Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  5. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  6. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  7. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  8. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  9. Deutscher Corona-Irrsinn: Kinder sollen Eltern weggenommen werden können
  10. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  11. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  12. Der Priester handelt in persona Christi
  13. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  14. Lackner: "Wir müssen wieder von Gott reden lernen"
  15. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“

Feministin: „Ein Kind ist das Schlimmste, was man Umwelt antun kann“

6. März 2019 in Aktuelles, 36 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Aufregung um wirre Thesen der Buchautorin Verena Brunschweiger.


Wien (kath.net)
Aufregung um wirre Thesen einer deutschen Buchautorin. "Ein Kind ist das Schlimmste, was man der Umwelt antun kann. Jedes nicht in die Welt gesetzte Kind bedeutet eine CO2-Einsparung von rund 50 Tonnen im Jahr.". Dies meint Verena Brunschweiger in einem Interview mit dem "Kurier", in dem unkritisch Werbung für das Buch der umstrittenen Autorin betrieben wird. Die 38-jährige Feministin hat laut eigenen Angaben bewusst auf Kinder verzichtet und behauptet auch, dass ihr kinderfreier Lebensstil auch eine Rebellion gegen soziale Erwartungen und eine feministische Entscheidung sei. Denn die "ganze Kultur" sei darauf ausgerichtet, Kinder zu wollen.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Steve Acker 12. März 2019 
 

Brunschweiger möchte von Fluglininen

Entschädigung wegen Belästigung durch schreiende Kinder.
Wie kommt es dass sie fliegt ? (hoch umweltbelastend)
In einem anderen Interview sagt sie, sie benutzt nie das Flugzeug.


1

0
 
 Rolando 8. März 2019 
 

Der beste Beweis

Diese Aussagen sind der beste Beweis, daß der menschengemachte Klimawandel eine glatte Lüge ist, und NUR dem Teufel dient, um Menschen das Leben vorzuenthalten, und „verantwortungsvoll“ zu töten.


7

0
 
 Montfort 7. März 2019 

@Mystery - Sie müssen aber noch bedenken,

wieviel CO2 bei der Kremation verursacht wird!

Der Dame samt gehorsamem Ehemann ist zu empfehlen, sich nach ihrem Ableben gefälligst in Luft aufzulösen! ;-)


7

0
 
 Montfort 7. März 2019 

M


1

0
 
 Herbstlicht 7. März 2019 
 

glücklicher Ehemann!

Diese Frau sollte sich einmal überlegen, wer später einmal ihre Rente finanzieren wird.
Etwa die Kinder, die nach ihrem Willen gar nicht erst geboren werden sollen, um die Umwelt zu schonen?
Und sollte sie einmal pflegebedürftig werden und gezwungen sein, in ein Heim zu gehen - wer wird sie dann rund um die Uhr versorgen? Ungeborene Pfleger etwa?
Verena Brunschweiger ist nicht nur eine Feministin mit abstrusen Ansichten, sie ist auch eine ausgemachte Egoistin.

Auch scheint Frau Brunschweiger ihren Mann voll im Griff zu haben, denn:
"Mein eigener Ehemann wollte auch erst Vater werden. Als ich ihm die Umweltbelastung vorgerechnet habe, hat auch er sich dagegen entschieden. Heute ist er glücklich darüber."

https://www.heute.at/welt/news/story/Autorin-Verena-Brunschweiger-sagt-Kinder-sind-


9

0
 
 Mystery 7. März 2019 

Das heisst

ja dann auch dass beim Ableben von Frau BRUNSCHWEIGER wieder CO2-Einsparungen von rund 50 Tonnen im Jahr möglich sind!


10

0
 
 Diasporakatholik 7. März 2019 
 

Vive la décadence!

SO schafft sich Deutschland und Europa ganz gewiss selbst ab - und es kommen dann eben die "Kinder der anderen" und werden hier leben.


10

0
 
 reconciliatus 6. März 2019 
 

Feministinnenlogik:

Eine Feministin stürmt ihre leere Wohnung, hält sich eine Pistole vor die Brust und schreit: "Hände hoch aber ich erschieße mich!"
Ähh?
Noch Fragen?


9

0
 
 Rolando 6. März 2019 
 

Feministinnen sind unbewusst Dienerinnen des Vaters der Lüge

Feminismus, menschengemachter Klimawandel, sowie Gender sind alles Bausteine der Kultur des Todes. Glücklich wird dabei keine einzige Frau, sie wissen nicht mal, was Glück ist. Arme Verirrte, beten wir für sie.


12

0
 
 Nussknacker 6. März 2019 
 

Es bräuchte noch mehr Feministinnen

wie Frau Brunschweiger!
Denn dann hätte sich der Feminismus bald von selbst erledigt.

Kann mir nicht vorstellen dass Frau Brunschweiger jemand ernst nimmt.


13

0
 
 Hubert_2 6. März 2019 
 

Ziemlich hysterisch

Die pro Kopf emitierte Menge CO2 beträgt in Österreich etwa 7 Tonnen im Jahr. Also weit weniger als 50 Tonnen. Wie die Dame auf ihre Zahl wohl kommt?


7

0
 
 Klostermann 6. März 2019 

Hefitg

Liebe Frau Verena Brunschweiger, liebe Autorin,
Stellen Sie sich mal vor, ihre Mutter hätte so gedacht um Umweltschäden zu vermeiden Sie nicht geboren hätte? Der Umwelt wär geholfen worden, und der Menschheit auch, eine total hirnlose Meldung weniger.
Ich fasse es einfach nicht, wie diese kranke Frau tickt.


11

0
 
 Tisserant 6. März 2019 

Dann sollte die Dame bei sich selbst beginnen und die CO2 Produktion jetzt und sofort einstellen!
Die Klima Fanatiker sind die neuen Würdenträger des Faschismus.
Wer sich fragt wie könnte Adolf nur an die Macht kommen!?
Hier sind sie, diese Typen hätten den Adolf hofiert.

Also liebe Frau, nocheinmal gehen Sie als Vorbild Ihrer Idotie als Beispiel voran!


10

0
 
 Hibiskus 6. März 2019 
 

die Alternative

wir könnten auf die Autorin verzichten, das würde ja "nachgewiesenermaßen" sparen, in Bezug auf die Umwelt und vor allem Wohnraum.


9

0
 
 dulcedo 6. März 2019 
 

Frei ohne Kinder? Nein! Ihr EGO hat sie voll im Griff!

Sie mag Kinder sowieso nicht,
schreibt sie....

Eine Lehrerin...
Zynischer geht´s nimmer.

SOFORT entlassen
und den Kindern die Anwesenheit dieser
zynischen Egomanin ersparen.

Das Kultusministerium und die Eltern der - von dieser Lehrerin verachteten - Kinder müssen nun tätig werden.


14

0
 
 beertje 6. März 2019 
 

sprachlos

Geht's noch dümmer?


14

0
 
 mirjamvonabelin 6. März 2019 
 

Was soll man da noch sagen?

Herr vergib ihr, denn sie weiß nicht was sie redet!
Und erleuchte ihren Verstand!

Wir bitten dich auch, erleuchte jeden der ihr Beifall klatscht!

Vater, die Verwirrung ist für uns zu groß, ohne deine Hilfe sind wir verloren!
Herr komm uns zu Hilfe!
Füll uns neu mit Deiner Liebe,
erleuchte unseren Verstand!


14

0
 
 nazareth 6. März 2019 
 

@montfort

Ja genau. Das war auch mein erster Gedanke! Für wen eigentlich die Umwelt schützen ohne Kinder... Für eine posthumane Natur...


15

0
 
 kurz 6. März 2019 
 

Die Liebe ist die Erfüllung des Gesetzes! Karlmaria

Liebe ist es aber auch jemanden zu ermahnen, damit er seinen Irrtum erkennt und Busse tun kann. Die Ermahnung zu diesem Thema sensibilisiert die Kirche Gottes für die Nächstenliebe für ungeborene Kinder. Diese Kinder sollen in Zukunft auch das Recht haben auf die Welt zu kommen ohne als Klimasünder verurteilt zu werden. Es geht hier nicht um ein Urteil, sondern aufzuzeigen, dass ihre Gesinnung nicht dem Geist Gottes entspricht. Wir hätten keine Liebe zum Vater, wenn wir dazu einfach schweigen und nur beten würden. Das wäre der weltlichen Welt am liebsten und wer würde uns dann angreifen, wenn wir einfach schweigen würden? Warum hat Jesus Christus nicht als Liebe gegenüber den Pharisäer geschwiegen?. Nein er hat sie ermahnt zur Busse und auch das Volk! Wir alle sollen die Sünder zur Busse mahnen aus Liebe, denn wir nicht umkehrt, verfällt in die tiefste Hölle. Wir ermahnen ja auch unsere eigenen Kinder damit sie ein gutes Leben führen oder?


7

0
 
 Quirinusdecem 6. März 2019 
 

Schwafeldioxid

..ich glaube, das das CO2 beiVerena Brunschweiger das geringste Problem ist. Viel schlimmer ist hier das abgesonderte "Schwafeldioxid" , welches im Übermasß genossen garantiert zum Hirntod führt. Aber was treibt die Leute an, solch ein abstruses Zeug psychisch behandlungsbedürftiger Personen zu veröffentlichen? Das behindert den Therapieerfolg, der zunächst mal mit Sebsterkenntnis beginnt. Diese arme Menschlein fühlt sich jetzt vielleicht auch noch bestätigt und produziert noch mehr "Schwafeldioxid". Die Konzentration diese Stoffes ist sowieso schon jenseits von Gut und Böse. Man kann das an den vielen Hirngeschädigten sehen.....


13

0
 
 Karlmaria 6. März 2019 

Gott liebt alle Menschen

Die Mutter Gottes liebt auch alle Menschen. Da können wir jetzt üben und uns weiterentwickeln. Um dann einmal das Ziel zu erreichen. Die Göttlichen Tugenden. Glaube Hoffnung Liebe. Das wäre vielleicht ein Ziel für die Fastenzeit: Dass erst einmal die Christen selbst sich nicht gegenseitig bekämpfen wegen winzigst kleinen und vielleicht auch größeren Unterschieden. Und als Oberkurs werden dann auch noch die Klimaschützer geliebt!


2

0
 
 Aegidius 6. März 2019 
 

Leben und Beruf völlig verfehlt

Diese Frau ist Lehrerin. Darf man auf Kinder losgelassen werden, wenn man Kinder haßt? Wer die Verfassung haßt, darf doch auch weder Beamter, noch Richter oder Soldat werden. Umgekehrt gilt doch eigentlich nur bei der Kirche.


16

0
 
 Herbstlicht 6. März 2019 
 

Geht´s eigentlich noch schräger?

Hätte sich Verena Brunschweigers Mama damals an das gehalten, was ihre Tochter heute so von sich gibt und ihr Kind gar nicht erst auf die Welt gebracht - es wäre uns eine große Portion Dummheit, gepaart mit Arroganz erspart geblieben.
Und dazu der Erde noch eine Menge CO2-Ausstoß, verteilt über ihre eigene Lebenszeit, lt. ihrer Auzssage immerhin 50 t im Jahr.

Da kommt mir unwillkürlich die Frage:
Wie mag es eigentlich im tiefsten Inneren dieser Frau aussehen bei soviel Lebensfeindlichkeit?


16

0
 
 H.v.KK 6. März 2019 
 

H.v.KK

Ein derart durchgeknalltes Geschwafel sollte man eigentlich ignorieren und keinesfalls noch kommentieren.Trotzdem sage ich kopfschüttelnd: wenn Dummheit weh tun würde......!


18

0
 
 Montfort 6. März 2019 

Würde die Dame öfter die Luft anhalten,

so könnte sie nicht nur ihren jährlichen CO2-Ausstoß, sondern vor allem auch die "geistige Umweltverschmutzung" drastisch senken. ;-)


26

0
 
 Kirchental 6. März 2019 

@chriseeb74

Sie sprechen mir aus der Seele.

Allerdings sollte die Dame dabei eine möglichst CO2 freie und umweltfreundliche Methode wählen und sich natürlich keinesfalls verbrennen lassen!


10

0
 
 wedlerg 6. März 2019 
 

Ganz typisch für Klimawandelideologen

Die Ideologie der Bevölkerungs- und Geburtenkontrolle braucht einen ideologischen Überbau, den Gutmenschen auch verbreiten können. Weniger CO2 durch weniger Menschen ist diesen Leuten ein eingängiges Argument.

Die Frau hat es nur bis zum Ende durchgedacht und lässt sich von ihrer Community dafür feiern.


16

0
 
 Montfort 6. März 2019 

Die Dame sollte auch erklären, für wen wir denn die Umwelt erhalten sollen,

wenn alle ihrem Beispiel folgen.

Umwelt ohne Menschen ist keine "Umwelt" mehr.


22

0
 
 Montfort 6. März 2019 

@chriseeb74 - Da sich die Dame bei ihrem evtl. "Freitod" aber nicht in Luft auflösen kann,

sollte sie sich schleunigst etwas überlegen, wie sie ihren ständigen "selbstverursachten" CO2-Ausstoß verhindern könnte. ;-)

Denn die Möglichkeit, dass ihre Kinder CO2-verringernde Erfindungen entwickeln, hat die Dame wohl versäumt.


16

0
 
 horologius 6. März 2019 
 

Aber Frau Brunschweiger,

Sie wollen doch nicht etwa eine Flut von Büchern drucken lassen?!? Denken Sie nicht an die vielen Bäume und das viele Wasser, das dafür verschwendet wird??


24

0
 
 kurz 6. März 2019 
 

C02 ist ein Pflanzennährstoff!

Man kann hier sehr gut erkennen, wie menschfeindlich und unchristlich der Klimawahn ist. Gott hat die Welt doch sehr gut gemacht. Da regelt sich alles von allein, der kleine Menschen kann da nur sehr wenig eingreifen. Man sollte über C02 wissen, dass es ein Pflanzennährstoff ist, der sogar in Glashäusern eingelassen wird, damit die Pflanzen besser wachsen können. Jede Frucht ZB Äpfel oder Tomaten, Kirche, Bananen … betreibt Zellatmung (reift im Keller). Das heißt Sauerstoff wird eingeatmet und C02 ausgeatmet. Das heißt die C02 Politik ist eigentlich eine Politik gegen das Leben. Jeder Mensch, Tier, Früchte atmen es aus. Soll man auch in Zukunft die ganzen Fürchte unter der Erde vergaben, damit sie kein Co2 ausstoßen. Oder soll man mehr Kinder abtreiben, damit C02 eingespart wird, darf man kein Fleisch mehr essen, damit die C02 eingespart wird? Eine Politik gegen den Vater! Seid fruchtbar und mehret auch, sagt er doch!!!


15

0
 
 Hausfrau und Mutter 6. März 2019 
 

Kinderfrei und nicht kinderlos

sie möchte bewusst daraufhin deuten, dass sie Kinder haben könnte (deswegen ist sie nicht kinderlos) aber keins möchte (und deshalb kinderfrei).

Es gehört eine gewisse Schicht an Dreist, diese private (egoistische) Entscheidung als umweltschonend darzustellen, als ob wir alle Umweltschänder wären, weil wir Kinder in die Welt gesetzt haben. Grundsätzlich ist die Umwelt zu schonen, unseren Kinder zuliebe.

Die Zerstörung der Familie ist der Ziel dieser Frau, nicht die Pflege der Umwelt.

H&M


28

0
 
 kurz 6. März 2019 
 

Kinder sind eine Gabe Gottes!

Welche freute hatte doch Elisabeth, die so lange unfruchtbar war, als Gott ihr endlich ein Kind schenkte. Ja Elisabeth empfand es sogar als Schande, dass ihr Leib bis dahin noch nicht mit Kindern gesegnet worden war. Daher sind Kinder ein Segen Gottes.
Lk 1,25
Der Herr hat mir geholfen; er hat in diesen Tagen gnädig auf mich geschaut und mich von der Schande befreit, mit der ich in den Augen der Menschen beladen war.


19

0
 
 chriseeb74 6. März 2019 
 

Tja...

liebe Frau Brunschweiger, obwohl ich nicht für die Euthanasie bin, haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, dass Ihr Freitod ebenfalls eine deutliche CO2 Einsparung mit sich bringen würde, darüber hinaus sollte die Todesstrafe wieder eingeführt werden, ach ja und die Steinigung wegen Ehebruchs...das allein würde schon in etwa eine Einsparung in der Größenordnung eines mittleren Vulkanausbruchs mit sich bringen.
Last, but not least, sollte man alle Rinder und Schweine töten... (bis hierhin Ironie)...
Es ist schon pervers, dass manche Leute auf solche Ideen kommen, statt bspw. weniger zu konsumieren oder wirklich Überflüssiges abzuschaffen (z.B. Luxuskreuzfahrten u.ä.)


26

0
 
 JBE 6. März 2019 
 

.?

Das ist so ziemlich das Dümmste,was ich in den letzten Jahren gelesen habe!


21

0
 
 Mr. Incredible 6. März 2019 
 

Verfolgungswahn kommt einem da in den Sinn.

Weshalb psychisch angeschlagene Personen immer den Weg in die Öffentlichkeit suchen, anstatt sich selbst zu hinterfragen und mit geeigneter Hilfe ihr Leben meistern zu lernen, ist mir ein kleines Rätsel.
Lasst doch die Kinder da raus, um Gottes Willen.


23

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Umwelt

  1. Kurienkardinal meint: Greta Thunberg auf Linie der katholischen Lehre
  2. ‘Sünden gegen die Umwelt’ könnten Teil kirchlicher Lehre werden
  3. NO JOKE: Kirche von Schweden erklärt Greta zur Jesus-Nachfolgerin
  4. Boris Palmer warnt vor „Extinction Rebellion“
  5. Palmer an Thunberg: „Nein, wir haben deine Jugend nicht zerstört“
  6. Papst wendet sich gegen Leugnung des Klimawandels
  7. „Ja, läutet bitte die Glocken – auch für das Leben!“
  8. "Religion" Klimarettung?
  9. Bartholomaios: Waldbrände gefährden weltweites Ökosystem
  10. Für eine Ökologie der Familie








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  3. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  4. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  5. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  6. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  7. Birgit Kelle: „…dann ist man bei den ‚Humanisten‘“
  8. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  9. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  10. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  11. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  12. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  13. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“
  14. Der Priester handelt in persona Christi
  15. US-Bischof stellt Exkommunikation eines Priester fest, der Papst Franziskus nicht anerkennt

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz