09 Juni 2011, 15:45
Orthodoxe Kirchen: Homosexuelle Praxis ist Unzucht
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Homosexualität'
Erzpriester: Homosexuellen helfen, ihr Leben zu ändern - Die homosexuelle Praxis werde sowohl im Alten wie auch Neuen Testament abgelehnt.

Dortmund (kath.net/idea)
Die orthodoxen Kirchen halten trotz der zunehmenden Akzeptanz der Homosexualität in der westlichen Welt daran fest, dass homosexuelle Praxis Sünde ist. Das stellt der griechisch-orthodoxe Erzpriester Stephen Maxfield (Shrewsbury/England) in der Juni-Ausgabe des Informationsdienstes „Orthodoxie aktuell“ (Dortmund) fest. Der Dienst wird im Auftrag der Orthodoxen Bischofskonferenz in Deutschland herausgeben.

Werbung
christenverfolgung


Laut Maxfield sind sexuelle Handlungen zwischen zwei Männern oder zwei Frauen nach orthodoxem Verständnis Unzucht. Homosexuelle Praxis werde sowohl im Alten wie auch Neuen Testament abgelehnt.

Der Theologe geht in dem Beitrag der Frage nach, wie die orthodoxen Kirchen auf die gegenwärtige „homosexuelle Kultur“ reagieren sollen. Maxfield: „Als erstes müssen wir die Gott gefälligen Tugenden der Selbstdisziplin und Keuschheit betonen.“ Wie Tausende von Mönchen und Nonnen zu allen Zeiten gezeigt hätten, „können wir auch ohne Sex leben“. Die Kirche habe immer anerkannt, „dass Sex eine sehr starke Leidenschaft ist, stärker sogar als die Begierde nach Essen und Trinken, aber sie ist kontrollierbar“.

Maxfield zufolge sollte ferner die Vorstellung einer festgelegten sexuellen „Orientierung“ abgelehnt werden. „Wir verändern uns, und wir können uns verändern.“
Maxfield verweist darauf, dass die Kirche immer schon mit Menschen zu tun hatte, die sich stark zu homosexuellen Handlungen hingezogen fühlen und sie ausüben: „Sie brauchen Hilfe und Liebe, die sie ermutigen und ihnen helfen, ihr Leben zu ändern die in die rechte Balance zurückzubringen.“ Die orthodoxen Kirchen haben weltweit rund 250 Millionen Mitglieder und bilden damit die drittgrößte Konfession nach Katholiken und Protestanten. In Deutschland leben 1,5 Millionen Orthodoxe.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Affären, Macht und Intrigen? (123)

Kardinal Brandmüller: Papst hatte Dubia-Brief erhalten! (62)

Kardinal Burke: Wir haben Dubia-Brief bei Papst-Residenz abgegeben (57)

Tagung: Ist Gold in Liturgie noch zeitgemäß? (40)

"Was die Nazis machten, heute tun wir das mit weißen Handschuhen" (39)

Deutsche Bundespolizei weist ab sofort bestimmte Flüchtlinge zurück (31)

„Bistum Genf droht wegen des Papstbesuchs der Konkurs“ (30)

Scharfe Kritik an Totendiamanten durch Berliner Bischöfe (28)

Die Verführung der niederträchtigen Kommunikation, die zerstört (25)

Streit um Kommunionempfang: Eine Frage des Kirchenrechts (23)

Salzburg: Neupriester Reves vermittelt Ostkirchen-Spiritualität (22)

Bischof Schwarz: „Ich habe ihn bisher immer gedeckt“ (22)

Zwei Donnerschläge aus Rom (21)

Ohne Islam-Reform droht Islamisierung Europas (20)

Das 'Verlustgeschäft' der Ökumene (18)