05 Mai 2015, 10:30
USA: Anschlag auf Mohammed-Karikaturen-Ausstellung
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Islamismus'
Polizei erschießt die beiden Angreifer – Es soll sich um IS-Sympathisanten handeln

Garland (kath.net/idea) In den USA sind zwei Verdächtige erschossen worden, die offenbar einen Anschlag auf eine Ausstellung von Mohammed-Karikaturen verüben wollten. Der Vorfall ereignete sich in Garland bei Dallas/Bundesstaat Texas (Foto). Dort hatte die anti-islamische „American Freedom Defense Initiative“ (Initiative zur Verteidigung der amerikanischen Freiheit) eine Ausstellung organisiert, bei der auch der niederländische Islam-Kritiker Geert Wilders sprach. Außerdem hatte die Organisation einen Wettbewerb ausgeschrieben: Der Zeichner der besten Mohammed-Karikatur sollte umgerechnet rund 9.000 Euro erhalten. Viele Muslime sehen in solchen Zeichnungen eine Beleidigung des Islam, weil nach ihrer Überzeugung jegliche körperliche Darstellung des Propheten verboten ist. Im Januar hatten islamistische Terroristen bei einem Anschlag auf das französische Satiremagazin „Charlie Hebdo“ in Paris zwölf Menschen ermordet. Das Blatt hatte wiederholt Mohammed-Karikaturen veröffentlicht.

Werbung
christenverfolgung


Veranstalterin: „Krieg gegen freie Meinungsäußerung“

Medienberichten zufolge sollen die beiden Angreifer in Garland das Feuer auf einen Sicherheitsbeamten eröffnet haben, der dabei verletzt wurde. Anschließend wurden sie bei einem Schusswechsel mit Polizisten getötet. Weil die Veranstaltung heftig umstritten war, gab es starke Sicherheitsvorkehrungen. Bei den Tätern könnte es sich um Sympathisanten der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) gehandelt haben. Zumindest soll ein Dschihadist in sozialen Netzwerken verkündet haben, „zwei unserer Brüder“ seien für die Tat verantwortlich. Die Organisatorin der Ausstellung, Pamela Geller, verurteilte den Angriff als „Krieg gegen freie Meinungsäußerung“. Die „American Freedom Defense Initiative“ ist für eine Kampagne gegen ein Gebäude eines islamischen Zentrums unweit des Ground Zero in New York bekannt. Sie hat in mehreren Städten der USA Werbeflächen gekauft, auf denen der Islam kritisiert wird.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Das neue enfant terrible der katholischen Kirche Österreichs? (125)

Papst bekräftigt Lehre von "Amoris laetitia" zu Geschiedenen (69)

Papst an Klimakonferenz: Welt zu weit von Klimazielen entfernt (48)

Ehemaliger französischer Innenminister: Islam wird Europa übernehmen (47)

Drewermann fordert „Sanftmut Jesu“ gegen kirchliche Missbrauchstäter! (43)

FAZ: „Vatikan finanziert Elton-John-Film“ mit Peterspfennig (36)

Chinesischer Bischof: Vaterlandsliebe muss an erster Stelle stehen (35)

'Je leerer die Kirchen, umso größer die Friday for Future Umzüge' (29)

Polizeiaktion im Kloster der Franziskanerinnen in Langenlois (26)

NEIN. NEIN und nochmals NEIN! (25)

Ein alter Theologenwitz (21)

Kurienkardinal Ouellet: Einer von drei Bischofskandidaten lehnt ab (20)

Papst und Groß-Imam schlagen UNO neuen weltweiten Gedenktag vor (17)

Der Herr tröstet und bestraft mit Zärtlichkeit (17)

Strafermittlungen gegen Aachener Weihbischof (15)