Login




oder neu registrieren?

Ein Hinweis: Die mobile Version von kath.net startet in einigen Tagen. Bitte noch um etwas Geduld!

Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  5. Weihwasser aus der Spritzpistole
  6. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  7. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  8. Die Schuhe sind längst zu klein
  9. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  10. Forscher warnen: 1,2 Millionen Kinder weltweit werden indirekt durch Corona sterben

Flüchtlingsströme könnten EU destabilisieren

4. September 2017 in Chronik, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Studie: Flüchtlingsströme könnten für die EU eine Herausforderung und eine potenzielle Destabilisierung bislang ungekannten Ausmaßes darstellen


Wien (kath.net)
"Es ist zu erwarten, dass Migrationsströme insgesamt nicht zuletzt nach Europa weiter stark zunehmen." Diese Informationen ergab eine Sicherheitsanalyse des österreichischen Bundesheers, die jetzt in der "Österreichischen Militärischen Zeitschrift" veröffentlicht wurde, wie die "Krone" berichtet.

Besonders brisant ist die Lage in der Sahelzone (Süd-Sahara). In diesem Bereich, der ungefähr doppelt so groß wie Europa ist, leben heute ungefähr 130 Millionen Menschen. Viele dort sind auch Anhänger des Salafismus. In der Studie heißt es dazu: "Es ist zu erwarten, dass Migrationsströme insgesamt nicht zuletzt nach Europa weiter stark zunehmen. Es ergibt sich ein düsteres Bild für die nächsten beiden Jahrzehnte." Gewarnt wird in der Studie, dass die Flüchtlingsströme in den nächsten Jahren auf mehrere Millionen anwachsen könnten. Primär würden besonders der südliche europäische Raum betroffen sein. In der Folge würde dies aber für alle Staaten der EU eine Herausforderung und eine potenzielle Destabilisierung bislang ungekannten Ausmaßes darstellen.

Kritisiert werden in der Studie auch die Handelspraktiken von EU und USA gegenüber Afrika, da der Export hochsubventionierter agrarischer Überschussgüter die einheimische Landwirtschaft zerstört. Das Ausmaß der Agrarsubventionen übertrifft zuweilen die Entwicklungshilfe. In der Studie dazu heißt es: "Die europäischen Agrarexporte mit billigen Hähnchenflügeln, subventioniertem Milchpulver und Gemüsekonserven überschwemmen die afrikanischen Märkte und bringen einheimische Bauern um ihre Existenz."



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 girsberg74 5. September 2017 
 

Das ist Gift für Merkels Wahlchancen,

wenn das noch im Wahlkampf wahrgenommen wird.

"Augen zu und durch" geht nicht mehr lange gut!


0

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

EU

  1. EU-Abgeordnete der ÖVP für ‚Recht auf Abtreibung’?
  2. EU-Kommissions-Vize: Europa braucht mehr christliche Werte
  3. Chaldäischer Kardinal-Patriarch Sako appelliert an die EU
  4. Polen und Ungarn blockieren erfolgreich die „LGBTIQ-Rechte“ in der EU
  5. Nur 15 Prozent der Deutschen mit Schutz der EU-Grenze zufrieden
  6. Brexit: Kardinal Nichols sieht Ursache in verlorener EU-Vision
  7. Bürgerinitiative 'Vater, Mutter, Kind' sammelt bis April weiter
  8. Europaabgeordneter: EU-Parlament verbannt Kreuz
  9. Homo-Aktivisten wollen Initiative ‚Vater, Mutter, Kind’ stoppen
  10. EU-Kommission attackiert neue EU-Bürgerinitiative für die Familie







Top-10

meist-gelesen

  1. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  2. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  3. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  4. Die Schuhe sind längst zu klein
  5. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  6. Österreichische Bischöfe restriktiver als von Regierung gefordert!
  7. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  8. Vom Lehramt längst beantwortet
  9. Weihwasser aus der Spritzpistole
  10. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US