28 Januar 2019, 11:00
Wann erfuhr der Vatikan von Auschwitz?
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Pius XII.'
"Kunde davon, dass die schrecklichen Konzentrationslager von Auschwitz, Majdanek, Treblinka und Sobibor letztlich Todesfabriken waren, erreichte erst spät und dann zunächst in Form von Gerüchten den Heiligen Stuhl." Gastbeitrag von Michael Hesemann

Vatikan (kath.net) Während Papst Pius XII. durch Pater Pirro Scavizzi, einen Feldkaplan der Malteser, schon Ende November 1941 von den schrecklichen Massakern der Nazis an den ukrainischen Juden erfuhr, war er erst relativ spät über die deutschen Vernichtungslager in Polen informiert.

Dabei hatte Gerhard Riegner vom Jüdischen Weltkongress in seinem Telegramm vom 8. August 1942 sowohl an das US-State Department wie auch an den Vatikan bereits vor einem „Plan, den man im Führerhauptquartier diskutiert“ gewarnt. Danach hätten die Nazis vor, Millionen von Juden mithilfe von Blausäure zu ermorden. Doch darauf hatte man in Rom eher skeptisch reagiert; in Washington hielt man das für ein „wildes, von jüdischen Ängsten inspiriertes Gerücht.“

Allerdings wusste man, dass die Juden, die seit Anfang 1942 massenhaft in die von den Nazis besetzten Gebiete deportiert, dort in Ghettos eingepfercht oder in Arbeitslagern kaserniert wurden. Ebenso bekannt war, dass allein der Transport in Viehwaggons, tagelang ohne jede Hygiene, ohne ausreichende Verpflegung, ja ohne Wasser trotz oft brütender Hitze, für Alte und Schwache bereits das Todesurteil bedeutete. Das war, ebenso wie die Massaker durch Massenerschießung, jene traurige Gewissheit, die Pius XII. anspornte, gleich dreimal - am 1. August 1941, am 24. Dezember 1942 und am 2. Juni 1943 – öffentlich die Verbrechen der Nazis an den Juden anzuprangern und zugleich durch 40 diplomatische Interventionen weitere Deportationen aus Hitlers Vasallenstaaten zu stoppen oder zumindest zu verzögern. Doch Kunde davon, dass die schrecklichen Konzentrationslager von Auschwitz, Majdanek, Treblinka und Sobibor letztendlich Todesfabriken waren, erreichte erst spät und dann zunächst in Form von Gerüchten den Heiligen Stuhl. Das geht aus den Dokumenten der vatikanischen Archive hervor, die zwischen 1965 und 1981 auf Betreiben von Papst Paul VI. von einer vierköpfigen Historikerkommission unter Leitung von Prof. Dr. Pierre Blet, SJ, in einer elfbändigen wissenschaftlichen Edition („Actes et Documents du Sainte-Siège relatifs à la Seconde Guerre mondiale“) veröffentlicht wurden.

Werbung
syrien2


Wie schlecht man informiert war zeigte sich etwa, als der persönliche Repräsentant von US-Präsident Roosevelt, Myron Taylor, am 26. September 1942 eigens nach Rom kam und dort von Pius XII. empfangen wurde. Im Gepäck hatte er einen Bericht der Jewish Agency for Palestine mit erschreckenden Nachrichten aus Polen. Erwähnt wurden darin die Liquidierung der Bewohner des Warschauer Ghettos sowie Exekutionen in einem KZ, das als „Belick“ bezeichnet wird (gemeint war das Vernichtungslager Belzec bei Lublin), in Lemberg und Warschau. „Die Juden, die aus Deutschland, Belgien, Holland, Frankreich und der Slowakei deportiert wurden, werden ins Schlachthaus geschickt“, heißt es darin wörtlich. Wusste der Vatikan Näheres?, wollte der Amerikaner wissen.

„Ich glaube nicht, dass wir über Informationen verfügen, die – insbesondere – diese schwerwiegenden Nachrichten bestätigen würden“, notierte Kardinalstaatssekretär Maglione auf dem Dokument. „Es gibt die von Herrn Malvezzi“, ergänzte ein Mitarbeiter. Graf Malvezzi war ein Angestellter eines italienischen Unternehmens, der unlängst aus Polen zurückgekehrt war. Er sprach zwar von Massakern, bestätigte aber die zitierten Informationen nicht. Auch eine Anfrage beim Botschafter der Exilpolen in Rom, Kazimierz Papée, ergab keine direkte Bestätigung, dafür aber neue Informationen: „Die Massaker der Deutschen an den Juden sind in Polen öffentlich bekannt. (…) Nach einem Bericht wird das Ghetto in Warschau systematisch geleert. (…) Jeden Tag werden Gruppen von über 1000 Juden mit dem Zug nach Lublin gebracht. Nach den Informationen eines Bürgers der Achsenmächte, der diese Orte besuchte, werden die Juden in einem Lager konzentriert, wo sie dann ermordet werden; auf jeden Fall steht fest, dass ihre Familien nie wieder von ihnen hören. Es wird erwartet, dass in den kommenden Monaten die gesamte jüdische Bevölkerung des Warschauer Ghettos – insgesamt 300 000 Juden – dorthin gebracht werden…“ Allerdings stammten diese Angaben, auch wenn sie sich rückwirkend als wahr erwiesen, aus dritter Hand. So antwortete Maglione am 6. Oktober eher vorsichtig auf Taylors Anfrage: „Der Heilige Stuhl hat Nachricht über die schwere Misshandlung der Juden erhalten. Die Genauigkeit aller zugegangenen Informationen kann er jedoch nicht überprüfen. Der Heilige Stuhl selbst hat es nicht versäumt, jedes Mal für die Juden zu intervenieren, wenn sich ihm dazu die Möglichkeit bot.“

Ein anonym gebliebener Nuntiaturrat, der gerade seinen Dienst an der Nuntiatur in Berlin beendet hatte und nach Rom zurückgekehrt war, wusste in seinem Bericht vom 9. Dezember mehr über die Lage der (nach seinen Angaben) 3,5 Millionen Juden, die sich jetzt in den Händen der Deutschen befanden. Er erwähnt zuerst die beiden Ghettos in Lodz und Warschau und berichtet anschließend erstmals auch von „gewaltigen Konzentrationslagern“, in denen die Juden „ein sehr hartes Leben führen; man gibt ihnen nur wenig zu essen; sie müssen außergewöhnlich schwere Arbeiten verrichten, was sehr schnell zu ihrem Tod führt.“ Zehn Tage später wurde der in den Vatikan geflohene Botschafter Polens, Dr. Kazimierz Papée, noch deutlicher: „Dass vor allem die Alten, Kranken, Frauen und Kinder geschickt werden, beweist, dass die Deportationen nicht zur Zwangsarbeit erfolgen und bestätigen Informationen, nach denen die Deportierten durch unterschiedliche Methoden an eigens zu diesem Zweck eingerichteten Orten umgebracht würden. (…) Die Zahl der Juden aus Polen, die von den Deutschen ermordet wurden, wird auf über eine Million geschätzt.“ Dies war einer der ersten Berichte, die die Existenz von Todeslagern erahnen ließen.

Doch dann trafen immer neue Schreckensnachrichten im Vatikan ein. Am 7. März leitete der päpstliche Chargé d’Affairs in Bratislava, Msgr. Burzio, den erschütternden Brief eines Pfarrers aus Pressburg (Bratislava) an Kardinal Maglione weiter. Ein deutscher Offizier hätte „gegenüber einer Person, die ich gut kenne … auf kalte und zynische Weise zugegeben“, dass die nach Polen deportierten Juden „mit Giftgas oder mit dem Maschinengewehr oder auf andere Weise umgebracht“ würden. Natürlich wusste niemand im Vatikan, ob solche Behauptungen aus vierter Hand glaubwürdig waren.

Erst ein Bericht vom 5. Mai 1943 erwähnt „spezielle Todeslager in der Nähe von Lublin (Treblinka)“. Allerdings liegt Treblinka nicht bei Lublin, sondern nordöstlich von Warschau; bei Lublin war das Vernichtungslager Majdanek angesiedelt. Der Bericht weiter: „Man erzählte, dass sie zu Hunderten in Räumen eingesperrt werden, wo sie unter dem Einfluss von Gas enden.“

Wie unsicher diese Informationen freilich noch waren, zeigte sich, als der französische Kapuzinerpater Pierre-Marie Benoît, ein großer Freund und Helfer der Juden, dem Papst am 15. Juli 1943 in einer Privataudienz Berichte übergab, die jüdische Organisationen für ihn gesammelt hatten. Einer der Berichte trug den Titel „Informationen über die Lager in Oberschlesien“. Über diese Lager, die sich auf einer Linie Katowice–Birkenau/Auschwitz–Wadowice befänden, hieß es darin: „Die Moral unter den Deportierten ist im Allgemeinen gut, und sie haben Vertrauen in die Zukunft.“ Bei den Amerikanern sah die Informationslage nicht besser aus. Als ein Rabbi Wise am 27. August 1943 das US-Außenministerium bat, gegen die Vernichtungslager zu protestieren, erhielt er am 30. August die Antwort: „Es gibt keinen hinreichenden Beweis, um eine Erklärung über die Hinrichtung in den Gaskammern zu rechtfertigen.“

Erst im Sommer 1944 hatte man traurige Gewissheit. Im April 1944 war es zwei slowakischen Juden, Rudolf Vrba (eigentlich: Walter Rosenberg) und Alfred Wetzler, gelungen, aus dem Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau zu fliehen, sich in die Slowakei abzusetzen und dort den Partisanen anzuschließen. Ihr 32-seitiger Bericht samt genauer Pläne des KZs wurde vom slowakischen Judenrat übersetzt und außer Landes geschmuggelt. Eine Kopie der sogenannten „Auschwitz-Protokolle“ erhielt der päpstliche Chargé d’Affaires in Bratislava, Msgr. Burzio, schon am 22. Mai 1944, doch da er sie nicht mit der Post schicken konnte, sondern auf einen Boten angewiesen war, erreichten sie wohl erst Ende September den Vatikan. Ein zweites Exemplar ging über die Jewish Agency an die Alliierten und wurde über den Apostolischen Delegaten in Konstantinopel, Erzbischof Roncalli, ebenfalls an den Papst weitergeleitet. Ein Drittes schickte der Nuntius in Bern, Erzbischof Bernardini, am 28. Juli 1944 an Kardinalstaatssekretär Maglione, der ihn wegen der Kämpfe in Norditalien erst Anfang September erhielt. Er sei zwar nicht in der Lage, den Wahrheitsgehalt des Berichtes zu überprüfen, aber zuverlässige Personen hätten keine Zweifel daran, erklärte er in seinem Begleitschreiben. Danach seien bereits 1 715 000 Juden in den Gaskammern gestorben. Daraufhin beauftragte das Staatssekretariat den Nuntius in Berlin, Erzbischof Orsenigo, bei den deutschen Behörden für die Auschwitz-Insassen zu intervenieren und diskrete Erkundungen über das Lager einzuholen. Bislang wusste man nur vom Stammlager Auschwitz, in dem vor allem polnische politische Gefangene inhaftiert waren. Jetzt erfuhr man erstmals von „Auschwitz II“, dem Todeslager Birkenau.

Als Angehörige des Jewish Council Ende September 1944 den Apostolischen Delegaten in Washington, Erzbischof Cicognani, baten, der Papst möge sich bei der deutschen Regierung für die Befreiung der „45 000“ Auschwitz-Insassen einsetzen, wurde der Berliner Nuntius erneut eingeschaltet. Eine zweite Demarche ging an den italienischen Vatikanbotschafter: Auch seine Regierung möge doch Druck auf die Deutschen ausüben; Gerüchte besagten, dass die Nazis alle KZ-Insassen massakrieren wollten. Am 4. Oktober bestätigte der polnische Exilbotschafter Papée die Existenz deutscher Vernichtungslager in Auschwitz und Umgebung, in denen derzeit 16 725 Männer und 39 125 Frauen interniert seien, die jetzt „in unmittelbarer Todesgefahr“ stünden. Man plane, die Lager zu zerstören, „um alle Spuren der dort begangenen Gräueltaten zu beseitigen… Die Insassen – zehntausende Männer und Frauen – würden vorher getötet und ihre Leichen verbrannt.“

Tatsächlich ließ Himmler ab dem 7. Oktober 1944 die Gaskammern und Krematorien von Auschwitz sprengen. Lediglich die geplante Ermordung der KZ-Insassen blieb aus – womöglich aufgrund der vatikanischen Intervention.

Am 13. Oktober traf eine Antwort aus Berlin ein. Das Auswärtige Amt „versicherte, diese Berichte seien Feindpropaganda und verwies auf die Gefangenen der Lager, die vom Internationalen Roten Kreuz besucht werden durften.“ Das Staatssekretariat wies daraufhin Orsenigo an, nachzufragen, wann das Konzentrationslager „Birchenau“ zuletzt vom Roten Kreuz besucht wurde. Eine Antwort blieb aus. Erst am 25. Januar 1945, als die Russen in Schlesien einmarschierten, erschien der Name „Auschwitz“ erneut in den Vatikanakten. Der Nuntius sollte dringendst erneut in Berlin intervenieren, um zu verhindern, dass „die deutschen Truppen bei ihrem Rückzug die Insassen des Lagers Auschwitz massakrieren.“ Diese Demarche war nicht mehr nötig; nur zwei Tage später wurde Auschwitz von den Russen befreit.

Seit zehn Jahren forscht der Historiker Dr. h.c. Michael Hesemann im vatikanischen Geheimarchiv. Im Herbst erschien sein Buch „Der Papst und der Holocaust“.

kath.net-Buchtipp
Der Papst und der Holocaust
Pius XII und die geheimen Akten im Vatikan. Erstmalige Veröffentlichung der brisanten Dokumente
Von Michael Hesemann
Hardcover,
320 Seiten; 30 SW-Fotos
2018 Langen/Müller
ISBN 978-3-7844-3449-0
Preis Österreich 28.80 EUR

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

Link zum kathShop

Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus, Linz:
Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: buch@kath.net

Buchhandlung Provini Berther GmbH, Chur:
Für Bestellungen aus der Schweiz/Liechtenstein: buch-schweiz@kath.net

Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und der Provini Buchhandlung (Auslieferung Schweiz und Lichtenstein) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Soll in Deutschland die katholische Sexualmoral abgeschafft werden? (122)

Nach der Vollversammlung der DBK: Deutscher Katholizismus am Abgrund? (63)

Eine moralische Pflicht zum 'Kirchenaustritt'? (60)

Der Abschied von der Moral (53)

Kardinal Pell zu sechs Jahren Haft verurteilt (49)

"So eine Gesinnungsterrror gab es wohl zuletzt in der Nazizeit" (39)

Nicht richten, nicht verurteilen, immer geben und großherzig sein! (36)

Heimlicher „Höhepunkt“ des Evangelischen Kirchentags: „Vulven malen“ (34)

Papst Franziskus über 'Verschiedenheit der Religionen' (31)

Wir sind „wirklich in tiefe Schuld geraten“ (31)

"Die Schönheit Christi, des einzigen Erlösers" (25)

Jesus-Anspielung im neusten Asterixfilm – ein Grund zum Ärgern? (24)

Das Bistum Chur steht dieser Sache „machtlos gegenüber“ (23)

Missbrauch: US-Katholiken überdenken Zugehörigkeit zur Kirche (20)

„Von welchem Planeten stammen unsere kirchlichen Leiter?“ (18)