Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  2. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  3. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  4. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  5. USA: Zweiter Fall eines ungültig getauften Priesters
  6. 'Kirche, Sex und Sünde' - Fake-News-Alarm durch Kardinal Marx & Friends
  7. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  8. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  9. Linke US-Verfassungsrichterin Ginsburg an Krebs gestorben - Kommt katholische Höchstrichterin?
  10. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  11. Berliner Christenverfolgung
  12. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  13. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  14. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  15. Schönstatt-Gründer Pater Kentenich ein Missbrauchstäter?

'EKD-Papier Belastung für die Ökumene'

8. Juli 2013 in Interview, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Ich sehe mit Sorge, dass es die Evangelische Kirche den ökumenischen Partnerkirchen weltweit schwer macht, noch ernst genommen zu werden“, so Hartmut Steeb (Evangelische Allianz) im kath.net-Interview zur EKD-Orientierungshilfe. Von Petra Lorleberg


Stuttgart (kath.net/pl) Wer in der Ökumene „den gemeinsamen Konsens in so lebenswichtigen biblischen ethischen Fragen aufkündigt – zumal ohne vorherige intensive gemeinsame Gespräche – handelt aus meiner Sicht weder verantwortlich noch weitsichtig.“ Dies sagte Hartmut Steeb, Generalsekretär der „Evangelischen Allianz Deutschland“, im Hinblick auf die umstrittene EKD-Orientierungshilfe zum Thema Familie. Der vielfach engagierte Christ aus der württembergischen Landeskirche schlägt im kath.net-Interview vor: „Die ganze Orientierungshilfe zurücknehmen und neu starten“.

kath.net: Herr Steeb, die Reaktionen auf die Orientierungshilfe der EKD sind sehr gegensätzlich ausgefallen. Beispielsweise vertreten der badische und der württembergische Landesbischof prinzipiell unterschiedliche Auffassungen dazu. Gibt es eine Spaltung in der evangelischen Kirche zu diesem Thema? Gibt es eine Kluft zwischen der offiziellen Linie der EKD und der Theologie jener, die sich gut lutherisch auf das "sola scriptura" berufen? Gibt es möglicherweise sogar evangelische Kirchenmitglieder, die nicht zuletzt aufgrund dieses Papiers in ihrer Mitgliedschaft unsicher werden?

Hartmut Steeb: Ich vermag das noch nicht endgültig zu beurteilen. Klar ist aber, dass diese Äußerung der EKD in großen Teilen der Evangelischen Kirchen weder verstanden noch akzeptiert wird. Und das ist gut so!

Nun muss man dazu natürlich auch prinzipiell sagen, dass die EKD ja keine Kirche ist sondern ein Verbund der verschiedenen evangelischen Landeskirchen. EKD-Äußerungen haben keine Allgemeinverbindlichkeit!

Aber dass ein solch grundsätzliches Papier nur von einer Kommission erarbeitet wird und dann vom Rat der EKD durchgewunken, halte ich auch für einen großen Systemfehler.

Selbst Bischöfe der Landeskirchen hatten – wenn sie nicht in der Kommission waren oder Mitglieder des Rates sind – keine Chance, sich vor der Verabschiedung zu äußern und ihre Positionen einzubringen. Das geht bei einer solchen Grundsatzfrage ethischen Verständnisses meines Erachtens nicht. Darum ist die als Diskussionsgrundlage veröffentliche „Orientierungshilfe“ leider zu einer Schrift der „Desorientierung“ entartet.


Und wenn Sie nach dem Grundsatz „sola scriptura“ fragen, muss ich meinen Eindruck zum Ausdruck bringen, dass dieser reformatorische Grundsatz leider längst aufgegeben ist.

Denn wenn die biblische Aussage nicht in das Denken mancher Leitungspersönlichkeiten passt, wird sie so lange uminterpretiert, bis sie gegebenenfalls für das Gegenteil herhalten kann.

Das beobachte ich schon länger mit Sorge.

Aber nun wird die Verbindlichkeit des Wortes Gottes einfach auch aufgegeben, weil einige ihre Erkenntnis einfach über die frühere Erkenntnis einer über 2000 jährigen Geschichte der Christenheit stellen.

Jetzt hat z.B. der Ratsvorsitzende in einem FAZ Interview gesagt: „Außerdem muss man bedenken, dass zur Zeit der Bibel wissenschaftliche Erkenntnisse über die sexuelle Festlegung von Menschen auf das gleiche Geschlecht nicht bekannt waren. Deshalb halte ich es für vertretbar, dass wir in dieser Frage zu anderen ethischen Bewertungen kommen als biblische Texte.“

Dem muss man entgegenhalten:

1. Es gibt einige Wissenschaftler, die solches behaupten. Bewiesen ist das überhaupt nicht.

2. Kann es nicht sein, dass man aufgrund von anscheinend wissenschaftlichen Erkenntnissen biblische Bewertungen aufgibt. Was hat denn dann noch „Allein die Schrift“ für eine Bedeutung, wenn sie von einer – mindestens relativ zweifelhaften –Wissenschaftserkenntnis ausgehebelt wird?

Ja, es ist so, dass viele Christen ins Fragen kommen, ob das noch ihre Evangelische Kirche ist. Allerdings meine ich, dass für uns evangelisch-landeskirchliche Christen nicht der Austritt sondern der Auftritt angesagt ist.

kath.net: Martin Luther hat die Ehe als "weltlich Ding" bestimmt, für Bonhoeffer dagegen ist die Ehe als Gottes Stiftung und Mandat vorgegeben, Karl Barth hat sie als ein Gleichnis des von Gott geschlossenen Bundes mit den Menschen bezeichnet. Die beiden zuletzt genannten Theologen zitiert noch ein EKD-Papier aus dem Jahre 1997, Martin Luther wird in der „Orientierungshilfe“ bemüht. Liegt im Eheverständnis der ev. Kirche ein Dissens von Anfang an?

Steeb: Nein! Auch wenn Martin Luther der Ehe nicht den Sakramentscharakter zugestanden hat, wie das in der Katholischen Kirche gesehen wird, hat er keinen Zweifel daran gelassen, dass die Ehe Stiftung Gottes ist.

Das ist biblische Überzeugung, das hat Jesus Christus selbst bekräftigt und das war in der Evangelischen Kirche in fast 500 Jahren nicht ernsthaft und nachhaltig bestritten.

Dass man jetzt fünf Jahre vor dem Reformationsgedenken solches über Bord wirft ist nicht nachvollziehbar.
Ich kann nicht verstehen, warum die EKD offenbar die Trauagenden in den evangelischen Kirchen und ihre erst 15 Jahre alten anderen Erklärungen über Bord wirft.

kath.net: Was ist Ihrer Überzeugung nach die Botschaft der Bibel zur Ehe? Gibt es in der Heiligen Schrift Aussagen, die die Gleichrangigkeit aller Formen des Zusammenlebens andeuten?

Steeb: In der EKD-Schrift wird mehrfach das Bibelwort zitiert „Es ist nicht gut, dass der Mensch allein sei“.

Es wird aber aus dem Kontext der Erschaffung des Menschen in seiner Dualität als Frau und Mann herausgelöst.

Die Ehe ist nach biblischer Überzeugung – sowohl im Alten Testament als auch im Neuen Testament – die lebenslängliche Liebes- und Treuegemeinschaft zwischen einem Mann und einer Frau.

Nicht selten wird sie gerade darin sogar als Abbild der Liebes- und Treuegemeinschaft zwischen dem lebendigen Gott und seinem Volk angesehen.

Menschlich gesprochen ist die Ehe die genialste Idee seit der Erschaffung der Menschen.

Sie ist Gottes Idee. Keine andere menschlichen Freundschaften und Verbindungen werden biblisch gleichrangig angesehen. Keine können ihr das Wasser reichen!

kath.net: Es wird jetzt wiederholt darauf hingewiesen, dass die Orientierungshilfe das Papier einer „bestimmten Kommission“ sei. Ein Rückzug? Wie ist dieses Papier kirchlich einzuordnen, vor allem aber: wer spricht wo im Namen der evangelischen Kirche in Deutschland?

Steeb: Wie schon ausgeführt: Die so genannte „Orientierungshilfe“ ist weder ein Lehrschreiben noch hat sie verbindliche Auswirkungen für die Lehre in den evangelischen Kirchen noch für das Leben einzelner Christen. Es ist aber auch nicht nur ein Kommissionspapier.

Die Schrift ist ja als Buch erschienen. Auf dem Titelblatt steht „Eine Orientierungshilfe des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland“. Dahinter kann man nicht zurück.

Aber man kann die ganze Orientierungshilfe zurücknehmen und neu starten. Buße und Umkehr sollten auch für Kirchenleitungen keine Fremdworte sein.

kath.net: Was bedeutet dieses Papier für die Ökumene?

Steeb: Das müssen natürlich die ökumenischen Partnerkirchen sagen. Ich sehe aber mit Sorge, dass es die Evangelische Kirche den ökumenischen Partnerkirchen weltweit schwer macht, noch ernst genommen zu werden.

Wer den gemeinsamen Konsens in so lebenswichtigen biblischen ethischen Fragen aufkündigt – zumal ohne vorherige intensive gemeinsame Gespräche – handelt aus meiner Sicht weder verantwortlich noch weitsichtig sondern eher vermessen und provinziell.

Ich bin darüber sehr traurig.

Foto Hartmut Steeb (c) Evangelische Allianz in Deutschland


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Ulrich Motte 9. Juli 2013 
 

Danke für Nachfrage, s. g. Herr Antony!

Darf ich mich mit dem Hinweis auf die Evangelisch-Lutherische Freikirche, die Lutherische Bekenntniskirche und die Immanuel-Gemeinde Steeden begnügen und herzlich bitten, Vorzüge und Bachteile von denen auf deren Internetseiten zu suchen? Nochmals Dank!


0

0
 
 antony 9. Juli 2013 

@ Ulrich Motte

Ich vermisse bislang Ihren Werbespot, in dem sie namentlich die konservativen lutherischen Gemeinschaften und deren Vorzüge nennen :-)


0

0
 
 Ulrich Motte 9. Juli 2013 
 

Fragen, bitte, s. g.. Herr IMEK

Erlauben Sie mir bitte folgende Verständigungsfragen: Was ist die Bedeutung wahrer Ökumene?
Und sind die EKD-Desorientierung und frühere faktisch deckungsgleiche EKD-Beschlüsse bzw. Praxis keine beharrliche Irrlehre oder sind Katholiken, die beharrlich Ähnliches lehren (oder fordern)nicht in ökumenischer Gemeinschaft mit "Rom". Die Chance zur Korrektur haben ja auch die ev. Verfasser und Verteidiger der EKD-Denkschrift, oder?


0

1
 
  9. Juli 2013 
 

@ Motte - Irrende Katholiken

die die Lehre der Kirche ablehnen oder verleugnen behalten stets die Chance zur Korrektur.
Nicht die Menschen werden abgelehnt oder gar verurteilt sondern deren Irrtümer.
Nur hartnäckige Irrlehrer ("Ketzer") können mit Konsequenzen rechnen.
Sehr geehrter U. Motte, vielleicht habe Sie die wahre Bedeutung von Ökumene noch nicht erfaßt.


1

0
 
 Ulrich Motte 9. Juli 2013 
 

In "perfekter Ökumene"

(oft Zulassung zur Eucharistie, öfter Zulassung zum weiteren Dienst als Priester)lebt "Rom" immerhin mit (Kathnet-Lesern öfter bekannten) römisch-katholischen Laien und Geistlichen, die zumindest relativ Ähnliches fordern wie die EKD-Desorientierung. Oder sehe ich das falsch?


0

2
 
 Josepha-Maria 8. Juli 2013 
 

Die evangelische Kirche verhindert immer mehr die Ökumene

"Ich sehe aber mit Sorge, dass es die Evangelische Kirche den ökumenischen Partnerkirchen weltweit schwer macht, noch ernst genommen zu werden."

******

Dem kann ich nur zustimmen. Die evangelische Kirche disqualifiziert sich immer mehr in Punkto Ökumene. Ich sehe es auch nicht ein das meine geliebte katholische Kirche nur um der Ökumene willen ihre Dogmen ändern muss.

Ehrlich gesagt: Dann lieber keine Ökumene. Eine Wischi-Waschi-Kirche ist echt nicht mein Ding!!!!!!


1

0
 
 Ulrich Motte 8. Juli 2013 
 

Mehr "Ökumene"

(was immer das ist) mit konservativen ev. Kirchen?


0

1
 
 SpatzInDerHand 8. Juli 2013 

Die EKD enttäuscht mich sehr - um so mehr freue ich mich,

wenn ich bei den praktizierenden evangelischen Christen Menschen treffe, die mich menschlich und christlich beeindrucken. Und ich habe schon öfter festgestellt, dass ich in der Regel mit evangelikalen Christen echt gut kann.


3

0
 
 Siegfried-2 8. Juli 2013 

was ist Ökumene in Wahrheit

Ökumene ist das innerkatholische, kirchliche Leben, wenn dies vom Heiligen Geist geführt und geleitet wird. Die eine heilige, katholische und apostolische handelte immer ökumenisch, wenn sie Glaubenssätze formulierte, Dogmen verkündete, kirchliche Verwaltungsbestimmungen festgelegt hat. Dieses handeln erfolgte häufig auf einem "Ökumenischen Konzil". Grundlage für die Zugehörigkeit zur Ökumene der Kirche ist die Einheit, in der Wahrheit, im Glauben, in der Dogmatik, in der Sakramentenverwaltung und in der Hierarchie. Nach dem Konzil wurde diese Einheit wie Billigfutter verschleudert. Als erkannt wurde, daß eine Ökumene nicht möglich ist, wurde der totalitäre Begriff "Ökumenismus" im Umgang mit den häretischen Gemeinschaften neu geschaffen. Die Ökumene kann nur innerhalb der katholischen Kirchen gelebt werden.


4

1
 
 JohannBaptist 8. Juli 2013 
 

Richtig

@Ulrich Motte
Dieser EKD-Laden ist kein Partner für Ökumene.


2

0
 
 Ulrich Motte 8. Juli 2013 
 

Selber schuld .

Wer als konservativer(er)und informierter Protestant einer Landeskirche angehört statt etwa als Lutheraner etwa der konservativeren SELK oder der konservativen ELFK, wird sich wohl auch zukünftig wie schon in der Vergangenheit über seine Kirche ärgern... Gottes Wort gebietet eindeutig die Trennung von Irrlehrern (etwa Römer 16, 17). In den USA gehören rund 40 % aller Lutheraner zu konservative(re)n Kirchen...


3

2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Evangelische Gemeins

  1. Reiner Haseloff: Luther ist den Katholiken heute näher als der evangelischen Kirche
  2. Kunstaktion: Plastikmüll in Taufbecken
  3. Evangelische Kirchengemeinde streicht klassischen Sonntagsgottesdienst
  4. „Respektvolle Trennung statt endlosen Streits“
  5. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm erhält Morddrohungen
  6. Stehen die Methodisten unmittelbar vor weltweitem Schisma?
  7. „Jetzt hat auch die EKD ein Problem“
  8. Ehe für alle – „Hier bietet man für Ungleiches die gleiche Lösung an“
  9. Evangelische Kirchengemeinde versteigert Gottesdienstthema auf ebay
  10. Wie sich die evangelische Kirche selbst abschafft








Top-15

meist-gelesen

  1. Berliner Christenverfolgung
  2. Schönstatt-Gründer Pater Kentenich ein Missbrauchstäter?
  3. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  4. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  5. 'Kirche, Sex und Sünde' - Fake-News-Alarm durch Kardinal Marx & Friends
  6. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  7. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  8. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  9. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  10. USA: Zweiter Fall eines ungültig getauften Priesters
  11. Linke US-Verfassungsrichterin Ginsburg an Krebs gestorben - Kommt katholische Höchstrichterin?
  12. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  13. Die Helden von Berlin - Trotz Corona mehr als 3000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben
  14. Weinendes Marienbildnis sorgt in Griechenland für Aufsehen
  15. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz