27 November 2017, 11:30
Muslimin Lamya Kaddor plädiert für Christkind und St. Martin
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Gesellschaft'
Islamwissenschaftlerin in „T-online“: „Deutschland ist zu 60 Prozent von Christen bevölkert und hat eine lange christliche Vergangenheit. Es gibt keinerlei Veranlassung, die hieraus entstandenen Traditionen gezielt abzuschwächen oder gar zu tilgen.“

Berlin (kath.net) „Deutschland ist zu 60 Prozent von Christen bevölkert und hat eine lange christliche Vergangenheit. Es gibt keinerlei Veranlassung, die hieraus entstandenen Traditionen gezielt abzuschwächen oder gar zu tilgen. Die zweitgrößte Religionsgruppe sind die Muslime, und die machen gerade mal fünf bis sechs Prozent der Bevölkerung aus“, dies sei „keine Größe, an der sich andere universell orientieren müssten“. Dies vertritt die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor in ihrem Beitrag in „T-online“ unter dem Titel: „Lasst die Finger vom Christkind“. Ihren Beitrag kennzeichnet sie ausdrücklich als „Appell einer deutschen Muslimin“. Sie selbst gehe als Muslimin sehr gern auf Weihnachtsmärkte und St. Martins-Umzüge, „solche Traditionen“ seien „schön und wichtig“. Sie plädierte dafür: „„Lasst die Finger vom Christkind, von St. Martin, dem Nikolaus und allen anderen“.

Werbung
christenverfolgung


Wer aber unbedingt einen „Lichtermarkt“ machen möchte, der möge dafür „weder Migranten im Allgemeinen noch Muslime im Speziellen pauschal als Gewährsleute“ nehmen, um damit „solche Veränderungen zu legitimieren“, erläuterte Kaddor. Gleichzeitig verwahrte sie sich auch gegen „jene Kräfte, die Muslimen immer wieder unterstellen, sie würden die christlichen Traditionen untergraben, nur um am Ende über ein angebliches Einknicken vor ‚dem‘ Islam oder eine angebliche Unterwerfung oder ein angebliches Appeasements zu zetern“.

Die Muslimin wies ausdrücklich darauf hin, dass sie niemanden kenne, der sich „ernsthaft durch Weihnachtsmärkte gestört“ fühle. Und als sie dieses Jahr auf dem St. Martinszug gewesen war, seien „zahlreiche andere Musliminnen und Muslime“ mitgegangen, stellte sie fest und fügte hinzu: das seien „sicher nicht alles liberale“ Muslime gewesen.

Auch sie selbst am 24. Dezember „Weihnachtslieder mitsingen. Und trotzdem bleibe ich eine überzeugte Muslimin“, bekannte Kaddor in „T-online“.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Die ewige Erlösung vieler Seelen steht auf dem Spiel! (121)

Hütet euch vor den rigiden und versteiften Christen! (71)

„Einige junge Leute sind mit Lehre der Kirche nicht einverstanden“ (46)

Schick: Eucharistiegemeinschaft ist nicht die wichtigste Ökumenefrage! (42)

Der Rassismus des Emmanuel Macron (40)

Cupich: Keine Kommunion für Homo-Paare ‚ist nicht unsere Politik’ (38)

Die 12 Tricks des Anti-Christen, um Seelen zu stehlen (37)

Papst: "Wenn ihr so eine Sache seht, sofort zum Bischof!" (34)

Jugendliche aus Panama schenken Papst Weltjugendtag-Kreuzanhänger (26)

„Wie geht es der Kirche? Wie immer: Der Teufel stürmt gegen sie an“ (26)

Und nochmals 50.000 Euro für 'Schlepperkönig' und 'Team Umvolkung' (25)

Jugendsynode: Jesuitengeneral Sosa, Multikulti, sexuelle Orientierung (25)

Von der staatlichen Vereinigung der Kirchensteuerzahler abgemeldet! (23)

Burger: „Wie können wir als Kirche überhaupt noch weitermachen?“ (22)

„Schleichende Rekatholisierung der CDU“? (19)