30 März 2019, 10:00
Glaube an die Existenz des Teufels nimmt ab, sein Einfluss nimmt zu
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Satan'
Bis zu seinem Besuch im Konzentrationslager Dachau habe er selbst daran geglaubt, der Teufel sei nur eine Metapher für die dunkle Seite des Unterbewussten und das Übel in der Welt, schreibt P. Pat Collins.

Dublin (kath.net/jg)
Im gleichen Ausmaß in dem der Glaube an die Existenz des Teufels abgenommen hat, ist ein Zunehmen seines Einflusses in Europa sichtbar geworden. Diese Beobachtung macht der irische Exerzitienleiter und Exorzist P. Pat Collins CM in seinem Buch „Freedom from Evil Spirits: Released from Fear, Addiction, and the Devil“, das im Februar 2019 erschienen ist.

Werbung
Ordensfrauen


Bei seiner Priesterweihe im Jahr 1971 sei er selbst noch der Ansicht gewesen, der Teufel sei ein metaphorischer Ausdruck für die dunkle Seite des Unterbewussten und die systematischen Übel ungerechter und unterdrückender Strukturen der Gesellschaft.

Ein Jahr später reiste er nach Deutschland und besuchte das ehemalige Konzentrationslager Dachau. Angesichts der Gaskammern und Krematorien änderte sich seine Einstellung. Er habe ein unmittelbares Gefühl für das Geheimnis des Bösen verspürt, schreibt Collins. In diesem Moment sei ihm klar geworden, dass der Holocaust dämonischen Ursprungs sei.

Der Rückgang des Glaubens an Gott und an die Existenz Satans habe dazu geführt, dass die böswillige Aktivität des letzteren in ganz Europa zugenommen habe, fährt er fort. Sein priesterlicher Dienst sei zu einem großen Teil Menschen gewidmet, die Befreiung von dämonischen Einflüssen suchen. Dazu könnten auch Angst und Süchte gehören. Angst sei eine natürliche Emotion und Süchte seien Krankheiten, der Teufel könne sie dazu instrumentalisieren, um Menschen zur Sünde zu verführen. Die Einflüsse der Dämonen seien subtiler und allgegenwärtiger als Filme wie „der Exorzist“ sie darstellen würden, warnt er in seinem Buch.


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Das neue enfant terrible der katholischen Kirche Österreichs? (81)

Papst bekräftigt Lehre von "Amoris laetitia" zu Geschiedenen (59)

Erzbischof Viganò kritisiert AIDS-Benefizabend im Stephansdom (46)

Ehemaliger französischer Innenminister: Islam wird Europa übernehmen (46)

Papst an Klimakonferenz: Welt zu weit von Klimazielen entfernt (43)

Drewermann fordert „Sanftmut Jesu“ gegen kirchliche Missbrauchstäter! (43)

Bischof Voderholzer zum Synodalen Weg (42)

Wegen Franziskus die Kirche verlassen? Niemals! (39)

FAZ: „Vatikan finanziert Elton-John-Film“ mit Peterspfennig (36)

Chinesischer Bischof: Vaterlandsliebe muss an erster Stelle stehen (30)

'Je leerer die Kirchen, umso größer die Friday for Future Umzüge' (29)

Kardinal Barreto meint: "Die Kirche ist nicht gespalten" (23)

NEIN. NEIN und nochmals NEIN! (22)

Kardinal Schönborn und die Legende von der ‚Homo-Madonna’ (20)

CNN wittert in deutscher katholischer Kirche Schismagefahr (18)