06 März 2019, 11:30
Feministin: „Ein Kind ist das Schlimmste, was man Umwelt antun kann“
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Umwelt'
Aufregung um wirre Thesen der Buchautorin Verena Brunschweiger.

Wien (kath.net)
Aufregung um wirre Thesen einer deutschen Buchautorin. "Ein Kind ist das Schlimmste, was man der Umwelt antun kann. Jedes nicht in die Welt gesetzte Kind bedeutet eine CO2-Einsparung von rund 50 Tonnen im Jahr.". Dies meint Verena Brunschweiger in einem Interview mit dem "Kurier", in dem unkritisch Werbung für das Buch der umstrittenen Autorin betrieben wird. Die 38-jährige Feministin hat laut eigenen Angaben bewusst auf Kinder verzichtet und behauptet auch, dass ihr kinderfreier Lebensstil auch eine Rebellion gegen soziale Erwartungen und eine feministische Entscheidung sei. Denn die "ganze Kultur" sei darauf ausgerichtet, Kinder zu wollen.

Werbung
KiB Kirche in Not


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

286-PS-Autos für die Limburger Bischöfe (102)

Bistum Würzburg: Konflikt zwischen Pfarrer und "Maria 2.0-Aktivisten" (95)

Kardinal Pell bleibt weiter in Haft (70)

Evangelischer Theologe: 'Fuck you Greta!' (55)

„Das also ist die Toleranz von Vertreterinnen von ‚Maria 2.0‘!“ (31)

„Was wir von Forst lernen können“ (22)

Die Wahrheit und Freiheit des Glaubens (20)

Konflikt um Institut Johannes Paul II. eskaliert weiter (20)

Das Sexleben sollte in der Ehe Priorität haben (16)

Ein Mensch auf den Knien ist mächtiger als die Welt (14)

Australische Pfarrerin: Abtreibung kann ‚moralisch gut’ sein (14)

Mädchen wollte in Knabenchor: Klage abgelehnt (14)

'Maria 1.0' fordert Neuevangelisierung beim Synodalen Weg (13)

Raus mit denen, aber hurtig? (13)

Kirchenaustritte: Was jetzt zu tun ist (12)