14 November 2014, 14:00
Küng: 'Theologie des Leibes' ist Schatz, den es zu heben gilt
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Theologie des Leibes'
Familienbischof der Österreichischen Bischofskonferenz würdigt bei Tagung "Liebe, Leib und Leidenschaft" in Eichstätt von Johannes Paul II. entwickelten Ansatz

Eichstätt (kath.net/KAP/red) Die von Papst Johannes Paul II. entwickelte "Theologie des Leibes" ist ein "Schatz, den es zu heben gilt": Das betonte Klaus Küng (Foto), Familienbischof der Österreichischen Bischofskonferenz und St. Pöltner Diözesanbischof am Freitag bei der Tagung "Liebe, Leib und Leidenschaft" an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt, die bis Sonntag diesen vom Wojtyla-Papst entwickelten theologischen Ansatz beleuchtet. Die damit zusammenhängenden Themen seien "Schlüsselfragen", die an das Geheimnis Gottes und an das des Menschen rührten, "der sein Abbild ist, und zwar in seinem konkreten So-Sein, als Mann und Frau". Jenseits "irgendwelcher theoretischer Erwägungen" gehe es somit um das Wichtigste im Leben, so Küng, "um das, was es ausmacht, ob ein Leben zu einem erfüllten Leben wird oder scheitert".

Werbung
messstipendien


Der St. Pöltner Bischof betrachtet die Tagung - wie er sagte - als wertvolle Umsetzung des Auftrags von Papst Franziskus, dass nach der außerordentlichen Bischofssynode zu Ehe und Familie in Rom bis zu deren Fortsetzung im Oktober 2015 intensiv weitergearbeitet werden soll. Der in Eichstätt gewählte positive Ansatz im Blick auf Leiblichkeit und Geschlechtlichkeit entspreche der Empfehlung der Synodalen, "man möge in allem zunächst das Positive und Schöne aufzeigen, um dann, wenn nötig, in seinem Licht die Schwierigkeiten und Mängel zu betrachten".

Küng äußerte den Wunsch einer theologische "Brücke" zwischen der Universität Eichstätt, der Hochschule Benedikt XVI. im niederösterreichischen Stift Heiligenkreuz und der Philosophisch-Theologischen Hochschule seiner eigenen Diözese. Als inhaltliche Ansatzpunkte nannte der Bischof: In Heiligenkreuz wurden in den beiden vergangenen Jahren die ersten von der Österreichischen Bischofskonferenz approbierten Kurse über die "Theologie des Leibes" abgehalten, und in St. Pölten ist im Juni 2015 ein Symposium über Sexualpädagogik geplant.

Unter dem Titel "Liebe, Leib und Leidenschaft" sind von Freitag bis Sonntag in Eichstätt Vorträge, Workshops und Erfahrungsberichte über das Person-Sein zu hören. In seiner "Theologie des Leibes" beschrieb Johannes Paul II. die Berufung des Menschen zur Liebe ausgehend von einer grundsätzlichen Wertschätzung der Leiblichkeit von Mann und Frau.

Referenten der Tagung sind u.a. die deutschen Bischöfe Rudolf Voderholzer (Regensburg), der St. Pöltner Theologe Josef Spindelböck und der in den USA lehrende Salzburger Neutestamentler Michael Waldstein, der auch dem Päpstlichen Rat für die Familie angehört. Fachleute aus der Praxis nehmen die Umsetzung der Theologie von Johannes Paul II. in Medizin, Seelsorge, Kunst, Pädagogik, Ehe und Familie in den Blick. In literarischen Einheiten mit Musik, Tanz und Theaterspiel werden zudem Texte von Karol Wojtyla, der in seiner Studienzeit auch als Schauspieler auftrat, inszeniert.

kath.net-Buchtipp
Die Menschliche Liebe im göttlichen Heilsplan
Eine Theologie des Leibes
Von Johannes Paul II.
Hardcover, 735 Seiten
2009 Fe-medienverlag
ISBN 978-3-939684-44-2
Preis 20.60 EUR

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

- Link zum kathShop

- Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus:

Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: buch@kath.net

Für Bestellungen aus der Schweiz: buch-schweiz@kath.net
Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und dem RAPHAEL Buchversand (Auslieferung Schweiz) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.


Copyright 2014 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten.
Foto Bischof Küng (c) Diözese St. Pölten



Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Die ewige Erlösung vieler Seelen steht auf dem Spiel! (133)

„Einige junge Leute sind mit Lehre der Kirche nicht einverstanden“ (46)

Schick: Eucharistiegemeinschaft ist nicht die wichtigste Ökumenefrage! (43)

Der Rassismus des Emmanuel Macron (40)

Die 12 Tricks des Anti-Christen, um Seelen zu stehlen (38)

Cupich: Keine Kommunion für Homo-Paare ‚ist nicht unsere Politik’ (38)

Papst: "Wenn ihr so eine Sache seht, sofort zum Bischof!" (34)

Augsburg: Zwei frühere evangelische Pfarrer empfangen Priesterweihe (29)

Jugendliche aus Panama schenken Papst Weltjugendtag-Kreuzanhänger (27)

„Wie geht es der Kirche? Wie immer: Der Teufel stürmt gegen sie an“ (26)

Und nochmals 50.000 Euro für 'Schlepperkönig' und 'Team Umvolkung' (25)

Burger: „Wie können wir als Kirche überhaupt noch weitermachen?“ (24)

Eichstätter Bischof Hanke schließt Rücktritt nicht aus (22)

US-Hexen verfluchen neuen US-Richter Kavanaugh (21)

Dann „wird das Brot zum Zeichen für Jesus Christus“ (20)