Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  3. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  4. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  5. "Tun wir so als wäre da nichts"
  6. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“
  7. US-Bischof: Die Kirche kann ‚objektiv unmoralische Beziehungen’ nicht akzeptieren
  8. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  9. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  10. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  11. CoV: Mehrere Staaten verschärfen Schutzregeln für Gottesdienste
  12. Covid-19-Pandemie hat ‚neue Ekklesiologie, neue Theologie’ gebracht
  13. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  14. „Sind es nicht wir Katholiken, die sich für den bedingungslosen Schutz des Lebens einsetzen?“
  15. Das Bild Gottes – eingeprägt in die Würde des Menschen

Mexiko: Rekordzahl an Exorzismen

30. November 2013 in Weltkirche, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Nachfrage nach Exorzisten in Mexiko ist derzeit so hoch wie nie zuvor. Verantwortlich dafür sind ein ‚Kult des heiligen Todes’, die Drogenkartelle und die Einführung der Abtreibung, sagen Exorzisten.


Mexiko-Stadt (kath.net/jg)
Mexiko verzeichnet eine steigende Zahl an Exorzismen. Ein satanistischer Kult, der in enger Verbindung mit der Drogenmafia steht, dürfte dafür zumindest teilweise verantwortlich sein. Dies berichtet die BBC. Seit 2006 sind mindestens 70.000 Menschen im Kampf der mexikanischen Behörden gegen die Drogenkartelle ums Leben gekommen. Darunter sind viele unschuldige Zivilisten.

Nach Aussage einiger Priester, die sich mit dem Phänomen befassen, ist nicht nur die Zahl der Toten ungewöhnlich, sondern auch die Brutalität, mit der sie getötet werden. „Wir glauben, dass hinter all diesem großen und organisierten Bösen eine dunkle Kraft wirkt“, sagt Carlos Triana, ein Priester und Exorzist in Mexiko-Stadt.


Die Dienste der Exorzisten werden so oft in Anspruch genommen wie noch nie. Manche Priester nehmen derzeit keine neuen Fälle an, weil sie mehr als genug zu tun haben. Die meisten Fälle ließen sich mit einem Befreiungsgebet lösen, sagt Francisco Bautista, der ebenfalls als Exorzist in Mexiko-Stadt tätig ist. Nur selten sei jemand vollständig besessen, fügt er hinzu.

Nach seiner Ansicht spielt der Kult des „Heiligen Todes“ – auf spanisch „Santa Muerte“ bei dieser Entwicklung eine wesentlich Rolle. Seine Anhänger verehren eine weibliche Figur, die aus einem Totenkopf und einem Hochzeitskleid mit einer Sense besteht. Schätzungen zufolge hängen acht Millionen Mexikaner diesem Kult an. Viele Mitglieder der Drogenkartelle gehören dazu. Das betreffe alle Ebenen, von den großen Drogenbossen bis zu den Händlern. Jesus und die Jungfrau Maria würden ihnen nicht geben, worum sie bitten. Sie erhoffen sich von der Kultfigur Reichtum und Schutz vor Verhaftung. Als Gegenleistung seien sie bereit, Menschenopfer zu bringen, sagt Bautista.

Der Kult lässt sich bis ins 18. Jahrhundert zurückverfolgen. Das rasche Wachstum ist aber ein Phänomen der Gegenwart. Besonders die Wirtschaftskrise in den 1990-er Jahren habe viele Menschen in die Arme des satanischen Kultes getrieben, erinnert sich Bautista.

Als Präsident Felipe Calderon 2006 den Drogenkartellen in seinem Land den Krieg erklärt habe, habe er gleichzeitig dem Kult des heiligen Todes den Krieg erklärt und die Kirche um Hilfe gebeten, sagt Ernesto Caro. Er ist Priester und Exorzist in Monterrey, das im nördlichen Teil Mexikos gelegen ist. Dort sind die Drogenkartelle besonders aktiv. In den folgenden Jahren hätten Soldaten Gedenkstätten, Tempel und sogar Kirchen des „Kultes des heiligen Todes“ gefunden. Es gibt auch genug Hinweise auf Menschenopfer.

Die Entkriminalisierung der Abtreibung im Jahr 2007 habe ebenfalls zu dieser Entwicklung beigetragen, ist Bautista überzeugt. „Beide Dinge hängen eng miteinander zusammen. Wir werden von den Dämonen heimgesucht, weil wir unsere Türen für den Tod geöffnet haben“, sagt er wörtlich gegenüber der BBC.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Bern2 1. Dezember 2013 
 

Ich habe noch nie

von diesem "Kult" der "Santa Muerte" gehört. Aber wenn, dann ist das sehr bedauerlich. Und offensichtlich auch gefährlich. Allerdings scheinen die meisten Drogenhändler und sonstige organisierte Kriminelle auch ohne Kult beachtliches an Gewalt und Zerstörung anrichten zu können.

@Wolgakind
Wo sind "anderen, die für Recht und Ordnung sorgen"? Natürlich gibt es in Mexiko auch noch aufrechte Leute. Aber mir scheint, das ganze Land versinkt immer mehr im Chaos.


0

0
 
 Wolgakind 1. Dezember 2013 
 

Stephen King lässt grüssen.

Der Autor sovieler Horrobücher lässt manchmal einem den kalten Schauer über den Rücken fahren und kann mit seinen Büchern fesselns sein. Doch was die "Jünger" des "heiligen Todes" abliefern hinterlässt bei mir das nackte grauen, da es leider Realität ist und keine ausgedachte Geschichte. Die folgen der Korruption, der Gewalt, des Drogenhandels und der Abtreibung sind nicht zu übersehen. Doch es gibt Gott sei dank auch die anderen, die für Recht und Ordnung sorgen. Heilige Jungfrau von Guadalupe bitte für das ganze Volk Mexicos, damit auch die verlorenen Seelen gerettet werden. Amen


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Exorzismus

  1. Franziskus und der Exorzismus
  2. Exorzismus-Seminar erstmals für nichtkatholische Christen zugänglich
  3. Papst sanktioniert süditalienischen Exorzismus-Priester
  4. US-Hexen verfluchen neuen US-Richter Kavanaugh
  5. Moslems bitten katholischen Priester um Exorzismus
  6. Wieder Exorzisten-Kurs an Päpstlicher Hochschule in Rom
  7. Italien: Große Nachfrage nach Exorzisten, doch zu wenig Angebot
  8. Exorzismus im Weißen Haus? Das waren Fakenews!
  9. Exorzist: Dämonische Aktivitäten nehmen dramatisch zu
  10. ‚Exorzist’ Autor William Peter Blatty und ein Ouija-Brett







Top-15

meist-gelesen

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  3. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  4. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  5. "Tun wir so als wäre da nichts"
  6. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  7. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  8. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  9. 'We are pro Life' - Als Kommissar Rex den Wiener Lebensschützern helfend beistand.
  10. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  11. Die Hybris des Jesuitenpaters James Martin
  12. Die Ehe ist heilig, während homosexuelle Beziehungen gegen das natürliche Sittengesetz verstoßen
  13. "Kirche, du sollst nicht lügen!"
  14. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“
  15. "Es gibt mittlerweile sehr gute Gottesdienstkonzepte" angesichts von Corona!

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz