15 Juni 2016, 10:30
Ismail Tipi: Fanatische Schläger in Flüchtlingsunterkünften abschieben
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Flüchtlinge'
Hessischer Landtagsabgeordneter und Integrationsexperte: In einem Flüchtlingsheim in Seligenstadt soll eine christliche Familie von einer fanatischen Gruppierung angegriffen und zum Teil verletzt worden sein.

Wiesbaden (kath.net/pm) Im Monat des Ramadan häufen sich die Informationen aus den Flüchtlingsunterkünften, dass Muslime, die nicht fasten, von fanatischen fundamentalistischen Heimbewohnern bedroht, sogar geschlagen und verletzt werden. So soll nach Presseinformationen auch in einem Flüchtlingsheim in Seligenstadt ein ähnlicher Fall stattgefunden haben. Hier soll eine christliche Familie von einer fanatischen Gruppierung angegriffen und zum Teil verletzt worden sein. Nach den Informationen sollen auf Arabisch „Lass uns die Ungläubigen abschlachten“ gerufen worden sein.

Werbung
christenverfolgung


„Es kann nicht sein, dass Menschen, die bei uns Schutz gefunden haben, von extremistischen Flüchtlingen bedroht werden. Religion ist eine persönliche Angelegenheit der Menschen. Jeder kann sein Leben so gestalten, wie er es möchte. Man darf Menschen nicht drohen, weil sie nicht fasten oder nach den Regeln einer Glaubensrichtung leben wollen“, äußert sich der integrationspolitische Sprecher der CDU-Fraktion Ismail Tipi anlässlich dieser Vorkommnisse.

„Flüchtlinge, die Flüchtlingsunterkünfte nach eigenen religiösen Ansichten und Regeln führen wollen, Menschen bedrohen, schlagen oder sogar verletzen, haben hier nichts verloren. Diese Täter müssen ermittelt und sofort abgeschoben werden. Wer sein Gastrecht in dieser Art und Weise verwirkt, darf sich keine Sekunde länger unter friedliebenden Menschen aufhalten. Dieser Vorfall in Seligenstadt ist wieder ein Beweis, dass es in Flüchtlingsunterkünften Menschen gibt, die ihre extremistischen, religiösen Ansichten mit Gewalt durchsetzen wollen. Gegen sie müssen wir mit aller Härte vorgehen. Einen religiösen Rabatt darf es in keinem Fall geben.“

Foto Landtagsabgeordneter Tipi (c) Ismail Tipi

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Unglaublich! Ex-bin-Laden-Leibwächter darf nach Deutschland zurück (45)

Mit dem Rosenkranz ins WM-Finale (31)

Maltesischer Bischof meint: Eucharistie ohne Flüchtlingshilfe wertlos (31)

Tedeschi: Vertreter einer ‚Neuen Weltordnung’ beeinflussen Vatikan (24)

„Die lieben Kollegen von ARD und ZDF“ (21)

Das Dilemma des Glaubens in der Welt von heute (18)

UK: Regierungsbericht empfiehlt Verbot von Therapien für Homosexuelle (17)

„Als Geweihte Jungfrauen sind wir kein Ein-Personen-Kloster“ (17)

Kardinal von Sri Lanka begrüßt Todesstrafe für Drogendealer (17)

Aus thailändischer Höhle geretteter Junge: Zu Gott gebetet! (17)

Landesverfassungsrichter-Kandidat abgelehnt, da konservativ (14)

Rosenkranz-'Demo' vor dem Ordinariat des Erzbistums München (14)

„Mord“? – „Die ZEIT weigert sich, diese Täuschung richtigzustellen“ (13)

Pilger stoppen Schwulenparade in Tschenstochau (12)

Jetzt ist dieses Denkverbot nicht mehr da (11)