Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  5. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  6. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  7. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  8. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  9. Ich glaube an … Engel?
  10. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  11. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  12. Papst fordert Abschaffung der Atomwaffen
  13. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  14. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  15. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt

Seenotrettung: Bedford-Strohm sollte zurückhaltender agieren

30. Juli 2019 in Deutschland, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der scheidende protestantische Regionalbischof von Regensburg, Weiss, übt deutliche Kritik an den häufigen öffentlichen Äußerungen des EKD-Ratsvorsitzenden Bedford-Strohm zum Thema Seenotrettung.


Wetzlar (kath.net) Der scheidende protestantische Regionalbischof des bayerischen Kirchenkreises Regensburg, Hans-Martin Weiss, übt deutliche Kritik an den häufigen öffentlichen Äußerungen des EKD-Ratsvorsitzenden, des bayerischen Landesbischofs Heinrich Bedford-Strohm, zum Thema Seenotrettung. Dies berichtet die Evangelische Nachrichtenagentur „idea“. Laut Weiss habe man gemeinsam mit verschiedenen Mitgliedern in der Kirchenleitung und im Landeskirchenamt Bedford-Strohm das auch nahezubringen versucht. „Aber wir wünschen uns, dass er da zurückhaltender agiert und seine moralische Autorität nicht so vor sich herträgt, wie das mittlerweile in der Öffentlichkeit berechtigterweise kritisch wahrgenommen wird. Er sollte sich mehr mit der Frage beschäftigen: Was tue ich wann? Wann rede ich, wann schweige ich? Er weiß, dass sein Vorgehen sehr differenziert und unterschiedlich wahrgenommen wird.“


EKD-Ratsvorsitzender Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm


Foto (c) kath.net/Petra Lorleberg


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Diadochus 30. Juli 2019 
 

Totalschaden

Heinrich Bedford-Strohm hat der EKD geschadet. Er hat Deutschland massiv geschadet. Einen besseren Pressesprecher hatte die Bundesregierung noch nie. Hat er mit seiner Moral den Flüchtlingen denn wirklich geholfen? Er hat den Flüchtlingen zu einem neuen I-Phone und Nike-Turnschuhen verholfen, mehr nicht. Sie haben hier keine Perspektive, da ohne Bildung. Er hat Deutschland islamisiert. Hat er seinen Landsleuten Mut gemacht? Nein, die Angst wächst täglich. Schöne Bilanz für einen scheidenden Ratsvorsitzenden.


10

0
 
 Sebi1983 30. Juli 2019 
 

Kirchenmänner? Nein, Politiker im geistlichen Gewand.


13

0
 
 schlicht 30. Juli 2019 
 

andererseits

gibt es in der evangelischen Kirche noch Mitarbeiter, die diese Seenotrettungs-Dauertirade kritisiern. Hab ich in der katholischen Kirche noch nichts von gehört. Oder hat ein Geistlicher mal den Marx für die Veruntreuung von Kirchensteuergeldern krtisiert?


13

0
 
 wedlerg 30. Juli 2019 
 

Wer nichts glaubt

glaubt an jeden Unsinn.

Die Seenotrettung ist ein Traumgebilde der linken und linksbewegten Moralisten.

Hier werden aber weder Flüchtlinge, noch Menschen in Not gerettet, hier wird eine Überfahrt für Abenteurer organisiert, die sich in der Tat in Lebensgefahr begeben, weil man ihnen suggeriert, das sei alles ganz easy.

Und unter den Verharmlosern nimmt BS die Spitzenreiterrolle ein.


20

0
 
 winthir 30. Juli 2019 

tja - was soll ich sagen zu Herrn Heinrich Bedford-Strohm?

Viel fällt mir zu ihm nicht ein. Er ist halt gelernter Sozialethiker, und Schüler von Wolfgang Huber (Sozialethiker).

Er hat seine Karriere gemacht. Wie sein Doktorvater auch.

(ich versuche, höflich zu bleiben).

mensch Leute, was bin ich froh, dass ich konvertiert bin. zur Kirche. Danke an Hw. Gerhard Betzner, den wir heuer begraben mußten.

winthir.

p.s. danke auch unbekannterweise an den scheidenden evang.-luth. Regionalbischof zu Regensburg, Hans-Martin Weiss. Endlich mal wieder ein Lutheraner, der sich traut, den Mund aufzumachen!


16

0
 
 schlicht 30. Juli 2019 
 

Da haben

diese Herren ein Thema gefunden, dass sie garantiert in die Öffentlichkeit bringt. Das scheint das einzig Wichtige für sie zu sein. Theologie??? Haben sie das wirklich mal studiert?Wohl an einer kommunistischen Fakultät...


12

0
 
 Uwe Lay 30. Juli 2019 
 

Wessen Brot ich eß, dessen Lieder ich sing

Die EKD wie auch die Katholische Kirche finanzieren sich durch die vom Staat eingezogene Kirchensteuer. Wundert es da, daß die jeweilige Regierungspolitik bejubelt wird von so finanzierten Kirchen?
Uwe Lay Pro Theolblogspot


14

0
 
 agora 30. Juli 2019 
 

Bischof?

Der Mit-dem Strom...


14

0
 
 Kirchental 30. Juli 2019 

@lakota

Und anschließend stellt sich die Frage der Integration. Ich erlebe Klassen, in denen nur noch 1/5 der Kinder zwei deutsche Elternteile hat, in denen mehr Kinder türkisch als deutsch sprechen. Ich liebe alle diese Kinder von Herzen - aber irgendwann stellt sich tatsächlich die Frage wer wohin integriert werden soll.


14

0
 
 ottokar 30. Juli 2019 
 

Opportunistischer Schwätzer, Marx angepasst.


14

0
 
 lakota 30. Juli 2019 
 

@Kirchental

"Wenn einmal ein Bischof - evangelisch oder katholisch - mit der gleichen Leidenschaft über Christus und den Glauben spräche".....
das wäre ein Traum!
Ja, was Seenotrettung, Migration angeht, setzen sich einige sehr leidenschaftlich ein - mit dem Mund. Aber wenn diese Menschen hier sind, müssen sie versorgt werden. Ich spreche jetzt nicht von Geld, aber wer kümmert sich um sie? BS? Rackete? Nein, die Einwohner hier müssen sich um sie kümmern, angefangen mit Essen bis zu Behördengängen und Sprachunterricht - und keiner fragt vorher, ob sie das wollen. Es sind viele Ehrenamtliche, die sich da einbringen, was, wenn die mal keine Lust mehr haben? Kommt dann BS und springt ein?


13

0
 
 Kirchental 30. Juli 2019 

Das wäre in der Tat wünschenswert

BS ist von der Seenotrettung völlig besessen. Es ist fast erschreckend, ihn selbst darüber reden zu hören. Völlig irrational.

Wenn einmal ein Bischof - evangelisch oder katholisch - mit der gleichen Leidenschaft über Christus und den Glauben spräche. ......


21

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Evangelische Gemeins

  1. Reiner Haseloff: Luther ist den Katholiken heute näher als der evangelischen Kirche
  2. Kunstaktion: Plastikmüll in Taufbecken
  3. Evangelische Kirchengemeinde streicht klassischen Sonntagsgottesdienst
  4. „Respektvolle Trennung statt endlosen Streits“
  5. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm erhält Morddrohungen
  6. Stehen die Methodisten unmittelbar vor weltweitem Schisma?
  7. „Jetzt hat auch die EKD ein Problem“
  8. Ehe für alle – „Hier bietet man für Ungleiches die gleiche Lösung an“
  9. Evangelische Kirchengemeinde versteigert Gottesdienstthema auf ebay
  10. Wie sich die evangelische Kirche selbst abschafft








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  3. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  4. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  5. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  6. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  7. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  8. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  9. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  10. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  11. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“
  12. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  13. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  14. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  15. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz