Login




oder neu registrieren?
Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  4. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  5. Der grosse Betrug
  6. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  7. Papst Franziskus in Geldnot!
  8. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  9. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  10. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung

Katholische Kirche Schweiz: Schamanismus, Klangschalen und Meditation

24. April 2013 in Schweiz, 14 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ein Benediktinerkloster bietet Zen-Meditation und buddhistische Klangschalenmassage an. In Zug ist die Kirche Mitveranstalterin einer Reihe über Glaube und seelische Gesundheit. Dabei wird alles behandelt – außer dem Christentum.


Zug/Fischingen (kath.net/jg)
Die katholische Kirche in der Schweiz setzt sich intensiv mit anderen Religionen auseinander. Dazu gibt es zwei aktuelle Beispiele:

Schamanismus in Zug

„Lebendiger Schamanismus heute“ – unter diesem Titel findet am 25. April eine Veranstaltung im Reformierten Kirchenzentrum Zug statt. Referent ist Dr. Carlo Zumstein, der sich als „Psychotherapeut und Schamane“ bezeichnet.

Die Veranstaltung ist die zweite der Reihe „Wer glaubt, lebt gesünder“, die von der Gesundheitsdirektion des Kantons Zug, der Reformierten Kirchgemeinde des Kantons Zug, der Katholischen Kirche des Kantons Zug und der Psychiatrischen Klinik Zugersee gemeinsam abgehalten wird. Neben dem Schamanismus werden auch der Sufismus, der Hinduismus und das Judentum behandelt. Eine Veranstaltung ist dem Thema „Spiritualität ohne Gott“ gewidmet.

Die Veranstaltungsreihe will „psychische Gesundheit im Spiegel der verschiedenen religiösen Auffassungen erfahrbar“ machen, steht auf der Internetseite. Obwohl zwei christliche Gemeinschaften Mitveranstalter sind und 80 Prozent der Bewohner des Kantons Zug Christen sind, wird das Christentum nicht eigens behandelt. Nur in der Schlussveranstaltung sitzen je ein Vertreter der Reformierten Kirchgemeinde und der Katholischen Kirche neben einer Ärztin und einer Psychologin auf dem Podium.

Meditation und Klangschalen im Kloster

Das Benediktinerkloster Fischingen im Kanton Thurgau bietet die Veranstaltung „Klang und Meditation – Sanfte Klänge und Stille bringen unser Wesen in Einklang“ an. Ein Benediktiner leitet die Zazen-Meditation, ein Klangtherapeut führt in die Klangschalenmassage ein. Letztere kommt aus dem tibetischen Buddhismus. „Die sphärischen Klänge der Klangschalen bringen uns sofort wieder an den Ursprung unseres Werdens, in unsere ursprüngliche Heimat, den Kosmos. Dort kennen wir uns aus, fühlen wir uns wohl, knüpfen wir am ursprünglichen Vertrauen an, kommen zu unserem Urvertrauen zurück“, ist auf der Internetseite des Klosters zu lesen.

Die Klangschalenmassage wirkt aber auch auf anderen Ebenen, wenn man dem veröffentlichten Text Glauben schenken darf: „Der Klang wirkt und fördert dabei gleichzeitig auf allen Ebenen – auf der körperlichen Ebene, auf den feinstofflichen Ebenen (Aura und Chakren) und auf der psychischen Ebene.“

Die Zazen Meditation ist „das wichtigste Element im Zen“, heißt es weiter im Text. Sie soll „Körper und Geist zur Ruhe bringen und auf mystische Erfahrungen vorbereiten“. Ziel der Meditation sei, sich von sämtlichen Gedanken zu lösen, anders gesagt: „Denke das Nichtdenken!“


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Annaelisa 25. April 2013 

Katholische Wege in die Ruhe

Warum bieten katholische Klöster und Pfarreien Kurse an mit fernöstlichen Praktiken? Der katholische Glaube bietet doch so viele verschiedene Möglichkeiten in die Ruhe zu kommen und Gott zu erfahren? Wie wärs anstatt Klangschalen mit gregorianischen Chorälen? Oder anstatt mit budistischem Mantra mit dem Rosenkranz. Anstatt sich in ZEN Meditation zu versenken, könnte ich das Ruhegebet empfehlen(Zu finden unter "Ruhegebet von Peter Dyckhoff"),das ist eine Anleitung zum Ruhegebet von einem katholischen Priester, nach den Schriften der Wüstenväter. Und nicht zu vergessen, die Anbetung vor dem ausgesetzten Allerheiligen. Im Schweigen und Schauen auf Jesus kommt die Ruhe von selbst.


0

0
 
 Joma 25. April 2013 
 

Nichts dergleichen..

Sind wir nun so blind geworden, dass wir alles in den einen und selben Pot werden?? Nichts aber auch gar nichts hat dies was in Zug getan und erzählt wird, in irgendeiner Form mit der Lehre Jesu Christi zu tun! Zen-Meditation und buddhistische Klangschalenmassage, SORRY!! Der Buddismus, ist weit weg von der Lehre Christi. Hierbei geht es einzig um selbsterlösung. Der Mensch wird als Gott beachtet und der Dreifaltige Gott existiert überhaupt nicht.Das Schamanentum und ein Verehren der göttlichen Kräfte..Welche göttlichen Kräfte?? Entweder Gott oder der Teufel. Aber hier diese göttlichen Kräfte mit dem dem Dreifaltigen Gott,gleichzustellen, ist eine Lüge. Schamanentum,hat nichts mit dem Dreifaltigen Gott zu tun! Bitte lehrt endlich wieder was christlich ist und lasst nicht zu das östliches mit dem Christentum vermischt wird.Östliches hat eine total andere Philosophie. Entweder gehöre ich zur Jesus Christus oder nicht! Ein beides gibt es nicht. Gottes Segen


0

0
 
 Esperanza 25. April 2013 

Jesus an erster Stelle setzen

@Faustyna-Maria

Danke liebe Faustyna-Maria für Ihr Zeugnis.Ich freue mich von Herzen über Ihre gewonnene Erkenntnis. Halleluja!

Wir alle sind suchende Menschen und die Gegenseite weiss das. Also wird uns durch solche Praktiken schnelle Heilung vorgegaukelt und das Fatale, anfänglich ist da sogar ein Erfolg zu verzeichnen.
Allerdings nur anfänglich, darum rutscht man immer tiefer hinein. Es hat ja geholfen, also weiter in diese Richtung, ein grosse Lüge. Gott ist nicht nur anfänglich, sondern sein Plan für uns ist ewiglich.

Gott liebt uns so sehr, dass es sein Wunsch ist, dass wir die Hilfe als erstes bei ihm suchen. Ihn zuerst fragen: "Herr, zeige mir einen Weg mit meiner Krankheit" etc. Er der Höchste weiss den besten Plan für uns, denn nur er kennt die Tiefe unseres Seins.

Etliche Katholiken sind nebst dem Katholischen in die Esoterik verstrickt, leider. Ihnen möchte ich sagen: "Sucht zuerst bei Jesus Hilfe, er ist es, der euch wirklich liebt und die richtige Hilfe anbietet".


2

0
 
 Faustyna-Maria 25. April 2013 
 

Dismas übertreibt keinesfalls!

Wer, wie ich (leider), quasi sehenden Auges in diesem Sumpf aus okkulten Praktiken reingelatscht ist und mit Gottes Hilfe wieder herausgefunden hat, der weiß: es klingt alles so natürlich und harmonisch, es mache einen zu einem gesunden und besseren Menschen, aber es sind alles schön verpackte Lügen, in Wahrheit sind es Fallstricke des Bösen.

Um es ganz deutlich zu sagen: an (den ICH-BIN) Gott (Israels) zu glauben ist schon krass genug. An ihn zu glauben, aber dann Angst zu haben vor den 'Gegnern des Christentums' die Existenz der Teufels offen anzusprechen, ist schlicht falsch. Man muss die Menschen warnen vor Schamanen, alternativen 'Therapien' & Meditationen, weil das tatsächlich in die Sünde führt.

Ich weiß wovon ich rede, ich habe lange Zeit Reiki praktiziert und mich mit Wahrsagerei beschäftigt, ich kenne die Konsequenzen. Ich hatte mich von Gott entfernt, der wahre Glaube wird verfälscht, ohne es zu wollen und ohne es zu merken!!!


3

0
 
 Andronikos 24. April 2013 

Joh 14, 6

damit ist eigentlich genug gesagt.

Der Hl. Benedikt würde sich im Grab umdrehen ...


2

0
 
 Philalethes 24. April 2013 
 

Überzogene Schwarzmalerei

@Dismas
Sie liefern mit Ihrer nicht nur hier anzutreffenden überzogenen Schwarzmalerei den Gegnern des Christentums auch heute noch die bekannte Vorlage: Erlöste Christen müssten anders aussehen.


1

5
 
 Philalethes 24. April 2013 
 

"Die Hölle ist offen" -?

@Dismas
Sie wählen eine sehr überzogene schwarz malende Ausdrucksweise. Sie sollten dann aber nicht vergessen: Die Pforten der Hölle werden die Kirche nicht überwältigen!!!


1

4
 
 julifix 24. April 2013 

Kein Einzelfall

Das ist leider kein Einzelfall. Auch hier zulande wird in vielen, vor allem benediktinischen Einrichtungen, Zen und sonstige Buddhistisches angeboten. Ein Schreiben, das meine Frau und ich vor längerer Zeit einmal an unser Ordinariat diesbezüglich gerichtet hatten, wurde lapidar mit ..."die Kirche muss offen sein für alle"... beantwortet.
Es hilft nur beten, beten, beten und fasten.


5

0
 
 Mithrandir 24. April 2013 

"Wer nicht zum Herrn betet...

... betet zum Teufel!" Papst Franziskus

"Alle Götter der Heiden sind Dämonen." Psalm 95

Ich denke, damit ist alles gesagt. Sancta Maria, ora pro nobis!


5

0
 
 ivanka 24. April 2013 
 

Klangschale bei der Hl. Messe

ja, das habe ich erlebt. Am Anfang der Hl. Messe nahm der Priester, bei einer kath. Messe die Klangschale in die Hand, der Klang soll uns helfen sich zu besinnen, still zu sein, oder irgend so etwas hat er gesagt. Ich war sprachloss! Da war die Konzentration voll weg. Man uberlegt sich wie der kath. Priester dazu kommt die Klangschalle bei der Hl. Messe zu benutzen. Mann muss viel fur die Priester beten, damit sie nicht auf falsche Wege garaten. Von der andere Seite, sind sie sehr gut abgesehen davon wieviel wir fur sie beten. Wenn ich das noch einmal erleben sollte, dann werde ich nach der Hl. Messe den Priester aufsuchen um in der LIEBE Ihn darauf ansprechen. Die Hl. Messe heisst nicht um sonst Heilig.


3

0
 
 Waeltwait 24. April 2013 
 

Rückwärts

Die asiatischen Religionen sind Vorbereiter der vollen Wahrheit. Sie sind Vorbereiter, aber sie sind nicht
die volle Wahrheit. Menschen haben die Ahnung der Existenz Gottes von Anfang ihres Daseins geerbt.
Diese Ahnung in Verbindung mit den alltäglichen Erfahrungen der göttlichen Kräfte ist das Einzige was Gott
den Menschen erst einmal offenbart. Eine Weiterentwicklung der Erfahrung mit Gott kann nur über die
Offenbarung in Gang gesetzt werden. Diese Offenbarung wurde seinerzeit vielen Menschen zuteil.
Die damals wichtigste und klarste Offenbarung erhielten damals die religiösen Führer des jüdischen
Volkes. Vor ca 2.000 Jahren offenbarte sich Gott endgültig in JESUS CHRISTUS. Diese Offenbarung offenbarte
nicht allein die Existenz Gottes, sondern vor Allem das WESEN GOTTES.
Ein Schamanentum und ein Verehren der göttlichen Kräfte allein ist ein Rückfall in die Zeiten vor der endgültigen
Offenbarung in CHRISTUS.


3

1
 
 dominique 24. April 2013 
 

wird das Christentum nicht eigens behandelt

Na, dem Herrn sei's gedankt. Die bringen es noch fertig und verwandeln Jesus in einen Birkenstock-Gesundheitssandalen-Prediger.


3

1
 
 Dismas 24. April 2013 

Tibetischer Buddhismus

Dieser hat, als er sich in Tibet vor Jahrhunderten verbreitete, die dort schon vorhandenen Christen verfolgt und ausgelöscht...


4

0
 
 Dismas 24. April 2013 

Häresie und Unglaube aller Orten, die Hölle ist offen!!!


6

2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Religionen

  1. Coronavirus: Papst ruft zu Gebetstag aller Religionen am 14. Mai auf
  2. 16 Kirchen und Religionsgemeinschaften beim UNO-Gedenktag gegen Gewalt
  3. Weltversammlung von "Religions for Peace" am Bodensee beginnt
  4. 10 Millionen Euro für „House of One“
  5. Im eigenen Namen, in eigener Verantwortung
  6. Religionskritik ja, Islamkritik nein
  7. Lackner: Religionen haben Verantwortung für Gewalt in ihrem Namen
  8. Ist der Islam 'nur' eine christliche Irrlehre?
  9. Wien: Syrisch-orthodoxe Christen warnen vor islamischer Expansion
  10. Weltfriedenstreffen in Assisi ohne Papst








Top-10

meist-gelesen

  1. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  2. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Papst Franziskus in Geldnot!
  5. Vom Lehramt längst beantwortet
  6. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  7. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens
  10. Der grosse Betrug

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US