Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  2. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  3. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  4. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  5. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  6. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  7. R.I.P. Georg Ratzinger
  8. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  9. Dümmer geht nimmer!
  10. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  11. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  12. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  13. R.I.P. Ennio Morricone
  14. Der synodale Weg funktioniert nicht
  15. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!

Brexit: Kardinal Nichols sieht Ursache in verlorener EU-Vision

31. März 2017 in Aktuelles, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Englands Bischofskonferenz-Vorsitzender strikt gegen Deutung als "Sieg von Populismus" - Kardinal Bagnasco warnt vor Risiken und ruft zu mehr Zusammenhalt auf


Barcelona-Rom (kath.net/KAP) Der "Verlust der Visionen der EU" ist für den Bischofskonferenz-Vorsitzende von England und Wales die tieferliegende Ursache für den Ausstieg Großbritanniens aus der EU. Der "Brexit" sei nicht etwa ein "Sieg des Populismus" in seinem Land, sondern deute auf "Unzufriedenheit über lange Zeit hinweg" mit dem Projekt des geeinten Europas, sagte Kardinal Vincent Nichols am Mittwoch vor Journalisten. Schauplatz war eine kirchliche Konferenz über Jugendpastoral, die vom Rat der europäischen Bischofskonferenzen CCEE organisiert war.

Das Vereinigte Königreich hatte am Mittwoch offiziell sein Austrittsgesuch aus der Europäischen Union eingereicht. Ein Rückschlag für die EU sei nicht notwendigerweise ein Rückschlag für den Kontinent, so Nichols' Kommentar dazu. Europa sei jedoch "nicht mit der EU gleichzusetzen", betonte er. Zugleich gelte jedoch auch, dass keine Nation isoliert von anderen leben könne. Man müsse deshalb nun die Entwicklungen der nächsten zwei Jahre abwarten.


Weitaus kritischere Worte für den britischen EU-Ausstieg fand der Vorsitzende der Italienischen Bischofskonferenz, Kardinal Angelo Bagnasco. Eine Abspaltung führe zu nichts, sagte er laut der italienischen Tageszeitung "Avvenire" (Donnerstag). "Wenn Europa sich nicht auf seine Wurzeln besinnt, gehen wir alle große Risiken ein", so der Kardinal, der auch der Präsident der CCEE ist. Er rief zu mehr Zusammenhalt in der EU auf.

Hürde für die Ortskirche

Mit Sicherheit werde der Brexit auch die katholische Kirche in England betreffen; auf psychologischer Ebene seien Auswirkungen bereits in den polnischen Diasporagemeinden zu spüren, sagte Christopher Jamison, Verantwortlicher für katholische Berufungspastoral in England. Die mehrheitlich katholischen osteuropäischen Migranten empfänden "Missbehagen" und fühlten sich nach der Debatte um den Brexit unwillkommen, so der Experte am Donnerstag in Barcelona gegenüber der deutschen katholischen Nachrichtenagentur KNA.

Jamison betonte, praktische Fragen des Aufenthalts und der Berufstätigkeit ausländischer Kirchenmitarbeiter hingen von den jetzt zu erarbeitenden gesetzlichen Regelungen ab. Er hoffe, dass die augenblickliche Verunsicherung ende, wenn die entsprechenden Abkommen getroffen seien.

Auch im Blick auf Theologiestudierende gebe es Auswirkungen. So seien unter anderem die Anerkennung von Studienleistungen im Ausland und Modalitäten für Austauschprogramme wie Erasmus zu klären.

Die katholische Kirche sei "von Natur aus für Internationalität", sagte Jamison. Der Benediktiner und Mitarbeiter der Bischofskonferenz von England und Wales verwies auch auf zahlenstarke katholische Migrantengemeinden aus Nicht-EU-Ländern, vor allem Nigerianer und Filipinos.

Für bestehende internationale Kirchenstrukturen werde der Brexit keine Änderungen erfordern, so Jamison weiter. Im Rat der europäischen Bischofskonferenzen CCEE seien bereits jetzt katholische Ortskirchen über die Grenzen der Europäischen Union hinaus vertreten. "Europa ist größer als die EU", so auch Jamison.

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Helena_WW 31. März 2017 
 

Wie wärs wenn Seelsorger und Bischöfe zuvorderst mal auf PolitPopulismus verzichten

und ihrerseits mal ihre ständigen laienhaften sozio-polit-öku Einschätzungen über alles und nichts unterließen, unterließen dafür ihr kirchliches Amt dafür zu benutzen, missbräuchlich.
Wie wärs, wenn sich Seelsorger und Hirten mal wieder auf ihre Berufung besännen und das dann mit Leib und Seele?


8

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

EU

  1. EU-Abgeordnete der ÖVP für ‚Recht auf Abtreibung’?
  2. EU-Kommissions-Vize: Europa braucht mehr christliche Werte
  3. Chaldäischer Kardinal-Patriarch Sako appelliert an die EU
  4. Polen und Ungarn blockieren erfolgreich die „LGBTIQ-Rechte“ in der EU
  5. Nur 15 Prozent der Deutschen mit Schutz der EU-Grenze zufrieden
  6. Flüchtlingsströme könnten EU destabilisieren
  7. Bürgerinitiative 'Vater, Mutter, Kind' sammelt bis April weiter
  8. Europaabgeordneter: EU-Parlament verbannt Kreuz
  9. Homo-Aktivisten wollen Initiative ‚Vater, Mutter, Kind’ stoppen
  10. EU-Kommission attackiert neue EU-Bürgerinitiative für die Familie








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Dümmer geht nimmer!
  3. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  4. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  5. Die Sprache der Engel
  6. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  7. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  8. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  9. „In dieser Stunde der Trauer…“
  10. Der synodale Weg funktioniert nicht
  11. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  12. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  13. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  14. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  15. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz