Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  4. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  5. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  6. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  7. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  8. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung

"Wie kommen Menschen eigentlich zum Glauben an Jesus Christus?"

21. Februar 2018 in Spirituelles, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bischof Algermissen predigt zur Feier der Zulassung der Taufe - "Sie teilen sein Leben, gehen seine Wege mit, hören sein Wort und sehen seine Taten. Sie tasten sich Schritt für Schritt tiefer hinein in sein Geheimnis."


Fulda (kath.net/pbf) kath.net dokumentiert die Ansprache von Bischof Heinz Josef Algermissen
bei der Feier der Zulassung der Katechumenen zur Taufe am 1. Fastensonntag, 18. Februar 2018, 16 Uhr, in der Michaelskirche zu Fulda, in voller Länge.
Biblischer Bezugstext: Joh 1, 35-39

Liebe Taufbewerberinnen und Taufbewerber,
liebe Schwestern und Brüder im Glauben!
Wie kommen Menschen eigentlich zum Glauben an Jesus Christus? Wie soll das mit unseren Taufbewerberinnen und Taufbewerbern auf ihrem Anweg zur Taufe sein? Die erste Berufungsgeschichte im Johannesevangelium erzählt es uns.

Zwei Männer versuchen sehnsüchtig, mit Jesus Kontakt aufzunehmen. Sie gehen hinter ihm her. Und wissen nicht recht, wie sie es anstellen sollen. Jesus hilft ihnen. Er bleibt stehen, lässt sie herankommen und fragt sie: „Was wollt ihr?“ Ihre Antwort klingt seltsam: „Meister, wo wohnst du?“
Das ist nicht die simple Frage nach seiner Adresse. Es ist vielmehr eine hintergründige Frage nach seiner Person. Wörtlich aus dem Griechischen übersetzt heißt die Frage: „Wo hast du deine Bleibe?“ Das bedeutet: Wo bist du zuhause? Woher kommst du? Wer bist du eigentlich?

Was hätte Jesus antworten sollen? Er hätte sagen können: „Das Haus meines Vaters sind die Wohnungen Gottes. Ich bin vom Himmel auf die Erde gekommen. Ich bin der Sohn Gottes und zugleich euer Bruder.“

Das hätte er sagen können. Aber nichts davon hätten sie verstanden. Darum macht Jesus es anders. Er sagt zu ihnen: „Kommt und seht!“ Das tun sie. Sie gehen mit ihm und bleiben an jenem Tag bei ihm. Diesen Tag haben sie nicht mehr vergessen. Sogar im Alter wissen sie noch: „Es war um die zehnte Stunde“, also nachmittags um vier Uhr.

Bald nach jener ersten Begegnung kommen sie mit anderen wieder zu Jesus und bleiben nun bei ihm. Sie teilen sein Leben, gehen seine Wege mit, hören sein Wort und sehen seine Taten. Sie tasten sich Schritt für Schritt tiefer hinein in sein Geheimnis. Sie verstehen langsam immer mehr von ihm und von dem Reich Gottes, von dem er sagt, dass es nahe ist. Sie fangen an, seine Liebe zu erahnen und ihr Herz davon verändern zu lassen.

Später, als sie schon längst bei Jesus sind, als er in Kapharnaum von dem Brot des Lebens spricht, das er selber ist, und als viele darüber bestürzt sind und sich zurückziehen, da bekennt Simon Petrus im Namen der Zwölf: „Du allein hast Worte des ewigen Lebens. Wir sind zum Glauben gekommen und haben erkannt: Du bist der Heilige Gottes!“ (Joh 6, 68 f). Das bedeutet: Petrus und die anderen Apostel haben auch längst noch nicht alles verstanden und verarbeitet, was Jesus sagt und tut. Aber so viel wissen sie sicher: Wir wollen dich und deine Liebe niemals mehr loslassen! Du bist der eigentliche Schatz unseres Lebens geworden, unser Halt, unsere Stütze.

Die Taufbewerberinnen und Taufbewerber sollen lernen, Jesu Nähe zu suchen, seine Worte zu hören, seine Wege mitzugehen und ihr Leben davon verändern zu lassen ─ bis zum Bekenntnis: „Herr, wohin sollen wir denn sonst gehen, du allein hast Worte des ewigen Lebens.“

Ich wünsche unseren Taufbewerberinnen und Taufbewerbern einen solchen gesegneten Weg und ihren Begleiterinnen und Begleitern in den Gemeinden die Freude gemeinsamer Christusentdeckungen.

Liebe Schwestern und Brüder, die sich auf das Sakrament der Taufe vorbereiten!
Sie sind für uns eine Bereicherung, ein Geschenk! Deshalb freuen wir uns, dass Sie nun bald voll und ganz zur Gemeinschaft unserer Kirche gehören. Kirche ist wesentlich eine Weggemeinschaft, die sich von Christus rufen lässt und sich dann aufmacht ─ dem Herrn entgegen, jedenfalls offen für alle Suchenden und Anklopfenden.

Sie werden gleich durch meine Handauflegung die segnende Zuwendung unserer Kirche erfahren. So werden Sie auf den Weg der 40 Tage geschickt, um am Ende einzutauchen in das österliche Licht und damit bei Jesus Christus zuhause zu sein. Sie beginnen einen Weg, der das ganze Leben fortdauert. Er nimmt seinen Anfang mit der Taufe, durch die wir Gott „Vater“ nennen dürfen, und endet mit dem Übergang durch den Tod hindurch in das Reich des Lichtes, der Liebe und des Friedens, im ewigen Osterfest.

Sie sind ein Segen für unsere Kirche. Gott segne Sie auf Ihrem Weg. Amen.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Thomas59 21. Februar 2018 
 

Das leidige ja sogar trennende -Innen

Wenn schon
Taufbewerberinnen und Taufbewerber,
Begleiterinnen und Begleitern,
warum dann nicht auch
Suchendinnen und Suchenden,
Anklopfendinnen und Anklopfenden.
Ende Zynismus"


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bekehrung

  1. Lombardei: Atheistischer Arzt bekehrt sich im Kampf gegen Corona
  2. Vision der Jungfrau Maria führt Atheisten in die katholische Kirche
  3. Überlebende des Anschlags auf Schwulen-Club bekehren sich
  4. Moslem wollte christlichen Cousin ermorden – dramatische Bekehrung
  5. Bekehrung: ‚Ich kann mit Worten nicht ausdrücken, wie dankbar ich bin’
  6. "Gott forderte mich auf, die Pornoindustrie zu verlassen"
  7. Ex-Pornodarstellerin für Enthaltsamkeit vor der Ehe
  8. ‚Atheismus war ein Fehler’
  9. 'Ich saß in den hinteren Kirchenbänken und fühlte Wellen von Frieden'
  10. Islamistischer Terror: Moslems wenden sich von ihrem Glauben ab








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  3. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  4. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  5. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  6. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  7. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  8. Türkischer Botschafter in Wien: Weihnachten ist egoistisch
  9. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  10. Wegfall der 10-Quadratmeter-Regel pro Person - Maskenpflicht fast abgeschafft!

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz