Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Weihbischof Schneider: Impfpflicht mit Wirkstoff aus abgetriebenen Babys wäre Anfang der Apokalypse
  2. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  3. Donald Trump: "Jesus Christus ist der berühmteste Mensch der Geschichte"
  4. Vatikan gibt Gedenkmünze mit Motiv der Pachamama heraus
  5. Botschaft zum Globalen Bildungspakt
  6. "Tun wir so als wäre da nichts"
  7. Köln: Anklage gegen Priester wegen Verdacht auf sexuellem Missbrauch
  8. Das Schweigen zur Verfolgung der Christen im Orient ist wirklich dramatisch
  9. „Freiheit - ohne Kreuz?“
  10. CoV: Mehrere Staaten verschärfen Schutzregeln für Gottesdienste
  11. Zieht ZdK-Vorsitzender Sternberg das sogenannte „ökumenische Abendmahl“ ernsthaft in Betracht?
  12. „Eindruck, dass die Teilnehmer des Synodalen Weges die Kirche hier und jetzt neu erfanden“
  13. Paris: 18-jähriger Tschetschene enthauptet Lehrer - 'Allahu akbar'
  14. Papst Franziskus: Dante hilft in den ‚dunklen Wäldern’ des Lebens
  15. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck

Debatte um Sexualerziehung - Kritik an Bischof Benno Elbs

17. März 2017 in Österreich, 49 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Leni Kesselstatt, die Sprecherin der Plattform www.sexualerziehung.at, übt Kritik am Vorarlberger Diözesanbischof Benno Elbs, weil unter seiner Verantwortung umstrittene Sexualworkshops der Diözese in Schulen stattfinden


Vorarlberg (kath.net)
Leni Kesselstatt, die Sprecherin der Plattform www.sexualerziehung.at, übt Kritik am Vorarlberger Diözesanbischof Benno Elbs, weil nach wie vor unter seiner Verantwortung umstrittene Sexualworkshops der Diözese in Schulen angeboten werden. Kesselstatt berichtete gegenüber kath.net, dass es dazu bereits vergangenen Dezember ein Gespräch mit dem Bischof gab. Damals wurde dem Bischof verschiedene Rückmeldungen von Vorarlberger Eltern übermittelt, die sich über diese Workshops beschwert hatten. Damals zeigte sich der Bischof verständnisvoll. "Wir sind extrem enttäuscht. Bischof Elbs zeigte sich beim Gespräch am 9. Dezember verständnisvoll, sein Versprechen 'Wenn sich das wirklich so zugetragen hat, dann muss das sofort aufhören' hielt er jedoch nicht ein. Niemals bisher bekamen wir irgendein persönliches Email von ihm, obwohl wir ihm immer persönlich geschrieben haben. Wir waren dort, um von ihm als Bischof den Schutz zu bitten für die Vorarlberger Schüler." Geändert hat sich bis jetzt offensichtlich nichts.


In einem Interview mit der kathpress verweist der zuständige Feldkircher Bischofssekretär Reinhard Maier auf die angeblich "hohe Akzeptanz" der Workshops.

Kesselstatt bezweifelt diese Behauptung, weil viele Eltern davon gar nichts wüssten. Der Grund ist einfach. Nur die wenigsten Kinder erzählen davon zu Hause.

Die Plattform www.sexualerziehung.at versteht sich als eine Initiative, die sich besonders um Elternrechte und entwicklungssensible Sexualpädagogik bemüht.

Kontakt: Bischof Elbs


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Hadrianus Antonius 23. März 2017 
 

Wo ist Msgr. Schlegl?


1

0
 
 Makkabäer 21. März 2017 
 

Danke, Danke, Danke

Danke Frau Kesselstatt!
LÖWENMÜTTER wie Sie, Frau Kuby, Frau Herman, Frau Kelle...braucht das Land!!!
Sie motivieren auch uns Väter unsere Hintern von der Wohnzimmercouch zu erheben! Der Hl. Erzengel Michael beschütze Sie und Ihre ganze Familie!


7

0
 
 chiarajohanna 21. März 2017 
 

2 FRONTEN stehen sich gegenüber: Der ZWANGS-UNTERRICHT + die "INTIMITÄT" DER FAMILIE !

Ich hoffe, Sie haben meinen 1. Beitrag
mit distanzierter Befremdung gelesen.
Normalerweise schreibt man die Worte
wie Penis, Einführung in die Scheide
NICHT, denn es = GRENZÜBERSCHREITUNG,
AUCH unter Erwachsenen!

Falls Sie nun befremdet waren
um wie viel mehr dann die Kinder
mit NUR 9 Jahren, die nicht nur
den Worten ausgesetzt sind,
sondern auch der PRAXIS mit eben
der BANANE oder Holzpenis?

Das Tor zum tieferem Verstehen
ist geöffnet: Live-Pornos + zuhause peinliche Fragen an die Eltern!

Die Eltern haben keine Handhabe mehr,
denn ihre Kinder ENTGLEITEN,
bestärkt durch die Schule,
stellen sie sich GEGEN die ELTERN
und wollen WISSEN + bohren nach.
Eine neue 68er Generation entsteht.

Muss nicht so sein - kann aber!
Für mich ist das:

Angriff + Unterwanderung
des Familien-NETZES !

Die angeborene SCHAM DER SEELE
wird NACH + NACH ABGETRAGEN.
Ohne das BEGLEITENDE GEFÜHL DER SCHAM aber, VERROHT das Kind + gerade deswegen muss es in alles LANGSAM hineinwachsen.


5

0
 
 chiarajohanna 21. März 2017 
 

Nächstenliebe will " S C H Ü T Z E N " + NICHT PREISGEBEN !

Jesus SUCHT nach dem verlorenem Schaf.
Hier werden die Kinder,
die Jesus "IN DIE MITTE STELLT"
vom Weg der Liebe/Fürsorge geschupst.

WELTLICH ist etwas angesagt,
denn die Kinder müssen etwas wissen:

Sie müssen wissen,,,
wie Geschlechtsverkehr geht,
wie ein Penis aussieht,
wie eine Scheide aussieht,
das der Penis in die Scheide

Ja, all das müssen 9 jährige wissen.
Damit das Wissen nicht Theorie bleibt
müssen wir in die Praxis übergehen:

Kondome raus, am besten die von Pappi
und wenn ER SAGT, er hat keine,
durchsucht das ELTERN-SCHLAFZIMMER!
(Merken wir etwas?)

Wer JETZT NOCH diese ALTE SCHAM zeigt,
ist nicht UP TO DATE + wird verlacht,
dafür sorgt schon die GRUPPEN-DYNAMIK

Theorie haben wir - Praxis auch,
jetzt fehlt noch die REALITÄT:
Auf dem Schulhof einen Porno sehen;
Erwachsene LIFE in Aktion!
Und abends, nach der Schule
die EIGENEN ELTERN AUSSPÄHEN,
und die Tür zum Schlafzimmer öffnen!

NEUGIERDE IST MIR nun GEGEBEN!
HEILE FAMILIE ADE !


5

0
 
 mirjamvonabelin 20. März 2017 
 

Ich kann mir gut vorstellen

das dieser Sexunterricht bei den meisten Eltern "hohe Akzeptanz" hat, weil die Eltern selbst schon in diese Richtung "aufgeklärt" wurden.

Vor 20 Jahren waren wir bei einem Elternabend für einen Aufklärungsseminar für unsere 14-jährige Kinder. Ich war "geschockt" was da unseren Kindern geboten wird aber die meisten Eltern waren "begeistert", eine Mutter meinte sogar das bräuchten wir ältere auch.

Bischof Benno Elbs ist ein friedlicher Bischof und legt sich nicht mit seinen Mitarbeitern an die es ja "schließlich besser" wissen.


2

0
 
 Renate73 20. März 2017 
 

Eltern informieren

Viele Eltern wären entsetzt, wenn sie wüssten, was ihre Kinder da zu hören und zu sehen bekämen. Vielleicht sollten sich die zuständigen Herren mal genauer damit auseinander setzen und sich fragen, ob die gelehrte Inhalte nicht direkt im Widerspruch zum christlichen Glauben stehen... Oder prüfen, ob die verwendeten Materialen nicht selbst ihnen oder den Eltern die Schamesröte ins Gesicht treiben... Um wie viel mehr müssen wir da unsere Kinder davor schützen?


4

0
 
 Schneerose 20. März 2017 
 

@Null8fünfzehn

Erwarten Sie bitte nicht allzu viel von einer Visitation - ich spreche leider aus Erfahrung ;)


6

0
 
 Null8fünfzehn 18. März 2017 
 

Visitator

Ich plädiere für einen Visitation für die Diözese Feldkirch. Da geht einiges nicht mit rechten Dingen zu...


7

0
 
 Hl. Hermenegildis 18. März 2017 

Fastenhirtenbrief von Bischof Elbs

Bischof Elbs schreibt im Hirtenbrief: "... Was läuft falsch? Wo ist eine Kurskorrektur angesagt? Zu "Umkehr" lädt die Fastenzeit ein..." Wie wärs mal in die eigenen engsten Reihen zu blicken und eine "Kurskorrektur" in Sachen Sexualpädagogik vorzunehmen? Herr Bischof, nehmen Sie die Fastenzeit als Anlass hier Ihre Autorität walten zu lassen!


10

0
 
 Hl. Hermenegildis 18. März 2017 

@österreich

schreckliche Erfahrung. Und Sie erzählen von Ihrer Nichte mit 13! Wie muss es dann erst den Kindern gehen mit 9 Jahren? Viele Kinder hören zum ersten Mal über Sexualität in der Schule, weil sie nicht das Glück haben von ihren Eltern aufgeklärt zu werden. Und dann solche traumatischen Erfahrungen!


7

0
 
 lesa 18. März 2017 

Danke für Ihr Engagement

@machtfastnix Mühlen ... Habe Ihre Information zur Kenntnis genommen. Morgen ist das Fest des Heiligen Joseph. Möge Er die Kinder schützen (auch indem er alle Verantwortlichen gründlich aufweckt und zum notwendigen Widerstand zum Schutz der Kinder inspiriert und befähigt.
Ihnen danke für Ihr Engagement!


6

0
 
 Bunter Schmetterling 18. März 2017 
 

Die Eltern sind dafür? Echt jetzt???

Volksschulkinder, denen nach einem Workshop so vor Sexualität graust, dass sie selber nie Kinder bekommen wollen…
Volksschulkinder, denen in einem Workshop erklärt wird, wie es schmeckt, wenn man Oralverkehr hat…
Wer weiß, was noch alles gesagt und gezeigt wurde? Wer weiß denn, wie vielen Kindern ein natürlicher, positiver, altersadäquater Zugang zu einem so schönen, wichtigen und biblisch begründeten Bereich des menschlichen Seins dadurch zerstört wurde?
Und das alles in den öffentlichen Schulen - und noch dazu im Namen der katholischen Kirche!
Der zuständige Bischof unternimmt schon seit Monaten nichts dagegen und sagt nichts dazu, sein Sprecher spricht von der "hohen Akzeptanz".
Soll uns da ernsthaft vorgemacht werden, dass die Eltern dafür sind? Echt jetzt???
Eltern, wehrt euch!!! Im Sexualkundeerlass ist die zentrale Verantwortung der Eltern gesetzlich verankert. Achtet darauf, was in euren Kindergärten und Schulen gemacht wird - und wehrt euch, bevor noch mehr kaputt geht!


11

0
 
 Wiederkunft 18. März 2017 
 

Österreich

Solche Sex-Workshops sind an Österreichs Schulen weit verbreitet. Habe hier schon einmal gepostet, dass meine 13 jährige Nichte gezwungen wurde, an einer Banane ein Kondom darüber zu ziehen. Als sie sich weigerte, musste sie bis am nächsten Tag ein Referat über den männlichen Pennis machen. Die Kleine schämte sich in den Boden, und weinte zu Hause. Sie hat mit Jungs noch nichts auf dem Hut und wurde gezwungen über Dinge zu reden, über die sie noch nicht bereit ist! Das nennt man Vergewaltigung der kindlichen reinen Seele. Lieber Gott, wann greifst du endlich ein, denn unsere Bischöfe haben andere Themen auf ihren Bischofskonferenzen, sie sind feige!!


14

0
 
 machtfastnix 18. März 2017 
 

@lesa

Die Mühlen der Kirche arbeiten zwar langsam, aber der Bischof weiß es seit Oktober laut Berichten! Die workshops sind in Vorarlberg beinahe flächendeckend, da werden jeden Tag unzählige Kinder erreicht..


9

0
 
 machtfastnix 18. März 2017 
 

Pornographisches Erlebnis

Unser Sohn hat über Freunde am Schulhof mit 11 Jahren einen Porno gesehen. Zuhause hat er an meinem Computer dann ein Wort das er nicht gekannt hat - kann man sich gut vorstellen - gesucht und ist auf hardcore pornographische Seiten gekommen. Ein Elternabend mit Profis über die Gefahren des Internet wurden von einigen Eltern boykottiert, weil wir katholisch sind und von dort nichts Gutes kommen kann. Absurd in diesem Zusammenhang, oder?


12

0
 
 mphc 18. März 2017 

Die Macht der Kränkung

In einem Vortrag weist der international bekannte Psychiater Prof. Dr. Reinhard Haller darauf hin, dass nicht verarbeitete Kränkungen Auslöser für furchtbare Aktionen sein können, oft wie z.B. Amokläufe an Schulen/Highschools. Man kann sich vorstellen, dass die destruktive Genderideologie, welche die Familie zerstören und den einzelnen Menschen isolieren will, von Menschen mit tiefen Kränkungen betrieben und gefördert wird.


7

0
 
 lesa 18. März 2017 

Unterscheidung der Geister

@machtfastnix "Homosexuellenpastoral" - klingt "wichtig"! Ob sie nicht lieber damit ersetzt werden sollte, um die Unterscheidung der Geister zu beten?


1

0
 
 Legende 18. März 2017 
 

Wo bleibt der Mut!

Herr Bischof Elbs, wovor haben sie Angst?!
Habe zufällig den Psalm 12 (Gegen die lügnerische Welt)in der Bibel aufgeschlagen. Lesen sie ihn bitte!

Dank an Leni Kesselstatt für Ihren Mut und bitte bleiben sie dran!


3

0
 
 Jerusalem 17. März 2017 

I am born this way...

Steht auf der Pastoralseite :http://www.kath-kirche-vorarlberg.at/themen/homosexuellenpastoral/dahop-dioezesaner-arbeitskreis-fuer-homosexuellenpastoral

Das ist doch schon längst überholt!! Und so wird der Bischof beraten? Hat die Kirche nicht genügend Kirchenlehrer seit Jesus, die eine Eindeutige Stellung beziehen? Warum wird die "moderne" Wissenschaft misbraucht um den "Sodom Style" zu rechtfertigen?


2

0
 
 lesa 17. März 2017 

An den Vorarlberger Schulen werden von unterschiedlichen Gruppierungen die Kinder aufgeklärt, schon seit langer Zeit. Teenstar ist auch dabei, (zu großer Zufriedenheit). Der Bischof war vielleicht zu spät von Eltern und anderen Verantwortlichen informiert worden. Sicher hat sich im Zug der Genderisierung in letzter Zeit die Sache immer mehr ins Arge entwickelt. Gott sei Dank wird der Bischof angesprochen. Die Kinder müssen allerdringenddst geschützt werden vor den Schädigungen, die jetzt auf diesem Gebiet zahlreich sind. Hoffentlich schreitet der Bischof ein.


8

0
 
 Null8fünfzehn 17. März 2017 
 

@machtfastnix

Das finde ich auch reichlich unpassend. Meine Erfahrung ist, dass die Beauftragten für diesen Bereich selbst ein Problem damit haben. Nein, in der Diözese Feldkoch stink's...


11

0
 
 Patrizia1 17. März 2017 
 

@null8fünfzehn

ja, absurd. gilt wahrscheinlich als altomodisch und "von gestern". Gender ist in..


5

0
 
 Patrizia1 17. März 2017 
 

@nazareth

finde ich auch- es gibt auch gute Programme. Aber man muß achten woher die Pädagogik kommt, wo die Ausbildung war.


6

0
 
 bekennerin 17. März 2017 
 

Massiver Eingriff in Kinderseelen

Es steht außer Zweifel, dass mit der Gender-Ideologie eine Ideologie propagiert wird, die darauf abzielt, eine „Dekonstruktion“ der Geschlechter unter dem Deckmantel der „Sexuellen Vielfalt“ zu schaffen, vor allem eine Auflösung der heterosexuellen Normalität! Größte Sorge habe ich vor allem um unsere Kinder im Volksschulalter. Im Zeitraum zwischen dem 7. und 11. Lebensjahr, in dem die Sexualität weitgehend ruht, entwickeln Kinder vor allem psychosoziale, sensomotorische und intellektuelle Kompetenzen, Werte und Normen! In dieser Phase Kinder mit geballter Sexualität zu konfrontieren, bedeutet einen massiven Eingriff in Kinderseelen! Kinder sollen aufgeklärt werden, das steht außer Frage, aber in erster Linie von ihren Eltern und in zweiter Linie durch einen qualifizierten Unterricht durch Lehrpersonen, die den Kindern vertraut sind - wie im Erlass des Bildungsministeriums festgehalten - und das mit aller Behutsamkeit und Achtung!


12

0
 
 Hl. Hermenegildis 17. März 2017 

@null8fünfzehn

Bischof Elbs war doch in Rom bei der Familiensynode, er wurde überraschenderweise statt Bischof Küng geschickt. Uff - und dann das in seiner Diözese.. Familienbischof hin oder her, aber das geht einfach nicht.


6

0
 
 Hl. Hermenegildis 17. März 2017 

@machtfastnix

Wenn das so ist... dringliche Bitte an unseren Kardinal: bitte Qualitätskontrolle in den kirchlichen Einrichtungen!


6

0
 
 Hl. Hermenegildis 17. März 2017 

Schutz den Kleinen

@Elisabeth Maria - ja, ein Bischof soll Hirte sein. Ich schließe mich Ihrer Bitte an!


7

0
 
 BibiZi 17. März 2017 
 

Vielen Dank!

Vielen Dank, daß dieses Thema endlich aufgegriffen wird!!


14

0
 
 machtfastnix 17. März 2017 
 

@null8fünfzehn

Auf der Homepage des EFZ Feldkirch sieht man:der Verantwortliche ist gleichzeitig auch der Leiter der Homosexuellenpastoral. Nichts gegen diese Lebensweise, aber wenn man weiß dass diese Sexualpädagogik die dort verbreitet wird, von pädophilen Vordenkern stammt, (quergeschrieben, G. Walterskirchen, M. Prüller) dann wird mir als Vater ein bisschen mulmig..


15

0
 
 machtfastnix 17. März 2017 
 

@bellif

Ich kann das bestätigen - Eltern geben ihre Kinder in katholische Privatschulen, zahlen Geld dafür dass durch die Hintertür die schamverletzende Ideologie hereinkommt. Und oft wissen sie nichts davon,weil sich die Kinder genieren es zu erzählen.


16

0
 
 Jerusalem 17. März 2017 

Elbs nicht interssiert'?

Das kann man so nicht sagen, denke, er ist zuwenig informiert, bzw der Dringlichkeit bewusst. Mein 10 jähriger Sohn hat vor kurzem ein kindlich gemaltes Bild mit nacktem Geschlechtsteil in einem "Aufklärungsbuch" gesehen. Sein Kommentar: "Das ist ja pervers!" Die Kinder habe noch ein natürliches Scham Gefühl - und das soll ihnen ausgetrieben werden? Langsam an den Sex Standart der Zeit angepasst? Wo steht das im Evangelium, dass man so etwas zulassen darf? "Wenn ihr einen der Kleinen nur ein Ärgernis gebt", sagt Jesus und empfiehlt für die Versucher die "Mühlstein ins Meer Versenkungs Lösung". Die offensive Begehrlichkeit die Kinder zu sexualisieren liegt doch ganz klar und offen da! Die Bischöfe gehören wirklich einmal ordentlich geschult! - Vielleicht von Kindern!


17

0
 
 Zwerg 17. März 2017 
 

@ Jerusalem

Ich fürchte auch, dass das nicht die Wahrheit ist mit der angeblichen "hohen Akzeptanz"...


10

0
 
 Zwerg 17. März 2017 
 

@ Elisabeth Maria

Herr Bischof, ich schließe mich dieser Bitte an!


12

0
 
 Null8fünfzehn 17. März 2017 
 

@Patrizia1

Richtig! Die TdL ist ein großer Segen für die Kirche, völlig absurd, darauf nicht zurückzugreifen!


14

0
 
 Null8fünfzehn 17. März 2017 
 

@ machtfastnix

Die ist noch viel zu wenig bekannt! Die sollten noch viel mehr unterschreiben! ich kenne fast niemanden, der das bei seinem Kind tolerieren würde...


17

0
 
 Null8fünfzehn 17. März 2017 
 

@ bellif

Genau! So wie Ihnen geht es vielen. Es ist unfassbar, was da abgeht! Aber wir müssen lauter werden, Elbs ist offensichtlich nicht interessiert am christlichen Menschenbild und einer würdigen Sexualerziehung. Wieso, frage ich mich???


15

0
 
 Jerusalem 17. März 2017 

"Hohe Akzeptanz"

Das ist ja wohl ein Witz - weil die Menschen der Medien Propaganda Walze auf den Leim gegangen sind, soll jetzt die Kirche ihren Sanktus geben?!? Wozu noch ein Hirtenamt, wenn die Schafe den Wölfen ausgeliefert sind?


16

0
 
 Elisabeth Maria 17. März 2017 
 

Bitte und Dank

Lieber Bischof Benno Elbs, bitte denken Sie an das Wort unseres Herrn Jesus Christus: "Wer einen von diesen Kleinen, die an mich glauben, zum Bösen verführt, für den wäre es besser, wenn er mit einem Mühlstein um den Hals ins Meer geworfen würde" (Mk 9,42) Machen Sie bitte alles, damit in Ihrem Verantwortungsbereich diese Verführung der Kleinen aufhört.
Und Gott sei Dank für so mutige Frauen, wie Leni Kesselstatt! Sie zeigt nicht nur auf, was falsch läuft, sondern sie und ihre Mitarbeiter weisen auf Wege hin, wie die Schönheit der menschlichen Liebe und Sexualität in Fülle gelebt werden kann.
Unterstützen wir diese Petition!


18

0
 
 nazareth 17. März 2017 
 

Sachlichkeit

Zum Thema Sexualerziehung braucht es eine gute Portion Sachlichkeit um gehört zu werden. Nicht alles ist falsch was neu ist an der Sexualaufklärung von Kindern. In früherer Zeit war es ein Tabu, was zu Missbrauchsfällen und Unsicherheiten beigetragen hat. Dass aber der mainstream eine zerstörerische und menschenfeindliche Sichtweise der Sexualitität propagiert, dass die Kirche eine gesunde, natürliche, lebensbejahende und somit menschenwürdige und menschenfreundliche Haltung vertritt, dass müsste von allen Dächern gepfiffen werden, vor ALLEM der Kirchendächer!!! Leider wird nicht Stellung genommen, differenziert und mitgeredet und entschieden aus Angst vor dem Stempel "unmoderne Kirche". Doch wir haben NUR GUTE ARGUMENTE, stichhaltig, wissenschaftlich fundiert und nachweisbar: gesundheitlich, psychisch, sozial, familiär, partnerschaftlich, familienfreundlich, modern, der menschlichen Sehnsucht und Anlage entsprechend. Das beweist JEDE Umfrage der Werte unter jungen Menschen.


14

0
 
 mphc 17. März 2017 

Wichtigkeit unterschätzt

Ich bin überzeugt, dass Bischof Benno Elbs guten Willens ist. Er will eine Brücke zur modernen Gesellschaft bauen und übersieht dabei die verheerenden Auswirkungen der Genderideologie.
Die Workshop-Verantwortlichen in der Diözesanleitung mögen doch gegenüber Leni Kesselstatt und dem Institut für Ehe und Familie (IEF) der österr. Bischofskonferenz Rede und Antwort stehen. Das wäre die Nagelprobe, ob sie es wirklich ehrlich meinen, oder ob sie lieber hintenherum agieren.


12

0
 
 bellif 17. März 2017 
 

Traurige Realität im Ländle

Danke Frau Kesselstatt für Ihre klaren Worte. Leider schaut unser Bischof weg, die Rückmeldungen in meinem Bekanntenkreis von deren Kindern sind zum Weinen, es stimmt mich traurig und nachdenklich. Gott mehr zu gefallen, als den Menschen muss die Kirche im Ländle wieder beherzigen.


18

0
 
 machtfastnix 17. März 2017 
 

Frage an Bischöfe

Diese Petition sagt alles aus: über 36oo haben bereits unterschrieben. Was sagt eigentlich der Kardinal dazu? Kann Bischof Elbs das erklären? http://bit.ly/2n5WI1c


20

0
 
 gianna 17. März 2017 
 

Missbrauch an Kindern

Wenn man sich die Inhalte dieser Workshops anschaut weiss man, dass es sich um das Brechen des Schamgefühls der Kinder handelt. Bischof Elbs kann sich nicht mehr verstecken angesichts der zahlreich erschienenen Berichte. Dank an Leni Kesselstatt die mutig an die Öffentlichkeit gegangen ist, nachdem es auf dezenter Art nicht gelungen ist, dass sich Bischof Elbs schützend vor Kindern stellt!


22

0
 
 Patrizia1 17. März 2017 
 

Warum nicht Theologie des Leibes?

Wir haben solche Schätze in der Kirche, die bei Jugendlichen sehr gut ankommen, wir zb. die Theologie des Leibes, Teenstar. etc. Warum wird so etwas nicht in Vorarlberg verkündet? Warum muß man beim Mainstream mitmachen und diese teuflische Ideologie den Kindern beibringen? Bischof Elbs ist da nicht ganz gut beraten - oder deckt er diese pädophile Pädagogik?


20

0
 
 Hl. Hermenegildis 17. März 2017 

Petition an Bischöfe

Diese Ideologie muss aus den Schulen, aber vor allem aus den katholischen Einrichtungen heraus! In Vorarlberg wird das sogar von kirchennahen Workshops angeboten! Ein Skandal. Die petition geht direkt an die bischöfe. Danke an alle die sich dafür einsetzen!


21

0
 
 Zwerg 17. März 2017 
 

Wieso sind manche Bischöfe so feige?

Erwarten sie wirklich Applaus von der Welt? Ein Hirte, der gefallen möchte ist ein Mietling.

Elbs ist mir schon oft unangenehm aufgefallen. Als Familienbischof wäre er untragbar. Ich hoffe, das ist Rom und Kard. Schönborn bekannt...


21

0
 
 Null8fünfzehn 17. März 2017 
 

Wichtige Petition

Bischöfe schützt unsere Kinder vor übergriffiger Aufklärung!

Unbedingt unterzeichnen! Unsere Bischöfe brauchen Unterstützung im Kampf gegen die Frühsexualisierung

www.citizengo.org/de/ed/42181-Bischöfe-schützt-unsere-Kinder-vor-übergriffiger-Aufklärung


20

0
 
 Null8fünfzehn 17. März 2017 
 

Danke für den Bericht

Diese Dinge sind vielen Bekannt aber unterliegen der Schweigespirale. Elbs ist von höchst fragwürdigen Männern umgeben. Hier sollte die Glaubenskongregation einmal näher hinschauen!
Danke an Frau Kesselstatt für ihren Mut! Das ist ein wichtiger Dienst an der Kirche!


25

0
 
 garmiscj 17. März 2017 

Amtsenthebung

Ja, nicht bei jeder Bischofsernennung ist der Heilige Geist der Kandidatenfinder. Dies merkt man spätestens, wenn wie hier z. B. unschuldige Menschen, Kinder!, leiden müssen. Auch dieser Bischof, ein feiger Mainstream - Anbiederer, gehört schon lange seines Amtes enthoben!


17

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Diözese Feldkirch

  1. Frei erfundenes Hochgebet, eine halbe Scheibe Brot und etwas Traubensaft
  2. Bistum Feldkirch: Leiter des Ehe- und Familienzentrums bei Homo-Parade
  3. ‚Christopher Street Day’ Bregenz mit Beteiligung der Diözese Feldkirch
  4. Messerattacke in Dornbirn: Bischof Benno Elbs ist "tief betroffen"
  5. Benno Elbs zum Bischof von Feldkirch geweiht
  6. Benno Elbs wird Bischof von Feldkirch
  7. Wenn via ORF Druck bei Bischofsernennungen ausgeübt werden soll
  8. Feldkirch: Benno Elbs zum Diözesanadministrator gewählt
  9. Papst nimmt altersbedingten Rücktritt von Bischof Fischer an
  10. Wenn die Kirche mit dem weltlichen Gericht droht







Top-15

meist-gelesen

  1. Weihbischof Schneider: Impfpflicht mit Wirkstoff aus abgetriebenen Babys wäre Anfang der Apokalypse
  2. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  3. Vatikan gibt Gedenkmünze mit Motiv der Pachamama heraus
  4. Das Schweigen zur Verfolgung der Christen im Orient ist wirklich dramatisch
  5. "Tun wir so als wäre da nichts"
  6. Köln: Anklage gegen Priester wegen Verdacht auf sexuellem Missbrauch
  7. „Freiheit - ohne Kreuz?“
  8. Donald Trump: "Jesus Christus ist der berühmteste Mensch der Geschichte"
  9. „Eindruck, dass die Teilnehmer des Synodalen Weges die Kirche hier und jetzt neu erfanden“
  10. Paris: 18-jähriger Tschetschene enthauptet Lehrer - 'Allahu akbar'
  11. Die geheimnisvollen drei Kreuzchen
  12. 'We are pro Life' - Als Kommissar Rex den Wiener Lebensschützern helfend beistand.
  13. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  14. Augsburger Bischof Bertram Meier: "Die Rede von einer deutschen Ortskirche ist nicht ganz korrekt"
  15. Zieht ZdK-Vorsitzender Sternberg das sogenannte „ökumenische Abendmahl“ ernsthaft in Betracht?

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz