30 September 2013, 18:25
Hans Küng schließt Sterbehilfe für sich selbst nicht aus
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Aufreger'
Der umstrittene Theologe schließt in einem neuen Buch Sterbehilfe durch eine Schweizer Sterbehilfeorganisation für sich selbst nicht aus

Freiburg (kath.net/KNA) Der umstrittene Theologe und Kirchenkritiker Hans Küng (85) schließt Sterbehilfe durch eine Schweizer Sterbehilfeorganisation für sich selbst nicht aus. «Ich will nicht als Schatten meiner selbst weiterexistieren», schreibt Küng im abschließenden dritten Band seiner Lebenserinnerungen, der am Dienstag in den Handel kommt.

Werbung
irak


In «Erlebte Menschlichkeit» blickt der 85-Jährige auf die vergangenen dreißig Jahre zurück. Zugleich macht er öffentlich, dass er an Parkinson erkrankt ist und kurz davor steht zu erblinden. «Ich lebe auf Abruf: bin bereit, noch eine Weile weiterzuleben, weiterzuarbeiten, aber ich bin auch bereit, jederzeit Abschied zu nehmen», schreibt Küng. «Es war mir ein in jeder Hinsicht reiches Leben geschenkt. Ich bin nicht lebensmüde, doch lebenssatt.»

Der Mensch habe ein Recht zu sterben, «wenn er keine Hoffnung mehr sieht auf ein nach seinem ureigenen Verstandnis humanes Weiterleben, wenn sich der Sinn seines Lebens erfüllt hat und der Tod gewünscht wird», fügt der gebürtige Schweizer hinzu.



(C) 2013 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.






Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Kasper dementiert, Zenit veröffentlicht Tonbandmitschnitt! (137)

Keiner besitzt die Wahrheit? (85)

Kardinal Kasper und afrikanische Bischöfe! (79)

Kardinal Kasper zu Zenit-Tonband: Kein Kommentar! (74)

Domine, non sum dignus! (52)

Roma locuta - Die Synode sagt Nein! (49)

Bischöfe geteilter Meinung über wiederverheirateten Geschiedene (48)

Synode: Zwischenbericht weist Weg zu Einzelfalllösungen (40)

Kardinal Schönborn: Lehre kann sich nicht ändern aber entwickeln (36)

Polnischer Episkopatsvorsitzender: Die Relatio ist 'inakzeptabel' (34)