11 April 2016, 10:30
Prag stoppt Aufnahme von christlichen Flüchtlingen aus dem Irak
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Flüchtlinge'
Entscheidung erfolgte, nachdem 25 christliche Flüchtlinge ohne Erlaubnis nach Deutschland fahren wollten, um dort um Asyl anzusuchen

Prag (kath.net/KAP) Die tschechische Regierung hat ein Aufnahmeprogramm für christliche Flüchtlinge aus der irakischen Ninive-Ebene gestoppt, die vor den IS-Terroristen aus ihrer Heimat flüchten mussten. Die Entscheidung aus Prag erfolgte, nachdem 25 christliche Flüchtlinge, die in der Tschechischen Republik aufgenommen worden waren, ohne Erlaubnis nach Deutschland fahren wollten, um dort um Asyl anzusuchen. Die Flüchtlinge wurden beim Grenzübertritt gestoppt und in die Tschechische Republik zurückgeschickt; sie erklärten, sie hätten sich mit Verwandten verbinden wollen, die bereits in deutschen Städten ansässig sind, wie die Stiftung "Pro Oriente" mitteilte.

Werbung
Franken2


Der tschechische Innenminister Milan Chovanec gab Anweisung an die tschechischen Sicherheitsbehörden, solche Flüchtlinge, die "den guten Willen der Tschechischen Republik missbraucht" hätten, in den Irak zurückzubringen. Das von der NGO "Generace 21" verantwortete Aufnahmeprogramm war für 153 irakische Christen konzipiert, es sollte ein Modell für eine "geordnete und sichere Aufnahme" von Flüchtlingen aus dem Nahen Osten und afrikanischen Krisenregionen sein.

Die Teilnehmer an dem Programm waren unter den christlichen Flüchtlingen aus dem Irak im Libanon ausgewählt worden. Seit Jahresanfang kamen 89 dieser Flüchtlinge in die Tschechische Republik. Von den ersten 89 Ankömmlingen hatten sich aber bald schon acht für die Rückkehr in den Irak ausgesprochen, weil sie sich in dem als "fremd" empfundenen kulturellen Kontext der Tschechischen Republik unwohl fühlten.

Copyright 2016 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

QUERIDA AMAZONIA (140)

'Querida Amazonia' - Die Kirchenleitung der Diözese Linz tobt! (96)

Kardinal Sarah: Zölibat ist Zeichen für radikale Christusnachfolge (76)

Katerstimmung bei ZDK, Schüller, Zulehner & Co. (65)

Wien: Plädoyer für Aussöhnung von Kirche und Freimaurern (37)

Papstschreiben: Vorerst keine Viri Probati für Amazonasgebiet (35)

'Seht, wie sie einander lieben!' (Tertullian) (33)

„Wer Menschen und Vereinigungen als ‚Krebsgeschwür‘ bezeichnet…“ (25)

Bosbach zu Werte Union: CDU muss große Volkspartei bleiben (21)

„Hoffe, dass man jetzt in Deutschland eine religiöse Kehre vollzieht“ (21)

Querida Amazonia – Papst dankt Kardinal Müller (20)

'Das Abschlussdokument der Amazonassynode ist nicht Teil des Lehramts' (20)

„Wir schrauben in der Kirche immer an irgendwelchen Rädchen herum ... (17)

Wiener Kardinal Schönborn sieht synodalen Weg mit Sorge! (16)

Deutsche Bischöfe erhalten brüderliche Zurechtweisung aus der Ukraine (15)