08 Mai 2018, 08:00
Kardinal Sandri: "Franziskus würde sofort nach Syrien reisen"
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Syrien'
Franziskus habe "keine Angst um sich selbst", derzeit aber keine Reise in Krisenregion aus Sorge um Sicherheit der Besucher von Gottesdiensten und Begegnungen mit dem Papst

Vatikanstadt (kath.net/KAP) Papst Franziskus würde ohne zu zögern nach Syrien reisen, wenn es dem Frieden und der Sicherheit der Menschen dort diente. Diese Überzeugung hat der Präfekt der vatikanischen Ostkirchenkongregation, Kardinal Leonardo Sandri, im Interview mit dem Nachrichtenportal "Vatican News" geäußert. Franziskus habe "keine Angst um sich selbst, er hat Angst um alle jene, die sich zu seinem Besuch versammeln und sich ihm nähern würden", so der Kurienkardinal. Aus diesem Grund sei der Papst noch nicht in Syrien oder benachbarte Länder des Nahen Ostens wie etwa den Irak gereist.

Werbung
KiNAT onlinekapelle


Es sei undenkbar, dass der Papst bei einer Reise aus Sicherheitsgründen vom Volk abgetrennt sei, sagte Sandri weiter. Dies hätte "eine gewisse Theatralik, aber würde dem Volk keine Freude und keine Hoffnung bringen", so der Kardinal.

Das für 7. Juli geplante Friedensgebet für den Nahen Osten, zu dem Papst Franziskus katholische und orthodoxe Religionsführer aus der Krisenregion in die italienische Hafenstadt Bari eingeladen hat, finde zu einem "hochsensiblen" Moment statt, sagte Sandri im Gespräch mit "Vatican News". Länder wie der Irak und Syrien hätten schwer gelitten. Der Papst wolle mit seinen Gästen Seite an Seite "wie Brüder" beten und zugleich die Welt auf das Leid der Menschen im Nahen Osten aufmerksam machen sowie "alle zur Gerechtigkeit, zum Friede und zum Respekt der Menschenwürde" mahnen.

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Bischof von Graz-Seckau möchte Pfr. Roger Ibounigg rauswerfen! (56)

Erzbischof Viganò: 'Homo-Mafia' verhindert Missbrauchs-Aufarbeitung (47)

Wiener Theologe Tück: Papst Franziskus spricht zu oft vom Teufel (42)

Gebet kann Dinge verändern! (32)

Schönborn: Öffnung des Priesteramtes löst nicht alle Probleme (30)

Papst fordert Loyalität von seinen Diplomaten (25)

Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Nacktselfie-Bischof (25)

Als 10.000 Menschen für Sebastian Kurz beteten (21)

Traditionsorientierter Schwesternorden de facto aufgelöst (17)

Hilflos vor den Erfolgen der Grünen (16)

Die Thesen Schockenhoffs bei der DBK stellen eine Herausforderung dar (15)

Der Regenbogen gehört uns (14)

Vom Missbrauch der Steuer des Kirchenvolkes (14)

Die ‚inkulturierte Liturgie’ (13)

„Gehen Sie auch zum Vulven-Malen, Herr Bischof?“ (12)