Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  2. Donald Trump: "Jesus Christus ist der berühmteste Mensch der Geschichte"
  3. Vatikan gibt Gedenkmünze mit Motiv der Pachamama heraus
  4. Botschaft zum Globalen Bildungspakt
  5. "Tun wir so als wäre da nichts"
  6. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  7. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“
  8. Das Schweigen zur Verfolgung der Christen im Orient ist wirklich dramatisch
  9. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  10. CoV: Mehrere Staaten verschärfen Schutzregeln für Gottesdienste
  11. Zieht ZdK-Vorsitzender Sternberg das sogenannte „ökumenische Abendmahl“ ernsthaft in Betracht?
  12. „Eindruck, dass die Teilnehmer des Synodalen Weges die Kirche hier und jetzt neu erfanden“
  13. Paris: 18-jähriger Tschetschene enthauptet Lehrer - 'Allahu akbar'
  14. Papst Franziskus: Dante hilft in den ‚dunklen Wäldern’ des Lebens
  15. Augsburger Bischof Bertram Meier: "Die Rede von einer deutschen Ortskirche ist nicht ganz korrekt"

'Offene Wunde am Leib Europas'

23. November 2015 in Kommentar, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ein kath.net-Gespräch mit dem bosnischen Bischof Franjo Komarica, über die Katastrophe von Bosnien, Lügen, internationales Politikversagen und das Thema Medjugorje. Von Christof T. Zeller-Zellenberg


Wien (kath.net/cz) Anlässlich der Präsentation seines neuen Buches „Liebe. Macht. Erfinderisch. Enthüllungen“, führte Christof T. Zeller-Zellenberg ein außergewöhnliches Gespräch mit dem Bischof von Banja Luka, in Bosnien und ehemaligem Vorsitzenden der bosnischen Bischofskonferenz, S. Exz. Bischof Franjo Komarica.

Ich sehe in die gutmütigen und liebevollen Augen eines Hirten. Aber in diesen Augen liegt auch grenzenlose Enttäuschung und Traurigkeit. Er habe mit so vielen internationalen Politikern und Bürokraten gesprochen und nichts sei dabei herausgekommen, meint Bischof Komarica. Die Lage in Bosnien ist weiterhin fatal. Seine eigene Diözese ist geteilt. Ein Drittel liegt im heutigen Bosnien und zwei Drittel liegen in der unabhängigen Republika Srpska. Insgesamt hat Bosnien 50% seiner katholischen Bevölkerung durch den Krieg (1992-95) verloren. Alleine in seiner eigenen Diözese würden heute um zwei Drittel weniger Katholiken leben. Viele sind einfach nicht mehr zurückgekommen. Bis heute seien sie in ihrer Heimat nicht erwünscht. Ihre Häuser und ihr sonstiges Eigentum sind verloren und da es kein Grundbuch gibt und niemand Interesse an ihrer Restitution habe, hätten sie auch keine Chance, ihren Besitz jemals zurückzubekommen.

Bischof Komarica meint, er selber, aber auch andere Bischöfe und sogar der muslimische Mufti von Bosnien, hätten die Unterzeichner des Friedensabkommens von Dayton damals nachdrücklich vor diesem Unrechtsvertrag gewarnt. Das Dayton Abkommen (1995) belohnt die Verbrecher und bestraft die Opfer! Der damalige deutsche Bundeskanzler hatte ihn beruhigt und gesagt, das wäre doch nur der Anfang, um den Krieg zu beenden aber es würde ein Dayton 2 und 3 und 4 geben. Aber geschehen sei danach kaum mehr etwas. Das Unrecht wurde bis heute zementiert.

Niemand in der bosnischen Politik will eine Rückkehr der vielen Flüchtlinge und diese hätten demnach in Bosnien auch keine Chance. Ihr Besitz ist verloren, Rechtssicherheit besteht nicht, Schulen gibt es wenige und diese sind schlecht, bei der Vergabe von Arbeitsplätzen würden gezielt die Serben oder auch die Muslime bevorzugt. Die Katholiken gehen immer leer aus. Viele Ortschaften sind bis heute ein Trümmerfeld. Straßen werden an ihnen vorbei gebaut und die Orte werden einfach vergessen. Wenn mit internationalen Hilfsgeldern Infrastrukturmaßnahmen, wie zum Beispiel eine Elektrifizierung, vorgenommen werden, dann müssten die Katholiken extra für den Anschluss ihrer Häuser zahlen.

Der Ko-Autor des Buches, der Journalist und Bosnienkenner Winfried Gburek erzählt, dass ihm zu Beginn des Jahres 2015, ein bosnischer Minister gesagt hätte, dass das Parlament in Sarajevo, entgegen dem Vertrag von Dayton, in einem geheim gehaltenen Beschluss festgehalten habe, dass alle Rückkehrer sich bis Ende 2014 registrieren lassen mussten. Danach gäbe es keine Ansprüche mehr. Allerdings weiß niemand von diesem Beschluss und damit dem Bruch des Vertrags von Dayton! Und Europa sieht weg. Allerdings erzählt der Bischof, dass der französische Botschafter ihm gesagt hat, dass sein Land das Dayton-Abkommen sowieso nicht akzeptieren würde, da es ein Diktat der USA wäre.

Bischof Komarica spricht davon, dass die Großmächte mit dem Dayton-Abkommen (1995) einen sehr teuren und nicht funktionierenden Staat geschaffen hätten. In diesem, noch dazu zweigeteilten, Staat mit drei großen Volksgruppen, herrsche das Recht des Stärkeren, der Zynismus und die Arroganz. Die in Dayton vorgeschriebene, rechtliche Gleichstellung aller Volksgruppen und Religionen, ist weiterhin nicht gegeben. Finanzielle Unterstützung für Heimkehrer gibt es keine. Der Hohe Repräsentant der EU in Bosnien meinte zum Bischof, seine Hände wären ihm gebunden und er könne nichts tun. Eine spätere österreichische Ministerin, die damals in Bosnien tätig war, sagte zu Bischof Komarica, jeder, der dort tätig sei, wäre froh, dass die Situation schlecht bliebe, und je schlechter umso besser, denn dann würden mehr Leute ihres Schlages hingeschickt und man bekäme höhere Gehälter ausgezahlt. Der Bischof meinte dazu, die Österreicher wären wenigstens ehrlich gewesen.

Im Jahr 2000 waren in Bosnien 30.000 Vertreter internationaler Organisationen tätig und hätten weder die Korruption gestoppt, noch den Wiederaufbau gefördert oder die Heimkehrer unterstützt. Ein Repräsentant der EU Kommission meinte zum Bischof, dass von 8 Euro, die nach Bosnien geschickt werden, mindestens 7 Euro sofort wieder an den Westen zurückfließen. Natürlich, man muss ja Traktoren, Baumaterial, Saatgut, etc. kaufen.

Einmal sagte der Bischof, in einem Interview mit einer österreichischen Zeitung, dass Österreich nichts für Bosnien getan hätte. Daraufhin wurde er vom österreichischen Außenministerium offiziell als Lügner bezeichnet, was auch in allen Medien seinen Niederschlag fand, denn man argumentierte, dass Österreich doch EUR 7,5 Mio an Bosnien gezahlt hätte. Aber niemand habe jemals überprüft, wo dieses Geld versickert sei, denn bei seiner katholischen Volksgruppe sei davon kein Cent angekommen.

Der Besuch des Papstes, in diesem Jahr, war ein großes Hoffnungszeichen, meint Bischof Komarica. Wenigstens wurde dadurch das internationale Schweigen über unser Land durchbrochen. Jetzt besteht die Hoffnung, dass Bosnien vielleicht näher an die EU heranrücken könnte.

Momentan würde Russland die Serben unterstützen und die arabischen Staaten unterstützen die Muslime. Aber warum schweigt Europa, meint der Bischof? Warum setzt sich niemand in Europa mit Bosnien auseinander. Europa ist es einfach gleichgültig, was mit Bosnien geschieht.

Die islamische Welt benützt Bosnien als Sprungbrett nach Europa. Hier wird der Bischof emotional und ruft „Quo vadis Europa! Was tut meine Kirche in Europa? Mit all ihrer Größe und all ihrem Potential schweigt sie nur. Ich habe einmal mit Papst Benedikt XVI gesprochen und er hat mich gefragt, wie es in Bosnien geht? Ich habe ihm gesagt, dass die Kirche schweigt, während unser Land leidet. Wo sind die Initiativen der Kirche? Was tun ihre Nuntien die ganze Zeit? Früher hatten wir einen Kaiser in Wien, der auf uns aufgepasst und uns beschützt hat. Jetzt sind Sie unser Kaiser! Darauf habe der Papst gelächelt und gemeint, er hätte gedacht er wäre Papst und nicht Kaiser, aber dass der Bischof recht habe und man mehr Initiative zeigen müsse. Geschehen ist allerdings nichts.

Bischof Komarica weist mich dann auf ein Gespräch mit Kardinal Lustiger aus Paris hin, das er auch in seinem Buch abgedruckt hat. Der Kardinal sagte zu ihm: „Ich erwarte eine furchtbare Tragödie in Europa. Wir Europäer haben uns furchtbar schuldig gemacht vor Gott. Gerade auch wegen Euch in Bosnien und Herzegowina. Wir haben Euch in Bosnien und Herzegowina verraten. Wir haben mit Gott und mit Euch gespielt. Der Mensch darf sich über Gott nicht lustig machen und ihn auslachen. Er darf sich auch nicht an die Stelle Gottes setzen.“

Zum Schluss kommen wir noch auf das Thema Medjugorje zu sprechen. Bischof Komarica weist mich darauf hin, dass Medjugorje und was dort geschehe, ein international anerkanntes Faktum wären. Die Pilgerströme und die vielen positiven Dinge, die dort ihren Anfang nehmen, kann man nicht übersehen. Der damalige Bischof Zanic von Mostar (1980-93) habe gesagt, dass die Seherkinder sicher nicht lügen würden. Allerdings gäbe es zwei bedeutende Hindernisse für eine Anerkennung, meint Bischof Komarica: 1. würden die angeblichen Erscheinungen über eine ungeheuer lange Zeit und bis heute fortdauern, eine Tatsache, die es in dieser Form nie vorher gegeben habe und 2. würden die Botschaften nichts Neues bringen.

Der Hl. Stuhl habe, nach einer ersten Untersuchung des Falles durch den Ortsbischof und zwei Kommissionen, aufgrund der internationalen Dimension, die Kompetenz dazu an die gesamte, damals noch jugoslawische Bischofskonferenz übertragen. Diese habe wieder zwei Kommissionen, zusammen mit dem Hl. Stuhl eingesetzt und Untersuchungen durchgeführt. An deren Ende stellte die Bischofskonferenz dann vorsichtig fest, dass man in der momentanen Situation und mit der jetzigen Information noch nicht feststellen kann, dass es sich um ein übernatürliches Phänomen handelt. Damit wäre der Weg für eine weitere Begleitung und Überprüfung offen gewesen und der Ball lag im Vatikan.

Danach setzte man lokal noch eine Kommission für liturgische und pastorale Fragen rund um Medjugorje ein. Diese habe dann, zehn Tage vor Kriegsausbruch 1992, auch Anweisungen erlassen, wie sich die Pilger und die Verantwortlichen in Medjugorje verhalten sollten. Dazu hatte unter anderem gehört, dass die Erscheinungen nicht mehr öffentlich zelebriert werden dürften und man deren Ergebnisse der Bischofskonferenz vorlegen müsse. Allerdings habe man sich vor Ort nie an diese Anweisungen gehalten.

Dann kam der Krieg und Jugoslawien zerbrach. Die, nach dem Krieg neugegründete Bischofskonferenz von Bosnien, habe mehrfach im Vatikan nachgefragt, was denn nun mit den beiden Kommissionen und deren Arbeit wäre und wie man weiter vorgehen solle? Allerdings habe der Vatikan geschwiegen und keine Handlungsanweisungen gegeben. Da aber die Letztverantwortung hierzu eindeutig beim Hl. Stuhl liege, konnte man in Bosnien alleine nichts tun.

Nunmehr habe Papst Franziskus eine neuerliche Kommission eingesetzt, die angeblich auch schon zu einem Ergebnis gekommen sein soll. Allerdings meinte Bischof Komarica dazu, wie denn eine Kommission in so kurzer Zeit und ohne eingehende Prüfung, vor allem auch vor Ort, zu einem sinnvollen Ergebnis kommen könne.


Buch: „Liebe.Macht.Erfinderisch – Enthüllungen“; Winfried Gburek, Franjo Komarica, ISBN 978-3-7375-4180-0


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 queenie 24. November 2015 
 

Seit vor 1990 hat sich anscheinend nichts geändert.

Die alten Diskriminierungen der jeweils anderen Volksgruppe bestehen fort;
wie diejenigen zwischen Serben und Kroaten, die alle 30 Jahre zum Krieg führten. Alle sollten sich ein Beispiel an Deutschland/Frankreich nehmen sowie
den Reden von papst Franziskus bei seinem Besuch nehmen.


2

0
 
 queenie 24. November 2015 
 

Seit vor 199ß hat sich anscheinend nichts geändert..


2

0
 
  23. November 2015 
 

... da wird scho a bisserl viel ...

Da wird schon a bisserl viel gejammert. 1.) Um den Reichtum beneiden wir Sie, Herr Bischof, wenn Neid gottgefällig ist: Der Kirchenbesuch, die Sakramentenpraxis, das geistliche Leben ist in Ihrem Bistum und in den Bistümern von Bosnien-Herzogowina sicherlich höher als im Westen. 2.) Und dann noch eine Frage zu Zitomislici und dessen Wiederaufbau.- warum wird das von Ihnen und Ihren Mitbrüdern so verschwiegen? (Ich weiß, daß letzteres ein Thema ist, das man einen Bischof eigentlich nicht fragen darf). 3.) Und ein einzigartiger Schatz ist in Bosnien-Herzegowina dann doch auch der Ort der Kralica Mira - Mediugorje.


0

0
 
 follower 23. November 2015 

Les Laus

1. würden die angeblichen Erscheinungen über eine ungeheuer lange Zeit und bis heute fortdauern, eine Tatsache, die es in dieser Form nie vorher gegeben habe ...
Der Vollständigkeit halber sei ergänzt, dass Maria in Les Laus, Diözese Gap, von 1664 bis 1718 der französichen Hirtin Benoite Rencurel erschienen ist. Also 54 Jahre lang. Anerkannt wurden die Erscheinungen erst 2008, also 290 Jahre nach der letzten Erscheinung. Anwesend war der zuständige Bischof von Gap und zahlreiche Kardinäle und Bischöfe.


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bosnien-Herzegowina

  1. Bosnien und Herzegowina: Die Vergessenen
  2. Bosnien und Herzegowina: „Eine Blamage für Europa“
  3. Stärker als Kommunismus und Krieg
  4. „Für Katholiken gibt es keine Gleichberechtigung“
  5. Schönborn: EU-Beitritt Bosniens wäre "guter Schritt"
  6. „Herr, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun“
  7. „Bosnien-Herzegowina ist der Lackmustest für die Prinzipien der EU“
  8. Bosniens Katholiken: Minderheit mit ungewisser Zukunft
  9. Bosniens Bischöfe beklagen Verdrängung der Kroaten
  10. In Kürze kaum mehr Katholiken in Bosnien-Herzegowina?







Top-15

meist-gelesen

  1. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  2. Vatikan gibt Gedenkmünze mit Motiv der Pachamama heraus
  3. Das Schweigen zur Verfolgung der Christen im Orient ist wirklich dramatisch
  4. "Tun wir so als wäre da nichts"
  5. Donald Trump: "Jesus Christus ist der berühmteste Mensch der Geschichte"
  6. „Eindruck, dass die Teilnehmer des Synodalen Weges die Kirche hier und jetzt neu erfanden“
  7. Paris: 18-jähriger Tschetschene enthauptet Lehrer - 'Allahu akbar'
  8. Die geheimnisvollen drei Kreuzchen
  9. 'We are pro Life' - Als Kommissar Rex den Wiener Lebensschützern helfend beistand.
  10. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  11. Augsburger Bischof Bertram Meier: "Die Rede von einer deutschen Ortskirche ist nicht ganz korrekt"
  12. Zieht ZdK-Vorsitzender Sternberg das sogenannte „ökumenische Abendmahl“ ernsthaft in Betracht?
  13. "Es gibt mittlerweile sehr gute Gottesdienstkonzepte" angesichts von Corona!
  14. Krieg der Spione
  15. Papst sprach mit seinem Botschafter in Deutschland

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz