30 Juni 2019, 07:00
EU-Kommissions-Vize: Europa braucht mehr christliche Werte
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'EU'
Vizepräsident der Europäischen Kommission, Jyrki Katainen, sprach bei Veranstaltung zum Auftakt der finnischen EU-Präsidentschaft.

Brüssel (kath.net/ KAP)
Europa braucht nach Ansicht von EU-Kommissions-Vizepräsident Jyrki Katainen mehr christliche Werte. Bei einer Veranstaltung zur am 1. Juli startenden finnischen EU-Ratspräsidentschaft in Brüssel bedauerte Katainen laut Pro-Oriente-Infodienst (Mittwoch), es scheine, als seien in vielen EU-Mitgliedsstaaten grundlegende Werte der Union in Vergessenheit geraten. Der finnische EU-Kommissar nannte vor allem Demokratie, Gleichheit, Respekt vor den Menschenrechten, die "Herrschaft des Rechts". Ausdrücklich betonte Katainen auch, dass christliche Werte im öffentlichen Raum "mehr und besser" repräsentiert sein sollten. Die Europäer sollten den vielen Herausforderungen, die sich "von außen und von innen" gegen die fundamentalen Werte der europäischen Gesellschaften richten, entschlossener begegnen.

Werbung
Ordensfrauen 2


Katainen, der von 2011 bis 2014 Regierungschef Finnlands war, äußerte sich bei einer auf Initiative des finnischen evangelisch-lutherischen Erzbischofs Tapio Luoma zustande gekommenen Veranstaltung. An der anschließenden Podiumsdiskussion nahmen u.a. der Leiter der Repräsentanz der rumänisch-orthodoxen Kirche bei den EU-Institutionen, P. Sorin Selaru, und die frühere finnische Ministerpräsidentin Anneli Jäätteenmäki teil, wie auch das Portal "Romfea.news", berichtet.

P. Selaru betonte dabei seine Überzeugung, dass auch während der in diesen Tagen zu Ende gehenden rumänischen EU-Präsidentschaft die Wertedebatte von entscheidender Bedeutung gewesen sei. Von Anfang an hätten die christlichen Werte eine zentrale Rolle beim Aufbau der EU gespielt. Wenn die EU eine Zukunft haben soll, müsse sie ihren Bürgern, deren Würde die Basis jeglicher Gesetzgebung zu sein habe, ihrer eigenen Vergangenheit, ihren Gründervätern und Gründungsprinzipien treu bleiben, sagte der rumänisch-orthodoxe Priester.

Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

„Eine Beleidigung Gottes und seines Planes für die Kirche“ (57)

Bildet kleine Glaubenszellen, die sich gegenseitig stützen! (41)

Nackte Frauenfigur bei Vatikanzeremonie „nicht die Jungfrau Maria“ (38)

Was auf dem Spiel steht. Es geht nicht um Amazonas – es geht ums Ganze (35)

Oster: „katholisch.de – auch diesmal wieder – leider allzu vertraut“ (28)

Dieter Nuhr: "Das Denken wird totalitär" (25)

O’Rourke: Keine Steuervorteile für Kirchen, die ‚Homo-Ehe’ ablehnen (16)

Die Notwendigkeit der Selbstanklage vor Gott (15)

Razzia im Vatikan – Zusammenhang mit Immobilienprojekt in London (13)

Abgesagte Abtreibung: Arzt wollte Ausfallshonorar eintreiben (13)

Synodenteilnehmer kritisiert ‚linke Konservative’ in Lateinamerika (12)

Paris: Notre-Dame droht der Einsturz (12)

Disco-Türsteher weist Christ wegen Kreuz ab (12)

„Gott liebt auch die Tiere“ (11)

Peter Handke: 'Ich gehe gerne in die heilige Messe' (11)