Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  2. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  3. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  4. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  5. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  6. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  7. R.I.P. Georg Ratzinger
  8. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  9. Dümmer geht nimmer!
  10. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  11. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  12. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  13. R.I.P. Ennio Morricone
  14. Der synodale Weg funktioniert nicht
  15. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!

Erzbischof ruft Venezolaner zu innerer Rebellion gegen Elend auf

10. Jänner 2018 in Weltkirche, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bischofskonferenz-Vorsitzender Padron übt scharfe Kritik an sozialistischer Maduro-Regierung


Caracas-Rom (kath.net/KAP) Der Vorsitzende der venezolanischen Bischofskonferenz, Erzbischof Diego Padron Sanchez, hat die Gläubigen seines krisengeplagten Heimatlandes aufgerufen, nicht aufzugeben und sich auch nicht an das "Böse, das durch falsche Beschlüssen hervorgerufen wird" zu gewöhnen. Zur Eröffnung der jüngsten Bischofskonferenz-Vollversammlung sagte der Erzbischof von Cumana nach Angaben des Nachrichtenportals "Vatican News", dass die Venezolaner mit "einer inneren Rebellion" auf das Elend in ihrem Land reagieren sollten. Es sei falsch, sich dem Bösen zu unterwerfen oder auf gerechtes Leben zu verzichten.

Das derzeitige Elend in dem Land beträfe den ideologischen, den ethisch-politischen und den wirtschaftlichen Bereich, sagte Padron demnach in seiner Eröffnungsrede. Es sei ein Paradox, dass ein Regime, welches 1992 als Bekämpfer der Korruption an die Macht ging, heute selbst antidemokratisch und illegal wirke, so der Bischofskonferenz-Vorsitzende mit Blick auf die Regierung von Staatspräsident Nicolas Maduro. Es sei richtig, dass sich die Kirche dagegen ausspreche, weil auch sie "Teil der Nation" sei und sich als "Verteidiger des Lebens und der Rechte der Bevölkerung" verstehe.


Die Wirtschaftskrise im sozialistisch regierten Venezuela samt grassierender Inflation - die höchste der Welt - führte in den vergangenen Tagen zu einer Plünderungswelle. Das Militär begann daraufhin in mehreren Städten mit der Kontrolle der Zugänge zu Supermärkten und überwachte eine von den Behörden angeordnete Preissenkung für bestimmte Produkte des täglichen Bedarfs.

Das vom linken Staatschef Maduro mit harter Hand regierte Land ist trotz der größten Ölreserven der Welt zum Armenhaus Südamerikas geworden. Im Vorjahr ließ Maduro unter bürgerkriegsähnlichen Umständen mit etlichen Toten eine verfassungsgebende Versammlung wählen, die danach das von der Opposition dominierte Parlament entmachtete und seinen autoritären Kurs unterstützt.

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Federico R. 11. Jänner 2018 
 

@Fink - Der Kern des Problems ...

Der Kern des Problems liegt sowohl im theoretischen als auch im real praktizierten Marxismus/Sozialismus/Kommunismus einerseits und in der Ideologisierung des Evangeliums durch die sogenannten Befreiungstheologen und ihren geistlichen wie politisierten Apologeten andererseits.


1

0
 
 Fink 10. Jänner 2018 
 

Lateinamerika: Der Sozialismus funktioniert nicht, der Kapitalismus funktioniert nicht...

Die armen Venezulaner! Eine schnelle Lösung ist nicht in Sicht! So oder so! Was tun ? Wo liegt der Kern des Problems?


0

0
 
 Federico R. 10. Jänner 2018 
 

Bewundernswert

... ist der Mut des venezolanischen Episkopats, insbesondere des Erzbischofs Diego Padron Sanchez, für diesen Aufruf. Haben die – offensichtlich noch mitfühlenden – Hirten doch mehrmals schon gegen den sozialistischen Pseudorevolutionär Maduro, den selbsterklärten Freund von Papst Franziskus, Stellung bezogen. Ob der Erzbischof sich damit nun endgültig um die Kardinalswürde gebracht hat? Vermutlich ja.


3

0
 
 Kostadinov 10. Jänner 2018 

Dumm nur...

...dass der Pontifex Maximus eher geneigt ist, sein Ohr Maduro zu leihen...


3

0
 
 PBaldauf 10. Jänner 2018 
 

Santa Virgen de Coromoto, Patronin Venezuelas, bitte für dein Volk.


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Venezuela

  1. Venezuela: „Wir leisten quasi Sterbebegleitung“
  2. Venezuela: Kirchenkritik an Zerstörung von Hilfsgütern
  3. Delegation aus Venezuela in Rom erwartet
  4. Venezuela: Polizei griff bei Randalen während Messfeier nicht ein
  5. Venezolanischer Kardinal Urosa fordert Rückzug Maduros
  6. Venezuela: Bischöfe unterstützen Interimspräsidenten Guaidó
  7. „Illegitim und undemokratisch“
  8. Venezuela: „Ohne Solidarität der Christen weltweit können wir nicht üb
  9. Venezuela: ‘Wir sind Arme, die Arme versorgen’
  10. Papst will im September mit Venezuelas Bischöfen Krise beraten








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Dümmer geht nimmer!
  3. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  4. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  5. Die Sprache der Engel
  6. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  7. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  8. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  9. „In dieser Stunde der Trauer…“
  10. Der synodale Weg funktioniert nicht
  11. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  12. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  13. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  14. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  15. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz