16 Juni 2018, 10:30
Geisteswissenschaftliches Studienprogramm und viele Konversionen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Bildung'
Staunen als Motiv für das Studium, Lektüre von Klassikern der westlichen Geistesgeschichte, Walzer tanzen und die Beobachtung des Sternenhimmels waren wesentliche Elemente eines Studienganges an das Kansas University.

Lawrence (kath.net/jg)
Ein Mitarbeiter des katholischen Missionsprojektes FOCUS (Fellowship of Catholic University Students) hat in einer Twitternachricht an ein geisteswissenschaftliches Programm an der Kansas University erinnert, das zur Bekehrung einer ganzen Reihe seiner Studenten zum katholischen Glauben geführt hat.

Es lief unter dem Namen „Integrated Humanities Program“ (IHP) von 1970 bis 1979 und bot ein integriertes geisteswissenschaftliches Studienprogramm, das den Studenten Bildung durch die Lektüre klassischer Werke der westlichen Kultur von der Antike bis zur Gegenwart vermitteln wollte.

Werbung
Messstipendien


Das Programm richtete sich in erster Linie an Studenten des ersten und zweiten Studienjahres und stand unter dem lateinischen Motto „Nascantur in Admiratione“ („Mögen sie im Staunen geboren werden“). Das Staunen ist der Beginn der Philosophie und gibt ein Motiv für das Studium. Verliert ein Student das Staunen, dann verliert sein Studium die rechte Form, wird zu einem mechanischen Tun, zur Last statt zur Freude, schreibt Robert K. Carlson, selbst ein Absolvent des IHP, in einem Artikel für das Crisis Magazine.

Neben dem Lesen klassischer Werke der westlichen Geistesgeschichte standen auch das Auswendiglernen von Gedichten, die Beobachtung des Sternenhimmels und Walzertanzen auf dem Programm. Die Professoren unternahmen mit den Studenten Reisen nach Griechenland und Irland.

Das IHP wurde von den Studenten dankbar angenommen. Nach einem Beginn mit 20 Studenten 1970 nahmen ein Jahr später bereits 149 und 1972 186 Studenten teil.

Bereits 1971 begann eine Evaluierung des Programms durch das College of Liberal Arts and Sciences, an dem das IHP beheimatet war. Die Gegner warfen den Professoren des IHP vor, zu wenig pluralistisch zu sein und die Studenten zu indoktrinieren. Dies sei mit dem Konzept einer „offenen Universität“ nicht vereinbar.

Nach Abschluss der Evaluierung wurden die Kurse im Rahmen des IHP den Studenten nicht mehr angerechnet. 1976 wurde die Diskussion um das IHP öffentlich, als ein Zeitungsartikel die Beschwerden einiger Eltern über die Konversion ihrer studierenden Kinder zum katholischen Glauben aufgriff. Berichten zufolge sind bis zu einhundert Teilnehmer an den Kursen des IHP in die katholische Kirche eingetreten. Die Eltern hatten sich an Organisationen wie die ACLU (American Civil Liberties Union) gewendet, die von außen Druck auf die Leitung der Kansas University ausübten, das Programm zu schließen.

Die drei Professoren, die das Programm leiteten, waren Katholiken. Die Studenten wurden durch das Studium klassischer Texte wie der „Bekenntnisse“ von Augustinus und anderer mit dem katholischen Denken bekannt.

Der Beratungsausschuss, der die Vorwürfe untersuchte, kam zu dem Schluss, dass für „die Anschuldigung der religiösen Indoktrination und Missionierung“ keine Beweise gefunden worden seien. Die Methode der Professoren der IHP könne „fruchtbar und adäquat“ sein, falls sie in ein „ausgewogenes geisteswissenschaftliches Programm eingebunden“ sei. Eine Beibehaltung des Status quo sei für das College of Liberal Arts and Sciences und das IHP „untragbar“, befand der Ausschuss. 1979 wurde das IHP beendet.

Zu den Absolventen zählen neben Robert Carlson auch Paul Coakley, der Erzbischof von Oklahoma City und James Conley, der Bischof von Lincoln.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Europawahl - Ratlos vor der Entscheidung? (51)

Bischof Huonder zieht sich in Haus der Piusbruderschaft zurück (38)

Kardinal Woelki spricht Pater Romano Christen Vertrauen aus! (36)

Vor Wahlen: Notwendiges Gespräch oder „indirekte Wahlempfehlung“? (32)

„So wenige?“ (32)

"Ich vertraue mich dem Unbefleckten Herzen Mariens an" (27)

Bischof Zdarsa: steht jedem frei, das Schiff der Kirche zu verlassen (27)

Großgmeiner Pfarrer kritisiert Marienheilgarten als „esoterisch“ (25)

Über die nur Männern vorbehaltene Priesterweihe (24)

Deutschland: „Elternteil 1 und 2“ statt „Vater“ und „Mutter“ (24)

'Sie können nur hoffen, dass er in der katholischen Kirche ist' (22)

Synodaler Weg – „Ich halte das für einen Etikettenschwindel“ (22)

Wie ich euch geliebt habe, so sollt auch ihr einander lieben (21)

Protest gegen Monsterpfarreien im Bistum Trier (20)

Woelki distanziert sich von Anti-Kirche-Aktion 'Maria 2.0' (18)