Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  2. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  3. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  4. Medienbericht: Papst Franziskus hat Dokument für die Kurienreform unterzeichnet
  5. Keine Solidarität der Muslime in Deutschland
  6. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  7. Papst: Schmerz wegen der Geschehnisse in Istanbul um die Hagia Sophia
  8. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  9. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  10. Kretschmann: Abtreibungspflicht für Ärzte wird es nicht geben
  11. Entbehrliches Christentum?
  12. Apostolischer Vikar: Umwidmung der Hagia Sophia nachvollziehbar
  13. Hagia Sophia als Moschee - Ein deutscher Jesuitenpater 'jubelt'
  14. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia
  15. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen

Kaufhauskette Walmart verkauft satanische Produkte

8. April 2019 in Chronik, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Einzelhandelsriese hat dämonische Figuren, Produkte und Schmuck mit dem Pentagramm und anderen satanischen Symbolen, Bücher mit satanischen Ritualen im Programm. Ein Exorzist warnt vor der Trivialisierung des Bösen.


Bentonville (kath.net/jg)
Die US-Kaufhauskette Walmart ist wegen des Verkaufs von Produkten mit okkulten Inhalten und Bezügen in die Kritik geraten. Ein Exorzist warnt davor, dass die Produkte den Weg ins Dämonische öffnen können, berichtet der National Catholic Register.

Der im Internet abrufbare Katalog von Walmart gibt rund 440 Produkte mit satanischen Inhalten an. Darunter sind dämonische Figuren, Produkte und Schmuck mit dem Pentagramm und anderen satanischen Symbolen, satanische Pornographie, Bücher wie die „Satanische Bibel“ und Bücher mit satanischen Ritualen und Zauberformeln.


Die Trivialisierung des Bösen durch den Verkauf von Produkten dieser Art bringe Menschen in Gefahr, sagt ein Exorzist, den die Autorin Patti Armstrong für ihren Artikel im National Catholic Register zu diesem Thema befragt hat.

Ebenso wie die wunderbare Medaille uns mit der Gottesmutter Maria und ein Kreuz uns mit Jesus verbinden, öffnen Gegenstände mit satanischen Zeichen die Person für die Gegenwart des Okkulten. „Wenn du ein Bild von Satan auf deiner Brust trägst, dann wird er es bemerken“, sagt er wörtlich.

Aus seiner Erfahrung als Exorzist wisse er, wie ignorant die Menschen sein können. Die Menschen bemerken oft nicht, wie gefährlich das ist, was sie tun. Meistens sei es ein schleichender Prozess, in dem sich die Menschen für das Dämonische öffnen. Er legt daher jedem nahe, alles Okkulte sofort zurück zu weisen. Wenn das Tor zum Satanischen einmal geöffnet sei, sei es nicht leicht zu schließen. „Nur weil jemand die Dämonen los werden will, heißt das noch nicht, dass sie gehen“, warnt er.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Einsiedlerin 9. April 2019 
 

Überall

In fast jedem Geschäft findet man Okkultes, besonders bei Tattoo- und Piercingstudios, Esoterikläden, in fast jedem Supermarkt gibt es in irgendeiner Abteilung Satanisches oder Okkultes. Viele checken das gar nicht, sie finden es einfach nur hässlich, wenn sie Totenköpfe sehen.


4

0
 
 ulrich75 8. April 2019 
 

nicht nur walmart

Ist schon sehr erschreckend. Bin auf der Seite von Walmart gewesen und habe auch Jesus Produkte sowie Rosenkränze gefunden. Für jeden ist also etwas dabei Alle werden bedient. Doch man kann ja bekanntlich nicht zwei Herren dienen oder? Übrigens findet man genauso viel satanische Produkte bei Amazon. Einfach sehr verstörend unsere derzeitige Welt.


8

0
 
 Der Gärtner 8. April 2019 

@ mphc

Ich würde einmal damit rechnen, das diese Firma in den USA es inzwischen nötig hat, den im Artikel beschriebenen Schund zu verkaufen.
1997 kam Walmart nach Deutschland. Dieser neue Standort sollte die Plattform zu Eroberung Europas werden. Im Jahr 2006 war dann alles wieder vorbei, nachdem diese grandios gescheitert war. Die Kriegskasse von ca. 1 Milliarde war verloren. Heute eröffnen deutsche Discounter jährlich hundert neue Filialen in den USA.
Alter Bericht hier:

https://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-konsumgueter/wal-mart-mission-impossible-seite-3/2692996-3.html?ticket=ST-2705352-ygyYTj7tRoj7bLPLKOjn-ap5

Das einzig Gute bei denen war die Werbung. Nur war diese halt gelogen. Sehr schlecht in einem Land, in dem der Durchschnittskonsument die Preise für dutzende Artikel centgenau im Kopf hat.

Die Firmen Metro, Edeka, Schwarz, Aldi, Rewe und Norma lassen sich von solchen arroganten Besserwissern garantiert nicht die Butter vom Brot nehmen.


1

0
 
 Diadochus 8. April 2019 
 

Allgegenwärtig

Produkte mit dämonischen Symbolen gibt es nicht nur bei Walmart. Gerade das Pentagramm ist allgegenwärtig. Ich meide das ganz bewusst.


4

0
 
 Dottrina 8. April 2019 
 

Liebe(r) @mphc,

Bei uns in München gab es mal einen Wal-Mart nicht weit von mir (weiß nicht, ob es noch einen anderen gibt. Aber derjenige, den ich kannte, hat schon lange dicht gemacht. Darüber hinaus würde auch ich Wal-Mart natürlich meiden - schon allein deshalb, wie diese Firma mit ihren Mitarbeitern umgegangen ist (und noch umgeht).


3

0
 
 mphc 8. April 2019 

@Adamo

Sie haben ja gar keine Ahnung wie riesengroß Walmart ist! Da können sich alle Supermärkte in Europa verstecken. Und es gibt nicht viel Konkurrenz.


1

0
 
 freya 8. April 2019 
 

Hoffentlich wurde nicht das gesamte Unternehmen Satan geweiht

Es wäre nicht das erste, das diesen ungewöhnlichen Weg wählen würde, um an überirdischen Reichtum zu gelangen!


7

0
 
 Adamo 8. April 2019 
 

Jeder Mensch sollte den Einkauf bei Walmart meiden.

Jeder Käufer bei dieser Kaufhauskette sollte deshalb die Mahnung des erfahrenen Exorzisten ernst nehmen und befolgen.


8

0
 
 anjali 8. April 2019 
 

Die Meisten glauben gar nicht an so etwas und meinen dass es nur Spielerei ist.Und ja, dann verkaufen sie alles womit man Geld machen kann.


5

0
 
 Herbstlicht 8. April 2019 
 

Geld regiert die Welt!

Dämonische Produkte im Angebot?
Macht doch nix!
Schließlich muss ein Warenhaus -selbstverständlich völlig uneigennützig- auf die Bedürfnisse seiner Kunden eingehen bzw. diese erst schaffen.

Dass man mit solchen Dingen ganz nebenbei auch noch Geld verdienen kann, ist der angenehme Nebeneffekt.
Konzerne und money - das passt!
Beides ergänzt sich vorzüglich.


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Satan

  1. Jesuitengeneral: Der Teufel ist real, will uns von Gott trennen
  2. Glaube an die Existenz des Teufels nimmt ab, sein Einfluss nimmt zu
  3. Golden Globe Awards: Christian Bale dankt Satan für Inspiration
  4. «Luzifer-Kirche» in Texas eröffnet an Halloween
  5. Der Teufel, der Antichrist und die Hölle
  6. Satan, Sünde und Soziologie
  7. 'Der Böse will alle Wegweiser zu Gott vernichten'
  8. US-Bischof ordnet Gebet zum Erzengel Michael an
  9. Pater Werenfried nach Papst-Attentat: ‚Der Feind schlug zu!’
  10. Nie in der Geschichte haben wir das Böse so effektiv gefördert gesehen








Top-15

meist-gelesen

  1. Medienbericht: Papst Franziskus hat Dokument für die Kurienreform unterzeichnet
  2. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  3. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  4. Entbehrliches Christentum?
  5. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  6. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  7. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  8. Papst nahm Rücktritt von Medjugorje-Gegner Bischof Peric an
  9. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia
  10. Johannes Hartl: „Männer und Frauen sind verschieden“
  11. Gott hab ihn selig!
  12. Papst: Schmerz wegen der Geschehnisse in Istanbul um die Hagia Sophia
  13. Überraschende Wende: Macron will identischen Nachbau des Notre-Dame-Vierungsturms
  14. Keine Solidarität der Muslime in Deutschland
  15. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz