Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  5. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  6. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  7. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  8. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  9. Deutscher Corona-Irrsinn: Kinder sollen Eltern weggenommen werden können
  10. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  11. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  12. Der Priester handelt in persona Christi
  13. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  14. Lackner: "Wir müssen wieder von Gott reden lernen"
  15. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“

Eltern wehren sich gegen 'Kinderfrei'-Lehrerin

3. Mai 2019 in Deutschland, 21 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Elternbeirat des Regensburger Gymnasiums: Das Vertrauensverhältnis sei „dauerhaft beschädigt“.


Regensburg (kath.net)
Der Elternbeirat des Albrecht-Altdorfer-Gymnasiums, an dem die umstrittene SPD-Feministin Verena Brunschweiger unterrichtet, fordert von der Schulleitung Konsequenzen für die Lehrerin. Brunschweiger hat in einem Interview im Rahmen der Vorstellung ihres Buches „Kinderfrei statt kinderlos – ein Manifest“ unter anderem vertreten: „Ein Kind ist das Schlimmste, was man Umwelt antun kann“, kath.net hat berichtet. Ihre wirre Behauptung: Mit jedem Kind steigen die CO2-Emissionen. Auch auf Nachfrage stand sie zu ihren Thesen. Für den Elternbeirat sei damit das Vertrauensverhältnis „dauerhaft beschädigt“, wie die BILD berichtet.


Foto: Symbolbild


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Authentisch 8. Mai 2019 

Ein Zweites ...

Als Mutter eines Schulkindes (Jugendliche) in einer weiterführenden Schule frage ich mich, "darf eine Lehrkraft, die - wenn auch im privaten Bereich - solche Thesen öffentlich vertritt, unsere Kinder unterrichten (Welches Fach lehrt sie? Vielleicht Biologie? Evtl. gekoppelt mit einem Hauptfach ...?)? Ich hoffe, dass durch diese Öffentlichkeitswirkung und durch den Einwand der Elternschaft die Schulaufsichtsbehörde, m. E. besser das Kultusministerium, aufmerksam wird und dies prüft! Hoffen wir! Beten wir in jedem Fall!


0

0
 
 Authentisch 8. Mai 2019 

"Tunnelblick"?

Frau(SPD-Feministin)Verena Brunschweigers "Sichtweise" ist vielleicht eher "verengt" ...? Die Gefahr besteht, wenn das Denken zu ideologisch wird. Gedankenanregungen zu "Klimawandel/Klimakatastrophen" siehe beide Links:
1. Link: https://www.zeit.de/2015/12/vulkanausbruch-tambora-indonesien-klimawandel/seite-2
2. Link:
https://de.wikipedia.org/wiki/Jahr_ohne_Sommer
Zurzeit 1816 gab es, so behaupte ich, nicht die heute angeführten "Verursacher/Ursachen" des Klimawandels ... Es gab weniger Menschen (die Kindersterblichkeit war wohl eher sehr hoch!), keine Massentierhaltung, keine Auto[-Massen/s] und damit weder "viele" ("zu viele") Verbrennungsmotoren oder Dieselmotoren ...
Die Ursache dieser 1816 außerordentlichen Einflussnahme auf das Klima/Weltklima war eine "Natur-verursachte-Situation", ein Vulkanausbruch, dazu in Asien nicht in Europa. - Gelesen habe ich, dass aufgrund der Katastrophe u. a. die Volksfrömmigkeit zunahm, Prozessionen (wieder) stattfanden ...


0

0
 
 Rolando 6. Mai 2019 
 

Das Problem ist nicht das CO2

Das Problem ist nicht das CO2, es ist ein nützliches, lebensnotwendiges Gas, welches für das Pflanzenwachstum unerlässlich ist. Die Kultur des Todes macht alles Lebensnotwendige schlecht, das Leben an sich, und das was dazugehört. Durch das Schlechtmachen des CO2 wurde der Klimaschwindel aufgebaut. Es haben z. B. nicht die Autobauer betrogen, sondern die Schlechtreder des CO2, das sind die Betrüger. Die Autobauer mussten was erfinden, um die drohenden Motorschäden durch zu magere Gemische aufzufangen. Der Betrug fing schon lange an, was ist heute mit dem Waldsterben?


0

0
 
 scheinfrager 6. Mai 2019 
 

@Rösch

Ist ein häufiges Problem, wenn ein in Grundzügen richtiger Text an einer Stelle einen Fehler enthält und man nennt diesen Fehler.

Da ändert es auch nichts, wenn man ansonsten zustimmt.

Hier ist es eben, dass der Text eine exakt den Tatsachen entsprechende Aussage als "wirr" bezeichnet. Meiner Ansicht nach ist das ein Fehler, denn eine wahre Aussage kann eigentlich nicht wirr sein.

Dass die Schlussfolgerungen oder auch die sonstigen Überlegungen von Frau Brunschweiger wirr sind, sehe ich auch.

Aber dadurch, dass ich eben diese eine Aussage als nicht wirr bezeichne, stehe ich ganz leicht in den Augen anderer auf ihrer Seite.

Ich sehe es nur als besser an, wenn man dem Gegner die Punkte, bei denen er nichts unwahres sagt, auch zubilligt; denn andernfalls macht man sich zu leicht angreifbar.

Man würde ja komplett dämlich dastehen, wenn man behaupten wollte, dass ein Kind keinen CO2-Ausstoß verursacht. Also diese Aussage einfach in Ruhe lassen und andere Aspekte angreifen.


0

0
 
 OStR Peter Rösch 4. Mai 2019 
 

scheinfrager

Wieso erhält scheinfrager so wenig Zustimmung? Er wird offenbar missverstanden. Er sagt inhaltlich das, was fidesmariae und dulcedo in Kurzform sagen.


3

0
 
 Helena_WW 3. Mai 2019 
 

Menschenrechte, Grundgesetz BRD, Beamten Eidespflicht

In Art. 16,[1] Abschnitt 3 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte ist festgelegt:

„Die Familie ist die natürliche Grundeinheit der Gesellschaft und hat Anspruch auf Schutz durch Gesellschaft und Staat.“...

Artikel 6 des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland (GG)
(1) Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutze der staatlichen Ordnung.
...

Bundesbeamtengesetz
§ 64
Eidespflicht, Eidesformel
(1) Beamtinnen und Beamte haben folgenden Diensteid zu leisten: "Ich schwöre, das Grundgesetz und alle in der Bundesrepublik Deutschland geltenden Gesetze zu wahren und meine Amtspflichten gewissenhaft zu erfüllen, so wahr mir Gott helfe."
..

Aber nun die verbeamtete Gymnasiallehrerin, Kindern ihr Existenzrecht absprechen, sie per Manifest als Umweltschädlinge deklarieren.

War nicht genug Leid durch die mörderischen Diktaturen des Sozialismus, die auch mit Mainfesten Menschen als lebensunwert deklarierten. Welche Rolle spielten da auch so manche Lehrerinnen und Lehrer?


6

0
 
 maxjosef 3. Mai 2019 
 

Es stimmt natürlich,

jeder Mensch stößt beim Ausatmen CO² aus. Also, gehen Sie mit gutem Beispiel voran, Frau Brunschweiger: Luft anhalten for Future! ;-D


11

0
 
 dulcedo 3. Mai 2019 
 

Völlig begründete Zweifel an der Eignung dieser "Pädagogin"

Die Eltern haben völlig recht die
Befähigung dieser wichtigtuerischen Person anzuzweifeln Kinder zu unterrichten.

Im Grunde verneint sie ja das Existenzrecht jedes Geborenen, ist aber intellektuell zu stark eingeschränkt um zu erkennen, dass sie - in Konsequenz - ihre eigene Existenz in Frage stellt.

Diese "Lehrkraft" hat also öffentlich und eindringlich ihre geradezu unfassbare intellektuelle Unfähigkeit unter Beweis gestellt.

Vom akuten Mangel an pädagogischen, sozialen, emotionalen und empathischen
Kenntnissen und Fähigkeiten ganz zu schweigen.

Das Kultusministerium muss handeln!


14

0
 
 JBE 3. Mai 2019 
 

Dümmer geht's nicht

Das ist nun wirklich das Dümmste und Menschenverachtendste was ich seit langem gelesen habe.Wunderbar,dass Eltern ihren Kindern eine solche " Lehrerin " nicht mehr zumuten wollen.


12

0
 
 Fides Mariae 3. Mai 2019 
 

Die Lehrerin sollte selbst kein CO2 emittieren....

... wenn sie so denkt, kommt in letzter Konsequenz nur Selbstmord infrage.


12

0
 
 Rolando 3. Mai 2019 
 

Zum Klimaschwachsinn

Jeder kann mal überlegen, da wir früher weniger Menschen waren, produzierten weniger CO2, doch das Klima war extremer als heute, siehe
https://www.puenderich.de/puenderich/dorfchronik-und-geschichte/chronologie-der-geschichte-von-puenderich/
besonders die Jahre 1120, 1186/87, 1241, 1289, 1304, 1387, 1391, 1416, 1420, 1497, 1539, 1646, usw.
Was war die Ursache dieser Extreme, da doch enorm weniger Menschen lebten und weniger CO2 produziert wurde? Wie ist der Zusammenhang zu sehen, daß der heutige Mensch Ursache eines weniger extremen Klimas sein soll? Damals gab es auch keine Industrie.


14

0
 
 Helena_WW 3. Mai 2019 
 

Auch eine Form von Missbrauch und Ausbeutung m.E.

Als Lehrerin, verbeamte, ihr gutdotiertes Gehalt zu generieren, dafür sind der Gymnasiallehrerin Verena Brunschweiger Kinger wohl recht und billig. Damit beutet sie die Kinder und ihre Eltern aus. Gleichzeitig diffamiert sie die Kinder und ihre Eltern, propagiert eine lebensfeindliche Einstellung insbesondere gegenüber Kindern. Indoktriert sie als Lehrerin die Kinder?
Wie steht es mit der zu schützenden Keimzelle der Gesellschaft in dem Fall bei dieser Staatsbeamtin?


19

0
 
 wedlerg 3. Mai 2019 
 

die CO2-Ideologie

Der Fall ist natürlich die Blüte des Unsinns einer unsinnigen Ideologie.

Wie immer bei Ideologien endet das ganze im Vernichtungswillen gegenüber Andersdenkenden.

Wie bei anderen Ideologien, ist die CO2-Klimawandel-These längst empirisch widerlegt. Aber da stachelt die Ideologen nur mehr an: Denkverbote und Verleumdungen werden um so lauter.



Die Entwicklung erinnert fatal an die Vorgänge vor 90 Jahren. Auch damals hat der Irrationalismus getrieben von Ideologie D in eine dunkle Epoche gestürzt. Damals - wie heute - scheint die Vernunft völlig ausgeblendet worden zu sein.

Wer die empirisch falsifizierte These vom CO2-induzierten Klimawandel "glaubt", handelt de facto verantwortungslos an seinen Mitmenschen und der Gesellschaft.

Längst ist der Klimawandel Exkulpation für Gängelung, Machtpolitik und Zerstörung von Freiheit, freiem Denken, Verantwortung und unserer sozialen Marktwirtschaft. Offenbar ist all das das Ziel.


23

0
 
 wedlerg 3. Mai 2019 
 

@scheinfrager : bitte weiterdenken

Alles schön und gut. Aber dann müssten wir doch weiterdenken - oder? Warum löst sich Frau Brunschweiger nicht selber in Luft auf. Freitod derer, die mit ihr auf einer Wellenlänge liegen, wäre nur recht und billig.

Denn merke: Erwachsene stoßen mehr CO2 aus als Kinder!


13

0
 
 Adamo 3. Mai 2019 
 

@Scheinfrager: " Wieso wirre Behauptung"?

Na dann, lieber Scheinfrager, lesen Sie doch bitte einmal den Kommentar eines Gärtners, den Beitrag von "Tisserant" hier bei kat.net, wie wichtig CO2 für den Bestand der Natur ist: "Ohne CO2 kein pflanzliches Leben auf der Erde".

Aus dem Kommentar von Tisserant kann man doch ersehen, wie verwirrt unsere sog. Umweltschützer sind mit ihrer Verhinderungspolitik der CO2- Abgase, z.B. mit ihrer urplötzlichen und unmöglichen Dieselverbotskampagne in den Städten.


13

0
 
 freya 3. Mai 2019 
 

Wieso darf diese Person weiter Kinder unterrichten?! - Ist mir ein Rätsel!

Die Eltern sollten sich zusammentun und dafür sorgen, dass eine derart kinderfeindliche Lehrerin mit sofortiger Wirkung aus dem Schuldienst entlassen wird. Sollte das nicht geschehen, sollten sie Zeichen setzen und sich eine andere Schule für ihre Kinder suchen.


23

0
 
 scheinfrager 3. Mai 2019 
 

Wieso "wirre Behauptung"?

"Ihre wirre Behauptung: Mit jedem Kind steigen die CO2-Emissionen."

Die Behauptung ist zutreffend.

Unser Körper bezieht nun mal seine Energie großteils aus Reaktionen, bei denen O2 in CO2 umgewandelt wird.

Somit führt jedes Kind selbstverständlich zu mehr CO2 Emissionen.

Genauso wie jeder Atemzug von Brunschweiger (und jede Auto-, Bus-, Bahn- oder Flugreise von ihr).


"wirr" wird es höchstens dann, wenn Frau Brunschweiger durch aktive und hinsichtlich von Grundrechten fragwürdigen Maßnahmen die Existenz der von ihr genannten CO2 Quelle verhindern/beenden will,

ohne sich mit der Frage auseinanderzusetzen,

warum man dasselbe nicht auch mit der von mir genannten CO2 Quelle machen sollte.


Wenn wir schon die (Weiter-)Existenz von CO2-Quellen unterbinden wollen, dann müssen wir sorgfältig alle CO2-Quellen betrachten und dann rational entscheiden, welchen wir überhaupt und auf welche Weise den Garaus machen sollten.


5

0
 
 Tisserant 3. Mai 2019 

Wieso arbeitet sie dann ausderechnet als Leererin. Das habe ich bewusst so geschrieben!

Und als gelernter Gärtner, die allermeisten wissen weder was CO2 ist, noch wie wichtig es für die Pflanzen sind.
Ohne CO2 kein pflanzliches Leben.
Und mir sollte man einer ganz logisch erklären, wie eine Steuer das Klima "retten" soll.
Nein, hier geht es um Glauben der Klimakirche und es hat sich eine pathologische Hysterie in der Gesellschaft manifestiert, die für mich unheilbar ist.

In einer Langzeitstudie hat man inzwischen festgestellt, dass aufgrund der CO2 Werte, die Erde wieder grüner wird.
Will Greta und ihre JüngerInnen_X*/d dies nicht?
Wenn die Industrie in Deutschland komplett vernichtet ist, wird auch einigen Klimagläubigen in der kath Kirche die Augen aufgehen.
Denn dann kommt das Geld nicht mehr, dann herrscht hier das soziale Chaos.


27

0
 
 Msgr.Regensburg 3. Mai 2019 
 

bald ist Europawahl

Wer da die Gunst (und sei sie noch so klein) der Stunde nicht nutzt, der soll sich in den Foren nicht über solche gefährlichen Äußerungen aufregen.
Im Übrigen: hat sich unsere aufgeklärte Gesellschaft nicht gegen hate speech ausgesprochen? Dieser CO2-Quatsch in Bezug auf das (auch ungeborene)Leben ist nichts weiter als Verachtung und Hass.


21

0
 
 Paddel 3. Mai 2019 

CO2 Steuer für Landwirte

das wird gerade stark diskutiert. Wie lange noch und man erhebt CO 2 Abgaben für jedes Kind?


19

0
 
 girsberg74 3. Mai 2019 
 

Dummheit ist sich zu nichts zu schade!


25

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Umwelt

  1. Kurienkardinal meint: Greta Thunberg auf Linie der katholischen Lehre
  2. ‘Sünden gegen die Umwelt’ könnten Teil kirchlicher Lehre werden
  3. NO JOKE: Kirche von Schweden erklärt Greta zur Jesus-Nachfolgerin
  4. Boris Palmer warnt vor „Extinction Rebellion“
  5. Palmer an Thunberg: „Nein, wir haben deine Jugend nicht zerstört“
  6. Papst wendet sich gegen Leugnung des Klimawandels
  7. „Ja, läutet bitte die Glocken – auch für das Leben!“
  8. "Religion" Klimarettung?
  9. Bartholomaios: Waldbrände gefährden weltweites Ökosystem
  10. Für eine Ökologie der Familie








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  3. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  4. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  5. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  6. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  7. Birgit Kelle: „…dann ist man bei den ‚Humanisten‘“
  8. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  9. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  10. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  11. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  12. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  13. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“
  14. Der Priester handelt in persona Christi
  15. US-Bischof stellt Exkommunikation eines Priester fest, der Papst Franziskus nicht anerkennt

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz