11 Mai 2015, 08:30
Wenn die Kinder HIV-positiv sind
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Aids'
Sabine Rockhoff aus Weilrod im Taunus hat nie ein Kind geboren. Doch zwei Jungen und ein Mädchen sagen „Mama“ zu ihr. Zwei sind HIV-positiv, ein Junge kam alkoholgeschädigt zur Welt. idea-Redakteur Klaus Rösler stellt die ungewöhnliche Familie vor.

Weilrod (kath.net/idea) Als Jugendliche hatte Sabine Rockhoff (48) klare Wünsche: Mit 22 wollte sie heiraten, mit 24 zum ersten Mal Mutter werden und sechs Kinder bekommen. Es kam ganz anders. Als sie 29 und unverheiratet war, arbeitete sie als Krankenschwester in der Kinderklinik der Universität Frankfurt am Main. Dort lernte sie Dennis kennen. Da war er neun Monate alt und litt seit seiner Geburt an der Immunerkrankung HIV. Die Ärzte gaben ihm nur noch wenige Wochen: „Ich wollte ihm noch ein paar schöne Tage ermöglichen und ihn deshalb mit nach Hause nehmen.“ Das Jugendamt willigte ein, obwohl sie alleine lebt. Sie beantragte Sonderurlaub, später Erziehungsurlaub. Die ersten Monate waren sehr anstrengend. „Er hatte bis zu zwölfmal Durchfall am Tag“, erinnert sie sich. Anfangs verbrachte sie mit ihm mehr Zeit in der Klinik als zu Hause. Sie ließ in ihrer Gemeinde über Dennis beten, wie es der neutestamentliche Jakobusbrief 5,14 empfiehlt. Danach hatte der Junge nur noch dreimal am Tag Durchfall. Später ging es ihm immer besser.

Werbung
christenverfolgung


Auch Amanda lernte sie in der Uniklinik kennen. Sie war zwölf Wochen alt und ebenfalls HIV-positiv. Ihre Mutter – eine Asylantin aus Burundi – war schwerkrank. Sabine Rockhoff wurde gebeten, sich einige Zeit um das Kind zu kümmern. Doch dann starb die Mutter. Und Amanda blieb. Die Pflegemutter räumt ein, dass ihr der Umgang mit den Kindern zunächst Angst machte. Beim Wickeln von Dennis trug sie immer Gummihandschuhe. Doch sie informierte sich über Aids. Schließlich war sie überzeugt: „Es besteht keine Gefahr.“ Heute geht es beiden Kindern gut – dank verbesserter Medikamente. Dennis ist 19, Amanda 17.

Die Angst hat sich gelegt

Den Kindern brachte sie bei, offen mit ihrer Infektion umzugehen. „Andere Kinder haben Asthma oder Diabetes, meine sind HIV-positiv.“ Nicht alle Mitmenschen sahen das so locker. Es gab immer wieder Ärger – im Kindergarten, mit Nachbarn, in der Schule, sogar bei Ärzten. „Da war ganz viel Aufklärungsarbeit nötig“, erinnert sie sich. Aber dieser Einsatz hat sich gelohnt. Die Angst in ihrem Umfeld hat sich gelegt – auch in der Freien evangelischen Gemeinde Usingen bei Frankfurt, der sich die Familie angeschlossen hat.

Wenn Schwangere Alkohol trinken

Seit über sechs Jahren lebt auch Nils bei ihr, der mit 14 Monaten zu ihr kam. Er leidet unter dem Fetalen Alkoholsyndrom (FAS). Seine leibliche Mutter hatte in der Schwangerschaft Alkohol getrunken. Die Folge: Sein Gehirn ist unterentwickelt. Er weiß von daher nicht, was er tut. Er beschmiert sich mit Kot, spielt mit Messern und reißt Tischdecken herunter. Die Folge: Der Freundeskreis der Familie ist stark geschrumpft. Nils braucht Betreuung rund um die Uhr. Mit dem Muttertag kann sich Sabine Rockhoff nicht so recht anfreunden. „Einmal im Jahr als Mutter im Mittelpunkt stehen, was soll das?“, fragt sie sich. Sie freut sich mehr darüber, dass Dennis sich um das kaputte Auto kümmert, um den Garten, manchmal auch kocht, und sie mit Amanda tiefgehende Gespräche führen kann. Über ihr Leben sagt sie: „Ich bin glücklich.“ Aber sie räumt ein: „Ohne meinen Glauben an Jesus Christus würde das alles gar nicht gehen.“

Foto: Symbolbild

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

286-PS-Autos für die Limburger Bischöfe (112)

Kardinal Pell bleibt weiter in Haft (72)

Das Sexleben sollte in der Ehe Priorität haben (33)

Causa Pell bleibt weiterhin rätselhaft (31)

„Das also ist die Toleranz von Vertreterinnen von ‚Maria 2.0‘!“ (31)

Klimawandel auch in der Kirche? (29)

„Was wir von Forst lernen können“ (26)

Eucharistischer Segen für ungeborene Kinder? (26)

Konflikt um Institut Johannes Paul II. eskaliert weiter (21)

Erzbischof Paglia und die Zerstörung des Instituts Johannes Pauls II. (17)

Mädchen wollte in Knabenchor: Klage abgelehnt (16)

Pell-Nachfolger in Melbourne: schwierige Wahrheitssuche (14)

Raus mit denen, aber hurtig? (13)

New York Post: „Katholikenfresser verurteilten unschuldigen Kardinal“ (13)

Kirchenaustritte: Was jetzt zu tun ist (12)