Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  2. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  3. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  6. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. R.I.P. Georg Ratzinger
  9. Dümmer geht nimmer!
  10. Vatikanberaterin bringt "Kardinalskollegium mit Frauen" ins Spiel
  11. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  12. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  13. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  14. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  15. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung

Kirche – das sind die Freundinnen und Freunde Jesu

21. Februar 2018 in Spirituelles, 14 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Passauer Bischof Oster in Fastenhirtenbrief: Es ist mir Herzensangelegenheit, die Herzmitte von Kirche immer wieder freizulegen, ich bin überzeugt, dass ein Schritt zur Erneuerung auch unseren Umgang mit dem Schatz unserer Sakramente betrifft.


Passau (kath.net/pbp) kath.net dokumentiert den Hirtenbrief von Bischof Dr. Stefan Oster SDB zum 1. Fastensonntag 2018 in voller Länge:

Liebe Schwestern und Brüder im Glauben,
in unseren Pfarreien werden Kommunionkinder und Firmlinge im Normalfall mit viel Engagement von Haupt- und Ehrenamtlichen vorbereitet, mit guten Programmen und Projekten. Dann kommt die Feier des Sakraments in einem schönen Gottesdienst. Und nun stellen Sie sich vor, wir würden dann eine Umfrage machen und die Jugendlichen folgendes fragen: „Du hast nun das Geschenk der Erstkommunion oder Firmung bekommen. Du weißt, dass es da um ein Leben mit Jesus geht, um die Freundschaft mit Ihm, zu der er Dich einlädt in seiner Kirche. Denn die Kirche ist die Gemeinschaft der Freunde Jesu. Bist Du also bereit, nun so zu leben, wie ein Katholik normalerweise lebt, dem diese Beziehung wichtig ist? Bist Du also bereit, sonntags zur Hl. Messe zu gehen, um Jesus in der Kommunion zu empfangen? Bist Du bereit, täglich zu beten und regelmäßig in der Bibel zu lesen? Bist Du bereit, immer wieder das Geschenk der Wiederversöhnung mit Gott in der Beichte zu empfangen? Und bist Du bereit, Deinen Glauben auch vor anderen Jugendlichen zu bekennen?“

Wir alle wüssten, liebe Schwestern und Brüder, dass beinahe 100 Prozent der so gefragten Kinder und Jugendlichen als ehrliche Antwort sagen würden: „Nein, dazu bin ich nicht bereit. Ich will es nicht und selbst wenn ich es wollte, ich könnte es nicht.“ Und die allermeisten könnten wohl hinzufügen: „Auch meine Eltern tun es nicht, es ist ihnen auch nicht so wichtig. Wie sollte ich es dann können und verstehen?“ Und wir alle, liebe Schwestern und Brüder, die Sie heute diesen Hirtenbrief hören, wir alle wissen, dass das ein Trend, eine Bewegung ist, die seit vielen Jahren anhält und nicht besser, eher schlechter wird. Wir brauchen uns nur hier und heute im Gottesdienst umzusehen. Trotzdem sind und bleiben unsere Sakramente mit das Kostbarste, das uns geschenkt ist. Aber sie werden inzwischen von sehr vielen nur mehr als eine Art religiöse Dienstleistung für Kirchensteuerzahler gesehen; ohne dass man damit noch in Verbindung brächte, was der eigentliche Sinn der Kirche und ihrer Sakramente ist.

Der Sinn ist folgender: Jesus ist nicht zuerst in die Welt gekommen, um uns zu zeigen, wie man ein guter Mensch wird. Jesus ist gekommen, um uns zu retten und uns aus unserer Entfernung von Gott zu Ihm nach Hause zu holen. Er will uns Gemeinschaft geben mit sich und seinem Vater, damit wir aus Sünde und Todesangst befreit werden. Und damit wir mit freiem, verwandeltem Herzen mithelfen können, die Welt zu verwandeln und der Welt zu zeigen, dass Jesus die Tür zum Vater ist. Kirche ist deshalb die Gemeinschaft von Menschen, die schon zu Jesus gehören, die ihn kennen und lieben. Kirche hat den Sinn, den Gott, der uns liebt und den wir lieben, dankbar zu feiern. Und sie hat den Sinn, allen Menschen hineinzuhelfen in diese Liebesgemeinschaft mit Jesus und seinem Vater. Und der Heilige Geist hilft uns dabei Zeugnis zu geben durch unser Beten, Sprechen und Handeln, durch unseren Liebesdienst an den anderen, besonders den Armen.


Das bedeutet für uns, liebe Schwestern und Brüder, dass unser Glaube zuallererst Beziehung ist, mit Jesus und untereinander. Es geht also nicht einfach nur um die Frage: „Gehst Du am Sonntag zur Kirche?“, es geht um die Fragen: Sehnst Du Dich nach Freundschaft mit Jesus. Und sehnst Du Dich nach der Gemeinschaft derer, die ihn schon kennen? Und willst Du vor allem selbst aus dieser Beziehung und dieser Gemeinschaft leben? Und willst Du mithelfen, dass auch andere Menschen in diese Gemeinschaft finden? Das ist Kirche, liebe Schwestern und Brüder, die Gemeinschaft derer, die zusammen mit Maria, seiner Mutter, mit den Aposteln und mit den Gläubigen aller Zeiten zu Jesus gehören.

Aber wie möchte Jesus, dass wir diese Beziehung pflegen? Eine seiner Antworten ist sicher diese: „Ich habe mein Leben für Euch gegeben, damit Ihr teil habt an meinem Leben mit dem Vater. Das ist mein Leib, das ist mein Blut für Euch, tut dies zu meinem Gedächtnis.“ Jesus gibt sein Leben für uns! Und wir können ihm antworten, indem wir nach unserem eigenen Glauben fragen: Freuen wir uns an unserer Gemeinschaft mit ihm? Pflegen wir sie? Und können wir anderen von dieser Freude erzählen? Und davon, was Jesus für uns bedeutet?

Liebe Schwestern, liebe Brüder, ich bin der tiefen Überzeugung, dass sich Kirche bei uns nur erneuert oder wieder kraftvoller wird, wenn wir immer neu in diese Mitte zurückfinden: In die heilende Beziehung zu Jesus, als einzelne und als Gemeinschaft. Ich glaube, dass wir uns dazu auch Schritt für Schritt auf den Weg machen müssen: Helfen wir einander, unseren Glauben zu vertiefen. Und helfen wir vor allem unseren Kindern und Jugendlichen, in die Freundschaft mit Jesus zu finden. Sie haben ein Recht darauf, es zu lernen und zu erfahren, vor allem von ihren eigenen Eltern und Verwandten. Aber im Grunde von uns allen, die wir getauft und gefirmt sind.

Ich möchte das ausdrücklich sagen: Die Freundschaft mit Jesus ist keine exklusive Angelegenheit des Pfarrers oder unserer Hauptamtlichen. Wir Hauptamtliche haben sicher eine besondere Verantwortung, aber sie besteht vor allem darin, allen Menschen zu helfen, selbst in dieser Beziehung zum Herrn zu wachsen. Und sie zu befähigen, selbst wiederum ihr eigenes Zeugnis zu geben. Damit Kirche durch uns alle miteinander lebt und wächst. Und auch das möchte ich für uns alle deutlich sagen: Im Grunde ist die Beziehung zum auferstandenen Herrn die wichtigste Beziehung unseres Lebens. Das sagt er selbst immer wieder. Und er versichert uns, dass aus dieser Beziehung erst die tiefe Freude und das Vertrauen in uns wachsen. Und vor allem die Fähigkeit und der Auftrag, den Nächsten zu lieben wie uns selbst.

Vielleicht spüren Sie: Es ist mir wirklich eine Herzensangelegenheit, diese Herzmitte von Kirche immer wieder freizulegen. Und ich bin überzeugt, dass ein Schritt zur Erneuerung auch unseren Umgang mit dem Schatz unserer Sakramente betrifft. Hier kommt uns Jesus ganz konkret entgegen und schenkt uns immer neu das Heil. Und daher möchte ich einen ersten, sehr deutlichen Schritt setzen, um in den nächsten Jahren mit Ihnen allen über die Erneuerung der Firmung in unserem Bistum nachzudenken. Nach vielen Überlegungen, Beratungen, nach vielen Rückmeldungen und intensivem Gebet halte ich es für notwendig, Jugendlichen in unserem Bistum die Firmung erst um das 16. Lebensjahr zu spenden. Ich wünsche mir, dass junge Menschen durch die Hilfe von uns allen Erfahrungen mit unserem Herrn machen können – und dass sie selbst befähigt werden, von Ihm zu erzählen.

Ich lade Sie alle ein, mit anderen Gläubigen darüber nachzudenken, welchen Teil Sie als Christ, als Christin dazu beitragen können – und sei es, dass Sie vor allem selbst neu entdecken, was wir glauben, wem wir glauben und warum wir glauben. Oder sei es, dass sie für das Anliegen beten oder Ihre eigenen Erfahrungen einbringen. Ich halte es für wichtig, dass junge Menschen sich frei für dieses Sakrament entscheiden und dass sie einen verbindlichen Weg der Vorbereitung auf das Fest ihrer Firmung gehen. Wir wollen also ab 2019 in den nächsten Jahren mit der Firmspendung im Bistum weitgehend aussetzen; nur nicht dort, wo schon 16jährige gefirmt werden. Und wir wollen uns in dieser Zeit gut überlegen, wie wir eine Firmvorbereitung erarbeiten können, die geeignet ist, den Jugendlichen zu helfen, in der Beziehung zu Jesus in seiner Kirche zu wachsen.

Und ich glaube ehrlich, dass das erst ein Anfang sein wird in der Erneuerung unserer Sakramentenvorbereitung insgesamt. Sie alle wissen, dass das Geschenk der Beichte im Grunde weitgehend am Boden liegt. Oder dass wir weitere Schritte finden müssen, unsere Vorbereitung auf das Sakrament der Ehe zu vertiefen. Sie alle wissen auch, dass die Erstkommunion für sehr viele eher ein traditionelles Familienfest ist, ohne dass die Familien mit dem eigentlichen Grund für das Fest in Berührung kämen. Diese und andere Entwicklungen machen viele von uns sehr nachdenklich.

Aber, liebe Schwestern und Brüder, diese Wahrnehmung der Wirklichkeit ist nur die eine Seite. Ich bin zugleich voller Dankbarkeit und Hoffnung für das Viele, das ich in unserem Bistum auch sehe: So viel Bereitschaft zur Vertiefung des Glaubens, so viel Liebe zur Kirche und Vertrauen auf unseren Gott bei Vielen, soviel Engagement im sozialen Bereich. Für all das bin ich sehr dankbar. Wir haben noch so guten Boden und wollen die Gelegenheit nutzen, den Samen neu auszustreuen, damit Gott wachsen lassen kann. Und natürlich darf es wachsen, auch langsam und auch mit Rückschlägen, die kommen werden. Denn niemand von uns ist damit je fertig, geschweige denn perfekt. Aber Jesus wird seine Kirche nicht verlassen. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen von Herzen eine gesegnete vorösterliche Bußzeit: Mögen auch die nächsten Wochen uns allen helfen zu verstehen und zu erfahren, dass wir Ostern wirklich das Leben feiern, die Auferstehung von den Toten. Und dass wir da selbst dabei sein dürfen, wenn wir Jesus vertrauen. Amen.

Passau, 1. Fastensonntag 2018
Dr. Stefan Oster SDB
Bischof von Passau

Bistum Passau - Neuer Weg ´Firmung mit 16´ - Das sagt der Passauer Bischof Stefan Oster



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 ThomasR 22. Februar 2018 
 

Tristesse

auch in der heutigen Zelebration in Ingolstadt(Hauptzelebrans Bischof Oster über EWTN)zu meiner Enttäuschung trotz dem Petrus gewidmeten Messformulars und trotz vielen schönen Worte über Petrus und über Einheit mit dem Petrus fehlte in der Liturgie die Umsetzung der liturgischen Erneuerungsvorschläge von Papst Benedikt, an die sich stets Papst Franziskus hält, wie Momente der Stille und Zelebration "cum crucifisso" (wie es letztens beid er Zelebration zu 1000 Jahre Dom In Worms mit Bischof Kohlgraf zu erleben war.
Ausgerechnet heute in der Ingolstadt fehlten diese Zeichen der Vertiefung der liturgischen Spiritualität und liturgischen Einheit mit Petrus und mit dem Stuhl Petri.
Benedictus in Latein war nur ein kleiner Trost.
Obwohl es heute in Ingolstadt 3 Kommunionspender gab, die Möglichkeit einer knienden Mundkommunion wenigstens für die an dieser Form der Kommunion interessierten Gläubigen wurde nicht gewährleistet.
Die Anwendung von Nr. 93 von Redemptionis sacarmentum umgegangen.


4

0
 
 Stefan Fleischer 22. Februar 2018 

@ maxjosef

Sie haben Recht. Die Diskussion verfehlte das Thema und lief aus dem Ruder. Manchmal scheint es mir Taktik, irgend ein Nebenthema aufzureissen um vom eigentlichen Thema abzulenken, dieses in Vergessenheit geraten zu lassen. Und in diesem Fall bin auch darauf herein gefallen. Entschuldigung.


2

0
 
 maxjosef 22. Februar 2018 
 

@Stefan Fleischer

Ich habe Ihre Beiträge auch nicht als Kritik an Bischof Oster aufgefasst. Und wenn es eine Kritik gewesen wäre: Mit dem gebührenden Respekt darf man ja auch Bischöfe kritisieren, wenn man mit einem mal nicht einer Meinung ist. Ich selber ärgere mich momentan auch ziemlich oft über den Bischof von Rom... ;-))
Anlaß meiner Wortmeldung war, dass ich fand, dass die Diskussion hier dem meiner Meinung nach sehr guten Hirtenbrief von Bischof Stefan Oster einfach nicht gerecht wurde, im Deutschunterricht würde es wohl heißen: Thema verfehlt.


2

0
 
 Einsiedlerin 22. Februar 2018 
 

Unser Mann in Passau!

Sage ich als Ostösterreicherin... Großartig wie immer! Von ihm fühle ich mich auf gute Weide geführt, wahrlich!


3

0
 
 maxjosef 21. Februar 2018 
 

Es ist wirklich erschütternd

welchen Verlauf hier manche Diskussion nimmt. Bischof Oster hat einen wunderbaren Hirtenbrief geschrieben, mit einer realistischen Beschreibung des gegenwärtigen beklagenswerten Zustandes vieler unserer deutschen Pfarrgemeinden und der Sakramentenpastoral.
Reaktion der kath.net-Leser: Lagerdenken ("wurde wohl mal von Marx zum Frühstück eingeladen"), das Wort "Häresie" geistert durch die Beiträge, es wird persönlich ("Sie haben Jesus wohl nicht verstanden") usw usf.
Auch kath.net hat sich den Dienst an der Neuevangelisierung auf die Fahnen geschrieben, Brüder und Schwestern! Überlegt euch mal, ob es attraktiv ist auf außenstehende, vielleicht religiös suchende Mitleser, wenn Diskussionen hier oftmals einen derartigen Verlauf nehmen.


5

0
 
 Stefan Fleischer 21. Februar 2018 

@ Pirkheimer

Da haben Sie Christus, den Herrn, nicht verstanden.

www.stefanfleischer.ch/AUTOR/christusnicht.html


2

0
 
 bernhard_k 21. Februar 2018 
 

@Pirkheimer

Jesus Christus hat durch seine vollkommene Liebe die Welt wieder zu Gott heimgeholt. Ohne ihn hätten wir keinen Zugang zum ewigen Leben.

Die Sünde(n) gibt es weiterhin ...


4

0
 
 Pirkheimer 21. Februar 2018 
 

@Stefan Fleischer

Dann haben Sie Jesus wohl nicht verstanden!

Sein Vermächtnis lautet: "Liebet einander, so wie ich euch geliebt habe!"

Das Reich Gottes ist angebrochen! (Lukas11,20)

Werdet endlich Menschen !


1

0
 
 Stefan Fleischer 21. Februar 2018 

Natürlich

Wenn das ständige Reden von Jesus statt von Christus dem Herrn bedeutet, dass wir nicht mehr wirklich an die wahre Gottheit Christi glauben, dann können wir den tiefen Sinn des Kreuzes nicht mehr verstehen. Dann wird dieses zum "tragischen Betriebsunfall" im Leben dieses "besten Menschen aller Zeiten." Dann aber ist das ganze Christentum eine einzige Lüge.


7

0
 
 Pirkheimer 21. Februar 2018 
 

@bernhard_k

Jetzt verstehe ich nicht !

Sie schreiben: "Jesus Christus hat durch seinen Liebestod die "Rechnung" für unsere Schulden (=Sünden) "bezahlt". Die Menschheit war nämlich durch die Sünde völlig "pleite" geworden. Und Jesus hat also dieses völlig überzogene "Konto" wieder ausgeglichen."

Ist die Sünde denn seit dem aus der Welt?
Wird jetzt nicht mehr gesündigt ?
Sündigen Sie seit dem nicht mehr ?
Oder, sind seit dem ALLE Sünden bezahlt?
Schon im Voraus?
Haben wir seit Jesus ein "Sündenflatrate"?

Sicher, das sind einige provozierende Fragen, aber bitte mal GANZ KONKRET:

Welche Auswirkung hat der "Liebestod" Jesu auf UNSERE Sünden, die wir heute begehen ?
Ich kann da keine erkennen !


1

0
 
 Pirkheimer 21. Februar 2018 
 

Lieber Bischof Oster

Zitat:
„Ich habe mein Leben für Euch gegeben, damit Ihr teil habt an meinem Leben mit dem Vater. Das ist mein Leib, das ist mein Blut für Euch, tut dies zu meinem Gedächtnis.“

Haben Sie einmal über folgendes nachgedacht:

Angenommen, Jesu Tod am Kreuz wäre tatsächlich der einzig mögliche Weg zur Erlösung der Menschen gewesen, dann wäre die Erlösung gescheitert, wenn Jesus mit seiner Verkündigung und in seinem Wirken verstanden und akzeptiert worden wäre. Hätte dann aber nicht Gott selber für Jesu Scheitern Sorge tragen müssen (und genau das hatte der Apostel Paulus ja auch geglaubt! 1Kor.2,7)) Dann hätten weder Jesus noch der Großteil seiner Zeitgenossen eine echte Chance zum gegenseitigen Verständnis gehabt. Waren sie also nur Marionetten auf Gottes Bühne?


4

0
 
 Rosenzweig 21. Februar 2018 

Es schmerzt hier zu lesen:

-
Hw.Herrn Bischof Stefan Oster in seinem verhältnismäßig noch kurzen- aktiven und auch Verantwortung bewussten Bischofs-Wirken hier so „degradiert“ (auch mit gewisser Ironie)dargestellt zu sehen.

Wo und Wie stehen wir aktiv auch im Bewusstsein unserer Kathol. Verantwortung im LEBENDIG gelebten GLAUBEN unseren Bischöfen stärkend in Wort + Tat – im GEBET + persönl. OPFER auch treu zur Seite..?

Und speziell zu diesem Thema FIRMUNG – ist es erneut ein Zeichen - dass gerade Bf. Oster sehr wohl echte Sorge für unsere heranwachsende Jugend trägt,
die z.T. ohne lebendige Glaubensvorbilder- zumal vielmals schon keine oder kaum ansteckende Glaubensatmosphäre in ihren Familien, bis hin noch intaktes(..?) Familienleben erfahren können.

In diesem NOT!wendenden Anliegen bittend verbunden--


7

0
 
 Stefan Fleischer 21. Februar 2018 

Immerhin

Endlich wieder einmal eines jener allzu wenigen Statements unserer Hirten, welches nicht einfach von Nächstenliebe, Friede, Gerechtigkeit, Umweltschutz und dergleichen redet, sondern den tiefen Grund unseres Christseins anspricht, die Beziehung zu Gott unserem Schöpfer und zu Jesus Christus unserem Herrn und Erlöser. Was vielleicht etwas deutlicher hätte gesagt werden können ist, dass unsere Beziehung zu Jesus, unsere Freundschaft mit ihm etc., immer zuerst die Beziehung zu Christus unserem Herrn und Gott ist. Sonst würden wir uns doch Jesuaner nennen. Das ist es doch, was heute allzu sehr vernachlässigt wird, dass das Christentum nicht einfach eine Ideologie ist, die ihrem Gründer, Jesus von Nazareth, auch heute noch anhängt, sondern in seinem Wesen Religion, Rückbindung des Menschen an Gott. Diesen Gott haben nicht wir uns geschaffen, damit er uns diene, sondern er hat uns geschaffen, damit wir ihm dienen. Nur letzteres verdient die Bezeichnung „Reich Gottes“.


10

0
 
 donjbosco 21. Februar 2018 

Es ist ruhig geworden

um den Vorzeigekämpfer der Konservativen. Ob er mal von Marx zum Frühstück eingeladen worden ist? Vielleicht hat er wie die wenigen anderen Konservativen nun auch festgestellt, dass es keinen Sinn mach sich gegen das System aufzulehnen. Die glaubende und praktizierende Gemeinde spielt keine Role, solange die Kichensteuer fließt.


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bistum Passau

  1. ZDF: „Am Feiertag #Fronleichnam gedenken viele ihrer Toten“
  2. "Die Heilige Kommunion ist ein Heilmittel"
  3. Anmeldung zu „adoratio“ ist wieder offen – Überwältigende Resonanz
  4. Verhaltenskodex im Bistum Passau: "Fühle mich stigmatisiert"
  5. Lorettos steigen in Missionsprojekt auf Passauer Domplatz mit ein
  6. Bischof Oster über Kirche und AfD: Verhältnis wird sich entkrampfen
  7. Bischof Oster: 'Kann mir keinen sinnvolleren Dienst denken'
  8. Bischof Oster schickt Fatima-Madonna auf Reise durch das Bistum
  9. Statt Weihnachtspost: Bischof Oster spendet an Passauer Frauenhaus
  10. Benedikt XVI.: 'Ich bete für Sie - und beten Sie für mich'








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  3. Dümmer geht nimmer!
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  6. Die Sprache der Engel
  7. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  8. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  9. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  10. „In dieser Stunde der Trauer…“
  11. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  12. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  13. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung
  14. #alllivesmatter - Unser kath.net-Sommer-T-Shirt 2020
  15. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz