31 Juli 2016, 09:30
Wallfahrtsdirektor geißelt Kapitalismus und Islamismus
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Kulturkampf'
Prälat Wilhelm Imkamp: "Die Pathologisierung der Selbstmordattentäter
verschleiert die pervers-religiöse Dimension der Taten"

Krumbach (kath.net/KNA/red) Ein «perverser Kapitalismus» ist gemeinsam mit Gender-Ideologie sowie einem missionarisch-gewaltbereiten Islamismus nach Einschätzung von Prälat Wilhelm Imkamp verantwortlich dafür, dass die Welt zurzeit aus den Fugen geraten ist. «Über beide Ideologien wird eigentlich nicht diskutiert», sagte der Wallfahrtsdirektor von Maria Vesperbild den «Mittelschwäbischen Nachrichten» (Freitag). Er kritisierte ferner einen «pseudoethischen Menschenrechtsfundamentalismus».

Werbung
ninive 4


Mit Blick auf den Islam sagte der Geistliche, die Frage, ob eine von einem aktiven Gewaltherrscher gegründete Religion grundsätzlich ein anderes Verhältnis zur Gewaltausübung habe als eine Religion, die von einem Gewaltopfer gegründet worden sei, dürfe heute erst gar nicht gestellt werden. «Die Pathologisierung der Selbstmordattentäter
verschleiert die pervers-religiöse Dimension der Taten». Verschleierungs- und Verharmlosungsrethorik wirkten inzwischen wie «Realsatire».

Angesprochen auf die Politiker Trump, Putin und Orban meinte Imkamp auch: "Wir müssen lernen demokratische Wahlen auch dann zu achten, wenn uns - wie beim Brexit - das Ergebnis nicht passen sollte. Mit leicht amüsiertem Entsetzen sehe ich wie gerade bei liberalen Gefühlsdemokraten und Linksintellektuellen Wählerbeschimpfung salonfähig wird. Allen von Ihnen genannten Politikern, Sie könnten noch die der polnischen Partei "Recht und Gerechtigkeit" (PIS) hinzufügen, ist gemeinsam, dass sie sich eben einem kapitalistischen pseudo-ethischen Menschenrechtsfundamentalismus und der Genderideologie verweigern. Damit durchbrechen diese Politiker ein Tabu der neuen Aufklärung. Sie haben auch das Verdienst des kleinen Kindes das ruft: "der Kaiser ist ja nackt"

(C) 2016 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Liebe Protestanten, nehmt den Glauben der Kirche wieder an! (74)

Ermittler gehen von über 1.000 Missbrauchsopfern aus (48)

Nein zu einem „Humanismus der Nettigkeit“ (39)

Papst an Jugendliche: Klerikalismus Hauptproblem der Kirche (33)

Wollte Papst Franziskus von den Missbrauchsskandalen ablenken? (33)

Irischer Premier will bei Papsttreffen Homosexualität propagieren (32)

Argentinischer Senat lehnt Tötung ungeborener Kinder ab (30)

Wenn ein 'Mariologe' gegen die Muttergottes kämpft (30)

USA: Bischof verbietet Kommunionfeiern in seinem Bistum (29)

Bericht: Kardinal Maradiaga beschützt schwule Seminaristen (28)

Die heiligste Eucharistie verdient unsere ganze Liebe (28)

BBC-Sendung: ‚Keine Jungen und Mädchen mehr’ (27)

Kartenspielen in geweihter katholischer Kirche (26)

Kardinal: Italiener sind nicht rassistisch, nur verängstigt (20)

Elfen auf der Autobahn - das Sommerloch hat zugeschlagen (20)