Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  5. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  6. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  9. Dümmer geht nimmer!
  10. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  11. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  12. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  13. R.I.P. Ennio Morricone
  14. Der synodale Weg funktioniert nicht
  15. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie

Papst will würdige Lösungen für nicht mehr benötigte Kirchen

2. Dezember 2018 in Weltkirche, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Abgabe von Kirchengebäuden dürfe nicht "nicht die erste und einzige Lösung" sein, insgesamt sei es aber wichtiger, Prozesse in Gang zu bringen, als Räume zu besitzen, betont der Papst in einer Botschaft an einen Kongress zur Umwidmung von Kirchen.


Vatikanstadt (kath.net/ KAP)
Papst Franziskus hat dazu aufgerufen, würdige Lösungen für nicht mehr benötigte Kirchengebäude zu finden. Dass viele Kirchen aufgrund von Gläubigen- und Priestermangel oder einer veränderten Bevölkerungsverteilung zwischen Stadt und Land nicht mehr gebraucht würden, sei ein "Zeichen der Zeit" und verlange Anpassungen, erklärte er anlässlich eines in Rom tagenden Kongresses zur Umwidmung von Kirchen am Donnerstag.

Franziskus nannte Kirchen "heilige Zeichen". Selbst wenn sie keinen Zweck mehr für das Gemeindeleben hätten, könnten sie durch eine "angemessene museale Darbietung" einen verkündigenden Auftrag erfüllen, so der Papst in seiner schriftlich verbreiteten Botschaft. Zugleich betonte er, Kirchengebäude hätten "keinen absoluten Wert". Zwar gelte es Kirchengüter zu bewahren; nötigenfalls aber sollten sie dem Gemeinwohl und besonders dem der Armen dienen. Es sei wichtiger, Prozesse in Gang zu bringen, als Räume zu besitzen.


Die Entscheidung über eine Kirchenumnutzung liege jeweils beim Bischof und müsse im Gespräch mit den Gläubigen und der Zivilgesellschaft gesucht werden. Sich von Kirchengebäuden zu trennen, dürfe dabei "nicht die erste und einzige Lösung" sein, unterstrich der Papst. Wo ein Verkauf unverzichtbar sei, solle der Schritt in einen Pastoralplan eingebettet sein und möglichst einvernehmlich erfolgen.

Zu dem zweitägigen Kongress an der Päpstlichen Universität Gregoriana sind Experten von Bischofskonferenzen in Europa, Nordamerika und Ozeanien eingeladen. Veranstaltet wird die Tagung vom Päpstlichen Kulturrat gemeinsam mit der Italienischen Bischofskonferenz und der Gregoriana Universität.

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreichm (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten

Foto: (C) Stefan M. Bolli


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SCHLEGL 5. Dezember 2018 
 

Das Problem der leeren Kirchen

In Österreich wurden unter Kaiser Joseph II viele Pfarren gegründet, Kirchen gebaut,ebenso in Wien im 19. Jh, als die Stadt stark angewachsen ist.
Es gibt Bezirke, in denen Kirchen nicht weiter als 5 min voneinander entfernt sind.
Im Stadtgebiet hat die Erzdiözese entschieden, überzählige Kirchengebäude orthodoxen,oder altorientalischen Kirchen zu überlassen, deren Mitglieder in Wien anwachsen.
Schlagend wird die ganze Sache vor allem in ländlichen Gebieten, im Gebirge,oder in Regionen nahe der Grenze, wo die Bevölkerung absiedelt, oder ausstirbt.Diese Kirche werden zu Ruinen werden, weil sie keinem angemessenen Benützung zugeführt werden können.
Die Kirchen "traditionalistischen Gruppen" FSSP(oder FSSPX) zum Beispiel zu überlassen wird wohl an der relativ geringen Zahl von deren Mitgliedern mit einer gewissen finanziellen Potenz scheitern! Die große Kirche "Maria vom Siege" in Wien, konnte nur von der finanziell potenten Koptisch orth.kirche übernommen werden!Msgr. Franz Schlegl


0

0
 
 Konrad Georg 4. Dezember 2018 
 

Hat man die Flinte soweit ins Korn geworfen,

daß man glaubt, sie nie wieder zu finden?

Oder ist die Hoffnung futsch, als Macher neues Leben in die Kirchen zu bringen?

Die Macheritis hat den Glauben zersört.


1

0
 
 Petrusbinsfeldus 3. Dezember 2018 
 

@ Julimond

Ich vermute einmal, dass Sie aus Österreich schreiben, wie die Situation dort ist kann ich nicht sagen. Ich sehe aber hier in Westdeutschland, dass man in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg sehr viele neue Kirchen gebaut hat, wenn irgendwo drei neue Straßen angelegt wurden hat man gleich eine neue Pfarrei mit eigener Kirche gegründet. Das war schon damals am Bedarf vorbeigeplant und ist es heute drei Mal. Und gerade diese Kirchen aus der Nachkriegszeit sind heute meist extrem sanierungsbdürftig, was auf die damals verwendeten Materialien (Beton, Leimbinderkonstruktionen etc.) zurückzuführen ist. Die Idee von @ Stanley, überzählige Kirchen traditionalistischen Gruppen zur Verfügung zu stellen funktioniert vielleicht mit einer Kirche pro Stadt aber nicht mit fünf oder sechs, die hier in meiner Heimatstadt in Frage stehen. Zumal diese Gruppen eher Bauten aus dem 19. Jahrhundert (oder früher) zu bevorzugen scheinen aber nicht aus den 70er Jahren. So einfach ist diese Frage leider nicht...


2

0
 
 Julimond 3. Dezember 2018 
 

Für jeden Kunstquark

hat man Geld, Zeit und einen Platz in einer kirchlichen Einrichtung oder einer Kirche selbst. Siehe die Veranstaltung im Stephansdom (von den Lifeball Veranstaltern ausgerichtet). Da kann mir keiner erzählen dass für "richtige" Kirchen und kirchliche genutzte Gebäude auf einmal keine kirchliche Verwendung mehr möglich sein soll, die auch zur Evangelisierung beitragen kann. Oder ist der Wille gar nicht mehr vorhanden? Geldprobleme können es ja nicht sein, die Kirchensteuer sprudelt wie nie zuvor.


5

0
 
 Norbert Langenfeld 3. Dezember 2018 

Museumskirche - Kirche als Museum?

"Ach, es ist immer noch besser, eine Kirche zu verwüsten, als sie ihrem Zweck zu entfremden. Wenn das Opfer von Christi Fleisch und Blut nicht mehr in den Kirchen zelebriert wird, werden sie ohne Leben sein."
Marcel Proust in "Tod der Kathedralen", Figaro 1904


3

0
 
 Stanley 3. Dezember 2018 
 

Für leerstehende Kirchen gibt es großen Bedarf

bei Priestergemeinschaften, die nach den Messbüchern von 1962 zelebrieren.
Man könnte diese Kirchen der Priesterbruderschaft St. Pius X. und/oder der Priesterbruderschaft St. Petrus kostenlos überlassen - um nur zwei Beispiele zu nennen.


6

0
 
 priska 2. Dezember 2018 
 

Ich glaube wir brauchen diese Kirchen wieder..bitte nicht verkaufen.


11

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kirchen

  1. Kuba: Ricardos Traum. In Havanna entsteht eine dem hl. Johannes Paul II. geweihte Kirche
  2. „Kein Zolibät (sic) mehr, mehr Rechte für Laien und Frauen“
  3. Deutschland: Zahl der Kirchenaustritte steigt um 29 Prozent
  4. Gottesdienste zentral oder vor Ort?
  5. Arnold Schwarzenegger besuchte den Stephansdom
  6. Papst an altorientalische Kirchen: Euer Leid ist auch unseres
  7. Kirchenkreis Wuppertal warnt Gemeinden vor Brandstiftung
  8. 330.000 Besucher bei ‘Langer Nacht der Kirchen’








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Dümmer geht nimmer!
  3. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  4. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  5. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  6. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  7. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  8. Der synodale Weg funktioniert nicht
  9. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  10. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  11. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  12. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  13. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  14. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  15. #alllivesmatter - Unser kath.net-Sommer-T-Shirt 2020

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz