11 Juni 2015, 09:15
Deutscher Klimaforscher stellt Umweltenzyklika des Papstes vor
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Umwelt'
Der deutsche Physiker ist Mitglied des Weltklimarates - Es ist das erste Mal, dass ökologische Fragen im Mittelpunkt einer Enzyklika stehen.

Vatikanstadt (kath.net/KNA) Der deutsche Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber (65) stellt am kommenden Donnerstag (18. Juni) die Umweltenzyklika von Papst Franziskus vor. Wie der Vatikan am Mittwoch mitteilte, präsentiert der Direktor und Gründer des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung das päpstliche Lehrschreiben im vatikanischen Presseamt zusammen mit Kardinal Peter Turkson, dem Präsidenten des Päpstlichen Rates für Gerechtigkeit und Frieden, und dem griechisch-orthodoxen Metropoliten von Pergamon, Ioannis Zizioulas. Der Metropolit vertritt den Ökumenischen Patriarchen von Konstantinopel, Bartholomaios I. Franziskus will mit seiner Enzyklika nach eigenen Angaben auch einen Beitrag zur Weltklimakonferenz leisten, die ab Ende November in Paris stattfindet.

Werbung
kathtreff


Der im bayerischen Ortenburg geborene Schellnhuber zählt zu den renommiertesten Klimaforschern weltweit. Der Physiker ist unter anderem Co-Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung für Globale Umweltveränderungen sowie Mitglied des Weltklimarates. 1992 gründete er das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, das er auch als Direktor leitet. Ende April gehörte Schellnhuber zu den Vortragenden einer Klimaschutzkonferenz, die von der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften im Vatikan veranstaltet wurde.

Es ist das erste Mal, dass ökologische Fragen im Mittelpunkt eines solchen Schreibens stehen. Der Titel der Enzyklika lautet «Laudato si»; er ist dem Sonnengesang des heiligen Franz von Assisi entlehnt.

Es handelt sich um die zweite Enzyklika von Franziskus, der im März 2013 zum Papst gewählt wurde. Seine erste Enzyklika mit dem Titel «Lumen fidei» hatte Franziskus im Juni 2013 veröffentlicht. Der größte Teil des Textes stammte allerdings noch von seinem Vorgänger Benedikt XVI. (2005-2013).

Enzykliken sind Rundschreiben des Papstes an die Bischöfe der Weltkirche, die sich an alle Katholiken sowie mittlerweile zumeist an «alle Menschen guten Willens» richten. Sie stellen keine unfehlbaren Lehrentscheidungen dar, besitzen aber für Katholiken eine hohe Verbindlichkeit. Der Name kommt aus dem Griechischen (enkyklios; «im Kreis laufend». Der Titel der Enzyklika besteht aus den ersten zwei oder drei lateinischen Worten des Textes.

Klimaforscher Prof. Hans Joachim Schellnhuber: Ursachen und Folgen des Klimawandels (deutsch. Untertitel




(C) 2015 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!













Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Deutsche Theologin wettert gegen Eucharistieprozessionen und Ablässe (69)

Ein Krisenkick (48)

Sind Kirchen nicht „systemrelevant und existenzsichernd“? (46)

Alexander Tschugguel schwer an Corona erkrankt (31)

Boff: Coronavirus ist ‚Vergeltung’ von ‚Mutter Erde’ (29)

Gegenwart Christi kann nicht durch Online-Gottesdienste ersetzt werden (29)

"Der Mensch lebt nicht vom Brot allein" (23)

Priester überlässt Corona-Mitpatient Beatmungsgerät - und stirbt (20)

Eucharistischer Segen ‚Urbi et Orbi’ gegen die Corona-Seuche (19)

Medjugorje: Ende der Monatserscheinungen für eine "Seherin" (18)

kath.net in Not! (17)

Die Kirche ermutigt die Priester, auch ohne Gläubige Messen zu feiern (17)

„Beistand, Trost und Hoffnung“ (16)

Sorge wegen der finanziellen Not durch die Pandemie (15)

Warum die sogenannte „Privatmesse“ keine Privatmesse ist (12)