23 Oktober 2017, 12:30
Sebastian Kurz: "Habe selbstverständlich ein Kreuz in meinem Büro"
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Kreuz'
Kurz bezeichnet sich in einem Interview als gläubigen Menschen, der christlich-sozial geprägt sei

Wien (kath.net)
Sebastian Kurz, der vermutlich neue Bundeskanzler der Republik Österreich, hat sich in einem Interview mit der "KRONE" als einen gläubigen Mensch bezeichnet. Von der Zeitung auf sein großes Kreuz mit vier eingelegten Steinen angesprochen meinte Kurz, dass es für ihn eine Selbstverständlichkeit sei, ein Kreuz in seinem Büro zu haben. Auch auf den merkwürdigen Kuss durch den EU-Kommissionchef Jean-Claude Juncker wurde Kurz von der "Krone" angesprochen. "Es ist ja bekannt, dass er alle küsst, somit hätte ich es eigentlich wissen müssen ... Aber in dem Moment war ich dann doch überrascht. Das erklärt auch den eher zurückhaltenden Gesichtsausdruck auf den Fotos. Menschen sind unterschiedlich. Ich bin jemand, der Männern die Hand gibt und sie normalerweise nicht küsst."

Werbung
messstipendien


Politisch ordne er sich weder als "rechts noch links" sein. Er sei christlich-sozial und stark liberal geprügt. "Ich bin in vielen Fragen, wie in der Migrationsfrage, realistisch. Diejenigen, die eine andere Linie vertreten haben in den vergangenen Jahren, die haben in vielen Fällen schon zugeben müssen, dass ihre Linie falsch war. Insofern werde ich weiter meinen Weg gehen. Ich würde mir natürlich wünschen, dass ich als Politiker nicht allzu schnell einfach schubladisiert, in ein Eck gedrängt werde, in das ich gar nicht gehöre."

Gespräch mit Außenminister Sebastian Kurz über den Flüchtlingsbericht von Open Doors - Ökumenischer Empfang




Foto Sebastian Kurz (c) ÖVP

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Ermittler gehen von über 1.000 Missbrauchsopfern aus (116)

Mit Papst Franziskus beginnt ‚neue Phase’ für die Kirche (69)

Nein zu einem „Humanismus der Nettigkeit“ (39)

Die heiligste Eucharistie verdient unsere ganze Liebe (37)

Papst an Jugendliche: Klerikalismus Hauptproblem der Kirche (35)

Bericht: Kardinal Maradiaga beschützt schwule Seminaristen (28)

Kritik an Kardinal Cupich - ‚Das hat etwas mit Homosexualität zu tun’ (27)

Kartenspielen in geweihter katholischer Kirche (26)

"Er sah aus wie Don Camillo" (25)

Gelehrte fordern Wiedererlaubnis der Todesstrafe im Katechismus (23)

US-Missbrauchsskandal: Vatikan räumt Missbrauch und Vertuschung ein (22)

Missbrauch: Warum eine Verteidigung der Kirche nicht angemessen ist! (21)

Fidschi-Inseln: „Es geht um Leben und Tod“ (21)

Elfen auf der Autobahn - das Sommerloch hat zugeschlagen (20)

„Es geht nicht um Kritik, sondern um eine Tatsachenfeststellung“ (15)