Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Der grosse Betrug
  4. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  5. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  6. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  7. Papst Franziskus in Geldnot!
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  10. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung

Golden Globe Awards: Christian Bale dankt Satan für Inspiration

10. Jänner 2019 in Aktuelles, 14 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der britische Schauspieler erhielt den Golden Globe für den besten Schauspieler für seine Darstellung von US-Vizepräsident Dick Cheney in dem Film ‚Vice’ - Die sogenannte „Church of Satan“ reagierte auf Twitter mit Dankesworten


Beverly Hills (kath.net/LifeNews/jg)
Der britische Schauspieler Christian Bale hat sich bei „Satan“ für die Inspiration für die Rolle als US-Vizepräsident Dick Cheney bedankt. Bale sprach bei der Verleihung des „Golden Globe“ für den besten Schauspieler, den er für seine Verkörperung des Politikers in dem Film „Vice“ erhalten hatte.

Bale dachte dann laut darüber nach, ob er als nächstes Mitch McConnell, den Fraktionsführer der Republikaner im US-Senat, darstellen solle. McConnell sei ein weiteres „charismaloses A........“, behauptete Bale wörtlich.

Dick Cheney war Vizepräsident der USA unter George W. Bush von 2001 bis 2009. Unter dessen Vater George H.W. Bush war Cheney von 1989 bis 1993 US-Verteidigungsminister.

Der Titel „Vice“ bezieht sich einerseits auf die Position des Vizepräsidenten („vice president“), die Cheney innehatte. Das englische Wort „vice“ bedeutet andererseits auch Laster. Der Film zeichnet das Leben Cheneys äußerst kritisch nach.

Die sogenannte „Church of Satan“ [Kirche Satans] reagierte auf Twitter mit Dankesworten: „Für uns ist Satan ein Symbol von Stolz, Freiheit und Individualität und dient als eine metaphorische Projektion unseres großen persönlichen Potenzials. Und da Mr. Bales eigenes Talent und Fähigkeiten ihm diese Auszeichnung einbrachten, ist dies nur angemessen. Heil Christian! Heil Satan!“


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 st.michael 11. Jänner 2019 
 

@freya - Schockierend wahr

Es gibt genug Beweise das die Musik und Filmindustrie nur noch Satanisten gross werden laesst.
Beatles, Rolling Stones, Lady Gaga, David Bowie und unzaehlige prahlen ja oeffentlich mit ihrem Satanismus.
Und das fuer Ruhm und Geld das mit dem Tode vergeht.
Das ist nur noch gruselig.


5

0
 
 Ihr Priester lasst uns nicht allein! 10. Jänner 2019 
 

@BenjaminJ,Ihre Gedanken dazu finde ich super.Besonders:"Es würde auch niemand mehr über sein Leid klagen,wie immer es auch sein mag,sondern alles mit Dankbarkeit annehmen."
Der Blick auf die Ewigkeit gibt allem erst einen Sinn.Ein Priester hat auf die Frage:"Warum wird in der Kirche so wenig über die Hölle und den Teufel gesagt?" geantwortet:"Wenn man über den Teufel spricht,gibt man ihm die Ehre." Ich denke,die Wahrheit über ihn zu predigen,verschafft ihm alles andere als Ehre,und den Menschen darf sie nicht vorenthalten werden.Was sie dann daraus machen ist eine andere Frage,aber wenn nur einer zur Einsicht kommt ist es schon ein Sieg!
Nur Mut,ihr Priester,Jesus steht an Eurer Seite!


10

0
 
 freya 10. Jänner 2019 
 

Es muss natürlich "yes we can" heißen,

das Obama seinen Fans jedes Mal nach seinen Reden abrang!


2

0
 
 freya 10. Jänner 2019 
 

Nichts Neues in "Satanic Hollywood"!

Schon allein der Name "Hollywood" weist auf den Zauberstab eines Magiers hin! Auf YouTube kann man dazu aufschlussreiche Videos anschauen. Z.B. "Hollywood Satanism Exposed" u.a.m.
Es ist leider eine Tatsache, dass man in dieser luziferischen Film- und Musikindustrie nur zu einer Berühmtheit aufsteigen kann, wenn man seine Seele dem Teufel verkauft.

Das berühmte "yes you can" eines Ex-Präsidenten Obama heißt rückwärts übrigens "thank you Satan" (vgl.YT)! Satanisten, hps. auch Musiker, arbeiten mit backward masking.


8

0
 
 Stephaninus 10. Jänner 2019 
 

@alle

Bitte nicht über meine Aussage aufregen: ich habe nur eine Tatsache, nämlich dass Bale schon mal Jesus im Film gespielt hat, genannt. Damit war keinerlei Rechtfertigung für die aktuelle Aussage verbunden.


6

0
 
 JuM+ 10. Jänner 2019 
 

CHRISTIAN Bale

Wann macht er seinem Vornamen Ehre?


3

0
 
 BenjaminJ 10. Jänner 2019 

@ihr Priester...

Wenn die Menschen wüssten, was Sie nach ihrem Tod erwartet, wie anders würde die Welt aussehen! Die Menschenmassen würden bei uns nicht mehr am Sonntag ins Fußballstadion Pilgern, nein, man würde vielmehr überall Kathedralen in Stadiongröße errichten müssen, um dem Andrang der Leute gerecht zu werden!
Es würde auch keine Hollywood-Stars und Fußballer mit Millionenverträgen mehr geben, weil niemand mehr reich und berühmt werden möchte und falls sie doch reich währen, würden Sie ihr Geld nicht für vergoldete Steaks, sondern für die Armen ausgeben. Es gäbe auch keinen Hass/Mord/Neid/Diebstahl, keine Unmoral/Unmäßigkeit und Gier nach Geld mehr. Es würde auch niemand mehr über sein Leid klagen, wie immer es auch sein mag, sondern alles mit Dankbarkeit annehmen. Es würde auch keine Golden Globe Arward mehr geben, weil die Menschen nur noch Gott die Ehre geben wollten anstatt sich gegenseitig...

Nur so ein Paar Gedanken dazu...


13

0
 
 Witzbold 10. Jänner 2019 
 

Danke @BenjaminJ

oh das freut mich sehr zu hören, denn MARVEL Filme mag ich sehr: die Choreografie in 3D ist für mich Popkorn-Kino pur, wenn auch nicht anspruchsvoll :-)

Bei dem anderen Punkt hat allerdings @Stephanius (leider) richtig recherchiert:

https://de.wikipedia.org/wiki/Maria_%E2%80%93_Die_heilige_Mutter_Gottes


SCHADE!!!


3

0
 
 BenjaminJ 10. Jänner 2019 

@Stephaninus

das war Jim Cavaziel und nicht Bale!

@Witzbold

Batman ist DC und nicht Marvel


6

0
 
 serafina 10. Jänner 2019 
 

@Stephaninus

Das besagt leider garnichts.
Judas war auch einmal einer der zwölf engsten Vertrauten Jesu bevor er zum Verräter wurde.


5

0
 
 lakota 10. Jänner 2019 
 

@Stephaninus

Und? Hat er sich da auch bei Satan für die Inspiration bedankt?


4

0
 
 Stephaninus 10. Jänner 2019 
 

Christian Bale

hat doch auch schon Christus im Film verkörpert.


2

0
 
 serafina 10. Jänner 2019 
 

Jeder sucht sich seinen Platz für die Ewigkeit selbst aus!


12

0
 
 Witzbold 10. Jänner 2019 
 

Amoklauf in Aurora

Zur Premiere des hochgelobten Films "The Dark Knight" am 20.07.2012 geschah das schreckliche Massaker im Kino von Aurora im Bundesstaat Colorado.

Hauptdarsteller: Christian Bale

Alles Zufall?

Ich habe mir daraufhin - obwohl ich großer Marvel Fan bin - diesen Film bewusst nie anschauen wollen!


9

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Satan

  1. Jesuitengeneral: Der Teufel ist real, will uns von Gott trennen
  2. Kaufhauskette Walmart verkauft satanische Produkte
  3. Glaube an die Existenz des Teufels nimmt ab, sein Einfluss nimmt zu
  4. «Luzifer-Kirche» in Texas eröffnet an Halloween
  5. Der Teufel, der Antichrist und die Hölle
  6. Satan, Sünde und Soziologie
  7. 'Der Böse will alle Wegweiser zu Gott vernichten'
  8. US-Bischof ordnet Gebet zum Erzengel Michael an
  9. Pater Werenfried nach Papst-Attentat: ‚Der Feind schlug zu!’
  10. Nie in der Geschichte haben wir das Böse so effektiv gefördert gesehen








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  3. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  4. Papst Franziskus in Geldnot!
  5. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  6. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  7. Der grosse Betrug
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Türkischer Botschafter in Wien: Weihnachten ist egoistisch
  10. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz