06 Juli 2013, 11:00
Gegen Homo-Ideologie: Kirche verteidigt Natur des Menschen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Homosexualität'
Menschen mit homosexuellen Neigungen ist mit Respekt zu begegnen. Dazu gehöre auch, ihnen die Wahrheit über die Widernatürlichkeit dieser Neigung zu sagen, sagte der päpstliche Haustheologe Wojciech Giertych.

Vatikan (kath.net/LSN/jg)
Menschen mit homosexuellen Neigungen müsse man mit Respekt begegnen, sagte der päpstliche Haustheologe Wojciech Giertych OP (Foto) in einem Interview mit LifeSiteNews. Respekt bedeute, ihnen die Wahrheit zu sagen. Die Wahrheit sei, dass Homosexualität der menschlichen Natur widerspreche.

Werbung
syrien1


Das Thema Homosexualität sei zur Ideologie geworden, erläuterte Giertych. Dahinter stehe eine fundamentale Änderung der Anthropologie. Die Homo-Ideologie werde von den Mächtigen der Welt in vielen Ländern gleichzeitig unterstützt, verbreitet und finanziert, sagte er.

„Ideologien kommen und gehen“, sagte der 61-jährige wörtlich. „Ich habe die kommunistische Ideologie erlebt, die so mächtig schien, und jetzt ist sie verschwunden“, erinnerte er sich. Ideologien hätten die Absicht, die Menschheit zu ändern. Doch das sei nicht möglich. Man können die menschliche Natur nicht verändern, sondern nur verzerren.

Die Kirche stelle sich dieser Ideologie entgegen. Sie „sagt etwas sehr normales und humanes, das mit dem Verständnis von Menschlichkeit übereinstimmt, das die Menschheit seit Jahrtausenden kennt, lange vor Christus, lange vor dem Auftreten des Christentums“, stellte er wörtlich fest. Das eigentliche Thema sei daher nicht der Kampf der Kirche gegen eine Ideologie, sondern die Verzerrung der menschlichen Natur durch die Homo-Ideologie. Die Kirche verteidige die Würde des Menschen.

Zum respektvollen Umgang mit Homosexuellen gehöre auch, ihnen pastorale Hilfe anzubieten, um zu „emotionales und moralischer Integrität“ zurückzukehren. Christus sei das Vorbild für gesundes Menschsein und die Quelle der Heilung. „Christus zeigt uns ein Menschsein, das durch Göttlichkeit von innen her transformiert ist“, sagte er wörtlich. „Wir haben Zugang zur Gnade Gottes durch unseren Glauben, durch die Sakramente, durch das Leben in der göttlichen Gnade“ Die Gnade Gottes heile alle Störungen unter der Bedingung, dass wir uns auf den Weg eines Lebens mit der Gnade Gottes machen", sagte Giertych.

Der Dominikanerpater Wojciech Giertych wurde 2005 von Papst Benedikt XVI. zum päpstlichen Haustheologen bestellt. Er ist Professor für Moraltheologie an der Päpstlichen Universität St. Thomas Aquin in Rom.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Glaubensmanifest 'Euer Herz lasse sich nicht verwirren!' (Joh 14,1) (129)

"Das ist schon so eine Sonderwelt" (101)

Wie Kardinal Kasper die Leser manipuliert... (50)

Die Gabe der Gotteskindschaft (46)

Werkstattgespräch über Angela Merkels furchtbares Missverständnis (42)

Papst entlässt Ex-Kardinal McCarrick aus Klerikerstand! (42)

Kirchenaustritte 2018 in Bayern: Sprunghafter Anstieg (39)

„Kardinal McCarrick wird morgen offiziell laisiert werden“ (36)

Müller: Missbrauchsgipfel greift Daten zum Grundproblem nicht auf (36)

Ermittlungen gegen Apostolischen Nuntius in Paris (36)

Liturgie: keine sterilen ideologischen Polarisierungen! (36)

Kardinal Farrell neuer Camerlengo der katholischen Kirche (30)

Dekan: „Geweihte Kirche ist nicht der Ort für den Ruf ‚Allahu Akbar‘“ (24)

Plädoyer für Paradigmenwechsel im schulischen Religionsunterricht (21)

Ungarische Regierung beschließt massive Familien-Förderung (20)