Login




oder neu registrieren?


                                                        Coming soon: Die mobile Version von kath.net - Wir bitten noch um etwas Geduld! DANKE!

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  2. Kommt Corona-Impfpflicht?
  3. Der grosse Betrug
  4. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  5. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  6. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  7. Papst Franziskus in Geldnot!
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick

Evangelische Diskussion über EKD-Youtuberin Jana Highholder

8. April 2019 in Deutschland, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Youtuberin Jana Highholder (20) führt mit offiziellem EKD-Auftrag einen Youtube-Kanal, macht sich aber dabei mit ihren biblischen Positionen in der EKD keineswegs nur Freunde - VIDEOS


Hannover (kath.net) Youtuberin Jana Highholder (20) führt mit offiziellem EKD-Auftrag einen Youtube-Kanal, doch darf sie dort biblische Positionen vertreten? So zitierte sie in einer Diskussion mit Pfarrerin Hanna Jacobs den Apostel Paulus mit seiner Forderung, dass sich Frauen den Männern unterordnen sollten. Die Medizinstudentin und Poetry-Slammerin erklärte dazu, dass sie persönlich sich gerne einem Mann unterstellen würde, der sie so liebe wie Christus seine Gemeinde. „Ein Mann ist für mich das Oberhaupt der Familie“, so Highholder wörtlich. Darüber berichtete das „pro Medienmagazin“ und wies auf die Diskussion hin, die sich darüber entfachte.

In der „Zeit“-Beilage „Christ und Welt“ wurde beispielsweise die Frage gestellt, ob es klug sei, „dass ausgerechnet jemand ohne theologische Grundausbildung in offizieller EKD-Mission unterwegs ist“. In einem von mehreren Statements in „Christ und Welt“ bezeichnete die Pfarrerin Hanna Jacobs Highholder als „trojanische Influencerin“, die im Namen der Evangelischen Kirche „biblizistische und evangelikale Positionen“ vertrete, aber vom „evangelischen Mainstream“ weit entfernt sei.

Highholder äußerst sich gegenüber dem „pro Medienmagazin“ enttäuscht über einige der Reaktion. Derzeit hat sich die EKD noch nicht zu der Frage geäußert, ob Highholder ihren Youtube-Kanal auf der EKD-Homepage weiterführen wird.

Jana Highholder - Müssen sich Frauen unterordnen? Diskussion mit Pfarrerin Hanna Jacobs


Jana Highholder - JANA kennenlernen - Was machen Glaube und Religion auf YouTube?



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 scheinfrager 8. April 2019 
 

Habe mir jetzt das Video von dem Gespräch in Gänze angeschaut und

den Kommentar von Jacobs dazu gelesen:
https://www.zeit.de/2019/14/jana-highholder-youtube-videos-glaube-jugendliche-evangelische-kirche/komplettansicht

"Davon habe ich bei meinem Besuch in Janas Studio nicht viel mitbekommen. Da beruhigt es fast, dass die Klickzahlen verhältnismäßig niedrig sind. Ob das GEP bald auch öffentlich erklärt, was man intern vermutlich längst denkt: Wir sind einem Trojanischen Pferd aufgesessen."

Was für eine Heuchelei.

In dem Gespräch - Diskussion kann man es nicht nennen - ist Jacobs ganz freundlich, findet das Gespräch "spannend", bedankt sich, dass sie da sein durfte; Jana ist auch restlos freundlich, etc.

Und alles nur geheuchelt von Jacobs; hintenrum über die Zeit will sie dann ihrer "spannenden" Gesprächspartnerin den Geldhahn abdrehen.

So kommt mir das Toleranzgelaber häufig vor; nett lächelnd jemanden sagen, wie spannend seine Position ist - und dann in den Rücken fallen.

Da ist mir ein zünftiger ehrlicher Schlagabtausch tausendmal lieber.


5

0
 
 scheinfrager 8. April 2019 
 

@Stock

Dass ein Farbiger PP Rassismus vorwirft und zumindest in den Mainstreammedien kein Gehör findet ist nichts hypothetisches, sondern ganz real:
http://www.theradiancefoundation.org/ryan/

Der ist wohl ein Farbiger und publiziert z.B. den Spruch:

http://www.theradiancefoundation.org/memes/#foobox-1/13/eugenics-no-matter-what-1024x1024.jpg

"We kill more black lives in 2 weeks than then the KKK lynched in a century.

Planned Parenthood
Eugenics. No matter what."

Da steckt schon ein gewisser Rassismusvorwurf an Planned Parenthood drin.

Die Organisation ist auch sehr bemüht, diese Sichtweise zu verbreiten - z.B. mit Plakaten ala "The leading killer of innocent blacks: abortion" - aber wird garantiert nie an irgendeinem Micro eines Fernsehsenders vorbeikommen, außer vielleicht Fox News.


0

0
 
 freya 8. April 2019 
 

Eine junge, attraktive Youtuberin ist für Jugendliche das bessere Vorbild

und wirkt noch dazu glaubwürdiger, weil sie ihre eigenen Erfahrungen preisgibt und mit Überzeugung kommuniziert!
Es ist obendrein erwiesen, dass junge Menschen von ihresgleichen eher etwas annehmen, als von älteren Zeitgenossen.


7

0
 
 Stock 8. April 2019 
 

@scheinfrager

Ihre Argumentation kann ich nachvollziehen. Sehr interessante Bemerkung zum Rassismus und der Abtreibungsfirma Planned Parenthood .


0

0
 
 scheinfrager 8. April 2019 
 

Warum eigentlich diese Korrelation zwischen Haltung und Haaren?

Ist zwar keine starke Korrelation - es gibt also schon viele Ausnahmen - aber es gibt sie meinem Eindruck nach doch:

Feministische Haltung kurze Haare

Nicht-feministische Haltung nicht-kurze Haare

Habe beim Blick auf das obige Video der Diskussion zwischen highholder und Jacobs ohne irgendeine der beiden Frauen jemals bewußt gesehen zu haben sofort darauf getippt, dass die Dame links mit kürzerem Haarstil Jacobs ist und die recht Highholder.

Es muss irgendwas mit Schönheitsmepfinden zu tun haben; denn ich mutmaße, dass auch feministisch denkende Frauen bei der Frisurenwahl auch eine Auswählen, die sie vermeintlich ansehnlicher macht.

Wenn feministisch denkende Frauen also im Mittel zu kürzeren Haaren neigen, gibt es da irgendeinen Unterschied im Schönheitsempfinden.

Und zwischen meinem Schönheitsempfinden und dem von feministisch denkenden Frauen gibt es dann auch eine Diskrepanz.

Ich rätsele nur, warum das so ist.


1

0
 
 scheinfrager 8. April 2019 
 

Bin mir absolut sicher,

dass Pfarrerin Jacobs nicht einen Mucks dagegen sagen würde, wenn jemand ohne theologische Bildung auf einem quasi offiziellen EKD-Kanal Videos veröffentlichen würde, dass doch alles LGBTIQ... vollkommen mit der Bibel vereinbar sei.

Stattdessen würde sie vermutlich sogar dagegen protestieren, wenn einem solchen Kanal dann der EKD-"Segen" abgesprochen werden soll und würde irgendwas begründen von wegen man müsse doch Zuhören und Meinungsvielfalt, blabla.

Ist für mich immer das gleiche Geheuchle:
Wer dafür eintritt, dass der Jugend, den einfachen Gläubigen, den [beliebige Gruppierung einsetzen] zugehört werden soll, hat das sofort vergessen, wenn jemand aus der [Gruppierung] etwas sagt, was demjenigen nicht passt.

Sieht man z.B. an Farbigen in den USA; da kriegt jeder ein Mikro vorgehalten, der bei irgendeiner Polizei oder Uni Rassismus sieht; aber der Farbige, der Planned Parenthood Rassismus vorwirft (weil Babys von Farbigen eben viel öfters abgetrieben werden) kriegt kein Mikro


7

0
 
 siebenschlaefer 8. April 2019 
 

Das wusste ich gar nicht, das Jana auf EKD-Ticket arbeitet

Ich habe auch mehrere ihrer Videos gesehen, weil ich mich seit ca. einem halben Jahr in die evangelikale Welt einarbeite und das zunehmend als große Bereicherung erfahre. Keine Angst, ich bleibe ganz bestimmt katholisch ;-)!!
Aber wir dürfen uns als Katholiken nicht hochmütig dahinter verstecken, dass WIR die Sakramente haben. Ich habe festgestellt, welch tiefe Frömmigkeit viele dieser vorweigend jungen(!) Menschen haben. Beispielhaft möchte ich die bekannte Youtuberin LiMarie nennen, die sich mit ihrem Verlobten auf die Ehe vorbereitet ("Kein Sex vor der Ehe") und andere Menschen in einer sehr liebenswürdigen Weise an ihrer spirituellen Entwicklung beteiligt. Dazu gehört viel Mut, wie ich finde, denn aufgrund ihrer Bibeltreue kommt sie in 99% aller wichtigen Fragen (Homoehe, Gender, Abtreibung etc.) zu den selben Glaubenseinstellungen wie traditionelle Katholiken. Und: die Evangelikalen Christen schämen sich nicht für den Missionsauftrag, den Christus uns allen gegeben hat (Mk.16,15)!


10

0
 
 dulcedo 8. April 2019 
 

Wäre (ein weiteres) Armutszeugnis der EKD

wenn sie der sehr authentisch und gläubig argumentierenden jungen Frau den Youtube-Kanal abdrehen würde.
(würde mich aber nicht wundern)


11

0
 
 SpatzInDerHand 8. April 2019 

Ich hatte mich schon im Lutherjahr gefragt, warum die EKD

das "sola scriptura" überhaupt noch benutzt! Ist doch nur noch bloßes Lippenbekenntnis! :(


13

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Evangelische Gemeins

  1. Kunstaktion: Plastikmüll in Taufbecken
  2. Evangelische Kirchengemeinde streicht klassischen Sonntagsgottesdienst
  3. „Respektvolle Trennung statt endlosen Streits“
  4. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm erhält Morddrohungen
  5. Stehen die Methodisten unmittelbar vor weltweitem Schisma?
  6. „Jetzt hat auch die EKD ein Problem“
  7. Ehe für alle – „Hier bietet man für Ungleiches die gleiche Lösung an“
  8. Evangelische Kirchengemeinde versteigert Gottesdienstthema auf ebay
  9. Wie sich die evangelische Kirche selbst abschafft
  10. Seenotrettung: Bedford-Strohm sollte zurückhaltender agieren








Top-10

meist-gelesen

  1. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  2. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Papst Franziskus in Geldnot!
  5. Vom Lehramt längst beantwortet
  6. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  7. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  8. Der grosse Betrug
  9. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  10. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz