Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  4. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  5. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  6. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  7. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  8. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  9. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  10. Wir waren wochenlang sehr diszipliniert, jetzt wird's unsinnig

„Die Freiheit stirbt nicht Übernacht, sondern Schritt für Schritt!“

3. April 2019 in Aktuelles, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Islam-Experte Abdel-Samad kritisiert "Islamophobie"-Aussagen von "Experten": "Dann muss Islamismus und Antisemitismus ja in Pakistan, Iran, Marokko… und restlichen 54 islamischen Staaten bald verschwinden, denn dort gibt es keine Islamfeindlichkeit."


Berlin (kath.net)
Der bekannte deutsche Islam-Experte Hamed Abdel-Samad hat am Dienstag auf Facebook die Aussagen von deutschen "Experten" kritisiert, die ernsthaft behauptet haben, dass, Islamismus und Antisemitismus unter Muslimen eine direkte Folge von Islamfeindlichkeit im Westen seien. "Wirklich? Dann muss der Islamismus und der Antisemitismus ja in Pakistan, Iran, Marokko und Indonesien und den restlichen 54 islamischen Staaten bald verschwinden, denn dort gibt es bekanntlich keine Islamfeindlichkeit. Dort gibt es diese Phänomene aber schon lange, bevor muslimische Migranten sich auf den Weg nach Europa machten", so Hamed.

Der bekannte Buchautor kritisierte in dem Zusammenhang eine gefährliche Entwicklung in der Wissenschaft und in vielen Zeitungen und erinnert daran, dass Katar, saudische Milliardäre und die Türkei viele Studien und ganze Forschungszentren im Westen finanziere, um das Thema "Islamophobie" salonfähig zu machen. Das würden sie laut Hamed aber nicht tun, um die Muslime im Westen vor Hass und Ausgrenzung zu schützen, sondern um dubiöse Projekte des politischen Islam ohne Gegenwind zu forcieren. Laut Hamed beteiligen sich auch viele Journalisten an diesem Projekt. "Ich würde da sofort bei dieser Islamophobie-Kampagne mitmachen, wenn tatsächlich am Ende normale Muslime davon profitieren würden. Doch genau das Gegenteil ist der Fall. Der Erpressungsmechanismus hinter dem Begriff Islamophobie will Kritik am politischen Islam unterbinden, damit Akteure des politischen Islam ungestört ihre Pläne fortsetzen. Das wird aber Muslime vor Hass nicht schützen, sondern noch mehr Hass gegen sie schüren!"

Hamed macht aber auch noch auf ein anderes Phänomen aufmerksam. So befinden sich in Lehrstühlen und den Redaktionen vieler Zeitungen links sozialisierte Wissenschaftler und Journalisten. Diese sehen den postkolonialen Diskurs, die Multikulti-Ideologie und die Schuld des Westen gegenüber der Dritten Welt als Basis ihrer Arbeit. "Wir merken, dass der Begriff Islamismus in der Wissenschaft langsam verschwindet und mit "religiös motivierter Extremismus" ersetzt wird. Auch bei vielen Redaktionen ist der Begriff mittlerweile unerwünscht.", so der Autor und stellt fest, dass gleichzeitig der Begriff "Islamophobie" immer häufiger auftauche, um als Erklärung für viele Phänomene verwendet werde, mit der er nichts zu tun hat habe.

Islamkritik gäbe es laut Hamed in der Wissenschaft und in vielen Zeitungen dagegen so gut wie nicht mehr, Unis untersagen solche Veranstaltungen, auch bei vielen Schulen sei es nicht anders.

Auch bei der Bundeszentrale für politische Bildung und den politischen Stiftungen sei laut Hamed Islamkritik ein Tabu. Bei Facebook und Twitter werden islamkritischer Inhalte unglaublich schnell gelöscht und gleichzeitig islamistische Hass-Posts und Propaganda extrem langsam. Bei den sozialen Netzwerken, die früher mehr Meinungsfreiheit versprachen, wird es laut Hamed immer enger. "Die Freiheit stirbt nicht Übernacht, sondern Schritt für Schritt! Wehret den Anfängen! Und erzählt mir später nicht, dass ihr davon nichts gewusst habt!"


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Einsiedlerin 16. April 2019 
 

Wo sind die Intellektuellen, die sich zu Wort melden?

@Herbstlicht
Ich vermute, die sind in den Gefängnissen ihrer jeweiligen Länder.
Und die anderen macht man mundtot, indem man sie nicht veröffentlicht, diffamiert, verleumdet usw.


0

0
 
 Selene 3. April 2019 
 

@der Gl?iche

Was Sie über die Absicht hinter der Migrationspolitik schreiben, sehe ich genauso.

Kein Staat würde massenweise Sozalfälle und Gewalttäter ins Land holen, ohne sich einen großen Vorteil davon zu versprechen.

Wir Katholiken sind nun mal der Stachel im Fleisch "moderner" Staaten.

Nur dass sich die eigene Kirche mehrheitlich immer mehr gegen uns wendet, ist ein noch größeres Problem.


12

0
 
 Anton_Z 3. April 2019 

Wo leben wir eigentlich?

Mittlerweile ist das Klima derart vergiftet, dass wer all zu laut öffentlich Kritik am Islam äußert sozialen Repressionen ausgesetzt ist, oder gar um sein Leben fürchten muss. Siehe Hamed Abdel-Samad, 45, ägyptischer Politikwissenschaftler, Historiker und Publizist. Täglich 24 Stunden am Tag muss dieser tapfere Mann von Personenschützern des LKA bewacht werden. Wo leben wir eigentlich? In Katar? Oder Saudi Arabien? Nein! So etwas passiert ausgerechnet im Abendland, welches für sein christlich humanistisches Weltbild offensichtlich so beliebt und begehrt ist, dass die meisten Flüchtlinge in eben diesem Abendland Zuflucht suchen.


12

0
 
 derGl?ckliche 3. April 2019 
 

Abdel-Samad wird nach meinem Kenntnisstand 24/7 polizeilich geschützt.

Wer die Wahrheit über den Islam schreibt wie Abdel-Samad, der muss um sein Leben fürchten. Zuletzt hatten wir in unseren Breiten solche Zustände während der Naziherrschaft - nicht nur wichtige Grund- und Freiheitsrechte wie z.B. die Gewissensfreiheit, Freiheit der Forschung/Wissenschaft und die Meinungsäußerungsfreiheit sind faktisch bereits stark durch den "Islamophobievorwurf" eingeschränkt.

Aber wie Abdel-Samad richtig feststellt, "die Freiheit stirbt nicht über Nacht, sondern Schritt für Schritt!"

Ich bete daher täglich ein Gesätzchen Rosenkranz; "Jesus, rette und schütze uns vor dem Islam - und bekehre die Muslime." Auch bitte ich meinen Jahresheiligen, den Heiligen Johannes von Capestrano, um seine Fürsprache am Throne Gottes.

Wenn der Islam in Europa demographisch stark genug ist, werden wir Katholiken die Ersten sein die darunter zu leiden haben werden - und ganau das ist die Absicht hinter der Migrationspolitik der EU und der Freimaurer.

Bitte veröffentlichen!


15

0
 
 Herbstlicht 3. April 2019 
 

das Schweigen der Offiziellen!

Was geht in den Köpfen der vielen Journalisten vor, die dieses "Spiel" mitmachen und es sogar unterstützend befeuern?
Jornalisten sind eigentlich dazu da, die Öffentlichkeit wahrheitsgetreu zu informieren und sich dabei nicht zu Gehilfen bestimmter Interessengruppen zu machen.
Und oft frage ich mich auch, wo sind die vielen Uni-Professoren, die besorgniserregende Entwicklungen in der Gesellschaft zur Sprache bringen?
Wo sind die Intellektuellen, die sich zu Wort melden?
Wo sind die Leitartikler, die die immer mehr um sich greifende geistige Einengung des Denkens und der Sprache thematisieren?
Gäbe es nicht die alternativen Medien, Internetseiten und privaten Blogs - so sähe es noch deprimierender aus als eh´ schon.


15

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Islamismus

  1. Viele Tote bei erneuten Angriffen auf Christen in Burkina Faso
  2. Offenbacher Islamisten wollten „möglichst viele Ungläubige“ töten
  3. Hohe Haftstrafen nach gescheitertem Attentat nahe Notre Dame/Paris
  4. Präsident Macron: Rastlos gegen die islamistische „Hydra“ vorgehen
  5. Ismail Tipi: „Tausende Menschen, die unsere Demokratie nicht achten“
  6. Muslim Mansour kritisiert MDR: „Das ist kein Journalismus“
  7. Fünf Frauen vor Gericht: Attentatsversuch nahe Notre Dame/Paris 2016
  8. Angeklagter Islamist voller Christenhass
  9. Islamische Radikalisierung der Justiz?
  10. Syrien-Rückkehrer an Kontakt zu anderen IS-Anhängern hindern








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  3. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  4. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  5. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  6. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  7. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  8. Wegfall der 10-Quadratmeter-Regel pro Person - Maskenpflicht fast abgeschafft!
  9. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  10. 'Dass aus dem Gebetshaus nicht eine neue Art von Kirche entsteht'

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz