29 Dezember 2018, 10:00
Sprecherin von Bischof Schwarz weist Vorwürfe aus Gurk zurück
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Diözese Gurk-Klagenf'
Vorwürfe der "Arbeitsgruppe Bistum" gegenüber früherem Kärntner Bischof unzutreffend

Klagenfurt (kath.net/KAP) Die Sprecherin des St. Pöltner Bischofs Alois Schwarz, Katharina Brandner, hat den Vorwurf zurückgewiesen, Schwarz habe aus dem Bericht des externen Wirtschaftsprüfers Breschan "einseitig und verzerrend" zitiert. Diesen Vorwurf hatte die "Arbeitsgruppe Bistum" in der Diözese Gurk-Klagenfurt am Freitagvormittag in einer Presseaussendung gegenüber Bischof Schwarz und Kardinal Christoph Schönborn erhoben. Wie Brandner am Freitag erklärte, seien die vom Bischof verwendeten Zitate "Teile der Zusammenfassung" des Prüfberichts und würden "dessen wesentlichen Kern" wiedergeben.

Werbung
Messstipendien


"Wenn einzelne Investitionen oder wirtschaftliche Entscheidungen kritisch beleuchtet werden, ist dies genauso zur Kenntnis zu nehmen und wird Bischof Schwarz, wie es das Kirchenrecht vorsieht, im Zuge der Visitation zu alldem Stellung nehmen", heißt es in der Aussendung der Diözese St. Pölten. "Weder der Bericht noch der Prüfer werden in ein schlechtes Licht gerückt; vielmehr hat sich Dr. Schwarz bei der Kanzlei Breschan für deren umsichtige und umfassende Arbeit und Beurteilung ausdrücklich bedankt."

Zum Vorhalt, "dass Transaktionen auch von steuerrechtlicher Relevanz sein könnten", sei weiters auf eine umfassende Prüfung des Bistums Gurk durch die Finanzbehörden im Jahr 2016 hinzuweisen, so Brandner. Bei dieser Steuerprüfung seien keinerlei gravierende Mängel festgestellt worden. Zudem wies Brandner darauf hin, dass die Anforderung des Berichts der Wirtschaftsprüfer durch die Staatsanwaltschaft, über die am Freitag berichtet wurde, "ein reiner Routinevorgang" sei.

Schließlich heißt es in der Aussendung, das Vorgehen der Kärntner "Arbeitsgruppe Bistum" seien "insofern verwunderlich, als aufgrund der immer gleichförmigen Anwürfe gegen den Bischof durch seine vormals engsten Mitarbeiter diese Sache in die Hände eines päpstlichen Visitators [des Salzburger Erzbischofs Franz Lackner, Anm.] gelegt wurde".

Archivfoto Bischof Schwarz




Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Foto (c) Pressestelle Diözese Gurk-Klagenfurt/Helge Bauer

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Einen andern Grund kann niemand legen, als den, der gelegt ist: Jesus (75)

Deutschland: Zahl der Kirchenaustritte steigt um 29 Prozent (54)

Möchte Bischof Kräutler eine "amazonisch-katholische" Sekte? (44)

Ex-Chefredakteur des ‚Catholic Herald’: Amazonien-Synode absagen (43)

P. Martin SJ: Papst hat viele ‚pro-LGBT’ Kardinäle, Bischöfe ernannt (38)

Wenn die DBK Horrornachrichten bewusst im Sommerloch platziert (34)

Thema "Messstipendien" im Pfarrblatt (29)

'Das sieht man auch in der evangelischen Kirche' (26)

Papst verhängt strenge Sanktionen gegenüber US-Bischof (25)

„Wie sagt man nochmal ‚römische Zentralisierung‘ auf theologisch?“ (20)

"Wir wollen unschuldig sein" (17)

"Das Forum Deutscher Katholiken lehnt diese Forderung entschieden ab" (11)

Fischsoße für die Löwen? (10)

„Kirche, die nur Barmherzigkeit predigt, sorgt sich nicht um Menschen“ (7)

Papst plant Nachhaltigkeits-Kongress in Assisi (7)