14 Juli 2013, 09:00
Kontroverse: Ist die evangelische Kirche wirtschaftsfeindlich?
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Evangelische Gemeins'
Merck-Vorstandschef übt heftige Kritik – EKD weist Vorwürfe zurück.

Frankfurt am Main/Hannover (www.kath.net/ idea)
In Teilen der evangelischen Kirche breitet sich „eine diffuse und unreflektierte Ablehnungshaltung gegenüber der Wirtschaft aus“. Diesen Vorwurf erhebt der Vorstandsvorsitzende des Chemie- und Pharmaunternehmens Merck KGaA, Karl-Ludwig Kley (Darmstadt), in einem Beitrag für die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Er beobachte, dass sich in der evangelischen Kirche „wirtschaftsfeindliche Ressentiments“ verfestigten. Kley: „Vorrangig Banker, dann Manager, ja letztlich die gesamte Marktwirtschaft werden quasi mittelalterlich an den Pranger gestellt und in einem Aufwasch für die weltweite Finanzkrise, für Umweltverschmutzung und Klimawandel, soziales Elend und Hunger, für Wassermangel und Konsumexzesse verantwortlich gemacht.“

Werbung
christenverfolgung


Der EKD-Ratsvorsitzende, Nikolaus Schneider (Berlin), habe sogar eine Abkehr vom „Fetisch Wachstum“ gefordert. Kley zufolge fällt die Kirche damit „hinter schon formulierte Positionen zurück“. Bereits vor Jahren habe sie „in einem schwierigen Diskussionsprozess einen ausgewogeneren Standpunkt zu Wirtschaft und Wachstum gefunden“.

Der Vorstandschef erinnert an die EKD-Denkschriften „Gerechte Teilhabe“ (2006) und „Unternehmerisches Handeln in evangelischer Perspektive“ (2008). Kirche müsse nicht zu allem „Ja und Amen“ sagen. Aber er erwarte von der evangelischen Kirche ein Bekenntnis zur Notwendigkeit von wirtschaftlichem Wachstum für die Gesellschaft, denn: „Ohne Wachstum geht es nicht.“

Begrich: Niemand bezeichnet die Wirtschaft als gottlos

Der Leiter der EKD-Finanzabteilung, Oberkirchenrat Thomas Begrich (Hannover), wies die Vorwürfe als „sehr pauschal“ zurück. „Von Wirtschaftsfeindlichkeit kann bei der evangelischen Kirche nicht die Rede sein“, sagte er auf Anfrage der Evangelischen Nachrichtenagentur idea. „Es gibt niemanden, der die Wirtschaft als gottlos bezeichnet.“ Der Kirche sei aber von ihrem Auftrag her geboten, kritische Anfragen an die Wirtschaft zu stellen. So müsse man beim wirtschaftlichen Wachstum darüber nachdenken, wie es sich auf den Menschen und die Umwelt auswirke und ob es zukunftsverträglich sei.

Die Wirtschaft habe auch eine Verantwortung für die Bewahrung der Schöpfung. Laut Begrich sind die von Kley erwähnten Denkschriften „in keiner Weise“ überholt. Mit ihnen gebe die EKD Orientierung in wirtschaftsethischen Fragen. Teil der Kirchen seien sowohl die, die in der Wirtschaft arbeiten als auch die, die in ihr Verantwortung tragen. Daher sei es wichtig, alle Fragen miteinander zu diskutieren.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Benedikt XVI über die Kirche und der Skandal des sexuellen Missbrauchs (253)

„Das sind Leute, die weder glauben noch denken“ (100)

Großbrand in Pariser Kathedrale Notre Dame (75)

Papst kniet vor sudanesischen Politikern nieder, bittet um Frieden (52)

"Notre Dame in Flammen - ein Ruf zur Bekehrung Europas" (45)

Greta Thunberg wirbt beim Papst für Klimaschutz (45)

Glettler und der gekreuzigte Frosch eines 'Sperma-Künstlers' (45)

Erzbischof Kochs Aussage zur Klimaschützerin Greta Thunberg (39)

Papst wirbt für Organspende (37)

"Viri probati": Schönborn offen für Debatte über Weihe (32)

Die Quadratur des Kreises (29)

„Ich weiß, dass das ein Feiertag ist“ (28)

Tantum ergo sacramentum veneremur cernui (23)

Die Entweltlichung als einzige Möglichkeit (20)

Dornenkrone gerettet - Priester ist "Held des Notre-Dame-Brandes"! (19)