Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  2. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  3. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  6. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  7. R.I.P. Georg Ratzinger
  8. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  9. Dümmer geht nimmer!
  10. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  11. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  12. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  13. R.I.P. Ennio Morricone
  14. Der synodale Weg funktioniert nicht
  15. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!

"So eine Gesinnungsterrror gab es wohl zuletzt in der Nazizeit"

18. März 2019 in Deutschland, 41 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ein Katholik wollte im Bistum Münster eine Veranstaltung über Christenverfolgung organisieren. Der Pfarrer verleumdete plötzlich die Veranstaltung als AFD-Veranstaltung. Es folgen Angriffe und ein Anschlag auf seine Firma durch die Antifa


Münster (kath.net)
Er wollte nur ein Veranstaltung über Christenverfolgung in einer kleine Pfarrei im Bistum Münster organisieren und dazu die aus Presse Rundfunk und Fernsehen bekannten und hoch ausgezeichneten (u.a. Bundesverdienstkreuz 1. Klasse) Ordensschwester Hatune Dogan einladen. Doch plötzlich sah sich der Coesfelder Unternehmer Günter Geuking einer Verleumdungskampagne ausgesetzt, die wohl einmalig und typisch für einen "deutschen Gesinnungsterror" der letzten Jahre ist, der von Medien, Politikern und auch Teilen der Kirche verursacht wird. Die Veranstaltung war ursprünglich für 22. März im Saal des Pfarrzentrums Anna Katharina in Coesfeld angesetzt. Doch plötzlich gab es einen Schwenk des Pfarrers. Dieser behauptete auch gegen Medien, dass man die Veranstaltung abgesagt habe, weil man keine Veranstaltung mit der Schwester Dogan und der AFD (!) durchführen werde.

Günter Geuking erklärte dazu über seine Motivation gegenüber kath.net: "Es ist grauenvoll, was heute, nicht etwa im alten Rom, in der Welt und auch hier in Europa, den Christen angetan wird. Als Katholiken haben wir einfach auch die Pflicht, unsere Stimme zu erheben und uns für die Verfolgten einzusetzen. Ich habe mich über den persönlichen Kontakt zu Schwester Hatune Dogan sehr gefreut und war begeistert, dass sie bereit war nach Coesfeld zu kommen, um unter anderem direkt aus ihrer wichtigen Arbeit in den großen Flüchtlingslagern zu berichten. Wunderbar!"


Er erzählte dann, dass dies alles mit Pfarrer Hamanns erörtert wurde, er bekam grundlegende, wichtige Informationen über Schwester Hatune Dogan und auch das neueste Buch von Schwester Hatune Dogan. Kurze Zeit darauf teilte der Pfarrer schriftlich mit, dass er und sein Seelsorgeteam besprochen hätten, dass, wie geplant, die Veranstaltung am 22. März im Saal des Pfarrheims Anna Katharina durchgeführt werden könne. Wenige Tage später, nachdem für Geuking schon erhebliche Kosten angefallen waren, kam es plötzlich zu einem Sinneswandel von Pfarrer Hamman. Laut Geuking wollte er dann unter fadenscheinigen Gründen, „er hätte da was in Wikipedia gelesen“ die Veranstaltung wieder absagen. Plötzlich wurde in sozialen Netzwerken Stimmung gegen die Veranstalter gemacht.

Ein Coesfelder Polizeibeamter rief im Büro des Veranstalters an und forderte ihn auf, die Werbung für die Veranstaltung sofort einzustellen, der Pfarrer hätte die Veranstaltung schließlich abgesagt. Doch der Irrsinn ging weiter. Die „Antifa“ verübte sogar einen Anschlag auf den Firmensitz des Veranstalters in Coesfeld. Der Staatsschutz ermittelt. Es folgten diffamierenden Artikel mit Falschbehauptungen in der Allgemeinen Zeitung Coesfeld, in der Pfarrer behauptet, dass es keine Veranstaltung mit der Schwester und der AFD (!) geben werde. Günter Geuking erklärte dazu gegenüber kath.net: „Sowas nenne ich Gesinnungsterrror. Das gab es in dieser Qualität wohl zuletzt in der Nazizeit.“

Er weist diese Unterstellung zurück. Gegenüber kath.net betonte er, dass er keiner Partei angehöre und er auch keine unterstütze. Dies weiß auch der Pfarrer. Auch Schwester Hatune Dogan gehört keiner Partei an. Geuking selbst hat diesen Montag jetzt auch rechtliche Schritte gegen Medien, die diese Verleumdungen verbreitet haben, als auch gegen den Pfarrer eingeleitet. Eine einstweilige Verfügung gegen die Veranstaltungsabsage durch den Pfarrer soll an diesem Montag zugestellt werden. Sogar ein Sprecher der AFD hat inzwischen bestätigt, dass die Veranstaltung nichts mit der AFD zu tun habe. Die Allgemeine Zeitung Coesfeld wurde ebenfalls bereits zur Gegendarstellung aufgefordert.

PfarrWebsite www.anna-katharina.de


Der kath.net Video Blog Montag #7 - Die Gerechtigkeit Gottes & das Martha Syndrom from kath.net on Vimeo.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 mirjamvonabelin 20. März 2019 
 

Da hat wohl jemand(Hölle) was dagegen wenn

es herauskommt, das es nichts und niemand gibt, der so brutal verfolgt wird wie die Christen.

Auch wenn es uns schwerfällt zu glauben das wir auch so verfolgt werden wie Jesus, wissen wir, das wir auf dem richtigem Weg sind.


8

0
 
 Kirchental 19. März 2019 

@christliches Abendland

Sie versündigen sich!

Ihre Äußerung zeigt, wie groß die Meinungsfreiheit in diesem Land ist, das man derart über die Opfer der Nazis spotten kann.

Ich schäme mich für Sie!


Unterhalten Sie sich mit Zeitzeugen - noch leben welche - und dann entschuldigen Sie sich für diesen völlig deplazierten Vergleich!


3

0
 
 christliches abendland 19. März 2019 
 

wir leben in einer Diktatur wie in der Nazizeit


9

0
 
 Eva 1941 19. März 2019 
 

Ist diesem sog. Pfarrer

eigentlich aufgegangen, daß er Werbung für die AfD gemacht hat?
Er "unterstellt" dieser Partei doch tatsächlich, daß sie sich für verfolgte Christen einsetzt. In diesem Fall war sie zwar nicht beteiligt, aber sie wurde "verdächtigt". Außer für verfolgte Christen setzt sich die AfD auch für das Lebensrecht ungeborener Kinder (wie rückständig) und noch für so viel Gutes ein. Deshalb ist sie z.Zt. die einzige Partei in Deutschland, die ich noch wählen kann.
Für solche Priester kann man sich als katholischer Christ nur noch schämen.


20

0
 
 wedlerg 19. März 2019 
 

Was andere dazu schreiben -3-

5. Freizügigkeit
- sexuelle Befreiung ist essentiell. Nacktfotos der 68er und Hippies sind Kult und Fortschritt.
- Bikinimädchen auf Werbeplakaten sind hingegen sexuelle Ausbeutung.

5. Missbrauch
-sexueller Missbrauch ist schlecht, wenn er von Klerikern kommt; wenn zölibatäre weiße Männer Macht missbrauchen.
- sexueller Missbrauch MACHT GAR NICHTS, wenn er von liberalen Agnostikern im Priestergewand ausgeübt wird oder gar von Triebtätern homosexueller Prägung in Ämtern und Würden - denn Homosexualität ist gut.
-Sexueller Missbrauch von Jungen darf nicht thematisiert werden. Ebenso wenig sexuelle Übergriffe in fortschrittlichen Einrichtungen.

6. Umwelt
- Klimawandel ist "Fakt". CO2 ist schlecht - da es von Autos und Kapitalisten produziert wird.
- Bienen werden von Landwirten getötet.(obwohl wir nie mehr Bienen hatten als heute)
- Flugreisen von Klimaaktivisten sind gut.
- Insektenkiller wie Windräder und das Zurückdrängen der Landwirtschaft sind hingegen gut.


12

0
 
 M.Schn-Fl 19. März 2019 
 

So sieht es leider in weiten Kreisen unseres Klerus aus

Man fürchtet den ewigen Richter nicht mehr. Man glaubt nicht mehr Jesu Wort: "Hinweg von mir, ihr Verfluchten, euch kenne ich nicht."
Alt-Bischof Warnke von Erfurt hat ein mal gesagt, ass der Herr mit seinem Gericht bei seiner Kirche beginnen wird.


16

0
 
 wedlerg 19. März 2019 
 

Was andere dazu schreiben -2-

3. Religionsfreiheit
- Religionsfreiheit ist ausschließlich Laizismus. Sprich: Atheisten und Säkularisten brauchen dringend Freiheit und Verständnis.
- Das Kreuz muss überall dort weg, wo es Muslime stören könnte (gemeint sind die links-grünen und Alt-68er, die das Kreuz beseitigen, aber kirchliche Posten haben wollen).
- Christen und Kleriker brauchen hingegen Kontrolle, Denk- und Redeverbote.
- Christenverfolgungen in aller Welt sind gar nicht so schlimm, "Einzelfälle" und solche Berichte dürfen der nicht der Gleichstellung aller Religionen im Wege stehen.

4. Sexualmoral
- Mehr Sex ist dringend geboten. Insbesondere Sex, der nicht der Sex des weißen Mannes ist (was immer das sein mag).
- Homosexuelle sind die neuen Proletarier = die Guten, von denen wir lernen müssen.
- vielfältige Lebensformen sind besser als rückständige Familien.
- Kinder und Gläubige hingegen brauchen sich nicht beschweren, wenn sie ob ihrer Nöte und Sorgen Liebe und Ehe statt/vor Sex wollen.


9

0
 
 wedlerg 19. März 2019 
 

Was andere dazu schreiben

Ich möchte darauf verweisen, dass auch säkulare Medien längst bemerkt haben, dass in beiden Kirchen Funktionäre am werk sind, die Linksextreme für die Guten halten.

Schauen wir uns die Heuchelei näher an:

1. Globalismus:
-Globalismus ist natürlich schlecht, solange er weltumspannenden Handel betrifft, Konzerne, Banken, Landwirtschaft, Klimwandel und (in der dt. Bischofskonferenz:) die Weltkirche (in der man keine Filiale sein will)
- wenn Menschen hingegen vor Gewalt, Islam, Sozialismus und Migration warnen und ihre Heimat und christliche Kultur bewahren ist auf einmal die Welt global-gut, katholisch und der Fremde der Gute.
-der Kampf gegen den Klimawandel ist auch global (meint ein neuer globaler kommunistischer Anlauf der Linken ist gut)

2. Freiheit

- Liberalismus ist schlecht. Konservative sind dabei neoliberal. freie Meinungen sind schlecht, der Kampf gegen Rechts geht vor.
- Wird hingegen die Freiheit der Bürger/Christen hochgehalten, ist das eine AfD Position.

www.tichyseinblick.de/meinungen/befoerdern-funktionaere-der-kirche-die-spaltung-der-gesellschaft/


13

0
 
 lakota 19. März 2019 
 

Ich frage mich gerade,

wer geht in dieser Gemeinde eigentlich noch in die Hl. Messe? Und gibt es unter diesen nicht wenigstens 20-30 Mutige, die zu diesem Pfarrer, diesem Seelsorgeteam gehen könnten und sagen: Hallo, wir wollen Schwester Hatune hören! - Sind denn nicht nur Priester und Bischöfe feige und ohne Rückgrat, gibt's auch keine Gläubigen mit Mumm in den Knochen? Nicht mal ein paar?


22

0
 
 Tisserant 19. März 2019 

Dieses "Seelsorgeteam" spiegelt genau die linken Gutmenschen wieder, die wir seit dem Konzil in der Kirche haben.
Heutzutage ist ja jede und jeder sofort Seelsorger, wenn man nur einen Kurs des jeweiligen Bistums besucht hat!
Geistige Verwirrung und Einfalt sind das Steckenpferd der alt 68 ziger Kirche. Ich habe diese so von Toleranz besoffenen erlebt und kann nur eines sagen, sie sind an Intoleranz nicht zu überbieten!
Genau diese Leute betreiben die Hexenjagd gegen aus ihrer Sicht Andersdenkende und schreien dabei noch, wie bunt sie sind und gegen Fanatismus eintreten. Merken sie eigentlich nicht wie absurd sie sind?
Ich frage mich inzwischen ob diese Personen, welche überall in jedem Bistum anzutreffen sind, nicht die verlängerte Werkbank der Grünen, Maoisten und Kommunisten sind? Gut bezahlt und vollkommen frei in ihrem linken zeitgeistigen Tun, können sie ihren egoistischen, narzistischen Zerstörungsweg begehen.
Die Kirch ist für sie nur das Feigenblatt ihrer Ideologie.


19

0
 
 Tonika 19. März 2019 
 

Bischöfe und Bistümer Hampelmänner der Linken und Medien.

Viele Bischöfe und deren Bistümer sind nur noch Hampelmänner der Linken und Medien, denen Katholiken völlig wurscht sind. Diese setzen sich nur für Gruppen ein, die von den Medien hofiert werden, alle anderen unterdrückten aber den Medien unliebsamen Gruppen, werfen sie einfach den Wölfen zum Fraß. Was für eine Ironie, das Christentum die Religion der Märtyrer wird von würdelosen, windelweichen Angsthasen u. Duckmäusern repräsentiert. Diese Angst der "Hirten" vor der Welt ist immer ein Zeichen von Unglaube u. mangelnde Liebe zum Herrn. Wie war das noch einmal die Kirche dürfe niemanden ausgrenzen u. diskriminieren? Ich vergaß, die Kirche darf niemals ausgrenzen u. diskriminieren, es sei denn es handelt sich um praktizierende Katholiken, verfolgte Christen u. AfD-Wähler. Seitens der Bistümer, Kirchenleitung sind interne u. externe Kirchenfeinde, antikatholische Hetzer im Namen der Inklusion immer herzlich eingeladen, willkommen u. dürfen in der Kirche antikatholische Hetze betreiben.


23

0
 
 Tonika 19. März 2019 
 

@Gandalf,nicht nur Deutschland- der ganze Westen und Kirchen sind irre geworden.

Überall im Westen verhalten sich die Bischöfe und Kirchen gleich. Egal ob in Australien, Canada, US, Europa, überall sind die meisten Kirchenfürsten und Bistümer, unterwürfige, politisch- korrekte, medienhörige Speichellecker der antichristlichen Linksliberalen Eliten und Politikern geworden. Um nicht selbst Zielscheibe der Medien zu werden, fallen sie regelmäßig Glaubenstreue Katholiken, verfolgten Christen in den Rücken. Siehe auch Pell. Das ganze Gerede über Nächstenliebe für Flüchtlinge, Muslime ist nichts weiter als das politisch- korrekte Nachplappern der Medien um sich auf der richtigen Seite zu schlagen. Die Bischöfe wollen, brauchen Leckerlis, anerkennendes Schulterklopfen von den Linken u. Medien. Daher ist auch klar, warum sich die Kirchenfürsten nie für Parias der Medien einsetzen. Der Herr vieler Bischöfe ist schon lange nicht mehr Christus, sondern nur die Medien, die liberalen Eliten u.Politiker u. der schnöde Mammon. Viele Bischöfe missbrauchen ihr Amt aus Eigennutz.


28

0
 
 Tonika 19. März 2019 
 

Bischöfe haben auch unschuldigen Nick Sandmann vorverurteilt

Es ist einfach Fakt, dass viele kath. und ev. Bischöfe bodenlos feige und Rückgratlos sind. Der Glaubenstreue Nick Sandmann wurde von den Fake News auf verleumderischer Weise als Rassist dargestellt. Das Erste, was die Bischöfe und Bistümer taten, war ihn gemeinsam mit antikatholischen Hetzer vorzuverurteilen. Auch nachdem sich herausstellte, dass N. Sandmann ein unschuldiges Opfer der Medienhetze war, weigerten sich die Bischöfe sich bei ihm zu entschuldigen. Erst als das Bistum und der Bischof massivem Druck ausgesetzt waren und eine Verklagung befürchten mussten, hat sich der Orts-Bischof halbherzig bei Sandmann entschuldigt. Katholiken müssen sich gegen solche Verräter in Bischofsrobe wehren, wenn es sein muss auch gerichtlich. Eine andere Sprache verstehen diese feigen aber rücksichtlosen Bischöfe nicht, es dreht sich bei denen nur um ihr Machterhalt und ihre eigenen Interessen.


25

0
 
 freya 18. März 2019 
 

Nomen der Omen !

Schon im AT (Buch Esther) war Hamann ein ganz ausgekochter, hinterhältiger Geselle, voller Bosheit und Heimtücke, der am 13ten!! Adar alle Juden töten und ausplündern wollte - was Königin Esther aber zu verhindern wusste.


10

0
 
 Prophylaxe 18. März 2019 
 

Der Merkel- Staat im Endstadium/Delir

und dessen Hampelmänner in Kirche und Systempresse, wie sie seit Jahren nichts als Würgreiz produzieren.
Angebliche Geistliche lassen sich treiben, weil sie selbst keinen Glauben und Standpunkt haben, statt die Gäubigen durch die Dunkelheit zu führen. Wer braucht die noch ( zumal wenn diese nicht nur die orientalischen Christen verraten )


29

0
 
 Aschermittwoch 18. März 2019 
 

Irrenhaus in der BRD

Auch das ist Christenverfolgung und zwar im eigenen Land....Zudem ist es beste Werbung für die AfD. Warten wir die Wahlen ab.
In Nigeria wurden 50 katholische Gottesdienstbesucher von muslimischen Terroristen während des Gottesdienstes erschossen. Das ist im Gottesdienst in der Predigt, in den Nachrichten der TV-Sender und in den Zeitungen kein Ereignis von Bedeutung. Über den Terroranschlag in Neuseeland wurde tagelang an erster Stelle berichtet. Und die hohe Geistlichkeit lebt von der Kirchensteuer der brav zahlenden Christen!!! Komplet irre!!!


34

0
 
 Fink 18. März 2019 
 

Ein Pfarrer, der sich hinter dem "Seelsorgeteam" versteckt, oder

oder umgekehrt- ein "Seelsorgeteam", das seinen Pfarrer benutzt (instrumentalisiert) ?
Das ist hier die Frage.


19

0
 
 Der Gärtner 18. März 2019 

@ Thalelaios

Den Zustand Deutschlands beurteile ich schon seit einigen Jahren genau so wie Sie jetzt hier. Das muß jedem nur einmal an einem konkreten Beispiel klar werden. Leider leider leider bemerken viele Zeitgenossen nicht, dass uns eine andauernde staatliche Propaganda ständig überrollt. Die Leute bemerken es jetzt ebenso wenig wie zur Zeit des kalten Krieges, wo die Sache ja noch etwas offensichtlicher war. Besonders traurig für Ihre Zunft. Da waren doch die Leute, die dies durch Aufklärung immer verhindern wollten. In Zeiten der Informationsgesellschaft und des Internet werde ich ein " Das haben wir doch nicht gewusst." ,wie wir das von der Kriegsgeneration oft gehört haben nie wieder akzeptieren. Wer wissen will, kann wissen.
Im vorliegenden Fall sehe ich den Pfarren sehr wahrscheinlich vom Ordinariat zurück gepfiffen. Die Erlebnisse einer Schwester Hatune sind denen wohl zu rechts, um sich damit zu befassen. Wenn einem die Wahrheit zu rechts ist, ergeht man sich ...


22

0
 
 lakota 18. März 2019 
 

@siebenschläfer

Was die Mobilität angeht könnten sich ja ein paar zusammenschließen, ich nehme auch oft ältere Menschen, die selber nicht mehr fahren können,
mit in die Kirche.


17

0
 
 Thalelaios 18. März 2019 
 

@Gandalf: Auf den Punkt getroffen. D ist inzwischen ein Irrenhaus!!!

Als Historiker darf ich mir das Urteil erlauben, dass es diese totalitären Zustände seit 1945, zumindest in der BRD, nicht gegeben hat. Aber wenn man die Personalrochaden seit 1989 genauer betrachtet, Regierende (z.B. Merkel, Gauck), Staatsfunk (z.B. Illner, Daubner), dann muss man doch feststellen, dass nicht die DDR der BRD beigetreten ist, sondern eine regelrechte Übernahme der BRD durch die sozialistsiche DDR stattgefunden hat. In dieses Bild passt, dass peu a peu immer mehr sozialistische Feiertage übernommen werden wie kürzlich der Internationale Frauentag. Als Hochschullehrer muss ich jedenfalls sehr aufpassen, was ich wann wem sage.
Sr. Hatune ist eine Kämpferin für verfolgten Christen, und sie ist eine tiefgläubige Frau. Vermutlich wäre Islamkritik zur Sprache gekommen, so wie ich es schon mehrmals auf ihren Veranstaltungen persönlich erlebt habe. Ich habe mehrere Gespräche mit Sr. Hatune geführt. Sie begibt sich regelmäßig in Lebensgefahr, wenn sie z.B. in den Irak reist.


45

0
 
 Selene 18. März 2019 
 

Ergänzung zu meinem Post

Es sollte heißen: Die wenigen verfolgten Christen, die bei uns in Deutschland Asyl erhalten haben.

Die Meisten, die kommen dürfen, sind ja Muslime.

Dass für die paar Christen in den Unterkünften die Verfolgung weiter geht, will auch niemand hören.


41

0
 
 Sol 18. März 2019 
 

@OStR Peter Rösch

Eine Kooperation der AFD bei dieser Veranstaltung wäre natürlich nicht zu beanstanden. Im Gegensatz zu anderen Parteien wird die Christenverfolgung wenigstens durch die AFD thematisiert. Die Religionsfreiheit in unserem Land und der EU gilt für sämtliche Religionen außer für das Christentum.


33

0
 
 siebenschlaefer 18. März 2019 
 

@lakota

ich würde das, was der "Pfarrer" in der Kirche abhält, nicht heilige Messe nennen. Bestenfalls dürfte es sich um eine kirchliche Veranstaltung handeln. Ich gehe nicht davon aus, dass er gültig zelebrieren würde....
Mich graust es, wenn ich so etwas lese.
Ich habe das große Glück gehabt, Schwester Hatune selbst einmal zu erleben. Wer sich wirklich kundig macht, wird erkennen, das alles erstunken und erlogen ist.

Aber auch hier passt: "An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen".

Leider sind viele Gläubige nicht so mobil, dass sie einem solchen "Pfarrer" entkommen können....


22

0
 
 Stock 18. März 2019 
 

@OStR Peter Rösch

Nichts, gar nichts!
Auf der Internetseite der Pfarre finde ich nur den lapidaren Hinweis: "KEINE VERANSTALTUNG MIT SCHWESTER HATUNE DOGAN
Die Anna-Katharina-Gemeinde weist darauf hin, dass es keine Veranstaltung mit Schwester Hatune Dogan im Pfarrzentrum Anna Katharina gibt. Das Pfarrzentrum bleibt am Freitagabend, 22.3.2019 geschlossen."
Vielleicht haben's Windpocken?


22

0
 
 lakota 18. März 2019 
 

@je suis

Danke für den Hinweis. Bei so einem Pfarrer würde ich nicht mehr in die Hl. Messe gehen!


29

0
 
 julifix 18. März 2019 

@Bernhard Joseph

In Wahrheit gibt eigentlich nicht rechts- oder linksextrem, denn die Linken nannten/nennen sich Solzialisten und die Rechten National-Sozialisten. Also wo ist der Unterschied? Die einen sind "International" und gefährlich, die anderen National und gefährlich.


14

0
 
 wedlerg 18. März 2019 
 

@je suis: danke!

dann war vermutlich nicht viel Druck von oben nötig. Eine kurze Rückversicherung mir dem Seelsorgeteam dürfte genügt haben. Dort sitzen in der Regel weniger die Kirchgänger und Gläubigen als die linken Geschäftigen.


34

0
 
 Eisenherz 18. März 2019 
 

Anna Katharina Emmerick hat dort zu ihrer Zeit auch so einiges durchmachen müssen, vielleicht ist

das ein Zeichen, dass Schwester Hatune Dogan ganz besonders gefördert werden sollte. Vielleicht lässt der Himmel das auch zu, damit Sr. Hatune bekannter wird und durch Herrn Geuking als Kontaktperson in möglichst vielen Pfarren im ganzen deutschen Sprachraum jetzt eine Veranstaltung machen kann? Wenn jeder der Leser von kath.net sie in seine Pfarre einladen würde, dann hätte sich das Opfer von Herrn Geuking schon ausgezahlt. Er wäre bestimmt ein guter Mann, sie hier zu begleiten und ihr dabei zu helfen. Vielleicht könnte auch kath.net das unterstützen? Anna Katharina Emmerick führt hier offenbar Regie...wir müssen nur mitwirken!


31

0
 
 girsberg74 18. März 2019 
 

Nichts da, solche Gesinnung gibt es auch in der Nachbardiözese auch

Das läuft in der Sache an einem anderen Thema ebenso, wo ein Obertheologe es in wiederholtem Anlauf geschafft hat in der Manier eines Kleingewerbetreibenden eine über 40jährige Passionsspiel-Tradition in seiner Gemeinde zu brechen.

Es ist nie das Christentum, sondern Christentum und Kochbuch oder Christentum und Blau-Weiße Karnevalsgarde oder und, und, und.

www.kirchenbote.de/auff%C3%BChrungsort-gefunden


13

0
 
 Eliah 18. März 2019 
 

Et vos vultis abire?

Ein Pfarrer, der Wikipedia statt die Heilige Schrift liest wie Johannes Hammanns, könnte es im Bistum Münster noch weit bringen. Er hat (als Empfehlung für die weitere Karriere?) jedenfalls auf der Internetseite der Pfarrei etwas eingestellt, das ich sonst noch in keiner Gemeinde gesehen habe: Hinweise, was man tun muss, um aus der Kirche auszutreten. Falls er tatsächlich einmal Weihbischof wird, habe ich einen Vorschlag für seinen Wahlspruch: "Et vos vultis abire?" ("Wollt auch Ihr weggehen?")


37

0
 
 Selene 18. März 2019 
 

Christen und besonders verfolgte Christen

sind in Deutschland unerwünscht. Ein Gemeindemitglied sagte kürzlich über die wenigen verfolgten Christen in abfälligem Ton zu mir:

"Die verbreiten Angst, und Angst ist schlecht".

Dieselbe Person hält es für die von Jesus gebotene Feindesliebe, dass wir hier auf Teufel komm raus Moscheen bauen lassen.

Aufklärung über Christenverfolgung stört nur das Multi - Kulti - Gedöns.


43

0
 
 introibo 18. März 2019 
 

@wedlerg

Sehe ich auch so.
Andererseits sollte der Normal-Bürger auch mal darüber in Kenntnis gesetzt werden, dass die pro-Asylhaltung in kirchlichen Kreisen finanzielle Hintergründe hat. Kirchliche Träger stellen den Kommunen regelmäßig schöne Summen in Rechnung. Mir ist diese Praxis sehr gut bekannt, da ich 2 Jahre beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge gearbeitet habe. Flüchtlinge sind ein Finanzierungsfaktor für Kirchen und Sozialverbände.
Und daher soll nach Möglichkeit nichts hinterfragt bzw. angetastet werden.
Bedenke: Flüchtlinge sind eine Bereicherung (bzw. dienen als solche...).


42

0
 
 derGl?ckliche 18. März 2019 
 

Die Antifa ist doch in Wahrheit das was sie zu bekämpfen vorgibt.

Wodurch unterscheidt sich das Vorgehen der Antifa vom Vorgehen der SA-Schlägertrupps in der Vorkriegszeit? Und wieder sind es Christen die Opfer sind. Vom versteckten bzw. teilweise auch offenen Antisemitismus der Linken will ich hier noch gar nicht reden. Grauslich!


37

0
 
 je suis 18. März 2019 

NACHTRAG

link zum vollständigen Schreiben:

https://www.anna-katharina.de/aktuelles/

siehe unter "Pfarrbrief zu Weihnachten"


9

0
 
 je suis 18. März 2019 

AUS DEM WEINACHTS-PFARRBRIEF (2018)...

von Pfarrer Hamanns:
"Ein anderer Stern aus dem Morgenland geht bei uns auf und nicht wenige Menschen reagieren mit Befremden und Ablehnung...
Zur Religionsfreiheit in unserem Land gehört auch, Andersgläubigen einen Ort zu ihrer Religionsausübung zu ermöglichen. Der beabsichtigte Bau einer Moschee ist eine Bereicherung für unsere Stadt. Respektvoll miteinander umzugehen bleibt unsere Aufgabe, damit die Haltung auf die ausstrahlt, die in ihrer Angst um ihre eigene Identität diesen Respekt oft vermissen lassen."
Wo bleibt der Respekt bei kath. Gemeindemitgliedern, die sich für verfolgte Christen einsetzen?
Warum erinnert mich das so an den Artikel über PF Morgenpredigt?! (siehe heutigen Artikel)


49

0
 
 schlicht 18. März 2019 
 

moderne Hexenjagd

passt genau zum Verschweigen der Morde an Christen durch Muslime in Nigeria und anderswo...


55

0
 
 Bernhard Joseph 18. März 2019 
 

Radikale Ideologien sind immer gewalttätig, ob links oder rechts

Und der Terror fängt immer mit Verleumdung, Einschüchterung und Drohungen an. Fruchtet die Repression bei den Eingeschüchterten nicht, geht man zur offenen Gewalt über.

Was derzeit durch einen Teil unserer Medien forciert wird, ist die Abkehr vom Rechtsstaat hin zum Gesinnungsstaat.

Möge uns Gott davor bewahren, dass sich die Geschichte nicht in einer linken Version wiederholt!


51

0
 
 Gandalf 18. März 2019 

Irres Deutschland!

Mehr kann man dazu nicht mehr sagen


56

0
 
 wedlerg 18. März 2019 
 

Da hat einer von oben Druck gemacht...

und der Pfarrer hat den Schwanz eingezogen.

Alles ganz synodal...


50

0
 
 doda 18. März 2019 

Ein Krawattiner...


13

0
 
 OStR Peter Rösch 18. März 2019 
 

Nachgefragt

Und was wäre beanstandenswert, wenn die AfD bei der Veranstaltung kooperieren würde?


53

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kulturkampf

  1. "Mainstream-Bischöfe sind das Letzte, was wir brauchen!"
  2. Nach der Synode laufen die Angriffe auf Kardinal Woelki
  3. Synodaltheater zweiter Akt
  4. Relativismus und Intoleranz. Das Ende der Bemühung um Objektivität.
  5. 'Je leerer die Kirchen, umso größer die Friday for Future Umzüge'
  6. Peter Hahne: "Der wahre 'Friday for Future' ist der Karfreitag"
  7. Deutsche trauen sich nicht, offen ihre Meinung zu sagen!
  8. "Ich bin ein Klimaaktivist wider Willen"
  9. Evangelischer Theologe: 'Fuck you Greta!'
  10. Kaum Raum für offene Debatten, kaum Respekt für abweichende Stimmen








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Dümmer geht nimmer!
  3. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  4. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  5. Die Sprache der Engel
  6. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  7. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  8. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  9. „In dieser Stunde der Trauer…“
  10. Der synodale Weg funktioniert nicht
  11. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  12. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  13. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  14. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  15. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz