18 Mai 2011, 10:12
Exorzist: Johannes Paul II. ist starker Helfer gegen den Bösen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Exorzismus'
Der langjährige Exorzist P. Gabriele Amorth erzählt, warum Johannes Paul II. in den letzten Jahren ein so wirkungsvoller Fürsprecher bei Dämonenaustreibungen gewesen ist

Rom (kath.net) Johannes Paul II. hat sich in den vergangenen Jahren als sehr wirkungsvoller Fürsprecher bei Exorzismen erwiesen. Das erzählt der römische Priester und Exorzist P. Gabriele Amorth, wie die CNA und EWTN News melden. Pater Amorth hat in den vergangenen 26 Jahren rund 70.000 Exorzismen durchgeführt.

“Die Welt muss wissen, dass Satan existiert”, sagte er kürzlich in einem Interview mit der CNA. Teufel und Dämonen hätten dabei eine gewöhnliche und eine außergewöhnliche Macht. Die gewöhnliche richte sich gegen alle Menschen der Erde und sei der Versuch, den Menschen zur Distanz von Gott zu bewegen, um ihn in die Hölle zu bringen.

Werbung
Ordensfrauen


Die außergewöhnliche Macht bestehe in vier Formen: einen Menschen besessen zu machen, ihn zu quälen (wie etwa bei Pater Pio), Besessenheiten, die einen Menschen zur Verzweiflung und Zerstörung bringen können, oder wenn der Teufel ein Tier, einen Raum oder sogar einen Gegenstand besetzen könne.

Nach P. Amorth sind diese außergewöhnlichen Phänomene zwar selten, aber im Steigen begriffen, besonders unter Jugendlichen, durch Sekten, Séancen oder Drogen.

Seine generellen Tipps: Die Gelegenheiten der Versuchung meiden – der Teufel suche sich unsere schwächsten Punkte aus – und das Gebet. “Wir Christen haben einen Vorteil, weil wir das Wort Jesu haben, wir haben die Sakramente, das Gebet zu Gott.”

Natürlich sei ‘Jesus Christus’ der am öftesten angerufene Name, um den Bösen zu vertreiben. Aber auch Heilige können dazu angerufen werden – besonders Johannes Paul II. habe sich als starker Helfer dabei erwiesen. “Ich habe den Dämon mehr als ein Mal gefragt: ‚Warum hast du solche Angst vor Johannes Paul II.?’ und ich bekam zwei interessante unterschiedliche Antworten: ‚Weil er meine Pläne durchkreuzt hat.’ Dies sei nach Ansicht Amorths auf den Fall des Kommunismus bezogen gewesen.

Die zweite Antwort: ‘Weil er mir so viele junge Menschen aus den Händen gerissen hat.’ Viele Jugendliche seien durch ihn bekehrt und zu einem praktizierenden Glauben geführt worden.

Als wirkungsvollste Fürsprecherin habe sich aber Maria erwiesen. „Und einmal habe ich Satan auch gefragt: ‘Warum hast du mehr Angst, wenn ich die Gottesmutter anrufe, als wenn ich Jesus Christus anrufe?’ Er antwortete: ‚Weil ich mehr gedemütigt bin, von einem menschlichen Geschöpf besiegt zu werden, als von ihm (Christus) besiegt zu werden.’“

Für Exorzismen seien Glaube, Gebet und Fasten nötig, am meisten aber der Glaube: „Oft bei Heilungen sagt Jesus, du bist geheilt dank deines Glaubens. Er will Glauben in den Menschen, einen starken und absoluten Glauben. Ohne Glauben kann man nichts tun.“


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

„Wir bitten, auf Vorwurf mangelnder ‚Rechtgläubigkeit‘ zu verzichten“ (91)

Citykirche Mönchengladbach zeigt Kreuz mit Tierkadaver (79)

"Ähnlich gehandelt wie die Makkabäer im Alten Testament!" (60)

Kardinal Burke: Ich werde nicht Teil eines Schismas sein (58)

Die von Frau Heber als Christin gepriesene CDU, die gibt es nicht mehr (54)

P. Karl Wallner: Der Kampf gegen Priestertum ist voll losgebrochen! (51)

Joe Biden: Selbst der Papst gibt mir die Kommunion (40)

Die stille Heilige Messe – Ein nostalgischer Wunsch (40)

Über drei Gebirge (33)

Ist in der Kirche noch Platz für den Glauben? (31)

‚Viri probati‘ ODER die Suche nach einer billigen Lösung (30)

Ackermann: Entschädigung für Missbrauchsopfer aus Kirchensteuergeldern (28)

Erzbischof Thissen: Hatte „keine Ahnung von Folgen des Missbrauchs“ (24)

Erzbischof Viganò über Tschugguel: „Dieser junge Mann ist ein Held“ (22)

Atheisten: Menschen brauchen Gott, um moralisch zu handeln (20)