Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  3. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  4. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  5. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  6. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“
  7. Die beiden wichtigsten Gebote
  8. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"
  9. US-Bischof: Die Kirche kann ‚objektiv unmoralische Beziehungen’ nicht akzeptieren
  10. Bischof Eleganti: "Päpstliche Interviews sind inflationär geworden"
  11. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  12. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  13. Covid-19-Pandemie hat ‚neue Ekklesiologie, neue Theologie’ gebracht
  14. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen
  15. „Sind es nicht wir Katholiken, die sich für den bedingungslosen Schutz des Lebens einsetzen?“

Zahl der Migranten übers Mittelmeer erheblich gestiegen

15. August 2020 in Weltkirche, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Nach Angaben des italienischen Innenministeriums vom Montag sind seit Beginn des Jahres gut 14.800 Migranten über Mittelmeer nach Italien gekommen - Dies sind über 10.000 mehr als im vergangenen Jahr


Rom (kath.net/KAP) Nach Angaben des italienischen Innenministeriums vom Montag sind seit Jahresbeginn rund 14.800 Migranten über das Mittelmeer nach Italien gekommen. Dies sind über 10.000 mehr als im vergangenen Jahr (4.117), aber zugleich rund 3.000 weniger als 2018 (19.058). Anders als in früheren Jahren kommen die meisten (41 %) aus Tunesien. Weitere Herkunftsländer sind Bangladesch (15 %), Elfenbeinküste (6 %), Algerien (5 %) sowie Sudan, Pakistan und Marokko mit jeweils drei Prozent.


Unter den Neuankömmlingen waren bis Datum 10. August 1.747 unbegleitete Minderjährige. Dies seien mehr als im gesamten Jahr 2019, aber teils deutlich weniger als in den Jahren davor. Zusätzlich zu den Flüchtlingen und Migranten, die in Sizilien, Lampedusa oder Sardinien anlanden, gibt es etliche Einreisen über die Grenze zu Slowenien.

Migranten aus Tunesien sollen dem erklärten Willen der Regierungen in Rom und Tunis zufolge zurückgebracht werden. Dies hatte Innenministerin Luciana Lamorgese in der vergangenen Woche bei einem Besuch in Tunesien bekräftigt. Zudem haben Medienberichten zufolge tunesische Sicherheitskräfte am Samstag zehn führende Mitglieder einer Schlepperbande festgenommen, die Migranten von Tunesien aus nach Sizilien oder Sardinien bringen.

Copyright 2020 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 bernhard_k 17. August 2020 
 

Warum wandern die flüchtenden Muslime nicht aus in andere muslim. Länder?

Das müsste mal erforscht werden ;)


3

0
 
 exnonne 17. August 2020 
 

@Chris2: "Niemand behauptet, dass "alle" irgendetwas seien."

Wie anders würden Sie dann den Satz "Ich weiß, die wollen doch nur Party feiern, ein bisschen Spass haben" von @Diadochus interpretieren? Er sagt immerhin pauschal "die", nicht "viele" oder "manche".


1

2
 
 Chris2 17. August 2020 
 

@exnonne

Liebe exnonne. Niemand behauptet, dass "alle" irgendetwas seien. Aber es ist Fakt, dass vor allem junge Männer aus meist islamischen Ländern kommen, dass sie ohne Papiere einreisen und sich straffrei falsche Namen und falsche Altersangaben wählen dürfen. Jetzt muss man sich nur fragen, ob all das, zusammen mit Kuscheljustiz, einer aggressiv wohlwollenden veröffentlichten Meinung, Sozialleistungen, Arbeitsverbot etc. Gewalttäter, mafiöse Strukturen und Islamisten eher abschreckt oder anzieht...


3

1
 
 exnonne 17. August 2020 
 

@Labrador: Assimilieren

Haben sich eigentlich die ausgewanderten Deutschen in ihren Zielländern assimiliert? Egal, ob in Osteuropa, Afrika oder den USA - überall haben sie ihr "Deutschtum" (deutsche Sprache und Bräuche) weiter gepflegt - über die Jahrhunderte hinweg.


1

2
 
 exnonne 17. August 2020 
 

@Diadochus

Vielleicht hätten wir diese "Invasion" aus den afrikanischen Staaten nicht, wenn wir deren Rohstoffe (Coltan, seltene Erden, Erdöl) nicht ausbeuten würden, um unser Bedürfnis nach Smartphones usw. zu befriedigen. Wir hinterlassen dort eine zerstörte Umwelt und verarmte Menschen. Dass diejenigen, die hier ein besseres Leben suchen, alle nur "Party feiern und ein bisschen Spaß haben" wollen, ist ein so nicht gerechtfertigtes Pauschalurteil.

Auch mir machen die Unmengen junger Männer Angst. Doch dürfen wir uns von der Angst nicht beherrschen lassen, sonst schlägt sie in Aggression und Hass um. Und das beginnt bereits bei der Art, wie wir über diese Menschen sprechen. Vom Wort bis zur Tat ist es oft nur ein kleiner Schritt!


1

3
 
 Labrador 16. August 2020 
 

Liebe exnonne - hängt das nicht vor allem davon ab, wie sich diese Menschen

verhalten?

Ob sie sich dankbar zeigen, den Lebensgewohnheiten hier anpassen und assimilieren oder
ob sie hier die selben Lebensumstände aggressiv einfordern, vor denen sie woanders geflohen sind


4

1
 
 Diadochus 16. August 2020 
 

@exnonne

Sie können die Massenmigration von mir aus nennen wie Sie wollen. Schon bald werden wir hier syrische/nigerianische/afghanische/kongolesische usw. Verhältnisse haben. Ich weiß, die wollen doch nur Party feiern, ein bisschen Spass haben. Mir macht das Angst. Das ist eine Invasion, nichts anderes. Warum sollte ich das nicht so benennen dürfen, als was es ist? Dem Neusprech schließe ich mich jedenfalls nicht an.


3

1
 
 exnonne 16. August 2020 
 

@Diadochus: Kriegsrhetorik

Sollten wir derartige Kriegsrhetorik als Christen nicht besser vermeiden? Ich sehe die Migration zwar durchaus auch kritisch, aber die Menschen (und ja, es handelt sich um Menschen!) als "Eroberer" und "Sarazenenheer" zu titulieren, finde ich ziemlich daneben.


2

4
 
 Diadochus 15. August 2020 
 

Eroberung

Wir reden hier von Migration und Migranten. Sollten wir nicht eher von Eroberern sprechen, von einem neuen Sarazenenheer? Die Flüchtlinge kommen überwiegend von islamischen Ländern.


10

7
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Flüchtlinge

  1. Hat Kardinal Marx für EKD-Flüchtlingsschiff einen "namhaften Betrag" zur Verfügung gestellt?
  2. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  3. "Fehler von 2015 dürfen nicht wiederholt werden"
  4. Wegen Kritik an Flüchtlingspolitik wurden Krippenfiguren gestohlen
  5. So retten, „dass Rettung nicht automatisch Einwanderung bedeutet“
  6. Theologe: "Die Kirche kann barmherzig sein, der Staat darf das nicht"
  7. "Wir wollen unschuldig sein"
  8. „Seenotrettung im Mittelmeer: nicht Seenotrettung, sondern Migration“
  9. Rackete: "Asyl kennt keine Grenze!"
  10. "Armutsmigration nach Europa ist ein Mythos"







Top-15

meist-gelesen

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  3. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  4. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen
  5. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  6. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  7. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  8. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  9. Farbanschlag auf katholische Kirche – „Abtreibungsgegnerinnen: Wir kriegen euch alle“
  10. Die Ehe ist heilig, während homosexuelle Beziehungen gegen das natürliche Sittengesetz verstoßen
  11. Die Hybris des Jesuitenpaters James Martin
  12. "Kirche, du sollst nicht lügen!"
  13. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"
  14. Die beiden wichtigsten Gebote
  15. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz