKTEN“ UND DIE FORTSETZUNG DER SCHWARZEN LEGENDE

 

Umso erstaunter war ich, als die damals gedrehte Dokumentation „Das Geheimnis der Akten“ am 18. Mai um 23.55 Uhr im ARD-Nachtprogramm gezeigt wurde. Denn statt das ganze Spektrum der Meinungen und Forschungen aufzuzeigen, hatte sich die BR-Redaktion offenbar entschieden, Prof. Wolf praktisch im Endlos-Monolog zu zeigen. Pater Gumpel durfte gerade noch von seinen persönlichen Begegnungen mit Pius XII. erzählen, mein italienischer Kollege Prof. Luigi Napolitano, der mir am 10. März praktisch die Klinke in die Hand gegeben hatte, wurde ganze drei Mal eingeblendet. Die Absicht dahinter war unverkennbar: Man wollte die „schwarze Legende“ über Pius XII., der zum Holocaust geschwiegen habe, zementieren und Wolf zum alleinigen, unfehlbaren Interpreten seines Pontifikats küren. Dieser Deutungshoheit hätte ich im Wege gestanden, also wurde ich kurzerhand zensiert, verschwiegen und vertuscht.

 

Das Narrativ der ARD-Dokumentation war eindeutig: Papst Franziskus habe entschieden, nicht nur Finanz- und Mißbrauchsskandale der Kirche aufzuarbeiten, sondern auch die Archive zu diesem dunkelsten Kapitel der Kirchengeschichte zu öffnen, „auch wenn unbequeme Wahrheiten ans Licht kommen könnten“ und Wolf habe eben diese jetzt entdeckt: „Wir kannten die Anklagen durch Rolf Hochhuth, doch es war alles noch viel schlimmer.“ So klang das öffentlich-rechtliche Fernsehen in Deutschland wie ein antikirchlicher Propagandakanal.

 

Kein Wort davon, dass es in Wirklichkeit Benedikt XVI. war, der schon 2006 die Öffnung der Archive anordnete, was freilich seine Zeit dauerte, da 15 Millionen Seiten erst einmal katalogisiert und inventarisiert werden mussten. Kein Wort davon, dass Hochhuths Fakenews-Kampagne ein Werk des sowjetischen Geheimdienstes KGB war, mit dem Ziel, den Pius XII-Vertrauten Montini als nächsten Papst zu verhindern. Kein Wort auch davon, dass wir bereits durch die 5500 im Auftrag Pauls VI. veröffentlichen Dokumente ein ziemlich genaues Bild der historischen Umstände haben, wie ich sie in meinem 2018 erschienenen Buch „Der Papst und der Holocaust“ sehr viel differenzierter darstelle als Wolf in seiner an den Haaren herbeigezogenen Polemik.

 

So blieb der Professor aus Münster, der zuletzt als unermüdlicher Streiter gegen den Zölibat aufgefallen war, unwidersprochen, wenn er Unwahrheiten über Pius XII. in die Welt setzte wie diese:

 

Wolf: „(Nuntius Pacelli) sieht Hitler in der Zeit (der 1920er Jahre) nicht als die große Gefahr“.

 

Wahr ist: Tatsächlich berichtete Pacelli schon 1923 vom „antikatholischen Charakter des Nazi-Aufstandes“ und bezeichnete den Nationalsozialismus zwei Jahre später als „die gefährlichste Irrlehre unserer Zeit“. Unterschätzen klingt anders.

 

Wolf: „Der erste internationale Vertrag, den Hitler macht, ist der Vertrag mit dem Heiligen Stuhl.“

 

Wahr ist: Das Reichskonkordat wurde am 30. Juli 1933 unterzeichnet, also exakt zwei Wochen später als der Viermächte-Pakt zwischen Frankreich, England, Italien und dem Reich vom 15. Juli 1933.

 

Wolf: Als die USA dem Papst im September 1942 einen Bericht der Jewish Agency vorlegten, der erstmals die Existenz von Todeslagern erwähnte, habe der Vatikan zwei Berichte vorliegen gehabt, die „genau diese Dinge, die die jüdische Organisation beim Namen nennt, bestätigen“ – und das bewusst den Amerikanern verschwiegen.

 

Wahr ist: In den beiden fraglichen Dokumenten, dem Brief des ukrainisch-katholischen Erzbischofs von Lemberg, Andrej Szeptyzkyj, und einem Bericht des italienischen Handelsreisenden Graf Malvezzi werden zwar die Massaker der Nazis an den Juden in den Ostgebieten erwähnt – von Todeslagern ist darin aber nicht die Rede.  

 

Wolf behauptet: Ein Sachbearbeiter des vatikanischen Staatssekretariats, Msgr. Dell’Acqua, habe in einer Aktennotiz diese Berichte „lächerlich“ gemacht: „Kann man Juden glauben? Sie übertreiben doch immer.“

 

Wahr ist, dass Msgr. Dell’Acqua etwas ganz anderes schrieb, nämlich: „Die Informationen im Schreiben von Sonderbotschafter Taylor sind schwerwiegend, daran besteht kein Zweifel. Es muss jedoch sichergestellt werden, dass sie der Wahrheit entsprechen, da es auch unter Juden leicht zu Übertreibungen kommen kann.“ Das ist eine durchaus kluge Mahnung zu einem vorsichtigen Umgang mit Quellen, die sich auch deutsche Professoren zu Herzen nehmen sollten. Denn tatsächlich beinhaltete der Bericht der „Jewish Agency“ zahlreiche Übertreibungen, von der Behauptung, es sei (im September 1942, wohlbemerkt) in ganz Ostpolen und der Ukraine „kein einziger Jude mehr am Leben“ bis hin zu „Die Leichen der Ermordeten werden von den Deutschen zu Fett verarbeitet, die Knochen als Düngemittel verwendet.“

 

Dass Wolf sich durch seinen Sensationalismus in Fachkreisen unglaubwürdig gemacht hat, ja mancherorts bereits mit dem Scharlatan John Cornwell („Hitlers Papst“) verglichen wird, ist sein Problem. Doch was veranlasst das öffentlich-rechtliche Fernsehen, einer ziemlich einseitigen Stimme und ihren ziemlich fragwürdigen, manchmal sogar nachweisbar unwahren Behauptungen allein Gehör zu schenken und alle Gegenstimmen totzuschweigen? Unwissenheit kann nicht der Grund gewesen sein; mein Interview, ja sogar mein Buch lagen der Redaktion bekanntlich vor.

 

So kommt der schale Beigeschmack auf, dass es auch hier nicht um historische Wahrheitsfindung ging, sondern nach wie vor um eine politische Agenda in einem neuen Kulturkampf. Die Kirche darf nicht durch Fakten exkulpiert werden, ja als einzige ernsthafte Gegnerin des Nationalsozialismus und damit als Licht in der Finsternis erscheinen, denn das hieße, dass sie im Recht und die Welt, der Zeitgeist, im Unrecht waren. Deshalb muss sie um jeden Preis als schuldbeladen und vorbelastet dargestellt werden. Nur dann ist sie so schwach, so handzahm, wie die Politik sie gerne hätte. Kein Hindernis mehr bei der großen Umwertung der Werte, beim Aufbau einer globalen Gesellschaft, deren Paradigmen vielleicht die der französischen Revolution und der Aufklärung, nie aber die des Katechismus sind. Sie darf allenfalls geduldet, zum Seelsorgedienstleister degradiert werden, ganz ohne jede Systemrelevanz, verpflichtet dem humanistischen Zeitgeist, bloß nicht dem göttlichem Heiligen Geist. Doch müssen wir Katholiken uns das wirklich gefallen lassen?


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 JP2B16 vor 5 Stunden 
 

Das eigene ganz große geistige "Lebenswerk" würde auf dem Spiel stehen ...

Es steht zu viel auf dem Spiel.
Würde man von wissenschaftlicher Seite auch nur den geringsten Zweifel an dem "Hochhut'schen" Narrativ aufkommen lassen, müsste die gesamte hiesige selbsternannte geistige (und von den Medien so hofierte) linke Elite Abbitte leisten und DAS Instrument im Kampf gegen den größten Feind liefe in ihrem "Marsch durch die Institutionen" augenblicklich Gefahr, als solches doch noch entlarvt werden zu können, ihr ganzer Eifer und ihre ganze Tatkraft zur Transformation der Gesellschaft könnte umsonst gewesen sein. Das eigene ganz große geistige "Lebenswerk" steht auf dem Spiel. Man müsste sich schließlich einen Riesenirrtum eingestehen. Man wäre zutiefst beschämt - vor den Sinnesgenossen wie vor sich selbst. Davor hat man eine Heidenangst. Da dürfte kein Mittel unrecht sein, eine diesbezügliche neue Geschichtsschreibung zu verhindern. M. Hesemanns unermüdlicher Eifer und Einsatz für die Wahrheit wird ihm im Himmel gelohnt.


1

0
 
 myschkin vor 29 Stunden 
 

Prof. Wolf

ist Wissenschaftler genug, dass er sich im Fernsehen für jede seiner Aussagen ein Hintertürchen offengehalten hat, da nach einer Woche Arbeit im Archiv ohnehin abschließende Beurteilungen der Materie nicht möglich sind.

Für eine Gesamtschau ist es noch viel zu früh. Erst dann wird über das Agieren im Umfeld von Papst Pius, über die Entscheidungsfindungen des Papstes und über das Agieren der Nazis im besetzten Rom gemäß der Quellenlage wahrheitsnah zu gewichten sein.

Insbesondere über das Agieren der Nazis dürfte mehr Licht ins Dunkel zu bringen sein, etwa über die dubiose, wenn nicht sogar erpresserische Rolle des Botschafters Ernst von Weizsäcker, dessen nachgeschobenen Rechtfertigungen aus der Nachkriegszeit vor Lügen nur so strotzen. Die Angst und Sorge des Papstes um die Juden erklärt sich nicht zuletzt aus der Ruchlosigkeit der verbrecherischen Nazis - nicht zuletzt in Rom.


2

0
 
 Rolando vor 32 Stunden 
 

Johannes Baptist

Wo die Zentriertheit auf Jesus Christus, auf die Wahrheit fehlt, gewinnt die Lüge die zeitliche Oberhand. Das ist zur Zeit in vielen Bereichen so, sei es Wissenschaft, Medien, Historie, ja leider auch in der Kirche.


1

0
 
 Johannes Baptist vor 2 Tagen 
 

Manipulierte Medien

Diese Woche behandelt das Schweizer Radio die Manipulation der Medien durch verschiedene Institutionen u.a. auch durch den KGB. https://www.srf.ch/sendungen/echo_der_zeit/die-raffinierte-luege .
Spannend daran ist, dass das Schweizer Radio immer wieder Manipulationen "zum Opfer" fällt. Als Hochhuth starb, wurde einmal mehr sein Stück "Der Stellvertreter" kritiklos erwähnt. Der unvoreingenommene Hörer musste zu Schluss kommen: Hochhuth hat Recht. Vielleicht gibt es ja in 50 Jahren einmal einen Beitrag über die Blindheit vieler Schweizer Radiojournalisten.


2

0
 
 Charlene vor 3 Tagen 

Unfassbar

Lieber Herr Heesemann,

danke für Ihren Beleg. Und bitte verstehen Sie meine grundsätzliche Skepsis. Die Nachricht ist so unfassbar, dass man das nicht glauben mag. Ich las Wolfs Beitrag in der ZEIT und fand ihn hassgesättigt, erkennbar verlogen (für Medienskeptiker) und greifbar gegen die Kirche gerichtet.

Daß Bischöfe so etwas finanzieren, macht mich sprachlos.
Gruß
Charlene


6

0
 
 Claudia Schwarz vor 3 Tagen 
 

"Hitlers Religion"

Für alle, die das in dem Artikel erwähnte Buch "Hitlers Religion" noch haben wollen: Beim Paulinusverlag ist es noch erhältlich: https://www.paulinus-verlag.de/produkt/hitlers-religion/

www.paulinus-verlag.de/produkt/hitlers-religion/


3

0
 
 Rolando vor 3 Tagen 
 

mhesemann

Ihre Recherchen bezgl. Papst Pius XII sind auch wichtig für die Gespräche mit der orthodoxen Kirche Russlands. Da liegen meiner Meinung nach noch viele Vorurteile.


6

0
 
 Chris2 vor 3 Tagen 
 

@Robensl

Merke: Ideologische Linke sind nur so lange tolerant (und fordern Toleranz ein), bis sie die Meinungsführerschaft ergriffen und Schlüsselposttionen in Medien, Staat und Kirche besetzt haben. Dann wird skrupellos und mit schwerem Geschütz auf alles gefeuert, was der "Schleifung der Bastionen" (vielsagender Titel einer BR-Doku über das II. Vatikanische Konzil) noch nicht zum Opfer gefallen ist. Es ist bezeichnend, dass ausgerechnet eine "konservative" Kanzlerin mit ihrer "Pizza Connection" praktisch sämtliche Forderungen von SPD, "Grünen" und der SED / "Linkspartei" umgesetzt hat: Atomausstieg, Multikulti = Islamisierung, Demilitarisierung, Deindustrialisierung, Anarchisierung, "Kampf gegen Rechts" (v.a. gefordert von der Linkspartei, die selbst 6 oder 7 vom Verfassungsschutz beobachtete Gruppen beherbergt)...


3

0
 
 Robensl vor 4 Tagen 
 

Danke für diese interessanten Einblicke

"sie verteidigen immer die Kirche. Damit werden Sie nie erfolgreich sein." "Ich habe zuhause einen Spiegel hängen. Und da muss ich morgens hineinschauen, ohne dass mir schlecht wird."
Sich selbst und Gott aufrichtig in die Augen schauen zu können, ist allemal ein Erfolg.

Und ja, vermutlich hat Hr. Hesemann mit seinen Schlussüberlegungen recht, dass das Schüren der Vorurteile nicht dazu dient, den messanger zu killen, der rein persönlich ob des eigenen Verhaltens ein schlechtes Gewissen machen könnte, sondern auch knallharte Machtpolitik ist, um einen potentiellen Gegenspieler klein zu halten. Was leider ziemlich gut gelingt, wie die letzten Wochen deutlich wurde und wird. Halten wir uns, halten wir Gott für (system-)relevant?


5

0
 
 Winrod vor 4 Tagen 
 

Beten wir

für Menschen wie Michael Hesemann, die sich für die historische Wahrheit einsetzen und sie nicht vertuschen! Sie sind enorm wichtig in diesen Tagen, wo die Verlogenheit solche Triumphe feiert.


9

0
 
 Rolando vor 4 Tagen 
 

Beten wir

Beten wir für Herrn Hesemann, um Schutz und Segen, beten wir, damit sich die Wahrheit Kraft der Wahrheit durchsetzt, damit die Wahrheit erkannt wird. Gerade jetzt, vor Pfingsten. Beten wir auch, daß das Werk von Alma von Stockhausen zu den Irrtümern Luthers und deren Folgen bekannt, erkannt und die nötigen Schlüsse daraus gezogen werden.


6

1
 
 Chris2 vor 4 Tagen 
 

Brillante, glasklare Stellungnahme.

Es braucht keinen Heldenmut, einem bereits vor 75 Jahren untergegangenen, menschenverachtenden, System "Widerstand" zu leisten und dabei selbstgerecht den Stab über die damaligen Menschen zu brechen. Es braucht aber sehr wohl Mut, dem jeweils aktuellen Zeitgeist zu widerstehen oder ihn auch nur halblaut zu hinterfragen. Vor allem dann, wenn dieser Zeitgeist gerade die nächsten totalitären Strukturen entwickelt und den längst imaginären rechten Teufel mit einem immer radikaleren und aggressiveren linken Beelzebub austreiben will.
Dank an Herrn Hesemann für diese wichtigen Klarstellungen!


6

0
 
 mhesemann vor 4 Tagen 
 

@Charlene, wg. DBK

Liebe Charlene,
natürlich sage ich die Wahrheit. Meine Quelle für die Zahlung von EUR 50.000,- an Wolf ist ein Beitrag in der "Tagespost", verfasst vom Historiker des Deutschen Bundestages, Dr. Michael Feldkamp. Zitat: "Zu denen, welche die Seligsprechung auf die lange Bank schieben wollen, zählte der Münsteraner Kirchenhistoriker Hubert Wolf. Er soll mit einer Anschubfinanzierung durch die Deutsche Bischofskonferenz von zunächst 50 000 Euro in den Apostolischen Archiven forschen." (siehe https://www.die-tagespost.de/kirche-aktuell/aktuell/pius-xii-kirchenhistoriker-wolf-kaempft-gegen-attrappen;art4874,207845?fbclid=IwAR2FaruaQThDvrtxV7GHH7HBcASPdbr6QyiNquoFjMdyCcimwwvDJtUQAUQ) Ich könnte mir nie erlauben, NICHT die Wahrheit zu schreiben... Sehr herzluich grüßt MH

http:www.michaelhesemann.info


6

0
 
 KatzeLisa vor 4 Tagen 
 

Vorurteil


0

0
 
 Diadochus vor 4 Tagen 
 

Verteidigung

Die Anschuldigungen gegen Papst Pius XII. sind längst widerlegt, dennoch werden sie immer wieder aufgewärmt. Wen interessiert schon die Wahrheit? Hauptsache gegen die Kirche. Da ist jeder Unflat erlaubt. Das ist der heutige Mainstream. Die Maurer innerhalb und außerhalb der Kirche leisten ganze Arbeit mit ihrer Maurerkelle. Müssen wir uns Katholiken das gefallen lassen? Nein, natürlich nicht. Die Verräter innerhalb der Kirche erschweren die Verteidigung allerdings ungemein, ja machen diese beinahe unmöglich, vor allem wenn diese an führenden Stellen wie in der DBK sitzen. Das ist meine Meinung, falls ich das sagen darf.


10

0
 
 Charlene vor 4 Tagen 

DBK: Ein ungeheurer Verrat?

Warum handelte der BR nach journalistischen Kriterien durchaus korrekt? Warum ist es unangebracht, von Vertuschung und so weiter zu sprechen?

Antwort: Wolfs Forschungsreise war laut Heesemann üppig bezahlt worden von der DBK. Soll der BR ernsthaft davon ausgehen, dass die DBK einen Kulturkämpfer gegen die Kirche finanziert? Das muss er definitiv nicht.

Falls Heesemann in diesem Beitrag die Wahrheit schreibt, dann ist es die DBK, die sich fragen laasen muss, warum sie einen Lügner in der Hochuth-Tradition auf Kirchensteuerkosten gegen die Kirche hetzen lässt.

Wenn das wahr ist, so ist dies ungeheuerlich, ein Verrat sondergleichen, ein Vorgehen, dass es bis zum Beweis des Gegenteils zwingend nahelegt, der DBK jedes Vertrauen zu entziehen.

Haben sich einzelne Bischöfe eigentlich distanziert von Wolfs offiziösen Beschuldigungen des Heiligen Vaters?


12

0
 
 Winrod vor 4 Tagen 
 

HItler selbst hat gesagt:

"Pius 12? Das ist der einzige Mensch, der mir immer widersprochen und niemals gehorcht hat."


8

0
 
 amor crucificada vor 4 Tagen 
 

Nicht urteilen

Lieber @Eisenherz,
Ich weiß ja, ich soll nicht urteilen, und ich soll für jeden Menschen Hoffnung haben, aber irgendwie glaube ich kaum, dass der heiligmässige Papst Pius XII und Rolf Hochhuth die Gelegenheit haben werden, sich auszutauschen. Vermutlich ist der Graben zwischen ihnen so tief wie der zwischen Himmel und Hölle.


3

3
 
 Eisenherz vor 5 Tagen 
 

Vielen Dank, Michael Hesemann, ffür Ihre Treue zur Wahrheit und zur Kirche!

Haben Sie mich verfolgt, werden sie auch Euch verfolgen! Die Pharisäer und Schriftgelehrten, die Jesus erfolgt haben, sterben scheinbar nicht aus! Ich würde als Motiv von Prof. Wolf ganz einfach Geldgier und Geltungsdrang vermuten, Rolf Hochhut ist ja nun Geschichte und wird Papst Pius selbst fragen können- würde mich interessieren, wie so ein Zusammentreffen abläuft! Ihnen lieber Herr Hesemann wünsche ich viel Erfolg und viel Mut, sich auch in Zukunft gegen die Lüge zu stellen! Bleiben sie fröhlich, tun Sie Gutes und lassen Sie die Spatzen pfeifen! Die Wahrheit wird ans Licht kommen, keine Sorge!


15

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Pius XII.

  1. Entwurf für unveröffentlichte Enzyklika von Pius XII. entdeckt
  2. „Die Wahrheit wird uns dankbar werden lassen!“
  3. Ein Espresso für den Obersturmbannführer
  4. Keine Abstriche bei der Lehre, aber Verkündigung „in neuer Sprache“
  5. Pius XII.: „Der Mensch ist nur groß, wenn er kniet“
  6. „Die Kirche fürchtet die Geschichte nicht - sie liebt sie“
  7. Will Franziskus den Weltkriegspapst bald seligsprechen?
  8. Eine „unterschlagene“ Enzyklika?
  9. Wann erfuhr der Vatikan von Auschwitz?
  10. „Unter seinem Fenster“







Top-10

meist-gelesen

  1. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  2. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  3. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  4. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  5. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  6. Vom Lehramt längst beantwortet
  7. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  8. Weihwasser aus der Spritzpistole
  9. Es gibt Tragödien, die durch keine Ethik zu vermeiden sind
  10. Noch eine letzte Messe

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US