07 Dezember 2017, 12:10
Trump: Israel hat das Recht, seine Hauptstadt selbst zu bestimmen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Jerusalem'
US-Präsident erkennt Jerusalem als Hauptstadt Israels an – Bau der amerikanischen Botschaft in Jerusalem soll angegangen werden – Er befürwortet weiterhin die Zwei-Staaten-Lösung – Textauszüge seiner Rede - VIDEOS

Washington D.C. (kath.net) US-Präsident Donald Trump hat Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt.

kath.net dokumentiert einige Auszüge aus seiner Rede
„Nach über zwei Jahrzehnten Verzicht sind wir einem bleibenden Friedensabkommen zwischen Israel und den Palästinensern nicht näher gekommen. Es wäre dumm, würde man vermuten, dass das Wiederholen der ewiggleichen Formel nun ein anderes oder besseres Ergebnis hervorbrächte. Daher habe ich entschieden: Es an der Zeit, Jerusalem offiziell als Hauptstadt Israels anzuerkennen…. Dies ist ein längst überfälliger Schritt, um den Friedenprozess zu fördern und um eine dauerhafte Vereinbarung zu erreichen.“

Werbung
messstipendien


„Israel ist eine unabhängige Nation und hat wie jede andere unabhängige Nation das Recht, seine eigene Hauptstadt selbst zu bestimmen. … Vor siebzig Jahren haben die USA unter Präsident Truman den Staat Israel anerkannt. Von da an hat Israel seine Hauptstadt in der Stadt Jerusalem, der Hauptstadt, die das jüdische Volk in alten Zeiten errichtet hat. Heute ist Jerusalem der Sitz der modernen israelischen Regierung. Es ist die Heimat des israelischen Parlaments, der Knesset und des israelischen Obersten Gerichtshofs…. Jahrzehntelang haben amerikanische Präsidenten, Staatssekretäre und militärische Führer ihre israelischen Kollegen in Jerusalem getroffen, so wie ich es auf meinem Trip nach Israel Anfang des Jahres getan habe.“

„Jerusalem ist dabei nicht nur das Herz dreier großer Religionen, sondern es ist heutzutage ebenso das Herz einer der erfolgreichsten Demokratien weltweit. In den vergangenen sieben Jahrzehnten hat das israelische Volk ein Land gestaltet, in dem Juden, Muslime, Christen und Menschen aller Glaubensrichtungen frei sind, nach ihrem Gewissen und gemäß ihres Glaubens zu leben und zu beten. Heute ist Jerusalem ein Ort und muss es bleiben, an dem Juden an der Klagemauer beten, an dem Christen die Stationen des Kreuzweges gehen und an dem Muslime in der Al-Aqsa-Moschee beten.“

„Deshalb weise ich in Übereinstimmung mit dem Jerusalemer Botschaftsgesetz das Außenministerium an, mit den Vorbereitungen für den Umzug der amerikanischen Botschaft aus Tel Aviv zu beginnen.“

„Diese Entscheidung will in keiner Weise eine Abkehr von unserer starken Verpflichtung zur Ermöglichung eines bleibenden Friedensabkommens aufzeigen. Wir wollen ein Abkommen, das sowohl für Israelis wie auch für Palästinenser ein großer Deal ist. Wir beziehen keine Stellung zu irgendwelchen finalen Statusfragen, einschließlich der spezifischen Grenzen der israelischen Souveränität in Jerusalem oder der Lösung von umstrittenen Grenzen. Diese Fragen bleiben die Sache der daran beteiligten Parteien.“

„Die Vereinigten Staaten würden eine Zwei-Staaten-Lösung unterstützen, wenn sie von beide Seiten ausgehandelt wird. Bis dahin fordere ich alle Parteien auf, den Status quo an den heiligen Stätten Jerusalems aufrecht zu erhalten, einschließlich des Tempelbergs, der auch als Haram al-Sharif bekannt ist.“

N24 - ab Minute 11: Rede von US-Präsident Trump zur Anerkennung von Jerusalem als Hauptstadt Israels in voller Länge - DEUTSCH




CNN - Rede von US-Präsident Trump zur Anerkennung von Jerusalem als Hauptstadt Israels in voller Länge (englisch)






Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (52)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (33)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Papst Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (31)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (29)

Bischof: Nicht Klerikalismus, sondern Unmoral ist Ursache der Skandale (27)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Kritik am „fröhlichen“ Foto bei Missbrauchskrisensitzung (25)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)

Kurienkardinal Ouellet: Angriffe auf Papst sind "ungerecht". (22)

Das Kreuz – Zeichen der Niederlage, Zeichen des Siegs (21)

Kelle: „Liebe katholische Kirche, man möchte schreien“ (21)