19 Dezember 2018, 07:00
Jesuitenpater empfiehlt Rosenkranz für volle Akzeptanz von ‚LGBTQ’
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Homosexualität'
James Martin ist in der Vergangenheit mit homofreundlichen Aussagen aufgefallen. Das fünfte Gesätz des ‚Rosenkranzes moderner Leiden’ ist in Regenbogenfarben gehalten.

New York City (kath.net/LSN/jg)
Jesuitenpater James Martin hat über seine Präsenz auf den sozialen Medien Werbung für einen Rosenkranz gemacht, mit dem für die „volle Akzeptanz“ von „LGBTQ“-Personen gebetet werden soll.

Werbung
KiB Kirche in Not


Der „Rosary of Modern Sorrows“ (dt. „Rosenkranz moderner Leiden“) wird von der Organisation Contemplative Rebellion hergestellt und vertrieben. Die Perlen für das fünfte Gesätz des Rosenkranzes sind in Regenbogenfarben gehalten. Das dazu vorgeschlagene Gebet lautet: „Wir beten für LGBTQ-Personen, dass sie von allen Kirchen, Tempeln, Moscheen und Synagogen willkommen geheißen werden. Wir beten für LGBTQ-Paare, ihre Kinder und erweiterten Familien. Wir beten, dass sie unterstützt und geliebt werden, mit voller Akzeptanz als Menschen geschaffen nach dem Ebenbild Gottes, eine Schöpfung, die Gott als ‚gut’ angesehen hat, die jeden Aspekt des Lebens in Fülle zu leben verdienen.“

Martin hat den Rosenkranz Anfang Dezember seinen 230.000 Abonnenten bei Twitter empfohlen. Er sei weder darum gebeten worden noch werde er dafür bezahlt, doch er wolle zwei „Kunstwerke“ empfehlen: Den „Rosary of Modern Sorrows“ und eine Weihnachtskarte aus dem Mittleren Osten, ebenfalls ein Produkt der Contemplative Rebellion.

Auf Facebook, wo Martin mehr als 570.000 Abonnenten hat, hat er die beiden Produkte ebenfalls vorgestellt.

P. James Martin SJ hat sich in der Vergangenheit wiederholt positiv zur Homosexualität geäußert. Er ist Autor mehrerer Bücher und Berater des vatikanischen Dikasteriums für die Kommunikation. Sein letztes Buch „Building a Bridge“ über die Pastoral für Homosexuelle wurde von Kritikern als „skandalöse Interpretation der katholischen Lehre“ bezeichnet.



Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

286-PS-Autos für die Limburger Bischöfe (102)

Bistum Würzburg: Konflikt zwischen Pfarrer und "Maria 2.0-Aktivisten" (94)

Kardinal Pell bleibt weiter in Haft (70)

Evangelischer Theologe: 'Fuck you Greta!' (55)

„Das also ist die Toleranz von Vertreterinnen von ‚Maria 2.0‘!“ (31)

„Was wir von Forst lernen können“ (22)

Die Wahrheit und Freiheit des Glaubens (20)

Konflikt um Institut Johannes Paul II. eskaliert weiter (20)

Das Sexleben sollte in der Ehe Priorität haben (16)

Australische Pfarrerin: Abtreibung kann ‚moralisch gut’ sein (14)

Ein Mensch auf den Knien ist mächtiger als die Welt (14)

Mädchen wollte in Knabenchor: Klage abgelehnt (14)

Raus mit denen, aber hurtig? (13)

'Maria 1.0' fordert Neuevangelisierung beim Synodalen Weg (13)

Causa Pell bleibt weiterhin rätselhaft (12)