12 Juli 2011, 20:06
Mariazell: Letzter Pilgerweg für Otto und Regina von Habsburg
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Requiem'
Beginn der Trauerfeierlichkeiten mit Prozession, Einsegnung und
Rosenkranz

Mariazell (kath.net/KAP) Mit einer Prozession um die Mariazeller Basilika, der Einsegnung in der Kirche und einem Rosenkranzgebet haben am Dienstagabend die Trauerfeierlichkeiten für Otto von Habsburg und seine Frau Regina begonnen. Mariazell sei stets ein Ort der Heimat für die beiden Verstorbenen gewesen, so P. Karl Schauer, Superior von Mariazell. Nun machten sie hier noch ein letztes Mal Station auf ihrer Pilgerfahrt zu Gott.

Werbung
christenverfolgung


Die Särge von Otto und Regina von Habsburg wurden am Dienstag gegen 17 Uhr vor der Mariazeller Basilika von Erzabt Asztrik Varszegi von Pannonhalma sowie den Äbten Otto Strohmaier (St. Lambrecht) und Matthäus Nimmervoll (Lilienfeld) entgegengenommen und in Anlehnung an eine alte Pilgertradition einmal um die Kirche geleitet. Nach einer kurzen Station vor dem Gnadenaltar wurden die Särge dann vor dem Hochaltar aufgebahrt. Nach dem Rosenkranzgebet folgte die Totenwache, die am Dienstag noch bis Mitternacht andauert.

Neben zahlreichen Mitgliedern der Familie Habsburg - mit den Familien von Karl und Georg Habsburg an der Spitze - nahmen auch Hunderte Gläubige an der Trauerfeier teil. Das Land Steiermark war durch den stellvertretenden Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer vertreten.

Am Mittwoch, 13. Juli, wird die Totenwache ab 7 Uhr fortgesetzt. Die Gläubigen können am Vormittag persönlich Abschied von Otto von Habsburg nehmen und sich in die Kondolenzbücher eintragen, die in der Basilika aufliegen. Um 14 Uhr beginnt das feierliche Requiem, dem der steirische Diözesanbischof Egon Kapellari vorstehen wird.

Der Mariazeller Superior P. Karl Schauer bekräftigte im "Kathpress"-Gespräch die "breite Einladung" an alle Gläubigen, sich von Otto von Habsburg persönlich zu verabschieden und am Requiem teilzunehmen. Die Basilika und der Platz davor seien keinem exklusiven Publikum vorbehalten. In der Kirche gebe es nur für die Familie und einen kleinen erweiterten Kreis reservierte Plätze, sonst sei der Kirchenraum frei für Trauergäste.





Copyright 2011 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Bayrischer Kreuz-Erlass: Kurienkardinal warnt vor Verzweckung (69)

Jedermann für jedermann? Und Gott? (52)

Brasiliens neuer Außenminister: Klimawandel ‚marxistische Ideologie’ (46)

„Mein Ehebegriff definiert sich aus der Mann-Frau-Gemeinschaft“ (39)

Kardinal: „Es ist aber besser, an Hunger zu sterben“ (37)

NEU! - kath.net-WhatsApp-Newsletter - NEWS und MISSION (26)

Müller: Theologie in Deutschland für Weltkirche nicht repräsentativ (24)

Vatikan reist mit hochrangiger Delegation zu UN-Migrationsgipfel (22)

SPD-Jungpolitiker: Wenn das abgetriebene Kind auf dem OP-Tisch stöhnt (20)

Das Leben, der Schutz und die Werbung für den Tod (18)

Der Papst und Weihbischof Elegantis Homosexuellen-Tabu (16)

Müller: „Benedikt XVI. ist ein Theologe im Rang der Kirchenväter“ (15)

CDU-Landtagsabgeordneter Ismail Tipi auf Facebook gesperrt (14)

„Es hat in meinem Leben nie eine Kirchen-Situation gegeben wie heute“ (13)

Mediales Einknicken vor dem Zeitgeist (13)