Login




oder neu registrieren?

Ein Hinweis: Die mobile Version von kath.net startet in einigen Tagen. Bitte noch um etwas Geduld!

Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  5. Weihwasser aus der Spritzpistole
  6. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  7. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  8. Die Schuhe sind längst zu klein
  9. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  10. Forscher warnen: 1,2 Millionen Kinder weltweit werden indirekt durch Corona sterben

Religionskritik ja, Islamkritik nein

28. Juli 2017 in Aktuelles, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Richard Dawkins, Biologe und Atheist: "Warum geben Sie dem Islam einen Freibrief? Warum ist es gut, das Christentum zu kritisieren, aber nicht den Islam?"


Washington D.C. (kath.net/pro Medienmagazin) Der Biologe Richard Dawkins (Foto) ist bekannt dafür, Kritik an Religionen zu üben. So lange es gegen das Christentum geht, schien es für den amerikanischen Radiosender KPFA akzeptabel zu sein. Nun stellten die Medienmacher fest, dass Dawkins auch den Islam kritisiert – und sagten eine Veranstaltung mit ihm wieder ab.

Richard Dawkins ist nicht nur Evolutionsbiologe, sondern auch Begründer des sogenannten „Neuen Atheismus“ und einer der bekanntesten Religionskritiker. In seinem Buch „Der Gotteswahn“ beschrieb er 2006 den Glauben als Krankheit, von der man geheilt werden müsste. Zwei Jahre später unterstützte er die Atheistische Bus-Kampagne, bei der auf öffentlichen Bussen Londons der Satz stand: „Es gibt wahrscheinlich keinen Gott. Jetzt höre auf, dir Sorgen zu machen, und genieße dein Leben!“ Er sagte damals: „Diese Kampagne wird Leute zum Denken bringen – und Denken ist Anathema für jede Religion.“

Nun hat Dawkins ein neues Buch geschrieben, das den Titel trägt: „Science in the Soul: Selected Writings of a Passionate Rationalist“ (etwa: Von ganzer Seele Wissenschafter: Ausgewählte Texte eines leidenschaftlichen Rationalisten). Der linksgerichtete amerikanische Radiosender KPFA lud den bekannten Religionskritiker ein, sein Buch am 9. August bei einer Veranstaltung vorzustellen. Allerdings mussten die Radiomacher danach feststellen, dass Dawkins auch starke Worte gegen die Religion des Islam findet – und lud den Atheisten wieder aus.

In einer E-Mail des Senders an jene Kunden, die bereits Karten für das Event gekauft hatten, heißt es: „Wir hatten die Veranstaltung anberaumt wegen des exzellenten neuen Buches von Dawkins über Wissenschaft, bevor wir wussten, dass er in seinen Tweets und bei anderen Bemerkungen über den Islam viele Menschen beleidigt und verletzt hat.“ Weiter heißt es: „KPFA unterstützt die freie Meinungsäußerung, aber wir unterstützen keine Beleidigungen. Wir entschuldigen uns dafür, dass wir uns nicht früher mehr über die Sichtweisen von Herrn Dawkins informiert haben.“

Der in Amerika bekannte regionale Radiosender KPFA mit Sitz in Berkeley im US-Bundesstaat Kalifornien wurde 1949 von Pazifisten gegründet und hielt stets die freie Meinungsäußerung hoch. Er war der erste Sender, der von den Hörern finanziert wurde, und er machte rasch auf sich aufmerksam, denn dort kam erstmals ein Schwulenaktivist zu Wort, und es wurde in diesem Sender früh für die Freigabe von Marihuana geworben. Während der Antikriegsbewegung in den Sechzigerjahren war er eine wichtige Stimme.

„Warum geben Sie dem Islam einen Freibrief?“

Dawkins tritt seit Jahrzehnten mit seiner scharfen Kritik an Religionen öffentlich auf. Auch bei KPFA war er bereits zu Gast, zuletzt im Oktober 2015. Dawkins, der von 1967 bis 1969 in Berkeley forschte, war früher sogar selbst begeisterter und zahlender Hörer, wie er mitteilte.

Erst im Juni hatte Dawkins anlässlich der Vorstellung seines neuen Buches gegenüber dem britischen Telegraph gesagt, der Islam sei die „böseste Religion“ von allen. „Man ist versucht zu sagen, alle Religionen seien schlimm, und das sage ich auch, aber es ist schlimmer zu sagen, alle Religionen seien gleich schlimm“, sagte der Autor. „Wenn man sich ansieht, welchen tatsächlichen Einfluss die verschiedenen Religionen in der Welt haben, dann wird deutlich, dass die böseste Religion von allen im Moment der Islam ist.“

Auch als Dawkins 2015 zu Gast beim amerikanischen Talkshow-Host und bekennenden Astheisten Bill Maher war, sagte er über die islamische Kultur, in der etwa Frauen auch bei Hitze vollständig bedeckt sein müssen: „Zur Hölle mir ihrer Kultur.“

Dawkins schrieb nun in einem offenen Brief auf seiner Webseite: „Als ich zwei Jahre lang in Berkely lebte, liebte ich Euren Sender, denn er war die Heimat der freien Meinungsäußerung“. Er habe den Islam nie angegriffen, sondern vielmehr den Islamismus, was einen bedeutenden Unterschied ausmache. „Ich habe in der Tat die Frauenfeindlichkeit, die Homophobie und die Gewalt von Islamisten scharf verurteilt, unter denen die Muslime selbst – vor allem die Frauen – am ehesten die Opfer sind. Ich werde mich nicht dafür entschuldigen, dass ich diese schlimmen Grausamkeiten anprangere, ich werde damit weitermachen.“

Der Biologe schreibt weiter: „Ich bin bekannt für meine häufige Kritik am Christentum, und ich wurde deswegen noch nie irgendwo ausgeladen. Warum geben Sie dem Islam einen Freibrief? Warum ist es gut, das Christentum zu kritisieren, aber nicht den Islam?“


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Annamia 2. August 2017 

Also in den Wüstenstaaten

sind Männer wie Frauen bei Hitze voll bekleidet. Der Anblick von freizügig bekleideten Frauen im Sommer ist hier auch nicht immer angenehm.


0

0
 
 Zwetschgenkrampus 31. Juli 2017 
 

Die Redefreiheit ist absolut!

Und zwar absolut disponibel. Dieser Eindruck drängt sich in jeder Hinsicht auf, einerseits, wenn man den internationalen Medien folgt, andererseits, wenn man das Benehmen in "Social Media" verfolgt. Das läßt nichts Gutes für die Zukunft ahnen. Zum Verhalten von KPFA keine Erklärung, sondern ein Szenario: Materialisten glauben, mit dem Tod sei alles zu Ende, es gebe kein Leben nach dem Tod. Kritisiere Christen: Die einen stimmen ins Geheule mit ein, die anderen schlagen sich an die Brust und rufen "Mea culpa", die dritten schauen Dich mitleidig an und sagen "Ich werde für Sie beten, Sie haben es wirklich nötig." Bei der "Religion des Friedens" gibt es dann aber erfahrungsgemäß noch eine statistisch nicht insignifante Gruppe, die den Kritikus mit dem Umbringen bedroht; und ein paar wenige finden diese Gruppe toll und fangen schon einmal an mit der Umsetzung des Projekts ... und sterben für die Redefreiheit? Nein, danke. Da laden wir lieber Herrn Dawkins aus ...


0

0
 
 Herbstlicht 28. Juli 2017 
 

Da erkennt man, wie sehr der Kniefall vor dem Islam schon um sich gegriffen hat.
Das Christentum darf anstandslos und ohne jegliche Konsequenzen geschmäht werden, alle Türen der Welt bleiben weiterhin einladend offen.
Wer es hingegen wagt, den Islam zu kritisieren, dem wiederum wird die Türe vor der Nase zugeschlagen, selbst einem ausgewiesenen Atheisten.
Ich hoffe sehr, dass nach der verständlichen Verwunderung und auch Empörung bei Herrn Dawkins das Nachdenken einsetzt.
Vielleicht kann er sogar irgendwann einmal über seinen Schatten springen und sich ohne Vorurteile mit dem Christentum beschäftigen und einen neuen Zugang zu ihm gewinnen.
In diesem Sinne habe ich gestern abend für ihn gebetet und möchte es auch weiterhin tun.


14

0
 
 tuennes 28. Juli 2017 
 

Immerhin:
Wenn das Christentum schon schlimm ist, dann ist der derzeit der Islam(ismus) noch schlimmer.

Am allerschlimmsten ist in meinen Augen der Humanismus, der andere Menschen de-humanisiert.
Das was sich da im Bauch der Mutter herumtummelt ist kein Mensch, sondern ein Zellklumpen!
Ein Mensch der keine Ahnung mehr hat, wer er eigentlich ist, das ist doch kein würdiges menschliches Leben mehr!


13

0
 
 la gioia 28. Juli 2017 
 

Dieser Sender ist ja wohl auch das letzte - diese Entschuldigung macht deutlich, wie gestrichen voll die Verantwortlichen die Hosen haben vor lauter Angst vor islamischen Reaktionen.
Ich halte nicht viel von Dawkins, aber in diesem Fall hat er ein gewisses Maß an Respekt für seine ja wahre Aussage und für sein Rückrat verdient.
Vllt. setzt jetzt doch allmählich eine gewisse kritische Denke in Bezug auf diese ach so 'friedliche Religion' ein.


17

0
 
 Chris2 28. Juli 2017 
 

Der letzte Absatz ist die Gretchenfrage

auch in Deutschland. Viel Glück, gute Leibwächter und den Beistand des Hl. Geistes auf Ihrem weiteren Erkenntnisweg, Mr. Dawkins...


16

0
 
 martin fohl 28. Juli 2017 
 

Schön,

dass Herr Dawkins wenigstens konsequent bleibt. Wenn ich schon Religion als solches verurteile, gilt dies auch für den Islam! Dieser scheint wirklich im Augenblick, nicht nur wegen der IS, sondern auch wegen der Scharia in vielen Ländern die brutalste Religion zu sein.
Vielleicht gelingt es ihm ja in der Person Jesu, der sich für uns Menschen kreuzigen ließ, mehr zu entdecken als die Inquisition, die bösen Konquistadoren ...und so manchen überdrehten Priester oder Ordensfrau, die es bedauernswerter Weise in der Kirchengeschichte auch gab.


17

0
 
 Rolando 28. Juli 2017 
 

Heiß oder kalt

Das Problem ist die Lauheit, Dawkins dient trotz seines Atheismus zur Entscheidungsfindung zur Wahrheit, er ist auf dem Weg, (Saulus - Paulus).


17

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Religionen

  1. Coronavirus: Papst ruft zu Gebetstag aller Religionen am 14. Mai auf
  2. 16 Kirchen und Religionsgemeinschaften beim UNO-Gedenktag gegen Gewalt
  3. Weltversammlung von "Religions for Peace" am Bodensee beginnt
  4. 10 Millionen Euro für „House of One“
  5. Im eigenen Namen, in eigener Verantwortung
  6. Lackner: Religionen haben Verantwortung für Gewalt in ihrem Namen
  7. Ist der Islam 'nur' eine christliche Irrlehre?
  8. Wien: Syrisch-orthodoxe Christen warnen vor islamischer Expansion
  9. Weltfriedenstreffen in Assisi ohne Papst
  10. Bedford-Strohm: Unterschiedliche Gottesbilder nicht harmonisieren







Top-10

meist-gelesen

  1. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  2. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  3. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  4. Die Schuhe sind längst zu klein
  5. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  6. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  7. Vom Lehramt längst beantwortet
  8. Weihwasser aus der Spritzpistole
  9. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  10. Noch eine letzte Messe

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US